Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vermeintlich nutzlose Teile der DNA im Erbgut des Menschen erfüllen regulatorische Aufgaben

07.09.2012
Heidelberger Forscher leisten Beitrag zur Enzyklopädie aller funktionellen DNA-Elemente im menschlichen Genom

Ein unerwartet großer Teil vermeintlich nutzloser DNA im Erbgut des Menschen ist tatsächlich doch für die Regulation der Genaktivität zuständig. Das zeigen die Untersuchungen eines internationalen Forscherverbundes des Großprojektes ENCODE, in dem Wissenschaftler – darunter Biologen des Centre for Organismal Studies der Universität Heidelberg – an einer „Enzyklopädie“ aller funktionellen DNA-Elemente im menschlichen Genom arbeiten.

Die Heidelberger Forscher konnten mit Hilfe ihrer Arbeiten am Modellorganismus des Medaka-Fisches exemplarisch bestätigen, dass ein Großteil der untersuchten Elemente im nicht-proteinkodierenden Teil der DNA die Arbeit von Genen spezifisch regulieren kann. Die Forschungsergebnisse der ENCODE-Studie wurden jetzt unter anderem in „Nature“ veröffentlicht.

Das Erbgut des Menschen enthält rund 20.000 Gene, die den Bauplan für alle Proteine darstellen, die unseren Körper ausmachen – von Muskeln über Leber und Auge bis hin zu Nervenzellen und deren Botenstoffe. Allerdings handelt es sich bei diesen Genen nur um etwa drei Prozent des menschlichen Genoms. Über die mögliche Funktion des restlichen Teils von immerhin rund 97 Prozent gab es jedoch lange Unklarheit. „Auch das Verständnis, wie Gene reguliert sind, damit sie zu bestimmten Zeitpunkten in bestimmten Organen aktiv sind, war bisher begrenzt. Nur in einzelnen Fällen ist dies genauer und mit großem Aufwand untersucht worden“, erläutert Prof. Dr. Joachim Wittbrodt, der am Centre for Organismal Studies der Universität Heidelberg die Abteilung Tierphysiologie/Entwicklungsbiologie leitet.

Das ENCODE-Projekt hat sich zum Ziel gesetzt, das gesamte Erbgut des Menschen genauer zu charakterisieren und dabei Funktionen für den großen, nicht-proteinkodierenden Teil des menschlichen Genoms zu identifizieren und in den Kontext der Genregulation zu setzen. Voraussetzung dafür war die Entwicklung neuer Untersuchungsmethoden, die in einem großen Maßstab durchgeführt werden können und die es zugleich erlauben, die riesigen Datenmengen zu verarbeiten und analysierbar zu machen. Mit Hilfe biochemischer und bioinformatischer Verfahren wurden im menschlichen Genom unter anderem „Kandidaten“ für solche DNA-Elemente identifiziert, die mitbestimmen, zu welchem Zeitpunkt und in welchem Organ ein Gen aktiv ist. Für die experimentelle Bestätigung dieser sogenannten Verstärker, die Enhancer genannt werden, leistete das Team von Prof. Wittbrodt einen großen Beitrag.

Die Heidelberger Biologen haben die vorab herausgefilterten Elemente der DNA, die möglicherweise als Verstärker wirken, so präpariert, dass sie zur Steuerung der Aktivität eines Reporters genutzt werden konnten. Diese Reporter sind im Modellorganismus des Medaka-Fisches zu identifizieren, da sie grün leuchten. Die Wissenschaftler konnten auf diese Weise belegen, dass ein Großteil der untersuchten DNA-Elemente Genaktivität spezifisch regulieren kann. „Unser Nachweis hat besonderes Gewicht, da er nicht in einem experimentell isolierten System durchgeführt wurde, sondern während der embryonalen Entwicklung des Medaka-Fisches erfolgt ist“, sagt Dr. Stephanie Schneider vom Centre for Organismal Studies.

Finanziert wurde das Großprojekt „Encyclopedia of DNA Elements“ (ENCODE) mit 80 Arbeitsgruppen weltweit vom National Human Genome Research Institute in den USA. Die Daten, die im Rahmen von ENCODE generiert, gesammelt und ausgewertet wurden, sind öffentlich zugänglich und dienen vor allem als wertvolle Resource für zukünftige Forschungsarbeiten.

Hinweis an die Redaktionen:
Digitales Bildmaterial kann in der Pressestelle abgerufen werden.

Originalveröffentlichung:
Ian Dunham et al.: An integrated encyclopedia of DNA elements in the human genome, Nature 489, 57-74
(06 September 2012), doi:10.1038/nature11247

Kontakt:
Prof. Dr. Joachim Wittbrodt
Dr. Stephanie Schneider
Centre for Organismal Studies
Telefon (06221) 54-5653, 54-5607
stephanie.schneider@cos.uni-heidelberg.de

Kommunikation und Marketing
Pressestelle, Telefon (06221) 54-2311
presse@rektorat.uni-heidelberg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-heidelberg.de

Weitere Berichte zu: Biologe DNA DNA-Elemente ENCODE Erbgut Gen FTO Genaktivität Genom Modellorganismus Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese
22.10.2018 | Leibniz-Institut für Katalyse e. V. an der Universität Rostock

nachricht Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben
22.10.2018 | Universität Hohenheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Auf dem Weg zu maßgeschneiderten Naturstoffen

Biotechnologen entschlüsseln Struktur und Funktion von Docking Domänen bei der Biosynthese von Peptid-Wirkstoffen

Mikroorganismen bauen Naturstoffe oft wie am Fließband zusammen. Dabei spielen bestimmte Enzyme, die nicht-ribosomalen Peptid Synthetasen (NRPS), eine...

Im Focus: Größter Galaxien-Proto-Superhaufen entdeckt

Astronomen enttarnen mit dem ESO Very Large Telescope einen kosmischen Titanen, der im frühen Universum lauert

Ein Team von Astronomen unter der Leitung von Olga Cucciati vom Istituto Nazionale di Astrofisica (INAF) Bologna hat mit dem VIMOS-Instrument am Very Large...

Im Focus: Auf Wiedersehen, Silizium? Auf dem Weg zu neuen Materalien für die Elektronik

Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben zusammen mit Wissenschaftlern aus Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgarien) und Madrid (Spanien) ein neues, metall-organisches Material entwickelt, welches ähnliche Eigenschaften wie kristallines Silizium aufweist. Das mit einfachen Mitteln bei Raumtemperatur herstellbare Material könnte in Zukunft als Ersatz für konventionelle nicht-organische Materialien dienen, die in der Optoelektronik genutzt werden.

Bei der Herstellung von elektronischen Komponenten wie Solarzellen, LEDs oder Computerchips wird heutzutage vorrangig Silizium eingesetzt. Für diese...

Im Focus: Goodbye, silicon? On the way to new electronic materials with metal-organic networks

Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz (Germany) together with scientists from Dresden, Leipzig, Sofia (Bulgaria) and Madrid (Spain) have now developed and characterized a novel, metal-organic material which displays electrical properties mimicking those of highly crystalline silicon. The material which can easily be fabricated at room temperature could serve as a replacement for expensive conventional inorganic materials used in optoelectronics.

Silicon, a so called semiconductor, is currently widely employed for the development of components such as solar cells, LEDs or computer chips. High purity...

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungen

Natürlich intelligent

19.10.2018 | Veranstaltungen

Rettungsdienst und Feuerwehr - Beschaffung von Rettungsdienstfahrzeugen, -Geräten und -Material

18.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lehren und Lernen mit digitalen Medien im Fokus

22.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Hansdampf im Katalyselabor: LIKAT-Chemiker vereinfachen die Amin-Synthese

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weniger Pestizide, mehr Bildung: 9-Punkte-Plan gegen das Insektensterben

22.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics