Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldrapp: Paarbindung mit gewissen Vorzügen

30.01.2018

Waldrapp: Positiver Effekt auf Immunsystem und Parasitenbelastung

Die Brutsaison ist für Waldrapp-Eltern sehr herausfordernd, wodurch das Immunsystem der Vögel zusätzlich belastet ist und damit ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Gute soziale Beziehungen könnten jedoch stressverringernd wirken.


Waldrappe beim gegenseitigen Kraulen.

Copyright: Verena Pühringer-Sturmayr


Waldrapp-Paar beim Grüßen.

Copyright: Verena Pühringer-Sturmayr

Das hat ein Team der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF) der Universität Wien um Verena Pühringer-Sturmayr gemeinsam mit der Anglia Ruskin University (Cambridge) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien herausgefunden. Die ForscherInnen begleiteten die Waldrappe während und außerhalb der Brutzeit und untersuchten die Stresshormone der Tiere.

Die vom Aussterben bedrohten, koloniebrütenden Waldrappe (Geronticus eremita) sind saisonal monogam, was bedeutet, dass Paarpartner für eine Saison miteinander brüten, aber in der darauffolgenden Saison erneut auf Partnersuche gehen.

Dadurch ändert sich die Stabilität der Paarbindung während des Jahres, mit starken Bindungen am Beginn und schwächeren außerhalb der Brutzeit. Manche Paare brüten jedoch auch über mehrere Jahre gemeinsam. Die Eltern müssen in der Brutzeit sehr viel Energie aufwänden, in Bezug auf die Eiproduktion, Bebrütung und die Aufzucht der Jungen – was dazu führen kann, dass sich der Stress erhöht. Folge davon ist etwa auch ein vermehrter Parasitenbefall im Magen-Darm-Trakt.

Wie also gehen Waldrappe damit um? Gibt es einen Unterschied in der Stress- und Parasitenbelastung während und nach der Brutzeit? Spielt die Paarbindung eine Rolle?

Ein Team um die Biologin Verena Pühringer-Sturmayr von der Universität Wien ging diesen Fragen auf den Grund: "Wir hatten die Vermutung, dass der Stress und die Parasitenbelastung von verpaarten Individuen während der Brutzeit erhöht sind", so die Erstautorin der Studie. Dazu wurde die Stress- und Parasitenbelastung der Tiere anhand von Kotproben ermittelt.

Die Ergebnisse deuteten tatsächlich darauf hin, dass vor allem die Brutsaison einen großen Einfluss auf die Abwehrkräfte der Waldrappe mit erhöhten Belastungen während der Brutzeit hat. Erstaunliches Resultat: Die Männchen litten während der Brutphase häufiger unter einer höheren Parasitenbelastung als die Weibchen, was darauf schließen lässt, dass deren Immunsystem durch die soziale Investition während der Brutzeit negativ beeinflusst wird.

Gleichzeitig beobachteten die ForscherInnen, dass die Männchen in der Brutsaison häufiger die Initiative ergriffen, mit anderen Individuen Nettigkeiten auszutauschen. Verpaarte Waldrappe gingen insgesamt freundlicher miteinander um (sie begrüßten und kraulten sich gegenseitig und saßen nebeneinander). Die Weibchen schienen also vom Erhalt soziopositiver Verhaltensweisen profitiert zu haben. "Wir vermuten, dass zumindest für Weibchen eine starke Paarbindung dazu führt, die Parasitenbelastung zu reduzieren und dadurch das Immunsystem zu stärken", so Pühringer-Sturmayr.

Publikation in "PLOS ONE":
Puehringer-Sturmayr, V., Wascher, C.A.F., Loretto, M.-C., Palme, R., Stoewe, M., Kotrschal, K., Frigerio, D. Seasonal differences of corticosterone metabolite concentrations and parasite burden in northern bald ibis (Geronticus eremita): The role of affiliative interactions. PLOS ONE, 2018
Doi: 10.1371/journal.pone.0191441
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0191441

Weitere Informationen über die Core Facility Konrad Lorenz Forschungsstelle:
http://klf.univie.ac.at/de/

Wissenschaftlicher Kontakt
Verena Pühringer-Sturmayr, PhD Student
Konrad Lorenz Forschungsstelle
Universität Wien
Fischerau 11
4645 Grünau im Almtal, Österreich
T +43 7616 8510
verena.puehringer-sturmayr@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Offen für Neues.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Weitere Informationen:

http://medienportal.univie.ac.at/uploads/tx_univiemedienportal/zip/31456/images.... Bilder in Originalgröße

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics