Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Stammbaum des Lebens – wann entwickeln Pflanzen neue Arten?

20.04.2011
Wissenschaftler aus den USA und Deutschland haben den weltweit größten Stammbaum (Phylogenie) für Pflanzen rekonstruiert.

Anhand dieser Rekonstruktion zeigen die Wissenschaftler der Brown University, des HITS und der Yale University, dass die Vorfahren wichtiger Pflanzenfamilien erst mit ihrem Aufbau und ihrer Leistungsfähigkeit experimentiert haben, um daraufhin schnell viele neue Arten hervorzubringen. Diese Erkenntnis widerlegt die etablierte Meinung, dass verstärkte Artbildung in unmittelbarem Zusammenhang mit der Ausbildung neuer physikalischer Eigenschaften oder Mechanismen ausgelöst wird. Die Forschungsergebnisse wurden im „American Journal of Botany” veröffentlicht.


Der "BigPlantTree" in einer kreisförmigen Anordnung. Visualisierungstool: NSF iPlant Collaborative

Die Evolution birgt noch immer viele Geheimnisse. Ein internationales Forscherteam hat jetzt neue Erkenntnisse über die Artbildung (Diversifikation) bei Pflanzen gewonnen. Es geht dabei um die Frage, welche Mechanismen innerhalb wichtiger, großer Pflanzenfamilien neue Arten hervorbringen.

Bisher gingen Biologen davon aus, dass verstärkte Artbildung erst dann eintritt, wenn ein Ast im Stammbaum des Lebens neue, überlegene physikalische Eigenschaften oder Verbreitungsmechanismen hervorbringt. In der unmittelbaren Folge können schnell neue Lebensräume erschlossen und Konkurrenten verdrängt werden, wodurch im weiteren Verlauf der Evolution die Entstehung einer neuen, artenreichen Pflanzenfamilie angestoßen wird. Das Forscherteam um Stephen A. Smith hat jedoch entdeckt, dass große Familien der Blütenpflanzen erst dann erfolgreich neue Arten erzeugen, wenn sie bereits einen Entwicklungsstand erreicht haben, der die Erfolgsaussichten einer schnellen und erfolgreichen Artbildung steigert. Die Forschungsergebnisse wurden im „American Journal of Botany” veröffentlicht. Die Autoren des Artikels sind Stephen A. Smith (Brown University/Heidelberger Institut für Theoretische Studien), Jeremy M. Beaulieu (Yale University), Michael J. Donoghue (Yale University) und Alexandros Stamatakis (Heidelberger Institut für Theoretische Studien).

„Evolution funktioniert anders, als wir bisher angenommen haben“, sagt Erstautor Stephen Smith, der beim Biologen Casey Dunn (Brown University) und beim Informatiker Alexandros Stamatakis (HITS) arbeitet. „Es ist nicht so, dass bei einer Blume urplötzlich der Prozess der Artbildung eintritt. Es gibt eine gewisse Verzögerung, weil noch etwas anderes passiert. Einer erfolgreichen Artbildung geht eine Phase des Experimentierens voraus.“

Ohne die Berechnung und anschließende Analyse enorm großer Stammbäume wären derartige Untersuchungen undenkbar. „Dieses Projekt ist ein gutes Beispiel dafür, wie wichtig die Informatik und entsprechende Initiativen zur elektronischen Vernetzung und Bereitstellung molekularer Daten über das World Wide Web inzwischen für die Biologie sind“, sagt Alexandros Stamatakis, Leiter der Forschungsgruppe für wissenschaftliches Rechnen am HITS.

Um dem Prozess der verzögerten Artbildung auf die Spur zu kommen, haben die Wissenschaftler mit Hochleistungsrechnern den bisher größten Stammbaum der Pflanzen berechnet: Er umfasst 55,473 Arten der Angiospermen (Blütenpflanzen) – eine Gruppe, die etwa 90 Prozent aller Pflanzenarten der Welt stellt. Die Berechnung eines Stammbaums dieser Größe stellt auch aus technischer Sicht einen Meilenstein in der Evolutionsbiologie beziehungsweise evolutionären Bioinformatik dar und eröffnet der Forschung bisher unerreichte Einsichten in den Stammbaum des Lebens. Das Forscherteam hat die molekularen Daten von sechs großen Gruppen der Angiospermen analysiert, darunter die artreichsten Familien der Süßgräser (Poaceae), Orchideengewächse (Orchidaceae), Korbblütler (Asteraceae) und Hülsenfrüchtler (Fabacae). Komplementiert wurde die Analyse durch Stammbaumberechnungen für die Großgruppen der Eudikotyledonen („Echte Zweikeimblättrige“) und Monokotyledonen („Einkeimblättrige“). Auf diese Weise konnten 99 Prozent aller Blütenpflanzen abgedeckt werden.

Der gemeinsame Vorfahre dieser Familien sind die Mesangiospermae, ein Stamm, der vor über 125 Millionen Jahren entstanden ist. Die Forscher waren überrascht, dass bei den Mesangiospermae und den Pflanzen, die sich aus ihnen entwickelt haben, die Explosion in der Artentwicklung nicht direkt an der Abstammungswurzel zu finden ist. Die intensive Diversifizierung trat erst einige Zeit später auf. Eine exakte Zeitangabe ist allerdings nur schwer möglich.

„Während der frühen Evolution dieser Familien“ sagt Stephen Smith, „entwickeln sich bereits ansatzweise Merkmale, die eine optische Zuordnung zu den jeweiligen Familien ermöglichen. Sie beginnen aber erst dann sich sehr schnell zu diversifizieren, wenn sich diese Merkmale stärker ausgebildet und stabilisiert haben.“

Die Autoren schreiben: „Diese Befunde befinden sich in Einklang mit der Ansicht, dass die schnelle Artenbildung von einer relativ langen „Zündschnur“ entfacht wird und dass anfängliche Innovationen ein Experimentieren ermöglichen. Letztendlich kann die Evolution einer Kombination dieser Merkmale zu einer ausgeprägten Artbildung führen“.

Veränderungen der Diversifizierungsrate liegen daher in vielen Fällen nicht direkt am Ursprung (dem gemeinsamen Vorfahren) einer Pflanzenfamilie (Orchideengewächse, Korbblütler etc.). Die Diversifizierungsrate, die Rate der Artbildung im Verlauf der Zeit, ändert sich zunächst stärker als allgemein vermutet. Die Vielfalt der Arten, zum Beispiel in Zusammenhang mit der Entstehung der großen Familien etwa der Blütenpflanzen, kann man jedoch nicht ausschließlich durch einige grundlegende Veränderungen der Diversifizierungsraten erklären: Die Vielfalt dieser Familien entsteht wahrscheinlich durch das Zusammenspiel vieler kleinerer evolutionärer „Ausbrüche“ innerhalb der jeweiligen Familie. Deren Entdeckung wäre anhand eines kleineren, weniger repräsentativen Stammbaumes nicht möglich gewesen.

Smith ist der Ansicht, dass die explosionsartige Artbildung durch interne Faktoren ausgelöst werden kann, zum Beispiel wenn eine Pflanze „lernt“, schneller zu wachsen, und dadurch Vorteile gegenüber anderen Pflanzen hat. Konkurrenzvorteile können auch durch die Ankunft bestäubender Insekten oder durch klimatische Veränderungen entstehen. Das Team möchte diese offenen Fragen weiterverfolgen.

„Angenommen unsere Analysen sind richtig, dann deuten sie darauf hin, dass viele lokale ‚Ausbrüche‘ in der Artbildung relativ gleichmäßig über den Stammbaum verteilt sind. Dieses Phänomen könnte zum augenscheinlichen Erfolg der Blütenpflanzen beigetragen haben“, erklärt Jeremy Beaulieu (Yale University).

Es gibt noch viel zu tun: „Die Möglichkeit, allumfassende Stammbäume dieser Größenordnung zu berechnen und zu analysieren, ermöglicht die Beantwortung neuer Fragestellungen. Unsere Analysen zeigen aber auch, dass neue statistische und computerbasierte Methoden dringend benötigt werden. Die Forschung steckt in diesem Bereich noch in den Kinderschuhen“, resümiert Michael Donoghue, Professor an der Yale University.

Finanziert wurde die Forschung von der U.S. National Science Foundation (NSF iPlant Collaborative) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG). Die Berechnungen des Pflanzenstammbaums wurden am High Performance Computing Center der Yale University und am Texas Advanced Computing Center durchgeführt.

Der berechnete Stammbaum ist öffentlich zugänglich und kann unter http://portnoy.iplantcollaborative.org/ online betrachtet werden („BigPlantTree“ im Menü auswählen). Besonderer Dank für die Bereitstellung des Visualisierungstools gilt der NSF iPlant Collaborative und Karen Cranston am National Evolutionary Synthesis Center.

Der wissenschaftliche Artikel im Original:
S. A. Smith, J. M. Beaulieu, A. Stamatakis, M. J. Donoghue. Understanding angiosperm diversification using small and large phylogenetic trees. American Journal of Botany, 2011; 98 (3): 404 DOI: 10.3732/ajb.1000481

Pressekontakt:

Dr. Peter Saueressig
Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
HITS Heidelberger Institut für Theoretische Studien
Tel: +49-6221-533-245
Fax: +49-6221-533-198
peter.saueressig@h-its.org
Charles “Robin” Hogen
Director of Strategic Communications
Yale University
O:203-432-5423
C:203-856-8115
robin.hogen@yale.eduhttp://mailto:robin.hogen@yale.edu
Richard Lewis
Physical Sciences Writer
Brown University
401-863-3766 (w); 401-527-2889 (m)
richard_lewis@brown.edu
www.brown.edu
Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr. Stephen A. Smith
Department of Ecology and Evolutionary Biology
Brown University
stephen_a_smith@brown.edu
Dr. Alexandros Stamatakis
Scientific Computing group
HITS Heidelberger Institut für Theoretische Studien
Tel: +49-6221-533-240
alexandros.stamatakis@h-its.org
Prof. Michael J. Donoghue
Sterling Professor of Ecology and Evolutionary Biology
Yale University
Office phone: 203-432-2074
Fax: 203- 432-5176
michael.donoghue@yale.edu
Das Heidelberger Institut für Theoretische Studien (HITS gGmbH) ist ein privates, gemeinnütziges Forschungsinstitut. Es ging am 01.01.2010 durch Namensänderung aus der EML Research gGmbH hervor und setzt deren Forschungsaktivitäten auf einer breiteren Grundlage fort. Als Forschungseinrichtung der Klaus Tschira Stiftung (www.klaus-tschira-stiftung.de) betreibt HITS Grundlagenforschung in verschiedenen Bereichen der Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Der methodische Schwerpunkt liegt bei der Theorie- und Modellbildung, wobei rechnergestützte Simulation und Datenerschließung eine zentrale Rolle spielen. HITS ist auf insgesamt ca. zehn Forschungsgruppen ausgelegt, die sich mit so verschiedenen Gebieten wie theoretischer Biochemie, molekularer Biomechanik, wissenschaftlichen Datenbanken, Computerlinguistik, theoretischer Astrophysik, medizinischer Statistik, Informatik u.ä. befassen sollen. Geschäftsführer der HITS gGmbH sind Dr. h.c. Klaus Tschira und Prof. Dr.-Ing. Andreas Reuter.

Dr. Peter Saueressig | idw
Weitere Informationen:
http://portnoy.iplantcollaborative.org/
http://www.amjbot.org/cgi/content/abstract/98/3/404

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Serotonin die Kommunikation im Gehirn ausbalanciert
07.04.2020 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Winzige Meeresbewohner als Schlüssel für globale Kreisläufe
07.04.2020 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

Vor ziemlich genau einem Jahr ist das Belle II-Experiment angelaufen. Jetzt veröffentlicht das renommierte Journal Physical Review Letters die ersten Resultate des Detektors. Die Arbeit befasst sich mit einem neuen Teilchen im Zusammenhang mit der Dunklen Materie, die nach heutigem Kenntnisstand etwa 25 Prozent des Universums ausmacht.

Seit etwa einem Jahr nimmt das Belle II-Experiment Daten für physikalische Messungen. Sowohl der Elektron-Positron-Beschleuniger SuperKEKB als auch der...

Im Focus: Belle II yields the first results: In search of the Z′ boson

The Belle II experiment has been collecting data from physical measurements for about one year. After several years of rebuilding work, both the SuperKEKB electron–positron accelerator and the Belle II detector have been improved compared with their predecessors in order to achieve a 40-fold higher data rate.

Scientists at 12 institutes in Germany are involved in constructing and operating the detector, developing evaluation algorithms, and analyzing the data.

Im Focus: Wenn Ionen an ihrem Käfig rütteln

In vielen Bereichen spielen „Elektrolyte“ eine wichtige Rolle: Sie sind bei der Speicherung von Energie in unserem Körper wie auch in Batterien von großer Bedeutung. Um Energie freizusetzen, müssen sich Ionen – geladene Atome – in einer Flüssigkeit, wie bspw. Wasser, bewegen. Bisher war jedoch der präzise Mechanismus, wie genau sie sich durch die Atome und Moleküle der Elektrolyt-Flüssigkeit bewegen, weitgehend unverstanden. Wissenschaftler*innen des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung haben nun gezeigt, dass der durch die Bewegung von Ionen bestimmte elektrische Widerstand einer Elektrolyt-Flüssigkeit sich auf mikroskopische Schwingungen dieser gelösten Ionen zurückführen lässt.

Kochsalz wird in der Chemie auch als Natriumchlorid bezeichnet. Löst man Kochsalz in Wasser lösen sich Natrium und Chlorid als positiv bzw. negativ geladene...

Im Focus: When ions rattle their cage

Electrolytes play a key role in many areas: They are crucial for the storage of energy in our body as well as in batteries. In order to release energy, ions - charged atoms - must move in a liquid such as water. Until now the precise mechanism by which they move through the atoms and molecules of the electrolyte has, however, remained largely unknown. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now shown that the electrical resistance of an electrolyte, which is determined by the motion of ions, can be traced back to microscopic vibrations of these dissolved ions.

In chemistry, common table salt is also known as sodium chloride. If this salt is dissolved in water, sodium and chloride atoms dissolve as positively or...

Im Focus: Den Regen für Hydrovoltaik nutzen

Wassertropfen, die auf Oberflächen fallen oder über sie gleiten, können Spuren elektrischer Ladung hinterlassen, so dass sich die Tropfen selbst aufladen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Max-Planck-Instituts für Polymerforschung (MPI-P) in Mainz haben dieses Phänomen, das uns auch in unserem Alltag begleitet, nun detailliert untersucht. Sie entwickelten eine Methode zur Quantifizierung der Ladungserzeugung und entwickelten zusätzlich ein theoretisches Modell zum besseren Verständnis. Nach Ansicht der Wissenschaftler könnte der beobachtete Effekt eine Möglichkeit zur Energieerzeugung und ein wichtiger Baustein zum Verständnis der Reibungselektrizität sein.

Wassertropfen, die über nicht leitende Oberflächen gleiten, sind überall in unserem Leben zu finden: Vom Tropfen einer Kaffeemaschine über eine Dusche bis hin...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Aachener Werkzeugmaschinen-Kolloquium AWK’21 findet am 10. und 11. Juni 2021 statt

06.04.2020 | Veranstaltungen

Interdisziplinärer Austausch zum Design elektrochemischer Reaktoren

03.04.2020 | Veranstaltungen

13. »AKL – International Laser Technology Congress«: 4.–6. Mai 2022 in Aachen – Lasertechnik Live bereits früher!

02.04.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Belle II liefert erste Ergebnisse: Auf der Suche nach dem Z‘-Boson

07.04.2020 | Physik Astronomie

Festkörperphysik: Vorhersage der Quantenphysik experimentell nachgewiesen

07.04.2020 | Physik Astronomie

Wie Serotonin die Kommunikation im Gehirn ausbalanciert

07.04.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics