Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wärmere Ozeane verursachen Migration von Meeresbewohnern

27.08.2013
Laut einer internationalen Studie, die im August im Fachmagazin Nature Climate Change veröffentlicht wurde, wirkt sich die Erwärmung der Ozeane auf Vorkommen, Fortpflanzung und Lebensraum der Meeresflora und -fauna aus. Während sich die verschiedenen Arten an den Klimawandel anpassen, werden Lebensräume neu geordnet.

Das internationale Team um Co-Autor Winthrop Professor Carlos Duarte des Oceans Institute and School of Plant Biology an der University of Western Australia – fußte seine Ergebnisse auf eine Synthese weltweiter, von Experten geprüfter Veröffentlichungen, die mehr als 1700 Veränderungen identifizierten, inklusive 222 Aufzeichnungen zum australischen Meeresleben.

Das Team stand unter der Leitung des CSIRO’ Climate Adaption Flagship und den Meeresökologen Elvira Poloczanska und Anthony Richardson von der University of Queensland.

Die Studie fand heraus, dass Meeresbewohner ihre geographische Verteilung weiter polwärts verlagern und dies weitaus schneller vornehmen als landgebundene Tiere. Obwohl die Ozeane 80 Prozent der zusätzlichen Wärme des globalen Klimasystems absorbiert haben, erwärmen sich die Wasserschichten an der Wasseroberfläche aufgrund der Wärmekapazität der Ozeane drei Mal langsamer als die Lufttemperaturen über Land.

„Die Spitze oder ‚vorderste Front’ der Distribution einer Meeresart bewegt sich im Durchschnitt alle zehn Jahre rund 72 Kilometer in Richtung der Pole, was bedeutend schneller ist, als an Land lebende Arten, die rund sechs Kilometer pro Jahrzehnt polwärts wandern,“ sagte Dr. Poloczanska. „Dies ist der Fall, obwohl sich Wasseroberflächentemperaturen drei Mal langsamer erwärmen als Landtemperaturen.“

„Die schnelle Polwanderung der Meereslebewesen verfolgt die polgerichtete Migration von Isothermen durch den Ozean und zeigt die Anstrengungen der Meeresbewohner, in Wärmeregionen zu bleiben, an die sie angepasst sind. Sie meiden wärmere Gewässer und solche, die Hitzewellen erfahren und das Meeresleben beeinflussen,“ erklärte Professor Duarte.

Das Forscherteam studierte auch Veränderungen im Lebenszyklus der Arten, wie beispielsweise Fortpflanzungszeiten, und stellte fest, dass sich diese ebenfalls verändern, wenn sich die Meere erwärmen.

Professor Richardson erklärte, dass im Durchschnitt der Zeitpunkt von Fortpflanzung und Wanderung in den Meeren viel früher liege: Meereslebewesen schritten in der Hinsicht alle zehn Jahre 4,4 Tage voran, was ebenfalls viel schneller sei als bei an Land lebenden Arten, die ihre Fortpflanzungsperiode rund 2.3-2.8 Tage pro Dekade früher beginnen würden.

Wenngleich die Studie globale Auswirkungen nachzeichnet, gibt es gewichtige Beweise für Veränderungen in der australischen Meeresumwelt.

Dr. Poloczanska sagte, dass Australiens südost-tropische und subtropische Fisch-, Weichtier- und Plaktonarten durch das Tasmanische Meer viel weiter südlich wandern würden. Im Indischen Ozean zeige sich eine Wanderung von Seevögeln nach Süden und eine starke Verminderung von Kaltwasser-Seegräsern aus Regionen nördlich von Perth.

„Wir beobachten eine weit verbreitete Reorganisation der Meeresökosysteme – mit wahrscheinlich entscheidenden Auswirkungen für die Dienste, die diese Ökosysteme dem Menschen leisten,“ sagte Dr. Poloczanska.

„Die veröffentlichte Analyse stellt eine Grundlage dar, um Veränderungen in der Distribution von Meereslebewesen vorherzusagen, und sie kann helfen, dynamische Meeresschutzgebiete zu entwickeln. In diesen Schutzgebieten können Arten beobachtet und erhalten bleiben, und sie helfen dem Fischereiwesen, Verschiebungen der Fangarten vorauszukalkulieren, was andernfalls dessen wirtschaftlichen Kollaps zur Folge hätte,“ sagte Professor Duarte.

Das internationale Team umfasste 19 Forscher aus Australien, USA, Kanada, dem Vereinigten Königreich, Europa und Südafrika.

Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund
Pressestelle
Friedrichstr. 95
10117 Berlin
Email:berlin@ranke-heinemann.de
Tel.: 030-20 96 29 593
oder
W/Prof Carlos Duarte
Director/Winthrop Professor
UWA Oceans Institute
The University of Western Australia
Tel.: (+61 8) 6488 8123
Emai: carlos.duarte@uwa.edu.au
Das Institut Ranke-Heinemann / Australisch-Neuseeländischer Hochschulverbund ist das gemeinnützige Studierendensekretariat aller australischen und neuseeländischen Universitäten in Europa, zuständig für Wissens- und Forschungstransfer, Forschungsförderung sowie Studenten- und Wissenschaftleraustausch und für die Betreuung von Studierenden und Schülern, die ein Studium Down Under vorbereiten.

Sabine Ranke-Heinemann | idw
Weitere Informationen:
http://www.ranke-heinemann.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme
21.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht In Form gebracht
21.08.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zukünftige Informationstechnologien: Wärmetransport auf der Nanoskala unter die Lupe genommen

21.08.2018 | Physik Astronomie

Bedeutung des „Ozeanwetters“ für Ökosysteme

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Auf dem Weg zur personalisierten Medizin

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics