Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wann Pflanzen blühen

29.11.2019

Neues Puzzleteil zur Steuerung des Blühzeitpunkts gefunden: Neben Licht, Temperatur, Alter und Energiegehalt hat auch der Stickstoffgehalt im Boden Auswirkungen auf den Zeitpunkt der Blütenbildung.

Die Regulation des Blühzeitpunktes bei Pflanzen ist ein komplexer Prozess, der von einer Reihe verschiedener äußerer und innerer Faktoren abhängig ist. Warum das so ist, wird sofort klar, wenn man daran.


Bei idealer Stickstoffversorgung (ON) blühen Pflanzen bereits sehr früh im Vergleich mit weniger Bodenstickstoff (LN) durch die Bildung des Blühzeitregulators SOC1 in der Sprossspitze (gelber Stern).

V. Wahl/ New Phytologist

Die Blüte zur falschen Zeit kann dazu führen, dass keine Samen gebildet werden und damit die Vermehrung und Arterhaltung gefährdet sind. Ein komplexes Netzwerk aus Lichtrezeptoren und anderen Proteinen überwacht kontinuierlich Umweltbedingungen wie Licht und Temperatur, um den perfekten Zeitpunkt für den Beginn der Blütenbildung zu finden. Vom Stickstoff, einer der Hauptnährstoffe der Pflanze für optimales Wachstum, ist seit längerem bekannt, dass er der Pflanze nicht nur als Nährstoff dient, sondern auch Einfluss auf verschiedene Entwicklungsprozesse hat u.a. auf den Zeitpunkt der Blütenbildung.

Die Arbeitsgruppe um Dr. Vanessa Wahl vom Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie konnte in Kooperation mit Dr. Anne Krapp vom Institut National de la Recherche Agronomique (INRA) in Paris in einer im Fachjournal New Phytologist veröffentlichten Studie zeigen, wie Stickstoff an der Regulation des Blühzeitpunkts beteiligt ist.


Unsere Atmosphäre besteht zu 78% aus molekularem Stickstoff (N2), den die Pflanzen aber leider nicht nutzen können. Stattdessen nehmen sie den Stickstoff in Form von mineralischen Stickstoffverbindungen, wie Ammonium (NH4+) oder Nitrat (NO3-) über ihre Wurzeln aus dem Boden auf. Da in der Landwirtschaft durch die Ernte Stickstoff von den Flächen entfernt wird, muss dieser Stickstoff dem Boden in Form von Dünger wieder zugeführt werden, damit Pflanzen wachsen und gute Erträge erzielen. Wird der Fläche mehr Stickstoff zugeführt als die Pflanzen benötigen oder führen Umweltbedingungen wie Trockenheit dazu, dass der Stickstoff aus dem Boden nicht aufgenommen werden kann, verbleibt zu viel Stickstoff im Boden, der schließlich das Grundwasser belastet.

Um solche Stickstoffausträge ins Grundwasser zu verhindern, ist einerseits eine sehr gute Düngeplanung notwendig, auf der anderen Seite können aber auch verbesserte Kenntnisse über die effektive Nutzung des Stickstoffs und dessen Einfluss auf den Lebenszyklus der Pflanzen dazu beitragen, die Situation zu verbessern.
Ist der Stickstoff aufgenommen, wird er durch die Leitungsbahnen in alle Pflanzenorgane transportiert, wo er als Baustein für Aminosäuren benötigt wird, aus denen die Proteine aufgebaut werden. Außerdem ist er im grünen Blattfarbstoff, dem Chlorophyll enthalten, der für die Fotosynthese wichtig ist. Stickstoffmangel führt u.a. zu Blattaufhellungen und zu Wachstumsverzögerungen, wodurch in der Landwirtschaft massive Ertragseinbußen entstehen. Neben seiner Funktion als Nährstoff dient Nitrat aber auch als Signalmolekül. „In diesem Zusammenhang konnten wir für die Modellpflanze Arabidopsis thaliana zeigen, dass der Stickstoff in Form von Nitrat bis in die Sprossspitze transportiert wird und dort die Blütenbildung beeinflusst“, erläutert Vanessa Wahl die Forschungsergebnisse.

Eine entscheidende Rolle spielt dabei das Protein SUPRESSOR OF OVEREXPRESSION OF CONSTANS 1 oder abgekürzt SOC1, welches zentraler Bestandteil der Regulation des Blühzeitpunkts ist. Durch Umweltsignale wie Temperatur oder Licht, sowie durch Hormone wird das SOC1-Gen in der Sprossspitze aktiviert und dadurch das SOC1-Protein vermehrt gebildet. SOC1 ist ein so genannter Transkriptionsaktivator, der andere Gene anschalten kann. Das führt dazu, dass die Pflanzen keine weiteren Blätter bilden und stattdessen die Blütenbildung initiiert wird.

Es zeigte sich in den Versuchen, dass SOC1 nitratabhängig gebildet wird. Um diesen Nachweis zu führen, wurde ein Teil der Pflanzen auf einem optimal mit Stickstoff versorgtem Boden angebaut, ein anderer Teil musste mit einer weniger guten Stickstoffversorgung vorliebnehmen. Allerdings war die Stickstoffversorgung gerade noch so gut, dass keine Mangelsymptome auftraten, die evtl. den Stickstoffeinfluss auf den Blühzeitpunkt überdecken könnten. „Je höher der Nitrat-Gehalt im Boden war, desto mehr SOC1 wurde gebildet und die Pflanzen blühten eher.

Bei Stickstoffgehalten, die nahe an einer Mangelversorgung waren, war die Blüte dagegen verzögert“, erklärt Vanessa Wahl die Versuche. Weiterhin wurden in mehreren Genen, die bekanntermaßen in der Sprossspitze an der Blütenbildung beteiligt sind, nitratabhängige Elemente, sogenannte NREs (nitrate responsive elements) identifiziert. Bei Vorhandensein von Nitrat werden diese Gene ebenfalls aktiviert was in der Folge die vermehrte SOC1 Bildung erklärte.


Zu guter Letzt konnte auch erstmals nachgewiesen werden, dass Nitrat in die Sprossspitze transportiert wird und dort zu Ammonium umgewandelt wird. Verantwortlich für den ersten Schritt dieser Umwandlung ist die Nitratreduktase, die in der Sprossspitze nachgewiesen wurde und nitratabhängig gebildet wird. Basierend auf diesen Daten wurden weitere Ergebnisse über die Gewebespezifität von Nitratreduktasen erzielt, die im Fachjournal Plant Signaling & Behavior veröffentlicht wurden.

Da die Blütenbildung ein enorm energieintensiver Prozess ist, passen Pflanzen den Blühzeitpunkt auch an das Vorhandensein von Energie in Form von Zuckern an. Der Zucker Trehalose-6-phosphat (T6P) spielt dabei eine entscheidende Rolle, wie in einer früheren Arbeit von 2013 in Science bereits berichtet wurde. Allerdings handelt es sich bei T6P und SOC1 um zwei getrennt wahrgenommene Signale. Wenn beide Signale unterbunden werden, kann die Blütenbildung nicht induziert werden.


Pflanzen können ihren Lebenszyklus somit an das vorhandene Stickstoffangebot anpassen, indem sie die Blütenbildung bei suboptimalen Bedingungen verzögern. Vertiefte Kenntnisse über die Zusammenhänge von Stickstoffversorgung und Zuckerhaushalt im Hinblick auf die Blütenbildung können dazu beitragen, neue Strategien zu entwickeln, um den Ertrag trotz geringerer Stickstoffgehalte im Boden zu verbessern und könnten einen weiteren Schritt auf dem Weg zur weiteren Optimierung der Stickstoffdüngung leisten.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Vanessa Wahl
Am Mühlenberg 1, 14476 Potsdam
Telefon:+49 331 4567-8116
Email: VWahl@mpimp-golm.mpg.de

Originalpublikation:

https://doi.org/10.1111/nph.15812

Weitere Informationen:

https://doi.org/10.1080/15592324.2019.1656035
https://science.sciencemag.org/content/339/6120/704.full

Dipl. Ing. agr. Ursula Ross-Stitt | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie
Weitere Informationen:
http://www.mpimp-golm.mpg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die „Luft“ im Ozean wird dünner - Sauerstoffgehalte im Meerwasser gehen weiter zurück
11.12.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Beleuchtung von Höhlen vertreibt Fledermäuse – die Farbe des Lichts spielt nur untergeordnete Rolle
11.12.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochgeladenes Ion bahnt den Weg zu neuer Physik

In einer experimentell-theoretischen Gemeinschaftsarbeit hat am Heidelberger MPI für Kernphysik ein internationales Physiker-Team erstmals eine Orbitalkreuzung im hochgeladenen Ion Pr9+ nachgewiesen. Mittels einer Elektronenstrahl-Ionenfalle haben sie optische Spektren aufgenommen und anhand von Atomstrukturrechnungen analysiert. Ein hierfür erwarteter Übergang von nHz-Breite wurde identifiziert und seine Energie mit hoher Präzision bestimmt. Die Theorie sagt für diese „Uhrenlinie“ eine sehr große Empfindlichkeit auf neue Physik und zugleich eine extrem geringe Anfälligkeit gegenüber externen Störungen voraus, was sie zu einem einzigartigen Kandidaten zukünftiger Präzisionsstudien macht.

Laserspektroskopie neutraler Atome und einfach geladener Ionen hat während der vergangenen Jahrzehnte Dank einer Serie technologischer Fortschritte eine...

Im Focus: Highly charged ion paves the way towards new physics

In a joint experimental and theoretical work performed at the Heidelberg Max Planck Institute for Nuclear Physics, an international team of physicists detected for the first time an orbital crossing in the highly charged ion Pr⁹⁺. Optical spectra were recorded employing an electron beam ion trap and analysed with the aid of atomic structure calculations. A proposed nHz-wide transition has been identified and its energy was determined with high precision. Theory predicts a very high sensitivity to new physics and extremely low susceptibility to external perturbations for this “clock line” making it a unique candidate for proposed precision studies.

Laser spectroscopy of neutral atoms and singly charged ions has reached astonishing precision by merit of a chain of technological advances during the past...

Im Focus: Ultrafast stimulated emission microscopy of single nanocrystals in Science

The ability to investigate the dynamics of single particle at the nano-scale and femtosecond level remained an unfathomed dream for years. It was not until the dawn of the 21st century that nanotechnology and femtoscience gradually merged together and the first ultrafast microscopy of individual quantum dots (QDs) and molecules was accomplished.

Ultrafast microscopy studies entirely rely on detecting nanoparticles or single molecules with luminescence techniques, which require efficient emitters to...

Im Focus: Wie Graphen-Nanostrukturen magnetisch werden

Graphen, eine zweidimensionale Struktur aus Kohlenstoff, ist ein Material mit hervorragenden mechanischen, elektronischen und optischen Eigenschaften. Doch für magnetische Anwendungen schien es bislang nicht nutzbar. Forschern der Empa ist es gemeinsam mit internationalen Partnern nun gelungen, ein in den 1970er Jahren vorhergesagtes Molekül zu synthetisieren, welches beweist, dass Graphen-Nanostrukturen in ganz bestimmten Formen magnetische Eigenschaften aufweisen, die künftige spintronische Anwendungen erlauben könnten. Die Ergebnisse sind eben im renommierten Fachmagazin Nature Nanotechnology erschienen.

Graphen-Nanostrukturen (auch Nanographene genannt) können, je nach Form und Ausrichtung der Ränder, ganz unterschiedliche Eigenschaften besitzen - zum Beispiel...

Im Focus: How to induce magnetism in graphene

Graphene, a two-dimensional structure made of carbon, is a material with excellent mechanical, electronic and optical properties. However, it did not seem suitable for magnetic applications. Together with international partners, Empa researchers have now succeeded in synthesizing a unique nanographene predicted in the 1970s, which conclusively demonstrates that carbon in very specific forms has magnetic properties that could permit future spintronic applications. The results have just been published in the renowned journal Nature Nanotechnology.

Depending on the shape and orientation of their edges, graphene nanostructures (also known as nanographenes) can have very different properties – for example,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Analyse internationaler Finanzmärkte

10.12.2019 | Veranstaltungen

QURATOR 2020 – weltweit erste Konferenz für Kuratierungstechnologien

04.12.2019 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Arbeit

03.12.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kein Seemannsgarn: Hochseeschifffahrt soll schadstoffärmer werden

11.12.2019 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Vernetzte Produktion in Echtzeit: Deutsch-schwedisches Testbed geht in die zweite Phase

11.12.2019 | Informationstechnologie

Verbesserte Architekturgläser durch Plasmabehandlung – Reinigung, Vorbehandlung & Haftungssteigerung

11.12.2019 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics