Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sonderforschungsbereich zur Entwicklung von Nanomaterialien für die Tumorimmuntherapie verlängert

22.06.2017

SFB 1066 geht in die zweite Runde: Schwerpunkt auf der Anwendung polymerchemisch erzeugter Wirkstoffträger in biologischen Systemen

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat einer Verlängerung des Mainzer Sonderforschungsbereichs zur Entwicklung von Nanomaterialien für die Tumorimmuntherapie um weitere vier Jahre bis Ende Juni 2021 zugestimmt. Damit wird die Stellung von Mainz als Zentrum dieser Forschungsarbeiten, die im Rahmen einer gleichgewichtigen Kooperation von Chemie und Biomedizin erfolgen, bestätigt.


Logo des SFB 1066

Abb./©: SFB 1066

An dem Sonderforschungsbereich „Nanodimensionale polymere Therapeutika für die Tumortherapie" (SFB 1066) sind Bereiche der Chemie, Pharmazie und Physik der Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU) beteiligt, sowie die Universitätsmedizin Mainz und das Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPI-P) Mainz. Die Förderung beträgt für die nächsten vier Jahre knapp 13 Millionen Euro.

Der Sonderforschungsbereich 1066 verfolgt die Entwicklung neuer, multifunktionaler, nanopartikulärer Wirkstoffträger zur Immuntherapie des malignen Melanoms. „Chemiker, Biologen und Mediziner arbeiten hier in drei komplementären und gerade deshalb eng vernetzten Bereichen intensiv zusammen“, erklärt Prof. Dr. Rudolf Zentel, Sprecher des SFB vom Institut für Organische Chemie der JGU.

Das Ziel ist es, mit Hilfe der neuen Nano-Wirkstoffträger Immunreaktionen im Organismus gezielt zu beeinflussen und für Therapien zu nutzen. Diese Aufgabe kann nur durch eine hochgradig interdisziplinäre Zusammenarbeit von Polymerchemikern, Physikochemikern und (Tumor-)Immunologen erreicht werden – drei Wissenschaftsbereiche mit traditionell deutlich unterschiedlicher Methodik und wissenschaftlicher Arbeitsweise.

„In den vergangenen drei Jahren haben wir dazu eine großartige Grundlage gelegt, auf der wir nun weiter aufbauen können. Wichtig war es zunächst, die unterschiedlichen ‚Sprachen‘ der anderen Wissenschaftsbereiche verstehen zu lernen“, erklärt Prof. Dr. Katharina Landfester, Direktorin am MPI-P. Prof. Dr. Stephan Grabbe von der Universitätsmedizin Mainz betont:

„Wir sind sehr stolz, dass wir unsere Ergebnisse in international erstklassigen Zeitschriften publizieren können und sogar bereits erste Resultate unserer Forschung in der klinischen Prüfung beim Menschen sind.“

Für die zweite Laufzeit des SFB wurde die Gliederung in primär polymerchemisch-synthetische Projekte, translational-anwendungsorientierte Projekte und analytische Querschnittprojekte zwar beibehalten, der Schwerpunkt wird sich jedoch deutlich von der Polymersynthese hin zur Anwendung der polymerchemisch erzeugten Wirkstoffträger in biologischen Systemen verschieben.

Die inzwischen fest etablierten Kooperationen zwischen Chemikern und Immunologen ermöglichen jetzt eine Struktur, bei der die Einzelprojekte zumeist von Polymerchemikern und Immunologen gemeinsam geleitet werden.

Die Interdisziplinarität dieses Sonderforschungsbereichs spiegelt sich im Vorstand wieder: Das Gremium setzt sich aus dem Sprecher Prof. Dr. Rudolf Zentel (JGU) sowie den stellvertretenden Sprechern Prof. Dr. Stephan Grabbe von der Hautklinik der Universitätsmedizin Mainz und Prof. Dr. Katharina Landfester vom MPI-P zusammen. Dem Vorstand gehören außerdem Prof. Dr. Dr. Detlef Schuppan von der I. Medizinischen Klinik und Poliklinik der Universitätsmedizin Mainz und als Vertreter des wissenschaftlichen Nachwuchses Dr. Mathias Barz vom Institut für Organische Chemie der JGU an.

Abb.:
http://www.uni-mainz.de/bilder_presse/09_orgchemie_sfb1066_II.jpg
Logo des SFB 1066
Abb./©: SFB 1066

Weitere Informationen:
Prof. Dr. Rudolf Zentel
Institut für Organische Chemie
Johannes Gutenberg-Universität Mainz (JGU)
55099 Mainz
Tel. +49 6131 39-20361
Fax +49 6131 39-24778
E-Mail: zentel@uni-mainz.de
http://www.ak-zentel.chemie.uni-mainz.de/

Prof. Dr. Stephan Grabbe
Universitätsmedizin Mainz
55131 Mainz
Tel. +49 6131 17-4412
E-Mail: stephan.grabbe@unimedizin-mainz.de
http://www.hautklinik-mainz.de/hautklinik/startseite/startseite.html

Prof. Dr. Katharina Landfester
Max-Planck-Institut für Polymerforschung
55128 Mainz
Tel: +49 6131 379-171
E-Mail: landfester@mpip-mainz.mpg.de
http://www.mpip-mainz.mpg.de/physical_chem_of_polymers

Weitere Links:
http://www.sfb1066.uni-mainz.de/
http://www.uni-mainz.de/presse/56421.php (Pressemitteilung vom 27.05.2013 „Johannes Gutenberg-Universität Mainz erhält neuen Sonderforschungsbereich ‚Nanodimensionale polymere Therapeutika für die Tumortherapie‘")

Petra Giegerich | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wenn für Fischlarven die Nacht zum Tag wird
18.01.2019 | Universität Siegen

nachricht Handgestrickte Moleküle
18.01.2019 | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ten-year anniversary of the Neumayer Station III

The scientific and political community alike stress the importance of German Antarctic research

Joint Press Release from the BMBF and AWI

The Antarctic is a frigid continent south of the Antarctic Circle, where researchers are the only inhabitants. Despite the hostile conditions, here the Alfred...

Im Focus: Ultra ultrasound to transform new tech

World first experiments on sensor that may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles

The new sensor - capable of detecting vibrations of living cells - may revolutionise everything from medical devices to unmanned vehicles.

Im Focus: Fliegende optische Katzen für die Quantenkommunikation

Gleichzeitig tot und lebendig? Max-Planck-Forscher realisieren im Labor Erwin Schrödingers paradoxes Gedankenexperiment mithilfe eines verschränkten Atom-Licht-Zustands.

Bereits 1935 formulierte Erwin Schrödinger die paradoxen Eigenschaften der Quantenphysik in einem Gedankenexperiment über eine Katze, die gleichzeitig tot und...

Im Focus: Flying Optical Cats for Quantum Communication

Dead and alive at the same time? Researchers at the Max Planck Institute of Quantum Optics have implemented Erwin Schrödinger’s paradoxical gedanken experiment employing an entangled atom-light state.

In 1935 Erwin Schrödinger formulated a thought experiment designed to capture the paradoxical nature of quantum physics. The crucial element of this gedanken...

Im Focus: Implantate aus Nanozellulose: Das Ohr aus dem 3-D-Drucker

Aus Holz gewonnene Nanocellulose verfügt über erstaunliche Materialeigenschaften. Empa-Forscher bestücken den biologisch abbaubaren Rohstoff nun mit zusätzlichen Fähigkeiten, um Implantate für Knorpelerkrankungen mittels 3-D-Druck fertigen zu können.

Alles beginnt mit einem Ohr. Empa-Forscher Michael Hausmann entfernt das Objekt in Form eines menschlichen Ohrs aus dem 3-D-Drucker und erklärt: «Nanocellulose...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Smarte Sensorik für Mobilität und Produktion 4.0 am 07. Februar 2019 in Oldenburg

18.01.2019 | Veranstaltungen

16. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

17.01.2019 | Veranstaltungen

Erstmalig in Nürnberg: Tagung „HR-Trends 2019“

17.01.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Zeitwirtschafts- und Einsatzplanungsprozesse effizient und transparent gestalten mit dem Workforce Management System der GFOS

18.01.2019 | Unternehmensmeldung

Der Schlaue Klaus erlaubt keine Fehler

18.01.2019 | Informationstechnologie

Neues Verfahren zur Grundwassersanierung: Mit Eisenoxid gegen hochgiftige Stoffe

18.01.2019 | Verfahrenstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics