Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Tabakpflanzen ermöglichen Impfschutz gegen HIV

02.08.2012
Pflanzen können Antikörper produzieren, die vor einer Infektion mit dem Aids-Erreger HIV schützen.

RWTH-Professor Rainer Fischer, Inhaber des Lehrstuhls für Molekulare Biotechnologie der RWTH und Leiter des Fraunhofer-Instituts für Molekularbiologie und Angewandte Ökologie, führt aus: „Schutz vor einer Ansteckung gegen den Erreger bieten Stoffe wie etwa der neutralisierende Antikörper 2G12.

Er bindet ein bestimmtes virales Eiweiß, das Protein gp120, an die Oberfläche des Virus, so dass der Erreger nicht mehr an die Immunzellen andocken kann. Diese Antikörper werden bislang in tierischen Zellkulturen hergestellt. Der Prozess ist aufwändig und teuer. Das so genannte Molekular Farming stellt eine sichere und vor allem kostengünstige Alternative dar.“ Molekular Farming ist in der Biotechnologie der Prozess, bei dem Arzneistoffe mit Hilfe der Landwirtschaft produziert werden.

Eingebettet in das EU-Projekt „PharmaPlanta“ arbeiten Fischer und sein Team bereits seit 2004 an wichtigen Grundlagen für die Herstellung des Antikörpers in gentechnisch veränderten Pflanzen und Pflanzenzellen. An dem von der Europäischen Union geförderten Forschungsprojekt sind 39 Partner aus Wissenschaft und Industrie aus zwölf europäischen Ländern beteiligt. Die Arbeiten wurden durch die Vollendung einer klinischen Prüfung in London erfolgreich abgeschlossen.

In den nächsten fünf Jahren kann Fischer seine Arbeit durch den bewilligten European Research Council (ERC) Advanced Grant intensivieren. Der ERC Advanced Grant richtet sich an außerordentlich erfahrene sowie exzellente Forscherinnen und Forscher. Fischer erhielt die Förderung vor allem für das PharmaPlanta-Projekt, welches er zusammen mit Professor Julian Ma von der St. George’s Hospital Medical School in London geleitet hat. In dieser Zeit gelang es ihnen, Material für die klinische Prüfung des Antikörpers bereitzustellen.

Zunächst musste der Antikörper identifiziert werden. Anschließend wurde er fünfmal zurückgekreuzt, um das entsprechende stabile Saatgut zu erhalten. Damit der Antikörper aus der Pflanze geerntet werden kann, schleusten die Wissenschaftler das Gen für den Wirkstoff in das Erbgut einer Tabakpflanze ein. Tabakpflanzen eignen sich besonders gut, weil sie gentechnisch relativ einfach veränderbar sind. Außerdem sind die Pflanzen weder Lebensmittel noch Bestandteil der Futtermittelkette. Weiterhin wachsen sie gerade in tropischen Regionen und sind in Entwicklungsländern weit verbreitet. Damit können sie „in der Region für die Region“ angebaut und verarbeitet werden. „Das eingeschleuste Protein wird beim Wachsen der Pflanze automatisch mit produziert“, so Fischer. Bei der Produktion werden die Blätter gewaschen, zerkleinert und anschließend mit einer Serie von vier bis fünf Filtrations- und Chromatographieschritten extrahiert. „Der klare Extrakt wurde Ende 2008 bereits erfolgreich in präklinischen Sicherheitsstudien getestet, ohne dass negative Effekte auftraten“, berichtet Fischer.

Insgesamt 800 Kilogramm Pflanzenmaterial wurden aus dem institutseigenen Gewächshaus verarbeitet, um den neuen Inhaltsstoff nach den Richtlinien der European Medical Agency (EMA) zu gewinnen und für eine klinische Prüfung bereitzustellen. Im Rahmen des ERC Advanced Grant soll das Molekular Farming nun auch zur Prophylaxe gegen andere Krankheiten, wie zum Beispiel Tollwut, ausgeweitet und die Verfahren zum Anbau und zur Isolation vereinfacht und optimiert werden. „Wir konzentrieren uns auf die Bedürfnisse in den Entwicklungsländern. Gerade hier können Patienten wegen hoher Medikamentenpreise nicht ausreichend behandelt werden“, so Fischer. Er betont: „Wir sehen mit dem Molekular Farming eine Hoffnung für Millionen von Menschen.“

Weitere Informationen erteilt Univ.-Prof. Dr.rer.nat. Rainer Fischer der RWTH Aachen unter +49(0)241/80-26631 oder fischer@molbiotech.rwth-aachen.de.

CELINA BEGOLLI

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics