Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tausendfüßer machen es vor: 'Good Vibrations" als Paarungsvorteil

24.10.2011
Dr. Thomas Wesener vom Zoologischen Forschungsmuseum Alexander Koenig, Bonn, hat mit einem Forscherteam aus Darmstadt, Frankfurt und Tervuren erkannt, dass Weibchen von Kugeltausendfüßern eine Paarung erst zulassen, wenn die Männchen einen artspezifischen Stridulationslaut erzeugen. Obwohl die Weibchen keine Hörorgane haben, erkennen sie den artgerechten Partner an den spezifischen Vibrationen.

Eine besonders bemerkenswerte Gruppe von Tausendfüßern kann sich bei Störung ähnlich einem Gürteltier zu einer festen Kugel zusammenrollen und wird deswegen Kugeltausendfüßer genannt. Dieser Mechanismus hilft vor allem gegen potentielle Fressfeinde, ist aber ein Problem, wenn sich die Tiere paaren wollen.


Zoosphaerium solitarium Wesener, 2009, ein erst 2009 auf Madagaskar entdeckter Kugler. Diese Art ist bislang nur von einem einzigen, durch Waldzerstörung bedrohten Hügel in Nordmadagaskar bekannt. Foto: Jörn Köhler


Zoosphaerium solitarium Wesener, 2009, Riesenkugler können sich zu einer perfekten Kugel einrollen. Guter Schutz, bewirkt aber Probleme bei der Kommunikation. Foto: Jörn Köhler

Da die Tiere sich bei Störungen sehr fest zusammenrollen, ist es für das Männchen unmöglich ein Weibchen dazu zu bringen sich wieder zu öffnen, wenn es nicht ein eindeutiges Erkennungssignal gibt. Daher erzeugen die Männchen einiger Arten durch Reiben ihres letzten Beinpaares an dem Körperpanzer ein Geräusch, ähnlich der Heuschreckengesänge, die sich dann auf die Weibchen übertragen. So erkennt das Weibchen, dass es sich um ein Männchen der gleichen Art handelt, rollt sich wieder auf und die Paarung kann beginnen.

Diesen komplexen Mechanismus beschrieb nun ein Forscherteam aus Bonn, Darmstadt, Frankfurt und Tervuren in der Zeitschrift Naturwissenschaften. Dabei konnten die Wissenschaftler sowohl den Mechanismus der Lauterzeugung aufklären, als auch demonstrieren, dass die produzierten Laute bei jede der 9 untersuchten Riesenkugler-Arten anders sind. Verwechslungen zwischen Arten sind somit ausgeschlossen. Bemerkenswert ist zudem, dass Kugeltausendfüßer gar nicht hören können. Das Signal, welches das Weibchen zur Paarung veranlasst ist also alleine das artspezifische Vibrationsmuster - 'good vibrations' eben.

Fast so interessant wie die Tonerzeugung bei Tausendfüßern ist die Geschichte ihrer Erforschung. Der 33-jährige Zoologe Ulrich Haacker reiste mit seinem Studenten Stefan Fuchs 1972 nach Südafrika um Tonaufnahmen und Paarungsbeobachtungen an sogenannten Riesenkuglern durchzuführen. Dort konnte er eine bemerkenswerte Sammlung der Tiere zusammenbringen und Tonbandaufnahmen von ihren Lauten machen. Unglücklicherweise starb Dr. Haacker wenige Wochen später an Leukämie, und das Material blieb unausgewertet. Sein Student packte die Probenflaschen mit den Tieren, die Tonbandaufnahmen und das Exkursionstagebuch in eine Kiste, die er ungeöffnet über 30 Jahre lang durch sein eigenes Forscherleben mitnahm und in diversen Kellern und Dachböden lagerte, bei jedem Umzug unklar darüber, ob er die Kiste nicht irgendwann entsorgen solle.

Doch nach dieser langen Zeit wollte es der Zufall, dass Stefan Fuchs auf den damaligen Studenten Thomas Wesener aufmerksam wurde, der über neuentdeckte Riesenkuglerarten aus Madagaskar berichtete. Stefan Fuchs schrieb eine Nachricht an Wesener, mittlerweile Wissenschaftler am Forschungsmuseum Koenig in Bonn, und dieser kam neugierig zu Besuch, um die Kiste zu sichten. In der Kiste befand sich ein handschriftliches Forschungsbuch von Ulrich Haacker und an die 80 Babynahrungsgläser aus den 1970ern, gefüllt mit konservierten Tausendfüßern. Wie durch ein Wunder hatten die meisten Tiere die 30-jährige Lagerung gut überstanden. Sogar die Etiketten waren noch lesbar, zerfielen allerdings bei Berührung.

Doch die endgültige Bearbeitung ließ dennoch auf sich warten. Erst im Jahr 2002, als Didier van den Spiegel vom Africa Museum in Tervuren nahe Brüssel mit Kollegen die Riesenkugler Südafrikas wissenschaftlich bearbeitete, konnten die Tiere der Haacker-Sammlung eindeutig bestimmt werden. Auch die Auswertung der alten Tonaufnahmen, deren Qualität heutigen Anforderungen kaum noch genügen, erforderte die Einbindung von Jörn Köhler vom Hessischen Landesmuseum Darmstadt, der bereits entsprechende Erfahrungen bei der Analyse von Froschrufen vorweisen konnte.

Diese lange Geschichte der Aufklärung der Funktion der Lautäußerungen der Tausendfüßer zeigt eindrücklich, wie wertvoll die genaue Dokumentation wissenschaftlicher Daten für Folgegenerationen ist und das viele Fragen erst durch Kooperationen beantwortet werden können.

Quelle:
Wesener, T., J. Köhler, S. Fuchs & D. van den Spiegel (2011): How to uncoil your partner - "mating songs" in giant pill-millipedes (Diplopoda: Sphaerotheriida). Naturwissenschaften 98 (11): 967–975.
Zum Download stehen folgende Dateien zur Verfügung:
Altes Schwarz-Weiß Video von 1972, welches Riesenkugler bei Paarungsversuchen zeigt. Zu öffnen mit: VLC-player, Video Player classic

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_GiantPillMillipede_mating.AVI

Sound files verschiedener Riesenkuglerarten

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_punctulatum_demo.wav

www.zfmk.de/_downloads/FMKwesener_S_punctulatum_dorsale.wav

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_punctulatum_stridulation.wav

www.zfmk.de/_downloads/ZFMKwesener_S_similare_stridulation.wav

Rückfragen: Dr. Thomas Wesener, Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Adenauerallee 160, 53113 Bonn
Tel.: +49 (0)228 9122 425
Fax: +49 (0)228 9122 212
E-Mail: twesener@uni-bonn.de

Sabine Heine | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-bonn.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics