Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Urbane Gärten: Wie Agrarschädlinge von Städten profitieren

12.12.2019

Nicht die absolute Fülle an Nahrung bietet Insekten beste Bedingungen, sondern dass in ihrem Flugradius übers Jahr gesehen durchgängig Nahrungsquellen vorhanden sind. Dann sind sie nämlich in der Lage eine große und beständige Population aufzubauen. Insekten, darunter Agrarschädlinge wie die Queensland-Fruchtfliege, profitieren daher von urbanen Gärten, die diese Bedingungen im Gegensatz zu ländlichen Gegenden eher erfüllen. Dies konnte Senckenberg-Wissenschaftler Dr. Florian Schwarzmüller in Zusammenarbeit mit australischen Kollegen anhand einer modellbasierten Studie zeigen. Die Ergebnisse wurden kürzlich im Fachjournal „Landscape Ecology“ veröffentlicht.

Die Queensland-Fruchtfliege (Bactorcera tryoni) ist einer der gefürchtetsten Schädlinge im australischen Obstanbau der jährlich bis zu drei Prozent der Ernte zum Opfer fallen. Anhand dieses Modellorganismus haben Wissenschaftler*innen des Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrums und der australischen Forschungseinrichtung „Commonwealth Scientific and Industrial Research Organisation“ untersucht, in welchen Landschaften sich Insekten besonders gut vermehren und langfristig beständig sind. Dazu simulierte das Team, wie sich bestimmte Nahrungsquellen im Jahreslauf verändern und wie das die Anzahl und Entwicklung der Fruchtfliege beeinflusst.


Die Queensland-Fruchtfliege (Bactrocera tryoni) ist einer der gefürchtetsten Schädlinge im australischen Obstanbau.

Copyright: James Niland, licensed CC BY 2.0

„Die von uns untersuchten Agrarschädlinge profitieren eindeutig von Städten. Hier sind sie übers ganze Jahr in der Lage, Populationen aufzubauen und langfristig zu erhalten. Auf dem Land gibt es zwar ab und an besonders viele dieser Fruchtfliegen. Ihr massenhaftes Auftreten ist aber zeitlich und lokal eng begrenzt”, fasst Dr. Florian Schwarzmüller, Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum das Ergebnis der Studie zusammen. Parallel ausgewertete Daten aus Studien, in denen die Fruchtfliegen an verschiedenen Orten gefangen und gezählt wurden, untermauern den Befund.

Im Modell schlägt die Existenz und Kontinuität alternativer Nahrungsquellen und Eiablageplätzen bei weitem die Menge primärer Nahrungsquellen und Eiablageplätzen, wenn es um die Etablierung langfristiger und großer Insektenpopulationen geht. „Die Fruchtfliegen florieren in der Nähe von Städten wegen der vielfältigen Gärten und Anbaugebieten, die eng beieinander liegen. Auf dem Land sind die für den Obstanbau typischen Monokulturen zwar ein Füllhorn für Insekten, aber die Fülle ist meist auf eine Jahreszeit begrenzt. Die Fruchtfliegen können daher übers Jahr betrachtet keine beständige Population aufbauen. Ganz anders ist es in urbanen Räumen. Ist in einem Stadt-Garten die Zeit des Steinobstes vorbei, wartet im nächsten Garten vielleicht schon ein Zitrusbaum darauf, von Insekten erobert zu werden”, erklärt Schwarzmüller.

Dass gerade die in der Studie untersuchten Agrarschädlinge von Städten profitieren, ist den Autoren zufolge im Hinblick auf den Klimawandel brisant. Schwarzmüller dazu: „Durch den Klimawandel wird es in Städten noch wärmer. Es ist daher wahrscheinlich, dass die Stadt-Populationen der Insekten wachsen, weil die Reproduktionsraten vieler Insekten temperaturabhängig sind und Insekten in wärmeren Städten besser überwintern können. Zugleich hat man in Städten nur geringe Möglichkeiten die Anzahl von Schädlingen zu begrenzen und muss dafür ungleich mehr Menschen mobilisieren als in den Monokulturen im Obstanbau.“

Ein wenig aufatmen kann die Landwirtschaft dennoch: Dass urbane Räume Insekten wie die Queensland-Fruchtfliege begünstigen ist zunächst einmal für Obstplantagen im enger räumlicher Nähe ein Problem. Wie andere Studien festgestellt haben, sucht der Agrarschädling nämlich in maximal 500 Meter Entfernung nach der nächsten Fraßquelle.

Hintergrundinformation

Die Studie ist Teil des „Adaptive Area Wide Management of Qfly using SIT” Projekts von Hort Innovation in Partnerschaft mit CSIRO und wurde vom Landwirtschaftsministerium Australiens als Teil des „Rural R&D for Profit“ Programms unterstützt. Weitere Partner sind QUT, Agriculture Victoria, NSW DPI, PIRSA, SARDI, Wine Australia und BioFly.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Florian Schwarzmüller
Senckenberg Biodiversität und Klima Forschungszentrum
Tel. 069 7542 1908
florian.schwarzmueller@senckenberg.de

Originalpublikation:

Schwarzmueller, F., Schellhorn, N.A. & Parry, H. (2019): Resource landscapes and movement strategy shape Queensland Fruit Fly population dynamics. Landscape Ecology, doi: 10.1007/s10980-019-00910-y

Sabine Wendler | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinfunktionen - Ein Lichtblitz genügt
21.01.2020 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen
21.01.2020 | DKMS - Medizin & Wissenschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: DKMS-Studie zum Erfolg von Stammzelltransplantationen

Den möglichen Einfluss von Killerzell-Immunoglobulin-ähnlichen Rezeptoren (KIR) auf den Erfolg von Stammzelltransplantationen hat jetzt ein interdisziplinäres Forscherteam der DKMS untersucht. Das Ergebnis: Bei 2222 Patient-Spender-Paaren mit bestimmten KIR-HLA-Kombinationen konnten die Wissenschaftler keine signifikanten Auswirkungen feststellen. Jetzt wollen die Forscher weitere KIR-HLA-Kombinationen in den Blick nehmen – denn dieser Forschungsansatz könnte künftig Leben retten.

Die DKMS ist bekannt als Stammzellspenderdatei, die zum Ziel hat, Blutkrebspatienten eine zweite Chance auf Leben zu ermöglichen. Auch auf der...

Im Focus: Gendefekt bei Zellbaustein Aktin sorgt für massive Entwicklungsstörungen

Europäische Union fördert Forschungsprojekt „PredActin“ mit 1,2 Millionen Euro

Aktin ist ein wichtiges Strukturprotein in unserem Körper. Als Hauptbestandteil des Zellgerüstes sorgt es etwa dafür, dass unsere Zellen eine stabile Form...

Im Focus: Programmable nests for cells

KIT researchers develop novel composites of DNA, silica particles, and carbon nanotubes -- Properties can be tailored to various applications

Using DNA, smallest silica particles, and carbon nanotubes, researchers of Karlsruhe Institute of Technology (KIT) developed novel programmable materials....

Im Focus: Miniatur-Doppelverglasung: Wärmeisolierendes und gleichzeitig wärmeleitendes Material entwickelt

Styropor oder Kupfer – beide Materialien weisen stark unterschiedliche Eigenschaften auf, was ihre Fähigkeit betrifft, Wärme zu leiten. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz und der Universität Bayreuth haben nun gemeinsam ein neuartiges, extrem dünnes und transparentes Material entwickelt und charakterisiert, welches richtungsabhängig unterschiedliche Wärmeleiteigenschaften aufweist. Während es in einer Richtung extrem gut Wärme leiten kann, zeigt es in der anderen Richtung gute Wärmeisolation.

Wärmeisolation und Wärmeleitung spielen in unserem Alltag eine entscheidende Rolle – angefangen von Computerprozessoren, bei denen es wichtig ist, Wärme...

Im Focus: Miniature double glazing: Material developed which is heat-insulating and heat-conducting at the same time

Styrofoam or copper - both materials have very different properties with regard to their ability to conduct heat. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research (MPI-P) in Mainz and the University of Bayreuth have now jointly developed and characterized a novel, extremely thin and transparent material that has different thermal conduction properties depending on the direction. While it can conduct heat extremely well in one direction, it shows good thermal insulation in the other direction.

Thermal insulation and thermal conduction play a crucial role in our everyday lives - from computer processors, where it is important to dissipate heat as...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

KIT im Rathaus: Städte und Wetterextreme

21.01.2020 | Veranstaltungen

11. Tagung Kraftwerk Batterie - Advanced Battery Power Conference am 24-25. März 2020 in Münster/Germany

16.01.2020 | Veranstaltungen

Leben auf dem Mars: Woher kommt das Methan?

16.01.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Differenzierte Bildgebung für bessere Diagnosen bei Brustkrebs

21.01.2020 | Medizin Gesundheit

Kurilen-Kamchatka-Graben im Pazifischen Ozean gehört nicht mehr zu den „10.000ern“

21.01.2020 | Geowissenschaften

Proteinfunktionen - Ein Lichtblitz genügt

21.01.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics