Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Unsere Pupille bewegt sich im Rhythmus der Umgebung

08.05.2020

Regelmäßige Abläufe in der Umwelt verbessern unser Sehvermögen

Wenn wir etwas besonders schön oder beeindruckend finden, bekommen wir sprichwörtlich große Augen: Unsere Pupillen weiten sich. So steuert die Pupille, wieviel Licht in das Auge dringen kann und auf die Netzhaut fällt. Bei viel Licht zieht sich die Pupille zusammen, bei wenig Licht öffnet sie sich wieder.


Die Pupille öffnet und schließt sich im Rhythmus des einfallenden Lichts (lila). Gibt es zusätzlich einen lichtunabhängingen Umweltrhythmus (orange), wird die Pupille auch diesen Rhythmus gesteuert.

Caspar M. Schwiedrzik

Neurowissenschaftler vom Deutschen Primatenzentrum (DPZ) – Leibniz-Institut für Primatenforschung und dem European Neuroscience Institute Göttingen haben jetzt in einer Studie an Menschen und Rhesusaffen herausgefunden, dass die Bewegung der Pupille nicht allein reflexartig von der einfallenden Lichtmenge kontrolliert wird, sondern unbewusst auch durch unsere Gedanken.

So kann die Pupille Rhythmen folgen, die in der Umwelt entstehen. Dabei wird die Öffnung der Pupille optimal an unsere Umgebung angepasst und unser Sehvermögen positiv beeinflusst (Journal of Neuroscience).

Sinneseindrücke aus unserer Umwelt sind oft rhythmisch, nicht nur beim Hören, sondern auch beim Sehen. So blitzt zum Beispiel das Blaulicht eines vorbeifahrenden Krankenwagens etwa 120 Mal pro Minute.

Wir reagieren auch unbewusst auf visuelle Ereignisse in unserer Umgebung, die von unseren Sinnen als regelmäßige Muster erfasst werden können. Aus diesen Mustern kann unser Gehirn beispielsweise ableiten, wann der nächste Lichtblitz des Blaulichts das Auge treffen wird, und sich darauf vorbereiten.

Ein wichtiger Faktor beim Sehen ist die Anpassung des Pupillendurchmessers. Kleinere Pupillen sorgen für ein schärferes Bild, während größere Pupillen mehr Licht auf die Netzhaut treffen lassen und es damit wahrscheinlicher machen, dass auch schwache Reize überhaupt verarbeitet werden.

Der Pupillendurchmesser wird durch den Pupillenreflex gesteuert, der automatisch, das heißt ohne unser Wissen oder Zutun, die Pupillenmuskeln an den Lichteinfall anpasst. Aber nicht alle relevanten Umweltinformationen sind allein in der Menge des einfallenden Lichts enthalten.

Es sind also Berechnungen im Gehirn nötig, die über die Möglichkeiten eines Reflexes hinausgehen, um alle zur Verfügung stehenden Informationen zu berücksichtigen. Ziel dieser von der Deutschen Forschungsgemeinschaft geförderten Studie war es herauszufinden, ob und wie weit die Pupillendynamik vollautomatisch geregelt wird oder ob sie auch von komplexeren Rhythmen in der Umwelt beeinflusst wird.

Für die Untersuchungen wurden Pupillenbewegungen von zwei männlichen Rhesusaffen (Macaca mulatta) und mehreren Versuchspersonen beiden Geschlechts mittels einer Hochgeschwindigkeitsvideokamera gemessen, während den Versuchsteilnehmern Abfolgen von Bildern menschlicher Gesichter in einer zeitlichen Frequenz von zwei Hertz gezeigt wurden. Zwischen den Bildern wurde jeweils ein dunkler Hintergrund eingeblendet.

Die Abwechslung von Hintergrund und Bild führt dazu, dass die Pupille sich im Rhythmus der Bilder weitet und verengt. Während des experimentellen Verlaufs wurde die Reihenfolge der Bilder manipuliert – sie wurden zu Paaren gruppiert, so dass ein bestimmtes Bild immer auf ein bestimmtes anderes Bild folgte.

Es gibt also zwei Rhythmen, auf die die Pupille reagiert: einen schnellen (zwei Hertz), der sich aus dem Wechsel von Bild und Hintergrund ergibt, und einen halb so schnellen (ein Hertz), der durch die Reihung der Bilder als Paare entsteht. Die Reihung der Paare ist nicht durch das Licht selber gegeben, und erfordert daher eine zusätzliche Berechnung von Umweltrhythmen im Gehirn.

Da die Helligkeit der Gesichter bei allen Bildern sowie auch der dunkle Hintergrund in den „Pausen“ unverändert blieben, aber die Anordnung der Bilder variierte, konnten somit Rückschlüsse auf den Einfluss dieser zusätzlichen Berechnung auf die Pupillendynamik gezogen werden.

Neben der strukturierten Reihenfolge wurden zufällig angeordnete Bilder mit gleicher Frequenz (zwei Hertz) gezeigt. Ein Vergleich der Ergebnisse zwischen strukturierten und unstrukturierten Bildfolgen bei gleicher Bildfrequenz zeigt, dass in beiden untersuchten Spezies die Pupille nicht nur dem lichtbedingten Rhythmus der Bilder folgt, sondern auch dem komplexeren Rhythmus der Paare.

Die Pupillenbewegung im langsamen (ein Hertz) Rhythmus hält die Pupille länger weiter geöffnet, als ob ein Paar nicht durch das Schließen der Pupille unterbrochen werden sollte. So kann mehr Licht bis zur Netzhaut gelangen.

„Die in der Umwelt enthaltenen Zusatzinformationen ergänzen somit die Informationen, die bereits über das einfallende Licht auf die Netzhaut treffen“, sagt Caspar Schwiedrzik, Leiter der Nachwuchsgruppe „Perception and Plasticity“.

Ferner konnte die Studie zeigen, dass dies zu einer Verbesserung der Wahrnehmung beiträgt, selbst wenn die Versuchsteilnehmer nicht wissen, dass es einen Rhythmus in der Umwelt gibt. „Die Kontrolle der Pupille ist also nicht rein reflexiv, sondern wird auch durch unsere unbewussten Gedanken beeinflusst“, ergänzt Schwiedrzik.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Caspar Schwiedrzik
Tel.: +49 (0) 551 39-61371
E-Mail: CSchwiedrzik@dpz.eu

Originalpublikation:

Schwiedrzik CM, Sudmann SS (2020): Pupil diameter tracks statistical structure in the environment to increase visual sensitivity. Journal of Neuroscience, JN-RM-0216-20; DOI: https://doi.org/10.1523/JNEUROSCI.0216-20.2020

Weitere Informationen:

http://medien.dpz.eu/pinaccess/pinaccess.do?pinCode=ucPoJnKmjTwO - Druckfähige Bilder
https://www.dpz.eu/de/startseite/einzelansicht/news/unsere-pupille-bewegt-sich-i... - Pressemitteilung auf DPZ-Webseite

Dr. Susanne Diederich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Gehirn Netzhaut Neuroscience Pupille Rhythmen Rhythmus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Türsteher im Gehirn
06.08.2020 | Institute of Science and Technology Austria

nachricht Peptide: Forschungs-Erfolg mit den kleinen Geschwistern der Proteine
06.08.2020 | Hochschule Coburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

Eine entscheidende Ergänzung zum Stanzen von Kontakten erarbeiteten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT. Die Aachener haben im Rahmen des EFRE-Forschungsprojekts ScanCut zusammen mit Industriepartnern aus Nordrhein-Westfalen ein hybrides Fertigungsverfahren zum Laserschneiden von dünnwandigen Metallbändern entwickelt, wodurch auch winzige Details von Kontaktteilen umweltfreundlich, hochpräzise und effizient gefertigt werden können.

Sie sind unscheinbar und winzig, trotzdem steht und fällt der Einsatz eines modernen Fahrzeugs mit ihnen: Die Rede ist von mehreren Tausend Steckverbindern im...

Im Focus: ScanCut project completed: laser cutting enables more intricate plug connector designs

Scientists at the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT have come up with a striking new addition to contact stamping technologies in the ERDF research project ScanCut. In collaboration with industry partners from North Rhine-Westphalia, the Aachen-based team of researchers developed a hybrid manufacturing process for the laser cutting of thin-walled metal strips. This new process makes it possible to fabricate even the tiniest details of contact parts in an eco-friendly, high-precision and efficient manner.

Plug connectors are tiny and, at first glance, unremarkable – yet modern vehicles would be unable to function without them. Several thousand plug connectors...

Im Focus: Elektrogesponnene Vliese mit gerichteten Fasern für die Sehnen- und Bänderrekostruktion

Sportunfälle und der demografische Wandel sorgen für eine gesteigerte Nachfrage an neuen Möglichkeiten zur Regeneration von Bändern und Sehnen. Eine Kooperation aus italienischen und deutschen Wissenschaftler*innen forschen gemeinsam an neuen Materialien, um dieser Nachfrage gerecht zu werden.

Dem Team ist es gelungen elektrogesponnene Vliese mit hochgerichteten Fasern zu generieren, die eine geeignete Basis für Ersatzmaterialien für Sehnen und...

Im Focus: New Strategy Against Osteoporosis

An international research team has found a new approach that may be able to reduce bone loss in osteoporosis and maintain bone health.

Osteoporosis is the most common age-related bone disease which affects hundreds of millions of individuals worldwide. It is estimated that one in three women...

Im Focus: Neue Strategie gegen Osteoporose

Ein internationales Forschungsteam hat einen neuen Ansatzpunkt gefunden, über den man möglicherweise den Knochenabbau bei Osteoporose verringern und die Knochengesundheit erhalten kann.

Die Osteoporose ist die häufigste altersbedingte Knochenkrankheit. Weltweit sind hunderte Millionen Menschen davon betroffen. Es wird geschätzt, dass eine von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Innovationstage 2020 – digital

06.08.2020 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 5. Air Cargo Conference real und digital

04.08.2020 | Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Der Türsteher im Gehirn

06.08.2020 | Biowissenschaften Chemie

Kognitive Energiesysteme: Neues Kompetenzzentrum sucht Partner aus Wissenschaft und Wirtschaft

06.08.2020 | Energie und Elektrotechnik

Projektabschluss ScanCut: Filigranere Steckverbinder dank Laserschneiden

06.08.2020 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics