Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vereinte Kräfte für die Immunforschung

13.08.2018

Die Initiative „Immunologie & Inflammation“ vereinigt die immunologische Forschung innerhalb der Helmholtz-Gemeinschaft. 23 Arbeitsgruppen aus fünf Helmholtz-Zentren arbeiten eng zusammen, um einige der schwierigsten Fragen der Immunologie zu beantworten und neue Therapien zu entwickeln.

„Was wir in den letzten zehn Jahren über das Immunsystem und seine Rolle bei vielen Volkskrankheiten gelernt haben, eröffnet zahllose Perspektiven für die Forschung“, sagt Professor Martin Lohse, Wissenschaftlicher Vorstand des Max-Delbrück-Centrums für Molekulare Medizin (MDC), welches das Zukunftsthema koordiniert.


„Die Projekte unserer Initiative führen die Themen der Zentren zusammen“, sagt Professor Pierluigi Nicotera, Vizepräsident der Helmholtz-Gemeinschaft und Koordinator für den Forschungsbereich Gesundheit. „Sie bearbeiten zentrale Fragen wie: Wie interagieren Immun- und Nervensystem? Wie beeinflusst die Mikroumgebung des Gewebes die Entwicklung von Immunzellen und welche Folgen hat das für Krebserkrankungen? Wie nutzen wir dieses Wissen für Therapien?“

In mehr als 20 Projekten widmen sich Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler diesen und weiteren Fragen. Sechs Projekte sind als Tandem-Projekte angelegt – Kooperationen, bei denen Teams verschiedener Forschungszentren eng zusammenarbeiten. Zudem werden sich die Forschenden regelmäßig treffen und sich über den Stand der Wissenschaft austauschen. Die erste Konferenz „Immunology & Inflammation“ findet vom 24. bis 26. Februar 2019 in Berlin statt, und wird weltweit führende Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler als Redner empfangen.

Angeborene Immunschwächen mithilfe von CRISPR-Cas9 korrigieren

In einem der sechs Tandemprojekte untersuchen beispielsweise die Teams von Professor Mathias Heikenwälder vom Deutschen Krebsforschungszentrum und Dr. Uta Höpken vom MDC, welchen Einfluss Entzündung und Signalstoffe bei der Streuung von Blutkrebs haben. Erkrankte mit Lymphom-Metastasen haben deutlich herabgesetzte Überlebens-Chancen. Wie und weshalb sich Lymphome in andere Organe – etwa Leber oder Gehirn – einnisten, ist unbekannt.

Ein weiteres Gemeinschaftsprojekt um Professor Klaus Rajewsky vom MDC und Professor Ellen Renner vom Helmholtz Zentrum München lotet die Chancen für eine Gentherapie mit der Gen-Schere CRISPR-Cas9 aus, die Gene zielgenau verändert. Mit ihr ließen sich seltene angeborenen Immundefekten wie das schwerwiegende Hiob-Syndrom korrigieren, bei denen nur ein einziges Gen mutiert ist.

Insgesamt beteiligen sich 23 Arbeitsgruppen von fünf Helmholtz-Zentren an der Initiative, die Professor Klaus Rajewsky und Professor Michela Di Virgilio vom MDC, leiten. Sie sagen: „Die Zentren verfügen über ein breites Repertoire an modernsten Technologien und Expertisen. Unsere gemeinsame Initiative verleiht der Arbeit einen starken Impuls, sowohl was Grundlagenforschung, als auch die Entwicklung neuer Therapien angeht.“

Organisation und Finanzierung

Die Initiative führt die auf fünf Zentren der Helmholtz-Gemeinschaft im Forschungsbereich Gesundheit verteilte immunologische Forschung in einer gemeinsamen Struktur zusammen. Die folgenden Helmholtz-Zentren sind beteiligt:

Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC), Berlin (koordinierendes Zentrum),
Deutsches Krebsforschungszentrum (DKFZ), Heidelberg,
Deutsches Zentrum für Neurodegenerative Erkrankungen (DZNE), Bonn,
Helmholtz Zentrum München (HMGU), München, und
Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI), Braunschweig.

Die Drei-Jahres-Initiative, die im November 2017 startete, ist Ausgangspunkt für ein dauerhaftes Forschungsprogramm, das die Helmholtz-Gemeinschaft langfristig international als einen Hauptakteur der anwendungsnahen Immunologie-Forschung positioniert.
Die Förderung in Höhe von fünf Millionen Euro stammt aus dem Impuls- und Vernetzungsfonds der Helmholtz-Gemeinschaft (Zukunftsthemen). Die Zentren steuern den gleichen Betrag aus ihrem eigenen Budget bei.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Marta Gonzáles Gómez
Koordination „Immunologie & Inflammation“
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
Marta.GonzalezGomez@mdc-berlin.de
+49 30 9406-4268

Professor Michela Di Virgilio
Leitung „Immunologie & Inflammation“
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
Michela.DiVirgilio@mdc-berlin.de

Professor Klaus Rajewsky
Leitung „Immunologie & Inflammation“
Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft (MDC)
Klaus.Rajewsky@mdc-berlin.de

Weitere Informationen:

https://www.mdc-berlin.de/de/immunologie – Website „Immunologie & Inflammation“, mit einer Liste aller teilnehmenden Helmholtz-Zentren und detaillierten Projektbeschreibungen

Annette Tuffs | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Enzyme besser nutzen: Neues Forschungsprojekt an der Jacobs University Bremen
19.09.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Unordnung kann Batterien stabilisieren
18.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Experten der Orthopädietechnik tagen in Göttingen

19.09.2018 | Veranstaltungen

Von den Grundlagen bis zur Anwendung - Internationale Elektrochemie-Tagung in Ulm

18.09.2018 | Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fester Platz im Unternehmen - 36 Auszubildende und Studierende der Friedhelm Loh Group erhalten Zeugnisse

19.09.2018 | Unternehmensmeldung

Virtual Reality ohne Kopfschmerz oder Simulationsübelkeit

19.09.2018 | Informationstechnologie

Kaiserslauterer Architekten setzen Holzkuppel dank Software einfach wie Puzzle zusammen

19.09.2018 | Architektur Bauwesen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics