Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Stadt ist Paradies für Ameisen

01.04.2010
Invasion im Tierreich auch durch heimischen Arten möglich

Eine der häufigsten Ameisenarten, deren natürliche Umgebung der Wald ist, findet in der Stadt ideale Bedingungen und bildet dort derart große und komplexe Kolonien, dass sie bereits als invasive Spezies angesehen werden kann.

Das berichtet Gregor Buczkowski von der Purdue University in der Zeitschrift "Biological Invasions". Die Beobachtungen des Biologen sollen dabei helfen, den kleinen Schädlingen in Zukunft wirksamer den Garaus zu machen.

Superkolonie dank Leben in Fülle

Konkret geht es um die wohlriechende Hausameise (Tapinoma sessile), die ihren Namen dem Kokosnussgeruch verdankt, den sie beim Zerdrücktwerden verströmt. Das Tier lebte ursprünglich in Hohlräumen unter Eichenrinden, fühlt sich jedoch heute auch in Städten wohl. Während im Wald jeweils 50 Tiere eine von einer Königin geführte Kolonie bilden, explodiert diese Zahl in der Stadt zu Superkolonien mit mehr als sechs Mio. Arbeitern und 50.000 Königinnen. Buczkowski beobachtete in städtischen Parks Kolonien mit 500 Arbeitern und einer einzigen Königin.

Möglich sei dieser Wandel, da die wohlriechende Ameise in der Stadt Nahrung und Unterschlupf in Fülle hat. "In der Stadt hat sie keine Konkurrenz bei Nahrung und Nistplatz. Der Mensch gibt ihr alles, was sie braucht", erklärt der Forscher. Von der einheimischen Art würde man nicht annehmen, dass sie invasiv werden und andere einheimischen Ameisenarten derart verdrängen kann. Sei auch eine ähnliche Entwicklung bei anderen Arten denkbar, wurde das Phänomen bisher nicht gefunden. Genuntersuchungen sollen nun klären, was dieser Ameisenart den entscheidenden Vorteil für die Anpassung in der Stadt gebracht hat.

Eingeschleppte Haustiere

Wenn auch die Tapinoma sessile in Europa keine Rolle spielt, lassen sich doch gewisse Parallelen zu heimischen Schädlingsameisen ziehen. "Auch die Pharaoameise Monomorium pharaonis, die im 19. Jahrhundert aus Asien nach Europa kam, bildet Kolonien mit vielen Königinnen. Sie kann für die Gesundheit des Menschen gefährlich werden, wenn sie sich etwa in Krankenhäusern und Großküchen ansiedelt. Die an den Küsten der westlichen Mittelmeerländer angesiedelte Linepithema humile bildet eine Superkolonie, die sich über 6.000 Kilometer erstreckt", berichtet Martin Sebesta, Betreiber des ersten Ameisengeschäfts der Welt http://antstore.net , gegenüber pressetext.

Einem Befall eines Hauses mit Schadameisen beizukommen ist keine leichte Sache. "In Neubauten leben sie oft in Müllschlucker-Schächten und Ritzen, auch morsches Holz von Fachwerksbauten bietet eine ideale Umgebung." Loswerden könne man die Insekten nur, wenn man ihnen den Zugang zu Wasser und Nahrung entzieht und betroffene Stellen im Haushalt völlig abdichtet, sofern das Nest außerhalb liegt. "Andernfalls bleibt nur der Kammerjäger", so Sebesta.

Originalartikel unter http://www.springerlink.com/content/x21182258148lu36/

Johannes Pernsteiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.purdue.edu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Coronaviren zum Anfassen
31.07.2020 | Rudolf-Virchow-Zentrum – Center for Integrative and Translational Bioimaging

nachricht Was wir von Überlebenskünstlern lernen können
31.07.2020 | Max-Planck-Institut für Molekulare Pflanzenphysiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit dem Lego-Prinzip gegen das Virus

HZDR-Wissenschaftler*innen erhalten millionenschwere Förderung für Corona-Forschung

Um die Corona-Pandemie zu bewältigen, stattet der Freistaat Sachsen ein Forschungsteam um Prof. Michael Bachmann vom Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf...

Im Focus: Im Einsatz für eine Welt ohne Narben

Hinter jeder Narbe steht eine Geschichte. Manchmal ist diese mit einer dramatischen Erfahrung verbunden: schwere Verletzungen, Operationen oder chronische Erkrankungen. Wenn es nach Dr. Yuval Rinkevich ginge, würden wir anstelle von Narben vielmehr über Regeneration sprechen, also der spurenlosen Wundheilung. Damit dies eines Tages Wirklichkeit wird, untersucht Rinkevich mit seinem Team am Helmholtz Zentrum München jeden einzelnen Aspekt der Wundheilung von Säugetieren, beginnend beim Embryo bis hin zum hohen Erwachsenenalter. Yuval Rinkevich erklärt, wie er sich eine Welt ohne Narben vorstellt.

Narben gehören zum natürlichen Wundheilunsgprozess des Körpers nach einer Verletzung. Warum wollen wir sie vermeiden?

Im Focus: TU Graz Forschende modellieren Nanopartikel nach Maß

Sogenannte Core-Shell-Cluster ebnen den Weg für neue effiziente Nanomaterialien, die Katalysatoren, Magnet- und Lasersensoren oder Messgeräte zum Aufspüren von elektromagnetischer Strahlung effizienter machen.

Ob bei innovativen Baustoffen, leistungsfähigeren Computerchips, bei Medikamenten oder im Bereich erneuerbarer Energien: Nanopartikel als kleinste Bausteine...

Im Focus: TU Graz Researchers synthesize nanoparticles tailored for special applications

“Core-shell” clusters pave the way for new efficient nanomaterials that make catalysts, magnetic and laser sensors or measuring devices for detecting electromagnetic radiation more efficient.

Whether in innovative high-tech materials, more powerful computer chips, pharmaceuticals or in the field of renewable energies, nanoparticles – smallest...

Im Focus: Maßgeschneidertes Licht durch Vorbilder aus der Natur

Einem internationalen Forschungsteam mit Prof. Dr. Cornelia Denz vom Institut für Angewandte Physik der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster ist es erstmals gelungen, Lichtfelder durch Brennlinien zu entwickeln, die sich nicht verändern. Mit der neuen Methode nutzen die Physikerin und Physiker Lichtstrukturen aus, die in Regenbögen oder bei der Transmission von Licht durch Trinkgläser zu sehen sind.

Moderne Anwendungen wie die hochauflösende Mikroskopie oder die mikro- und nanoskalige Materialbearbeitung benötigen maßgeschneiderte Laserstrahlen, die sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

T-Shirts aus Holz, Möbel aus Popcorn – wie nachwachsende Rohstoffe fossile Ressourcen ersetzen können

30.07.2020 | Veranstaltungen

Städte als zukünftige Orte der Nahrungsmittelproduktion?

29.07.2020 | Veranstaltungen

»Conference on Laser Polishing – LaP 2020«: Der letzte Schliff für Oberflächen

23.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue effektive Behandlungsform bei akuter Leukämie

31.07.2020 | Medizin Gesundheit

Coronaviren zum Anfassen

31.07.2020 | Biowissenschaften Chemie

Fraunhofer UMSICHT prüft erweitertes Bewertungstool von Henkel für kreislauffähige Verpackungen

31.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics