Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stressabwehr im Schnecken-Ei

24.02.2015

Bereits Weichtier-Embryonen halten starke Metallbelastungen aus

Mit wenigen hundertstel Millimetern sind Schnecken-Embryos am ersten Tag ihrer Entwicklung mikroskopisch klein. Groß sind dagegen bereits ihre Widerstandskräfte. Bereits im Ei verfügen sie über Abwehrmechanismen gegen Umweltstress und können starke Metallbelastungen aushalten.


Weinbergschnecke (Helix pomatia)

Diese heimische Schneckenart schützt sich durch spezielle Proteine unter anderem gegen Umwelt-Stress.

Foto und Copyright: Reinhard Dallinger

Über diese Entdeckung eines österreichisch-französischen Forscherteams berichtet das Fachjournal „PLOS ONE“ in seiner aktuellen Ausgabe. Derartige Abwehrmechanismen gegen Stress gelten beim derzeitigen Forschungsstand in diesem frühen Stadium tierischer Organismen als äußerst selten.

Weichtiere, zu denen die Schnecken zählen, sind laut den Ergebnissen der aktuellen Studie anders als ihr lateinischer Name – „mollusk“ steht für „weich“ – vermuten lassen würde, hart im Nehmen. „Bereits Embryonen von Weinbergschnecken produzieren vom ersten Tag ihrer Entwicklung an Schutzproteine, um zum Beispiel das äußerst toxische Metall Cadmium zu entgiften“, erklärt Univ.-Prof. Dr. Reinhard Dallinger von der Abteilung Ökophysiologie des Institutes für Zoologie der Universität Innsbruck, der Leiter des Forschungsteams.

Gefördert werden diese Arbeiten vom österreichischen Wissenschaftsfonds FWF. Die neuesten Ergebnisse zur Wehrhaftigkeit ganz junger Schnecken liefern weitere Bausteine zur Entwicklung neuartiger Testverfahren, um gefährdete Ökosysteme besser zu schützen. Ebenso tragen diese Daten zur Weiterentwicklung metallspezifischer Biosensoren im Boden bei. „Grundsätzlich besser verstehen zu lernen, wie sich diese Lebewesen bereits in ihrem frühen Entwicklungsstadium gegen Umwelt-Stress zu wehren wissen, ist angesichts des Klimawandels und zunehmender Umweltprobleme von Bedeutung“, sagt Dallinger.

Weichtiere im Härtetest

Laut der neuesten Studie des Teams können sich bereits Schnecken-Embryonen vor starken Metallbelastungen schützen. Sie sind bereits am ersten Tag ihrer Entwicklung in der Lage, erhöhte Cadmium-Konzentrationen durch körpereigene Eiweißstoffe – sogenannte Metallothioneine - zu binden und zu entgiften. Im Laufe ihrer embryonalen Entwicklung passen sich diese Weichtiere immer besser an Metallbelastungen an, indem sie Isoformen - genetische Varianten dieser Metallothioneine - verstärkt produzieren. Sie können dadurch unterschiedliche Metalle - wie Cadmium, Kupfer - spezifisch binden.

Der Schlüssel dieser Fähigkeiten liegt in der evolutionären Anpassung. Schnecken haben seit Beginn ihrer Entwicklung im Kambrium – vor etwa 600 Millionen Jahren – ihren Bauplan wenig verändert. Sie haben aber ihren Stoffwechsel - ausgehend vom Leben im Meerwasser - an viele, auch extreme Lebensräume, wechselnde Umwelt- und Klimabedingungen im Meer sowie an Land erfolgreich angepasst.

Evolutionärer Erfolg unter der Lupe

Gemeinsam mit französischen Biologen und Umweltforschern der Universität Franche-Comté in Besançon sowie des Department of Health Safety Environment in Vesoul nahm der Forscher dieses evolutionäre Erfolgskonzept im Laborversuch unter die Lupe. „Eine der Herausforderungen dieses Projektes war es, die Embryonen angesichts ihrer mikroskopischen Dimensionen quantitativen Messungen überhaupt zugänglich zu machen“, betont der Forscher.

Dallinger und sein Team konnten erst nach ausgeklügelter Vorarbeit frisch gelegte Eier der beiden in Mitteleuropa vorkommenden Weinbergschnecken-Arten (Helix pomatia und ihrer gefleckten Verwandten Cantareus aspersus) erhöhten Cadmium-Belastungen in Form von Lösungen aussetzen. Die Forscher analysierten in den winzigen Gewebeproben die Cadmium-Anreicherung und maßen mittels quantitativer Realtime-PCR (Polymerase-Kettenreaktion) die Stressantwort der Metall-belasteten Embryos. Diese erfolgt durch vermehrte Ausschüttung bestimmter Eiweiße.

Cadmium gehört zu den giftigsten Schwermetallen. Es wird laufend in die Umwelt freigesetzt und reichert sich im Boden sowie in Sedimenten von Gewässern langfristig an. Akut und in erhöhten Konzentrationen kann Cadmium in Bergbaugebieten oder bei unsachgemäßer Verwendung von Klärschlacken in künstlichen Gartenerden auftreten.

Bisher war bekannt, dass ausgewachsene Exemplare der Weinbergschnecke (Helix pomatia) sowie ihrer gefleckten Verwandten Cantareus aspersus eine enorme Stresstoleranz und eine große Entgiftungskapazität besitzen. Die Tiere können beispielsweise extreme Umweltbedingungen wie Sauerstoffmangel, Hitze, Kälte und Trockenheit wehrhaft überstehen. Dazu kommt, dass sie Schwermetalle und andere Schadstoffe mittels spezieller Anpassungsmechanismen entgiften können.

Das Forschungsteam „Ökotoxikologie und Molekulare Physiologie“ an der Universität Innsbruck unter Leitung Dallingers erforscht unter anderem Reaktionen von Lebewesen auf Umweltstressoren. Die Gruppe hat bereits eine Reihe an Pionierarbeiten zu molekularen Mechanismen bei bodenbewohnenden und aquatischen, tierischen Organismen vorgelegt. Diese Arbeiten gelten international als Beitrag zum verbesserten Verständnis der komplexen Zusammenhänge, die bei der Aktivierung von Stress- und Schutzproteinen, somit bei der Anpassung von Lebewesen an Umweltstress-Faktoren eine wichtige Rolle spielen.

Stichwort Schnecken

Die als Nützling geltende und in Österreich sowie weiteren europäischen Ländern unter Naturschutz stehende Weinbergschnecke (Helix pomatia) kann bis zu 20 Jahre alt werden. Sie ist erst im Alter von drei bis vier Jahren geschlechtsreif. Ihre Verwandte, die gefleckte Weinbergschnecke (Cantareus aspersus), lebt kürzer und hat eine schnellere Generationszeit. Die Tiere sind Zwitter. Sie besitzen komplexe Geschlechtsanlagen und eine „Zwitterdrüse“, in der männliche und weibliche Keimzellen nebeneinander gebildet werden.

Trotzdem können sich die Tiere nicht selber befruchten. Stattdessen übernimmt bei der Begattung ein Tier jeweils flexibel den männlichen, das andere den weiblichen Part, wobei die Spermien nach der Begattung so lange gespeichert werden, bis die Eier herangereift sind. Erst dann erfolgt die Befruchtung durch gespeicherte Spermien. Zwischen dem Zeitpunkt der Begattung und jenem der Befruchtung können mehrere Tage verstreichen. Ab dem Zeitpunkt der Befruchtung legt eine der beiden Schnecken bis zu 60 Eier in ein Erdloch, aus dem nach etwa 20 Tagen winzige Schnecken mit einer noch weichen, aber fertig entwickelten Schale schlüpfen.

Publikation: Pierre-Emmanuel Baurand, Veronika Pedrini-Martha, Annette de Vaufleury, Michael Niederwanger, Nicolas Capelli, Renaud Scheifler, Reinhard Dallinger. Differential Expression of Metallothionein Isoforms in Terrestrial Snail Embryos Reflects Early Life Stage Adaptation to Metal Stress. PLoS ONE 10(2).
DOI: 10.1371/journal.pone.0116004


Kontakt:
Univ.-Prof. Dr. Reinhard Dallinger
Institut für Zoologie
Abteilung Ökophysiologie
Technikerstrasse 25, A-6020 Innsbruck
Telefon: +43(0)512 507 51861
Mail: Reinhard.Dallinger@uibk.ac.at
Web: http://www.uibk.ac.at/zoology/staff/dallinger/

Mag. Gabriele Rampl
Public Relations Abteilung Ökophysiologie
Telefon: +43(0)650/2763351
Mail: office@scinews.at
Web: www.scinews.at

Institut für Zoologie Abteilung Ökophysiologie | Universität Innsbruck

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics