Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen

13.12.2017

Fische können Ultraviolett-B-Strahlen nicht sehen, ändern aber trotzdem ihr Verhalten, wenn sie unter erhöhter UVB-Intensität aufwachsen. Nach Untersuchungen von Biologen der Universität Bonn an Dreistachligen Stichlingen (Gasterosteus aculeatus) führt mehr UVB zu einer geringeren Körpergröße und zu risikofreudigerem Verhalten Fressfeinden gegenüber. Durch den Klimawandel wird die UVB-Intensität absehbar noch zunehmen, möglicherweise mit Konsequenzen für die Ökosysteme und die Fischzucht. Die Ergebnisse erscheinen nun im Journal „Biology Letters“ der „Royal Society“.

Der Dreistachlige Stichling (Gasterosteus aculeatus) kommt fast überall auf der Nordhälfte der Erde vor und ist ein beliebter Modellorganismus in der experimentellen Biologie. Mit einer Länge von bis zu zehn Zentimeter verfügt er über eine überschaubare Größe.


Nahaufnahme: Dreistachliger Stichling (Gasterosteus aculeatus).

© Foto: Simon Vitt


Dr. Ingolf Rick (links) und Simon Vitt vom Institut für Evolutionsbiologie und Zooökologie der Universität Bonn.

© Foto: Timo Thünken

Sein Name rührt von drei aufstellbaren Stacheln der Rückenflosse her. Auf der niederländischen Wattenmeerinsel Texel verbringen Stichlinge den Winter im Meer und wandern zur Fortpflanzung ins Süßwasser. Von dieser Insel stammen die Exemplare, die die Wissenschaftler vom Institut für Evolutionsbiologie und Zooökologie der Universität Bonn für ihre Zucht nutzten.

Anhand der Stichlinge gingen die Forscher der Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Theo C. M. Bakker der Frage nach, welchen Einfluss natürliche Ultraviolett-B-Strahlung (UVB) hat. „In zahlreichen Studien wurde nachgewiesen, dass diese energiereiche Strahlung etwa das Erbgut und die Zellen schädigen kann“, berichtet der Evolutionsbiologe Dr. Ingolf P. Rick. Inwiefern das für Fische unsichtbare UVB ihr Verhalten verändert, sei dagegen noch weitgehend unerforscht.

Die Wissenschaftler teilten den aus künstlich befruchteten Eiern hervorgehenden Nachwuchs in unterschiedliche Behandlungsgruppen auf. Von 28 Geschwistergruppen wuchs jeweils die eine Hälfte jeder Gruppe zur Kontrolle unter natürlichen Lichtbedingungen auf, die andere Hälfte wurde künstlich erhöhter UVB-Strahlung ausgesetzt. „Die intensivere Ultraviolettstrahlung blieb jedoch deutlich unter den Maximalwerten in der Natur“, berichtet Simon Vitt, Erstautor der Studie. Eine Schädigung der Fische durch unrealistische Überdosierung sei dadurch ausgeschlossen.

Nach sieben Monaten Behandlungsphase stellten die Forscher fest, dass die Fische in den Wasserbecken mit den erhöhten UVB-Bedingungen deutlich kleiner waren als die unter natürlicher Einstrahlung. „Vermutlich haben die Stichlinge bei stärkerer UVB-Dosis einen erhöhten Reparaturaufwand etwa für Gewebeschäden“, sagt Vitt. Dies gehe offenbar zulasten ihrer Körpergröße und zeige, dass mehr UVB eine beeinträchtigende Wirkung habe.

Konfrontation mit einem Fressfeind

In einem dreiteiligen Aquarium testeten die Forscher das Verhalten der beiden Stichlings-Gruppen. In einer Kammer schwamm eine Forelle als typischer Fressfeind. Am anderen Ende des Wasserbeckens befand sich in einem eigenen Kompartiment einer der Stichlinge und eine künstliche Wasserpflanze als Versteck. Zwischen Forelle und Stichling war die eigentliche Experimentierarena. Die Forscher entfernten gleichzeitig eine transparente Absperrung zum Versteck und einen Sichtschutz zur Kammer mit der Forelle. Dann kam der Fressfeind hinter der Glasscheibe zum Vorschein. Der Stichling konnte nun sein Kompartiment verlassen und die mittlere Kammer erkunden.

„Bemerkenswert war, dass der Stichling sich nicht durch Flucht der Gefahr entzog, sondern sich in Kreisen auf die Forelle zu- und wieder wegbewegte“, berichtet Rick. Es handelte sich dabei um ein bekanntes Erkundungsverhalten aus sicherer Distanz: Fische lösen sich aus Schwärmen und dringen näher zu einem unbekannten Tier vor, um dessen Gefährlichkeit zu testen. Überraschend war, dass die nach monatelang erhöhter UVB-Strahlung kleineren Stichlinge fast doppelt so lange in der Erkundungszone verharrten wie die unter natürlichen Bedingungen aufgewachsenen. Je kümmerlicher, desto ängstlicher – diese landläufige Meinung traf offenbar bei diesen Dreistachligen Stichlingen nicht zu.

Die größere „Risikofreude“ könnte den Forschern zufolge verschiedene Ursachen haben. „Die unter höherem UVB-Stress stehenden Exemplare unternehmen zunächst einen ausführlicheren Risikocheck als ihre größeren Artgenossen, um sich anschließend ganz der Futteraufnahme widmen zu können“, schildert Vitt eine Möglichkeit. Es könne aber auch sein, dass die physisch eingeschränkten Individuen per se ein stärkeres Erkundungsverhalten an den Tag legen, da für sie Informationen über potentielle Gefahren eine größere Bedeutung haben. Als dritte Möglichkeit könne es aber auch eine Strategie kleinerer, wendigerer Tiere sein, der Forelle als Fressfeind ausführlich zu zeigen, dass sie als Gefahr erkannt wurde – anpirschen zwecklos!

„Das Ergebnis ist eindeutig: Erhöhte UVB-Intensität führt zu einer deutlichen Verhaltensänderung, obwohl die Fische diese Strahlung nicht sehen können“, fasst Vitt zusammen. Angesichts von Klimaveränderungen wird die UVB-Belastung absehbar noch weiter zunehmen. „Dies kann weltweit Ökosysteme beeinflussen, da kleine Änderungen im Räuber-Beute-Verhalten über komplexe Nahrungsnetze weithin spürbare Konsequenzen nach sich ziehen können“, erklärt Rick. Durch mehr UVB könnten auch Aquakulturen in Flachwasserzonen möglicherweise Einbußen haben.

Publikation: Simon Vitt, Janina E. Zierul, Theo C. M. Bakker & Ingolf P. Rick: Long-term UVB exposure promotes predator-inspection behaviour in a fish, Biology Letters, DOI: 10.1098/rsbl.2017.0497

Kontakt für die Medien:

Simon Vitt
Institut für Evolutionsbiologie und Zooökologie
Universität Bonn
Tel. 0228/735759
E-Mail: svitt@evolution.uni-bonn.de

Dr. Ingolf Rick
Institut für Evolutionsbiologie und Zooökologie
Universität Bonn
Tel. 0228/735749
E-Mail: irick@evolution.uni-bonn.de

Johannes Seiler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics