Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Symbiose statt Cellulose – Eine Sackgasse der Evolution

07.08.2012
Der Verlust von Genen markierte den Ursprung einer seither stabilen symbiotischen Beziehung
Pilze der Gattung Amanita verloren Gene mit denen sie zuvor in der Lage waren Cellulose abzubauen und gingen eine enge Bindung mit Bäumen ein. Die Pilze verloren demnach ihre holzzersetzende Funktion und wurden dadurch von der Nährstofflieferung des Wirts abhängig. Das faszinierende an dieser Evolution: Es gibt keinen Weg zurück.

Viele eukaryotische und prokaryotische Mikroorganismen gehen eine Symbiose mit Pflanzen ein. Auch einige Pilzarten der weltweit verbreiteten Gattung Amanita. Von den über 500 Arten sind einige essbar, die Gattung ist aber vor allem für seine giftigen Arten bekannt; Darunter unter anderem der Fliegenpilz (Amanita muscaria var. muscaria).

Die meisten Arten dieser Gattung gehen eine mutualistische Symbiose mit Bäumen ein; andere wenige sind saprotroph, d.h. sie ernähren sich durch den Abbau organischer Verbindungen. Im Laufe der Evolution bildeten sich demnach aus den autark lebenden Pilzen auch Arten heraus, die auf die Nährstoffversorgung von Bäumen angewiesen sind. Diese gehen eine Symbiose mit den Wurzeln von Bäumen ein, ohne dabei jedoch in die Zellen des Wirts einzudringen - eine sogenannte Ektomykorrhiza. Doch wie genau kam es zu dieser Entwicklung?

Die Evolution der Gene
Die Forscher extrahierten DNA aus gesammelten Proben von über 100 Amanita-Arten, um den Ursprung der Symbiose - durch mögliche genetische Veränderungen in der Evolution der Gattung - zu untersuchen. Dafür erstellten sie einen phylogenetischen Stammbaum, bei dem sie sich auf vier Gene konzentrierten und deren Entwicklung in den verschiedenen Arten nachzeichneten. Anhand dieser Daten konnten sie nun die Verwandtschaftsbeziehungen der verschiedenen Arten genau nachverfolgen. Zur Klärung der Verwandtschaftsverhältnisse griffen die Forscher auf die Methode der Polymerase-Kettenreaktion (PCR) zurück, bei der DNA-Sequenzen künstlich vervielfältigt werden.

Im nächsten Schritt verglichen sie saprotrophe mit symbiotisch lebenden Arten und entdeckten dabei den genetischen Ursprung der Ektomykorrhiza-Symbiose: Ein Genverlust markierte den Beginn der wechselseitigen Beziehung.

Irreversibler Verlust von Funktionen
Im Genom der Pilze kodieren drei Gene Enzyme, die für den Abbau von organischem Material verantwortlich sind. Bei ihren Untersuchungen entdeckten die Forscher, dass die Pilzarten, die zur Ektomykorrhiza fähig sind, mindestens zwei von diesen drei Genen, verloren hatten. Die Gene befähigen die Pilze Cellulose, einen Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände, in Zucker umzuwandeln. Daraus gewinnen die Pilze u.a. Kohlenstoff. Ohne diese Abbauwege sind die Pilze auf eine andere Nährstoffversorgung angewiesen - Die Pilze sind demnach vollends vom Wirt abhängig. Das bedeutet, dass die Pilzarten, die eine symbiotische Beziehung zu Pflanzen eingehen nicht wieder autark wachsen können.

Experimente beweisen die Abhängigkeit
Um ihre Hypothese zu untermauern, testeten die Forscher, ob verschiedene Arten auf einem Untergrund wachsen würden, der keine Möglichkeit zur Symbiose bot. Dabei wurden zwei saprotrophe Arten und eine symbiotisch lebender Pilz verwendet. Die zwei saprotrophe Arten wuchsen ganz gewöhnlich, wohingegen der symbiontische Pilz nicht fähig war auf dem Untergrund zu wachsen.

Das Experiment bewies: Die Pilze, die einmal eine Symbiose eingehen haben die Fähigkeit verloren, in Böden zu überleben ohne Kohlenstoff durch eine Wirtspflanze geliefert zu bekommen. Die Ergebnisse legen nahe, dass der Verlust jener Fähigkeit für die Stabilität dieser allgegenwärtigen mutualistischen Symbiose verantwortlich ist.

Unklar ist bisher allerdings, ob der Genverlust die Voraussetzung oder die Folge der mutualistischen Symbiose (Ektomykorrhiza) war. Der Vergleich mit anderen symbiotisch lebenden Organismen ist nötig, um weiterführende Informationen über die zugrundeliegenden Mechanismen von Genverlusten und dem Übergang zur Symbiose zu liefern.

Quelle:
Wolfe B.E., Tulloss R.E., Pringle A. (2012): The Irreversible Loss of a Decomposition Pathway Marks the Single Origin of an Ectomycorrhizal Symbiosis. In: PLoS ONE 7(7): e39597, online 18. Juli 2012, doi:10.1371/journal.pone.0039597

fe B.E., Tulloss R.E., Pringle A. | Pflanzenforschung.de
Weitere Informationen:
http://www.pflanzenforschung.de/journal/aktuelles/symbiose-statt-cellulose-–-eine-sackgasse-der-evolution?piwik_campaign=newsletter

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen
20.11.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Wie sich ein Kristall in Wasser löst
20.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics