Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Spezifische Merkmale des Hepatitis-C Virus - Ein erster Schritt zur individualisierten HCV-Therapie

05.07.2013
Die Hepatitis-C Virus (HCV) Infektion ist mit etwa 130 Millionen Infizierten eine der weltweit verbreitetsten Infektionskrankheiten.

Bei ungefähr 70 Prozent von ihnen entsteht - meist unbemerkt über einen Zeitraum von 20 Jahren - eine chronische Leberentzündung, der dann häufig eine Leberzirrhose und im schlimmsten Fall Leberkrebs folgt. Die Ausprägungen der Krankheit sind jedoch sehr individuell.

Dr. Sibylle Haid, Wissenschaftlerin am Institut für Experimentelle Virologie des TWINCORE untersucht den Mechanismus, mit dem sich das Virus Zutritt zu unseren Leberzellen verschafft – und ist dabei dem „Individuum HCV“ einen Schritt näher gekommen.

Hinter dem Namen HCV verstecken sich sieben Genotypen, die anhand ihrer genetischen Unterschiede eingruppiert werden. Die einzelnen Genotypen haben unterschiedliche Auswirkungen auf ihren Wirt – den Menschen. Bei dem einen Patienten bildet sich innerhalb weniger Jahre ein Leberzellkarzinom, ein anderer bekommt eine Fettleber. Diese Vielfalt und Flexibilität der Viren erschwert die Behandlung der Hepatitis-C Virusinfektion – die verfügbaren Medikamente wirken längst nicht bei jedem Patienten und wenn sie wirken, ist die Therapie sehr langwierig und hat starke Nebenwirkungen.

Eine Möglichkeit, die Ausbreitung von Viren im Körper zu verhindern, ist sie am Betreten der Zellen zu hindern. Das HC-Virus schleust sich mit einem komplexen Mechanismus in die Leberzelle ein und eines von vier Schlüsselmolekülen in diesem Prozess ist Claudin – ein Oberflächenprotein auf Leberzellen. Claudine gibt es viele, das Hepatitis C Virus kann jedoch nur drei Familienmitglieder nutzen, um eine Zelle zu infizieren.

Derzeit arbeiten Forscher daran, diese Schlüsselmoleküle auf der Zelloberfläche mit Antikörpern zu blockieren, um so eine Ausbreitung des Virus zwischen den Leberzellen zu verhindern. „Wir haben gefunden, dass jedoch nicht alle getesteten HCV-Isolate auf Claudin 1 angewiesen sind“, sagt Sibylle Haid.

„Im Zellkultursystem konnten wir zeigen, dass Vertreter der einzelnen Genotypen die einzelnen Claudine unterschiedlich gut nutzen konnten.“ Lediglich einige der HCV-Genotypen waren auf die Nutzung von Claudin 1 spezialisiert, während die getesteten Isolate der anderen vier Genotypen sowohl Claudin 1 als auch Claudin 6 nutzen konnten. Damit wäre eine Therapie der HCV-Infektion mit Claudin 1-spezifischen Antikörpern nur erfolgreich, wenn der Patient mit einer auf Claudin 1 spezialisierten HCV- Variante infiziert ist – bei einer Infektion mit einem der anderen vier Genotypen kann das Virus – theoretisch - auf Claudin 6 ausweichen und dennoch in die Zelle eindringen.

Jetzt wollen die Wissenschaftler am TWINCORE die Verbindung zwischen der genetischen Sequenz der Virus-Typen und ihrer Fähigkeit an die einzelnen Claudine zu binden, finden.

„Das hat uns deutlich gemacht, wie viele Variablen es bei der Infektion mit dem Hepatitis-C Virus gibt“, sagt Prof. Thomas Pietschmann, Direktor des Instituts für Experimentelle Virologie, „und das ist wiederum ein ganz wichtiger Schritt zur individualisierten Medizin in der HCV Therapie.“ Denn nicht nur auf das Virus kommt es an, sondern auf die Kombination aus Virus und Wirt. „Wenn es uns gelingt, diese Zusammenhänge zwischen den zellulären Bedingungen beim Wirt und der Virusvariante zu verstehen, können wir die individuellen Erfolgsaussichten einer HCV-Behandlung mit Claudin 1-spezifischen Antikörpern besser abschätzen“, sagt Thomas Pietschmann. Und das wäre ein wichtiger Schritt für eine erfolgreiche Behandlung.

Ansprechpartner
Dr. Sibylle Haid, sibylle.haid@twincore.de
Tel: 0511-22002-7138

Dr. Jo Schilling | idw
Weitere Informationen:
http://www.twincore.de/forschung/institute/experimentelle-virologie/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie breitet sich der Kalikokrebs aus?
25.06.2018 | Pädagogische Hochschule Karlsruhe

nachricht Brücken bauen mit Wassermolekülen
25.06.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

Stellarator-Rekord für Fusionsprodukt / Erste Bestätigung für Optimierung

Höhere Temperaturen und Dichten des Plasmas, längere Pulse und den weltweiten Stellarator-Rekord für das Fusionsprodukt hat Wendelstein 7-X in der...

Im Focus: Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

Bei der Entwicklung innovativer Superrechner-Architekturen ist Europa dabei, die Führung zu übernehmen. Leuchtendes Beispiel hierfür ist der neue Höchstleistungsrechner, der in diesen Tagen am Jülicher Supercomputing Centre (JSC) an den Start geht. JUWELS ist ein Meilenstein hin zu einer neuen Generation von hochflexiblen modularen Supercomputern, die auf ein erweitertes Aufgabenspektrum abzielen – von Big-Data-Anwendungen bis hin zu rechenaufwändigen Simulationen. Allein mit seinem ersten Modul qualifizierte er sich als Nummer 1 der deutschen Rechner für die TOP500-Liste der schnellsten Computer der Welt, die heute erschienen ist.

Das System wird im Rahmen des von Bund und Sitzländern getragenen Gauß Centre for Supercomputing finanziert und eingesetzt.

Im Focus: Superconducting vortices quantize ordinary metal

Russian researchers together with their French colleagues discovered that a genuine feature of superconductors -- quantum Abrikosov vortices of supercurrent -- can also exist in an ordinary nonsuperconducting metal put into contact with a superconductor. The observation of these vortices provides direct evidence of induced quantum coherence. The pioneering experimental observation was supported by a first-ever numerical model that describes the induced vortices in finer detail.

These fundamental results, published in the journal Nature Communications, enable a better understanding and description of the processes occurring at the...

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Neueste Entwicklungen in Forschung und Technik

25.06.2018 | Veranstaltungen

Wheat Initiative holt Weizenforscher aus aller Welt an einen Tisch

25.06.2018 | Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wendelstein 7-X erreicht Weltrekord

25.06.2018 | Physik Astronomie

Schnell und innovativ: Jülicher Superrechner ist eine Neuentwicklung aus Europa

25.06.2018 | Informationstechnologie

Leuchtfeuer in der Produktion

25.06.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics