Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Waldrapp: Paarbindung mit gewissen Vorzügen

30.01.2018

Waldrapp: Positiver Effekt auf Immunsystem und Parasitenbelastung

Die Brutsaison ist für Waldrapp-Eltern sehr herausfordernd, wodurch das Immunsystem der Vögel zusätzlich belastet ist und damit ein erhöhtes Infektionsrisiko besteht. Gute soziale Beziehungen könnten jedoch stressverringernd wirken.


Waldrappe beim gegenseitigen Kraulen.

Copyright: Verena Pühringer-Sturmayr


Waldrapp-Paar beim Grüßen.

Copyright: Verena Pühringer-Sturmayr

Das hat ein Team der Konrad Lorenz Forschungsstelle (KLF) der Universität Wien um Verena Pühringer-Sturmayr gemeinsam mit der Anglia Ruskin University (Cambridge) und der Veterinärmedizinischen Universität Wien herausgefunden. Die ForscherInnen begleiteten die Waldrappe während und außerhalb der Brutzeit und untersuchten die Stresshormone der Tiere.

Die vom Aussterben bedrohten, koloniebrütenden Waldrappe (Geronticus eremita) sind saisonal monogam, was bedeutet, dass Paarpartner für eine Saison miteinander brüten, aber in der darauffolgenden Saison erneut auf Partnersuche gehen.

Dadurch ändert sich die Stabilität der Paarbindung während des Jahres, mit starken Bindungen am Beginn und schwächeren außerhalb der Brutzeit. Manche Paare brüten jedoch auch über mehrere Jahre gemeinsam. Die Eltern müssen in der Brutzeit sehr viel Energie aufwänden, in Bezug auf die Eiproduktion, Bebrütung und die Aufzucht der Jungen – was dazu führen kann, dass sich der Stress erhöht. Folge davon ist etwa auch ein vermehrter Parasitenbefall im Magen-Darm-Trakt.

Wie also gehen Waldrappe damit um? Gibt es einen Unterschied in der Stress- und Parasitenbelastung während und nach der Brutzeit? Spielt die Paarbindung eine Rolle?

Ein Team um die Biologin Verena Pühringer-Sturmayr von der Universität Wien ging diesen Fragen auf den Grund: "Wir hatten die Vermutung, dass der Stress und die Parasitenbelastung von verpaarten Individuen während der Brutzeit erhöht sind", so die Erstautorin der Studie. Dazu wurde die Stress- und Parasitenbelastung der Tiere anhand von Kotproben ermittelt.

Die Ergebnisse deuteten tatsächlich darauf hin, dass vor allem die Brutsaison einen großen Einfluss auf die Abwehrkräfte der Waldrappe mit erhöhten Belastungen während der Brutzeit hat. Erstaunliches Resultat: Die Männchen litten während der Brutphase häufiger unter einer höheren Parasitenbelastung als die Weibchen, was darauf schließen lässt, dass deren Immunsystem durch die soziale Investition während der Brutzeit negativ beeinflusst wird.

Gleichzeitig beobachteten die ForscherInnen, dass die Männchen in der Brutsaison häufiger die Initiative ergriffen, mit anderen Individuen Nettigkeiten auszutauschen. Verpaarte Waldrappe gingen insgesamt freundlicher miteinander um (sie begrüßten und kraulten sich gegenseitig und saßen nebeneinander). Die Weibchen schienen also vom Erhalt soziopositiver Verhaltensweisen profitiert zu haben. "Wir vermuten, dass zumindest für Weibchen eine starke Paarbindung dazu führt, die Parasitenbelastung zu reduzieren und dadurch das Immunsystem zu stärken", so Pühringer-Sturmayr.

Publikation in "PLOS ONE":
Puehringer-Sturmayr, V., Wascher, C.A.F., Loretto, M.-C., Palme, R., Stoewe, M., Kotrschal, K., Frigerio, D. Seasonal differences of corticosterone metabolite concentrations and parasite burden in northern bald ibis (Geronticus eremita): The role of affiliative interactions. PLOS ONE, 2018
Doi: 10.1371/journal.pone.0191441
http://journals.plos.org/plosone/article?id=10.1371/journal.pone.0191441

Weitere Informationen über die Core Facility Konrad Lorenz Forschungsstelle:
http://klf.univie.ac.at/de/

Wissenschaftlicher Kontakt
Verena Pühringer-Sturmayr, PhD Student
Konrad Lorenz Forschungsstelle
Universität Wien
Fischerau 11
4645 Grünau im Almtal, Österreich
T +43 7616 8510
verena.puehringer-sturmayr@univie.ac.at

Rückfragehinweis
Mag. Alexandra Frey
Pressebüro der Universität Wien
Forschung und Lehre
1010 Wien, Universitätsring 1
T +43-1-4277-175 33
M +43-664-602 77-175 33
alexandra.frey@univie.ac.at

Offen für Neues.
Die Universität Wien ist eine der ältesten und größten Universitäten Europas: An 19 Fakultäten und Zentren arbeiten rund 9.500 MitarbeiterInnen, davon 6.600 WissenschafterInnen. Die Universität Wien ist damit die größte Forschungsinstitution Österreichs sowie die größte Bildungsstätte: An der Universität Wien sind derzeit rund 94.000 nationale und internationale Studierende inskribiert. Mit 174 Studien verfügt sie über das vielfältigste Studienangebot des Landes. Die Universität Wien ist auch eine bedeutende Einrichtung für Weiterbildung in Österreich. http://www.univie.ac.at

Weitere Informationen:

http://medienportal.univie.ac.at/uploads/tx_univiemedienportal/zip/31456/images.... Bilder in Originalgröße

Stephan Brodicky | Universität Wien

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics