Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ungleich und doch ähnlich: Die Vielschichtigkeit von Materialien

09.08.2010
Stahl ist eines der wichtigsten Baumaterialien, Perlmutt verwenden die Schmuckindustrie und die Muscheln. Holz spielt seit Beginn der Menschheitsgeschichte eine Rolle und Kunststoff umgibt uns in den letzten Jahrzehnten. Was diese Materialien auszeichnet und worauf sie Chemiker untersuchen, berichten die „Nachrichten aus der Chemie“.

Erst die Mischung von organischem und anorganischem Material im richtigen Verhältnis optimiert die Festigkeit und Zähigkeit des Perlmutts. Die harte Außenschicht der Austernschale besteht überwiegend aus Kalziumkarbonat in der Modifikation Aragonit.

Um sich vor Fressfeinden zu schützen, braucht die Auster jedoch mehr als diese eine Komponente – erst die hauchdünne Perlmuttschicht wehrt die meisten äußeren mechanischen Einflüsse ab. Sie enthält neben dem anorganischen Kalziumkarbonat einen organischen Biokleber: eine wenige Nanometer dünne Proteinschicht verbindet die Aragonitkristalle und verzögert oder lenkt entstehende Risse um.

Auch beim Stahl kommt es auf das richtige Verhältnis an: Gibt man zur Eisenkohlenstoff-Legierung ein wenig Silizium und Aluminium, erhält man Trip-Stahl (transformation induced plasticity). Diese durch die Zusätze entstandene feine und komplexe Gefügestruktur bewirkt die Festigkeit und gleichzeitige Dehnbarkeit dieses besonderen Stahls.

Weitere Materialien wie Kunststoff, Holz und Füllstoffe vereinen in sich gegensätzliche Eigenschaften und kommen dem idealen Material „hart wie Stein und elastisch wie Gummi“ ein kleines Stück näher. Derartige herausragende Eigenschaften werden nur erreicht, wenn sich verschiedene Komponenten in heterogenen Materialien vereinen.

Gibt es somit ein Prinzip der Heterogenität?

Der Wissenschaftler Andreas Hartwig für Fertigungstechnik und angewandte Materialforschung geht der Frage nach dem Prinzip der Heterogenität nach. Die PDF-Datei des Beitrags gibt es bei der Redaktion der „Nachrichten aus der Chemie“ unter nachrichten@gdch.de.

Nahezu 80.000 anspruchsvolle Chemiker und Chemikerinnen aus Wissenschaft, Wirtschaft und Lehre informieren sich mit den „Nachrichten aus der Chemie" über Entwicklungen in der Chemie, in angrenzenden Wissenschaften sowie über gesellschaftliche und wirtschaftliche Aspekte. Kennzeichen der Zeitschrift der Gesellschaft Deutscher Chemiker sind das breite Spektrum der Berichte, das einmalige Informationsangebot an Personalien, Veranstaltungs- und Fortbildungsterminen sowie der große Stellenmarkt.

Dr. Ernst Guggolz | idw
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/nachrichten
http://www.gdch.de/taetigkeiten/nch/jg2010/h05_10.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics