Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Thailändische Marie-Curie-Stipendiatin erforscht grüne Synthesestrategien bei Projektgruppe BioCat

19.07.2012
Die Straubinger Projektgruppe BioCat des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB erhält internationale Verstärkung

Die thailändische Forscherin Dr. Pranee Inprakhon, zuletzt Dozentin an der Mahidol University in Bangkok, wurde mit einem Marie-Curie-Stipendium der Europäischen Union ausgezeichnet. Mit dem Stipendium will die Wissenschaftlerin bei der Projektgruppe BioCat nachhaltige und umweltfreundliche Synthesewege zur Herstellung von Polylacton-Nanopartikeln und Zuckerestern für die chemische Industrie aus nachwachsenden Rohstoffen erforschen.

Pranee Inprakhon absolvierte ein Bachelor-Studium der Chemie in Thailand, ging dann nach Rennes in Frankreich und erreichte hier einen Masterabschluss in Biochemie und ein Diplom (DEA, Diplôme d’études approfondies) in Feinchemie. Danach promovierte sie in Paris im Bereich der Polymerforschung. Zuletzt war sie stellvertretende Leiterin der Abteilung Biotechnologie an der Mahidol University in Bangkok.

Nachdem aufgrund der Flutkatastrophe 2011 in Thailand Forschungsgelder gestrichen wurden, um den Wiederaufbau der betroffenen Regionen zu finanzieren, bewarb sich die Wissenschaftlerin auf ein Stipendium der EU, genauer gesagt um ein »International Incoming Fellowship«. Mit diesem Stipendium können exzellente Forscher aus Drittstaaten einen Forschungsaufenthalt an einer ebenfalls exzellenten Gastinstitution in einem EU-Mitgliedstaat beantragen.

»Ich freue mich sehr, dass wir die Gutachter mit unserem Antrag überzeugen konnten und das Stipendium erhalten haben«, sagt Pranee Inprakhon. »Dass das Stipendium nach zwei Jahren Forschungszeit in Deutschland auch eine einjährige Rückkehrphase in meiner Heimat Thailand finanziert, wird meine Reintegration dort und die weitere Zusammenarbeit mit dem Fraunhofer IGB sehr erleichtern«, so die Forscherin.

Mit ihren Erfahrungen in der enzymatischen Polymerisation wird Pranee Inprakhon von Juni 2012 bis Mai 2014 die Arbeiten der Straubinger Projektgruppe BioCat des Fraunhofer-Instituts für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB bereichern, die von Professor Volker Sieber geleitet wird. Ziel ihres Projekts »AquaCat« ist es, innovative »grüne« Synthesewege für die Herstellung von Polylacton-Nanopartikeln und Zuckerestern, beispielsweise aus nachwachsenden Rohstoffen, zu entwickeln.

Im Fokus steht die Nutzung kommerziell erhältlicher Lipasen. Lipasen sind Enzyme und sollen als sogenannte Biokatalysatoren chemische Katalysatoren, welche häufig Schwermetalle benötigen, ersetzen. Für eine optimale Katalyse benötigen Lipasen eigentlich wasserfreie Systeme und werden aufgrund dessen zumeist in organischen Lösungsmitteln eingesetzt. Im Projekt AquaCat gilt es, ein Herstellungsverfahren zu etablieren, welches mit umweltverträglichen Lösungsmitteln, bestenfalls sogar Wasser, arbeitet.

»Wir freuen uns sehr, eine solch erfahrene Mitarbeiterin in diesem herausfordernden Arbeitsgebiet gewonnen zu haben«, sagt Dr. Lars Wiemann, der die Arbeiten in Straubing leitet. »Die Ergebnisse, die wir in diesem Projekt erwarten, werden dazu beitragen, mit neuen Verfahren für eine nachhaltige Chemie Europa zu einem Technologieführer in diesem Forschungsgebiet zu machen«, so der Wissenschaftler.

Ansprechpartner:
Dr. Lars Wiemann
Fraunhofer-Institut für Grenzflächen- und Bioverfahrenstechnik IGB, Projektgruppe BioCat
Schulgasse 11a
94315 Straubing
Telefon +49 9421 187-353

Dr. Claudia Vorbeck | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.igb.fraunhofer.de/de/presse-medien/presseinformationen/2012/marie-curie-stipendiatin.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Große Forschung über kleinste Organismen
23.07.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung
23.07.2018 | Max-Planck-Institut für Chemische Energiekonversion

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Sichere Schraubverbindungen mit standardisiertem Ultraschallverfahren

23.07.2018 | Verfahrenstechnologie

Studie zu Werkstoffprüfung: Schäden in nichtmagnetischem Stahl mit Magnetismus aufspüren

23.07.2018 | Studien Analysen

Sauerstoffstabile Hydrogenasen für die Anwendung

23.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics