Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symbiose statt Cellulose – Eine Sackgasse der Evolution

07.08.2012
Der Verlust von Genen markierte den Ursprung einer seither stabilen symbiotischen Beziehung
Pilze der Gattung Amanita verloren Gene mit denen sie zuvor in der Lage waren Cellulose abzubauen und gingen eine enge Bindung mit Bäumen ein. Die Pilze verloren demnach ihre holzzersetzende Funktion und wurden dadurch von der Nährstofflieferung des Wirts abhängig. Das faszinierende an dieser Evolution: Es gibt keinen Weg zurück.

Viele eukaryotische und prokaryotische Mikroorganismen gehen eine Symbiose mit Pflanzen ein. Auch einige Pilzarten der weltweit verbreiteten Gattung Amanita. Von den über 500 Arten sind einige essbar, die Gattung ist aber vor allem für seine giftigen Arten bekannt; Darunter unter anderem der Fliegenpilz (Amanita muscaria var. muscaria).

Die meisten Arten dieser Gattung gehen eine mutualistische Symbiose mit Bäumen ein; andere wenige sind saprotroph, d.h. sie ernähren sich durch den Abbau organischer Verbindungen. Im Laufe der Evolution bildeten sich demnach aus den autark lebenden Pilzen auch Arten heraus, die auf die Nährstoffversorgung von Bäumen angewiesen sind. Diese gehen eine Symbiose mit den Wurzeln von Bäumen ein, ohne dabei jedoch in die Zellen des Wirts einzudringen - eine sogenannte Ektomykorrhiza. Doch wie genau kam es zu dieser Entwicklung?

Die Evolution der Gene
Die Forscher extrahierten DNA aus gesammelten Proben von über 100 Amanita-Arten, um den Ursprung der Symbiose - durch mögliche genetische Veränderungen in der Evolution der Gattung - zu untersuchen. Dafür erstellten sie einen phylogenetischen Stammbaum, bei dem sie sich auf vier Gene konzentrierten und deren Entwicklung in den verschiedenen Arten nachzeichneten. Anhand dieser Daten konnten sie nun die Verwandtschaftsbeziehungen der verschiedenen Arten genau nachverfolgen. Zur Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse griffen die Forscher auf die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zurück, bei der DNA-Sequenzen künstlich vervielfältigt werden.

Im nächsten Schritt verglichen sie saprotrophe mit symbiotisch lebenden Arten und entdeckten dabei den genetischen Ursprung der Ektomykorrhiza-Symbiose: Ein Genverlust markierte den Beginn der wechselseitigen Beziehung.

Irreversibler Verlust von Funktionen
Im Genom der Pilze kodieren drei Gene Enzyme, die für den Abbau von organischem Material verantwortlich sind. Bei ihren Untersuchungen entdeckten die Forscher, dass die Pilzarten, die zur Ektomykorrhiza fähig sind, mindestens zwei von diesen drei Genen, verloren hatten. Die Gene befähigen die Pilze Cellulose, einen Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände, in Zucker umzuwandeln. Daraus gewinnen die Pilze u.a. Kohlenstoff. Ohne diese Abbauwege sind die Pilze auf eine andere Nährstoffversorgung angewiesen - Die Pilze sind demnach vollends vom Wirt abhängig. Das bedeutet, dass die Pilzarten, die eine symbiotische Beziehung zu Pflanzen eingehen nicht wieder autark wachsen können.

Experimente beweisen die Abhängigkeit
Um ihre Hypothese zu untermauern, testeten die Forscher, ob verschiedene Arten auf einem Untergrund wachsen würden, der keine Möglichkeit zur Symbiose bot. Dabei wurden zwei saprotrophe Arten und eine symbiotisch lebender Pilz verwendet. Die zwei saprotrophe Arten wuchsen ganz gewöhnlich, wohingegen der symbiontische Pilz nicht fähig war auf dem Untergrund zu wachsen.

Das Experiment bewies: Die Pilze, die einmal eine Symbiose eingehen haben die Fähigkeit verloren, in Böden zu überleben ohne Kohlenstoff durch eine Wirtspflanze geliefert zu bekommen. Die Ergebnisse legen nahe, dass der Verlust jener Fähigkeit für die Stabilität dieser allgegenwärtigen mutualistischen Symbiose verantwortlich ist.

Unklar ist bisher allerdings, ob der Genverlust die Voraussetzung oder die Folge der mutualistischen Symbiose (Ektomykorrhiza) war. Der Vergleich mit anderen symbiotisch lebenden Organismen ist nötig, um weiterführende Informationen über die zugrundeliegenden Mechanismen von Genverlusten und dem Übergang zur Symbiose zu liefern.

Quelle:
Wolfe B.E., Tulloss R.E., Pringle A. (2012): The Irreversible Loss of a Decomposition Pathway Marks the Single Origin of an Ectomycorrhizal Symbiosis. In: PLoS ONE 7(7): e39597, online 18. Juli 2012, doi:10.1371/journal.pone.0039597

fe B.E., Tulloss R.E., Pringle A. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/symbiose-statt-cellulose-–-eine-sackgasse-der-evolution?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics