Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stammzellen systemisch auf der Spur

04.06.2010
EU-Projekt an der TU Dresden erforscht Stammzellentwicklung

Wissenschaftler vom Biotechnologischen Zentrum an der TU Dresden erhalten Forschungsgelder in Millionenhöhe für internationales Projekt in der Stammzellforschung.

Im Juni 2010 startet an der TU Dresden ein ambitioniertes Forschungsprojekt, gefördert von der Europäischen Union. Francis Stewart, Professor für Genomik und Systembiologe Dr. Andreas Beyer vom Biotechnologischen Zentrum der TU Dresden (BIOTEC) koordinieren das internationale Projekt zusammen mit dem European Project Center der TU Dresden (EPC). Das Projekt vereint die Arbeit von Wissenschaftlern aus Deutschland, Dänemark, den Niederlanden, Frankreich und Großbritannien. Dadurch werden die verschiedenen Expertisen der Wissenschaftler aus den Bereichen Molekularbiologie, Zellbiologie, Physik und Informatik zusammengebracht. Das Konsortium erhält über fünf Jahre 10,5 Millionen Euro innerhalb des 7. Forschungsrahmenprogrammes der EU, wovon 4 Millionen Euro an die TU Dresden fließen werden.

Das Projekt „SyBoSS” (Systems Biology of Stem Cells and Reprogramming) hat sich zum Ziel gesetzt, Stammzellen durch einen neuartigen Ansatz zu erforschen: die Systembiologie bietet die Chance, Stammzellen und ihre Entwicklung in ihrer Gesamtheit zu verstehen. In der Studie sollen umfangreiche Messdaten gesammelt werden, um das Zusammenspiel der Gene bei den Übergängen zwischen den verschiedenen Stammzellstadien zu analysieren. Dabei sollen embryonale und neuronale Stammzellen untersucht werden. Dr. Beyer erläutert: „Wir wollen insbesondere verstehen, warum sich eine neuronale Stammzelle normalerweise nur in Nervenzellen entwickeln kann während sich eine embryonale Stammzelle in viel mehr Zelltypen differenzieren kann.“ Forscher können inzwischen im Reagenzglas auch den umgekehrten Weg gehen und z.B. neuronale Stammzellen in embryonale Stammzellen zurück wandeln. Das SyBoSS Projekt will diesem ‚Reprogrammieren‘ der Zellen auf die Spur kommen und untersucht die molekularen Prozesse die in den Zellen dabei ablaufen. Um die Unterschiede zwischen embryonalen und neuronalen Stammzellen zu verstehen, will das Forscherteam 300 Proteine durch genetisches Recombineering markieren und dann diese Schlüsselregulatoren mit verschiedenen neuartigen Messmethoden untersuchen. Die aus den Messungen resultierenden Daten sollen mit speziell entwickelten Algorithmen im Computer analysiert werden. Im Zuge des Projektes werden computergestützte Methoden weiterentwickelt, um die sehr umfangreichen Daten in Modelle und Netzwerksimulationen einbinden zu können.

Während des Projektes sollen auch ausgewählte Studien zu neuronaler Differenzierung durchgeführt werden. „Damit können wir die gesammelten Informationen auch in einem medizinischen Kontext betrachten“, so Beyer. „Wir erhoffen uns von dem Projekt neue Impulse für Krankheiten, wie Krebs, Gehirnschädigung und Depression.“ Prof. Stewart erklärt: „Bis es soweit ist, sind allerdings noch einige Hürden zu überwinden“. Der erste Schritt zum Ziel wird mit dem SyBoSS Projekt getan um eine tiefere und umfassendere Einsicht zu bekommen, wie die Zusammenarbeit von Molekülen das Zellverhalten reguliert.

Kontakt für Journalisten:
Katrin Boes, Pressesprecherin BIOTEC
Tel. 0351 463-40347, E-Mail: katrin.boes@crt-dresden.de
Dr. Andreas Beyer, Forschungsgruppenleiter am BIOTEC
Tel. 0351-463-40080, E-Mail: andreas.beyer@biotec.tu-dresden.de
Prof. Dr. Francis Stewart, Professor für Genomik am BIOTEC
Tel. 0351 463-40130, E-Mail: francis.stewart@biotec.tu-dresden.de

Karsten Eckold | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-dresden.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen
17.08.2018 | Leibniz Universität Hannover

nachricht Forschende entschlüsseln das Alter feiner Baumwurzeln
17.08.2018 | Eidgenössische Forschungsanstalt für Wald, Schnee und Landschaft WSL

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Im Focus: Magnetische Antiteilchen eröffnen neue Horizonte für die Informationstechnologie

Computersimulationen zeigen neues Verhalten von Antiskyrmionen bei zunehmenden elektrischen Strömen

Skyrmionen sind magnetische Nanopartikel, die als vielversprechende Kandidaten für neue Technologien zur Datenspeicherung und Informationsverarbeitung gelten....

Im Focus: Unraveling the nature of 'whistlers' from space in the lab

A new study sheds light on how ultralow frequency radio waves and plasmas interact

Scientists at the University of California, Los Angeles present new research on a curious cosmic phenomenon known as "whistlers" -- very low frequency packets...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Oktober 2018

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Bionik im Leichtbau

17.08.2018 | Verfahrenstechnologie

Klimafolgenforschung in Hannover: Kleine Pflanzen gegen große Wellen

17.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

HAWK-Ingenieurinnen und -Ingenieure entwickeln die leichteste 9to-LKW-Achse ihrer Art

17.08.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics