Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Was alte Weisstannen-DNA über die Wälder der Jungsteinzeit verrät

08.05.2017

Mit einer neuen Methode lässt sich Erbmaterial aus subfossilen* Pflanzen- und Tierresten kostengünstig analysieren. Damit haben die Entwickler des Verfahrens der WSL und der Universitäten Lausanne und Bern die DNA von Weisstannennadeln in Tessiner Seesedimenten untersucht. Sie fanden Hinweise darauf, wie die Wälder auf den Beginn des Ackerbaus reagierten.

Das neue Verfahren nutzt die jüngsten Fortschritte der DNA-Technologie, um alte DNA (abgekürzt aDNA) aus prähistorischen Pflanzen und anderen Lebewesen zu isolieren. Die bisher dafür verwendeten Methoden sind jedoch teuer. Weil Populationsgenetiker für verlässliche Aussagen oft mehrere Dutzend Proben brauchen, seien viele Forschungsideen derzeit gar nicht finanzierbar, sagt Nadir Alvarez, Professor am Departement für Ökologie und Evolution an der Universität Lausanne.


Probenentnahme am Origliosee (TI)

Foto: Universität Bern

Dem Forscherteam um Alvarez und seinen Kollegen Christoph Sperisen, Populationsgenetiker der WSL, Willy Tinner, Professor für Paläoökologie an der Universität Bern und Sarah Schmid, Biologin an der Universität Lausanne ist es nun gelungen, eine kostengünstige Alternative zu entwickeln und deren Potential an subfossilen Weisstannennadeln im Origliosee (TI) zu demonstrieren. Die Resultate präsentierten sie im Fachjournal Methods in Ecology and Evolution.
Die Nadel im Heuhaufen

Mit subfossilem Erbmaterial zu arbeiten, ist eine Herausforderung: „aDNA ist oft zerstückelt, chemisch beschädigt und mit Erbmaterial von Bakterien und Pilzen verunreinigt“, erklärt Sperisen. „In den Proben aus den Seesedimenten stammt beispielsweise nur jedes Hundertste DNA-Molekül von Weisstannen.“ aDNA zu extrahieren gleicht deshalb der Suche nach der Nadel im Heuhaufen.

Bisher gewannen Forscher die aDNA, indem sie chemisch hergestellte Gegenstücke der DNA-Abfolge zur Probenlösung gaben. Denn DNA besteht aus zwei Strängen mit einer quasi spiegelbildlichen Abfolge von Bausteinen, die sich aneinanderheften. An die hergestellte DNA befestigten sie winzige Metallkügelchen. Wenn sich die künstliche DNA mit der aDNA verbindet, kann das Ganze mit einem Magneten herausgefischt werden.

Die DNA von Pflanzen und Tieren besteht allerdings bis zu über 90 Prozent aus Abschnitten ohne bekannte Funktionen – wie ein Rezeptbuch mit überwiegend leeren Seiten. Dies nutzt die neue, HyRAD-X genannte Methode: Sie stellt nicht den gesamten DNA-Strang her, sondern nur die exprimierten Gene, also jene Abschnitte, welche die Anleitung für den Bau eines Proteins enthalten. Neu ist, dass diese Abschnitte mithilfe eines Enzyms erzeugt werden. Damit sinken die Kosten für eine aDNA-Analyse etwa um den Faktor zehn. Da jedes Staubkorn fremde DNA enthält, braucht es für diese Arbeiten ein Reinluftlabor, wie es die WSL seit dem Bau des neuen Nationalen Pflanzenschutzlabors besitzt.
Steinzeitwälder am Origliosee

Mit der neuen Methode untersuchten die Forscher die genetische Vielfalt von Weisstannen vor und während dem Beginn der Landwirtschaft am Origliosee. Der Paläobotaniker Tinner fand in den Bohrkernen der Seesedimente Holzkohleablagerungen sowie Pollen von Getreide und eingeschleppten Unkräutern, die auf erste bäuerliche Aktivitäten vor etwa 7‘500 bis 5‘000 Jahren hinweisen. Dabei sind alle wärmeliebenden Weisstannenbestände des Tessins in der zweiten Hälfte des Holozäns ausgestorben, heute wachsen in diesen Lagen Edelkastanien.

Die Resultate zeigen: Der Weisstannenbestand schrumpfte mit dem Ackerbau und damit auch dessen genetische Vielfalt. Vor etwa 6‘200 Jahren erholte sich sowohl der Bestand als auch dessen Vielfältigkeit des Erbguts wieder. „DNA-Vergleiche von unterschiedlich alten Weisstannen verdeutlichen, dass sich der heimische Bestand von selbst genetisch wieder regenerierte und nicht Weisstannen aus anderen Regionen hinzukamen“, sagt Sperisen.

Genetische Vielfalt spielt eine Schlüsselrolle darin, wie gut eine Population mit Umweltveränderungen umgehen kann: Eine hohe genetische Vielfalt erhöht deren Chance, sich beispielsweise an ein trockeneres Klima anzupassen. Zu verstehen, wie sich Ökosysteme früher von menschlichen Eingriffen genetisch erholten, gibt Aufschlüsse darüber, wie sie auf den globalen Klimawandel und die heutigen Landnutzungsänderungen reagieren könnten. Deshalb wollen die Forscher die HyRAD-X Methode nun auch bei anderen fossilen Pflanzenproben anwenden, um beispielsweise zu klären, ob die ausgestorbenen, wärmeliebenden Weisstannenbestände im Tessin besondere genetische Eigenschaften hatten, die unter wärmerem Klima von Bedeutung sein können.

Die WSL eröffnete 2015 ein Reinluftlabor, worin Forschende unter Überdruckbedingungen arbeiten, damit weder Pollen, Staub noch sonstige Verunreinigungen ins Labor gelangen. Anhand subfossiler Materialien von Pflanzen und Tieren führen Populationsgenetiker DNA-Analysen durch, um Einblicke in vergangene Ökosysteme zu gewinnen. Das Reinluftlabor befindet sich im Nationalen Pflanzenschutzlabor, das die WSL gemeinsam mit dem Bundesamt für Umwelt BAFU und dem Bundesamt für Landwirtschaft BLW errichtete.

* subfossil = Organismen aus prähistorischer Zeit, die sich nicht oder nur teilweise versteinert haben. Im Unterschied zu Fossilien können diese mit der C14-Methode datiert werden.
Originalstudie

Schmid S, Genevest R, Gobet E, Suchan T, Sperisen C, Tinner W, Alvarez N. 2017. HyRAD-X, a versatile method combining exome capture and RAD sequencing to extract genomic information from ancient DNA. Methods in Ecology an Evolution, doi: 10.1111/2041-210X.12785.

Weitere Informationen:

http://www.wsl.ch/medien/news/Alte_DNA/index_DE

Beate Kittl | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL
Weitere Informationen:
http://www.wsl.ch

Weitere Berichte zu: Erbmaterial Jungsteinzeit Landschaft Pollen WSL Weisstannen dna Ökosysteme

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe
15.01.2019 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht NTU Singapur und MPI für Kolloid- und Grenzflächenforschung eröffnen Labor für "Künstliche Sinne"
15.01.2019 | Max-Planck-Institut für Kolloid- und Grenzflächenforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Im Focus: Nanocellulose for novel implants: Ears from the 3D-printer

Cellulose obtained from wood has amazing material properties. Empa researchers are now equipping the biodegradable material with additional functionalities to produce implants for cartilage diseases using 3D printing.

It all starts with an ear. Empa researcher Michael Hausmann removes the object shaped like a human ear from the 3D printer and explains:

Im Focus: Roter Riesenvollmond in den Morgenstunden des 21. Januar

Gemeinsame Pressemitteilung der Vereinigung der Sternfreunde und des Hauses der Astronomie in Heidelberg - Frühaufsteher sind diesmal im Vorteil: Wer am Morgen des 21. Januar 2019 vor 6:45 Uhr einen Blick an den Himmel wirft, kann eine totale Mondfinsternis bestaunen. Dann leuchtet der sonst so strahlende Vollmond zwischen den Sternbildern Zwillingen und Krebs glutrot.

Um das Finsternis-Spektakel in seiner gesamten Länge zu verfolgen, muss man allerdings sehr früh aus dem Bett: Kurz nach 4:30 Uhr beginnt der Mond sich langsam...

Im Focus: Atomarer Mechanismus der Supraschmierung aufgeklärt

Das Phänomen der sogenannten Supraschmierung ist bekannt, es war jedoch auf atomarer Ebene bislang nicht zu erklären: Wie entsteht die extrem niedrige Reibung beispielsweise in Lagern? Forscherinnen und Forscher der Fraunhofer-Institute IWM und IWS entschlüsselten gemeinsam einen universellen Mechanismus der Supraschmierung bei bestimmten diamantähnlichen Kohlenstoffschichten in Verbindung mit organischen Schmierstoffen. Auf dieser Wissensbasis ist es nun möglich, Designregeln für supraschmierende Schicht-Schmierstoff-Kombinationen zu formulieren. Die Ergebnisse präsentiert ein Artikel der Zeitschrift Nature Communications, Ausgabe 10.

Eine der wichtigsten Grundvoraussetzungen für nachhaltige und umweltfreundliche Mobilität ist, Reibung zu minimieren. Diesem wichtigen Vorhaben widmen sich...

Im Focus: Elucidating the Atomic Mechanism of Superlubricity

The phenomenon of so-called superlubricity is known, but so far the explanation at the atomic level has been missing: for example, how does extremely low friction occur in bearings? Researchers from the Fraunhofer Institutes IWM and IWS jointly deciphered a universal mechanism of superlubricity for certain diamond-like carbon layers in combination with organic lubricants. Based on this knowledge, it is now possible to formulate design rules for supra lubricating layer-lubricant combinations. The results are presented in an article in Nature Communications, volume 10.

One of the most important prerequisites for sustainable and environmentally friendly mobility is minimizing friction. Research and industry have been dedicated...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungen

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungen

Lasersymposium Elektromobilität in Aachen

11.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Internationaler Workshop "Anyonen in Vielteilchensystemen" am MPIPKS

16.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Multiple Sklerose: Hilfe zur zellulären Selbsthilfe

15.01.2019 | Biowissenschaften Chemie

Tagung zu Antibiotikaresistenzen

15.01.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics