Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018

Nachhaltige Elektroden aus ultradünnem Kohlenstoff-Nanofaser-Aerogel durch Pyrolyse pflanzlicher nanofaseriger Cellulose

Als ultraleichte, leitfähige Materialien werden Kohlenstoff-Aerogele derzeit intensiv als Elektrodenmaterial für Superkondensatoren für die Elektromobilität und in Smartphones erforscht.


Kohlenstoff-Aerogele können aus nanofaseriger Cellulose gefertigt werden

(c) Wiley-VCH

Wie ein solches Elektrodenmaterial auch nachhaltig produziert werden kann, berichten jetzt chinesische Wissenschaftler in der Zeitschrift Angewandte Chemie.

Demnach können Kohlenstoff-Aerogele aus nanofaseriger Cellulose gefertigt werden, dem Hauptbestandteil des Zellwandmaterials von Holz.

Superkondensatoren sind Kondensatoren, die sehr viel Energie in sehr kurzer Zeit aufnehmen und wieder freisetzen können. Die Elektroden in Superkondensatoren müssen eine große Oberfläche und ausgezeichnete Leitfähigkeit aufweisen, und vor allem müssen sie einfach herzustellen sein.

Nachhaltigkeit wird immer wichtiger, insbesondere für die Elektromobilitäts- und Smartphone-Technologie. Ein Forschungsteam um Shu-Hong Yu an der University of Science and Technology of China, Hefei (China) hat jetzt ein innovatives Verfahren vorgestellt, nach dem Kohlenstoff-Aerogele als Elektrodenmaterial für Superkondensatoren sowohl kostengünstig als auch nachhaltig produziert werden können.

Kohlenstoff-Aerogele sind ultraleichte, leitfähige Materialien mit einer enorm großen Oberfläche. Zwei Produktionsverfahren führen zu unterschiedlichen Qualitäten: Ein Verfahren verwendet hauptsächlich phenolische Komponenten als Rohstoff. Es ist billig, aber die Aerogele sind etwas zu wenig leitfähig.

Das andere Verfahren geht von Vorstufen aus Graphen oder Kohlenstoff-Nanoröhren aus. Die produzierten Aerogele sind von höchster Qualität, aber die Vorstufen und das Verfahren sind teuer und insgesamt wenig umweltfreundlich. Andere Rohstoffe müssen her. Yu und seine Kollegen stießen nun auf ein überall verfügbares und deutlich preiswerteres Material, nämlich Zellstoff oder Holzschliff aus der Holzverarbeitung.

Genauer gesagt verwendeten sie nicht den Holzschliff an sich, sondern seinen Hauptbestandteil, nanofaserige Cellulose. Cellulose-Nanofasern verleihen den pflanzlichen Zellwänden ihre Stabilität. Sie lassen sich in Reinform extrahieren und bilden ein technisch hochwertiges Material, für das sich derzeit Forscher und Entwickler außerordentlich interessieren. Cellulose-Nanofasern bilden ein poröses, aber hochstabiles transparentes dreidimensionales Netzwerk.

Erst kürzlich haben Forscher herausgefunden, dass die Oxidation mit einer Substanz namens TEMPO – einem Radikalfänger – das Material in ein mikroporöses Hydrogel überführt, in dem die Cellulose-Nanofasern sehr gleichmäßige Breiten und Längen aufweisen und außerordentlich regelmäßig ausgerichtet sind. Durch Trocknen und Carbonisieren – also durch Pyrolyse – werden aus solchen Hydrogelen organische Aerogele. Die Autoren wollten daher ein getrocknetes Cellulose-Nanofaser-Hydrogel in ein Kohlenstoff-Nanofaser-Aerogel carbonisieren.

Das Verfahren gestaltete sich jedoch als schwieriger als gedacht. Eiskristallbildung und ungenügende Entwässerung verhinderten die Carbonisierung, fanden die Autoren. Ein besonderer Kniff war nötig. Letztlich half es, das getrocknete Gel zusammen mit einem organischen Säurekatalysator namens para-Toluolsulfonsäure zu pyrolysieren. Der Katalysator senke die Zersetzungstemperatur und ermögliche, dass ein „mechanisch stabiles und poröses dreidimensionales Nanofaser-Netzwerk“ mit „großer spezifischer Oberfläche und hoher elektrischer Leitfähigkeit“ entstehe, schreiben die Autoren.

Ihr Kohlenstoff-Aerogel aus Holz-Ausgangsstoffen könne auch als binderfreie Elektrode für Superkondensatoren eingesetzt werden. Ihre Leistungskennzahlen entsprächen denen kommerzieller Kohlenstoff-Aerogel-Elektroden. Nachhaltigkeit auch in elektronischen Hochleistungsbauteilen ist also durchaus möglich, wie die Autoren mit ihrer innovativen Methode eindrucksvoll zeigten.

Angewandte Chemie: Presseinfo 14/2018

Autor: Shu-Hong Yu, University of Science and Technology of China (China), http://staff.ustc.edu.cn/~yulab/

Link zum Originalbeitrag: https://doi.org/10.1002/ange.201802753

Angewandte Chemie, Postfach 101161, 69451 Weinheim, Germany.

Weitere Informationen:

http://presse.angewandte.de

Dr. Karin J. Schmitz | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird
18.01.2019 | Universität Siegen

nachricht Handgestrickte Moleküle
18.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics