Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Software mit Grips

20.04.2018

Ein computergestütztes Netzwerk zeigt, wie die Ionenkanäle in der Membran von Nervenzellen so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und Hirnwellen steuern können

Nervenzellen, die auch dann aktiv sind, wenn der auslösende Reiz verstummt ist, sind die Grundlage für ein Kurzzeitgedächtnis. Durch rhythmisch aktive Nervenzellen kann das Gehirn größere Populationen von Nervenzellen zu funktionellen Einheiten zusammenführen. Bislang haben Neurowissenschaftler oft diese und andere Eigenschaften nur mit Netzwerkmodellen untersucht, die jeweils nur eine davon nachstellen können.


Ein in die Membran einer Nervenzelle eingebetteter Ionenkanal im Querschnitt. Der Engpass im Innern des Proteins, die Kanalpore, bestimmt, welches Ion (rot, grün) durchgelassen wird. Ionenkanäle beeinflußen maßgeblich die elektrischen Aktivität von Nervenzellen – und neuesten Erkenntnissen zufolge sogar die Eigenschaften ganzer Nervenzell-Netzwerke.

© MPI f. experimentelle Medizin


Aus Elektronenmikroskopie-Bildern (grau) rekonstruierte Nervenzellen aus der Großhirnrinde einer Maus. Jede Nervenzelle steht mit tausenden anderen Zellen in Kontakt. Die Eigenschaften der so entstehenden Netzwerke ergründen Wissenschaftler am Computer mithilfe von Computersimulationen.

© MPI für Hirnforschung/ Berning, Boergens, Helmstaedter

Wissenschaftlerinnen des Max-Planck-Instituts für Hirnforschung in Frankfurt haben nun gezeigt, wie sich mit einem dieser Modelle mehrere Eigenschaften parallel untersuchen lassen. Ihren Berechnungen zufolge haben sie eine gemeinsame Basis: die Ionenkanäle in der Zellmembran, die die elektrische Erregbarkeit von Nervenzellen steuern.

Synaptische Plastizität ist dagegen für die Ausbildung dieser Eigenschaften nicht erforderlich. Mit dieser Erkenntnis lässt sich beispielsweise erklären, warum manche Psychopharmaka weitreichende Nebenwirkungen haben können.

„Nur was ich nachbauen kann, verstehe ich.“ Getreu dieser Feststellung des US-amerikanischen Physikers Richard Feynman versuchen Neurowissenschaftler, das menschliche Gehirn im Computer virtuell nachzubauen. Der Großhirnrinde gilt dabei die besondere Aufmerksamkeit der Forscher, da sie für die die meisten höheren geistigen Fähigkeiten verantwortlich ist.

Eines der in den letzten Jahren entwickelten Computermodelle der Großhirnrinde ist das sogenannte Stabilisierte Supralineare Netzwerkmodell (SSN). Es beruht unter anderem auf der Annahme, dass sich Eingangs- und Ausgangssignale nicht linear zueinander verhalten. Die virtuellen Nervenzellen des Modells sind also so ausgelegt, dass eine leichte Zunahme des Inputs einen drastisch stärkeren Output hervorrufen kann.

Das SSN besteht aus Elementen, die sich gegenseitig aktivieren oder hemmen, so wie auch das Gehirn aus erregenden und hemmenden Nervenzellen besteht. Die Verbindungen zwischen den Elementen – die virtuellen Synapsen – sind dagegen unveränderlich. Im Gegensatz zu den Synapsen der Großhirnrinde können die Verknüpfungen im SSN folglich nicht verstärkt oder abgeschwächt werden.

Aus früheren Studien ist bekannt, dass das SSN wichtige Eigenschaften für die Verarbeitung von Eingangssignalen mitbringt, wie sie zum Beispiel die Zentren der Großhirnrinde besitzen, die Sehinformationen verarbeiten. Dazu gehören beispielsweise die Normierung unterschiedlich starker Sehreize, die Verstärkung der Aktivität für schwache Kontraste sowie die Unterdrückung benachbarter Reize. Könnte ein solches Netzwerk aber auch anderen Eigenschaften der Großhirnrinde zugrunde liegen?

Den Analysen der Wissenschaftlerinnen am Max-Planck-Institut für Hirnforschung zufolge ist das tatsächlich der Fall: So können die virtuellen Neuronen des SSN dauerhaft aktiv bleiben – auch nachdem das ursprüngliche Aktivierungssignal verstummt ist. „Dies ist eine Voraussetzung für die kurzzeitige Speicherung von Sinnesinformationen – also für das Arbeitsgedächtnis des Gehirns“, erklärt Nataliya Kraynyukova vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung.

Darüber hinaus ist das Netzwerkmodell in der Lage, rhythmische Aktivität zu erzeugen. Solche an- und abschwellende Signale sind ein typisches Merkmal der Großhirnrinde und erscheinen beispielsweise im Elektroenzephalogramm als wellenförmige Aktivitätsmuster.

Kurzzeitgedächtnis ohne synaptische Plastizität

Die Ergebnisse zeigen, dass so verschiedenartige Fähigkeiten wie Kurzzeitgedächtnis und die Normierung von Kontrastverhältnissen eine gemeinsame neuronale Basis haben können: die Ionenkanäle in der Zellmembran. Synaptische Plastizität ist dafür nicht erforderlich. „Dies hat uns völlig überrascht, denn synaptische Plastizität gilt seit einigen Jahren als zentraler Mechanismus für die Speicherung von Information im Gehirn. Aber offenbar gilt dies zumindest nicht für das Kurzzeitgedächtnis“, sagt Tatjana Tchumatchenko.

Dank der neuen Erkenntnisse lässt sich darüber hinaus erklären, warum manche Psychopharmaka neben der erwünschten Wirkung auch unerwünschte Effekte haben: Viele Wirkstoffe verändern die Aktivität bestimmter Ionenkanäle im Gehirn.

„Mehrere Epilepsie- und Migräne-Medikamente Carbamazepin oder Topiramat blockieren beispielsweise die Aktivität spannungsabhängiger Natriumkanäle. Wie wir nun wissen, kann sich dies auf wichtige Fähigkeiten des Gehirns auswirken und beispielsweise das Kurzzeitgedächtnis beeinträchtigen“, erklärt Tchumatchenko.


Kontakt


Dr. Tatjana Tchumatchenko

Nachwuchsgruppenleiterin
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

+49 69 850033-1450

tatjana.tchumatchenko@brain.mpg.de

Dr. Arjan Vink

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main

+49 69 850033-2900

pr@brain.mpg.de


Originalveröffentlichung
Nataliya Kraynyukova and Tatjana Tchumatchenko

Stabilized supralinear network can give rise to bistable, oscillatory, and persistent activity.

PNAS; 12 March, 2018

Dr. Tatjana Tchumatchenko | Max-Planck-Institut für Hirnforschung, Frankfurt am Main
Weitere Informationen:
https://www.mpg.de/12004922/stabilisiertes-supralineares-netzwerkmodell

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Risikofaktor für Darmkrebs entschlüsselt
13.07.2018 | Max-Planck-Institut für Stoffwechselforschung

nachricht Algen haben Gene fürs Landleben
13.07.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Im Focus: Magnetic vortices: Two independent magnetic skyrmion phases discovered in a single material

For the first time a team of researchers have discovered two different phases of magnetic skyrmions in a single material. Physicists of the Technical Universities of Munich and Dresden and the University of Cologne can now better study and understand the properties of these magnetic structures, which are important for both basic research and applications.

Whirlpools are an everyday experience in a bath tub: When the water is drained a circular vortex is formed. Typically, such whirls are rather stable. Similar...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinelles Lernen: Neue Methode ermöglicht genaue Extrapolation

13.07.2018 | Informationstechnologie

Fachhochschule Südwestfalen entwickelt innovative Zinklamellenbeschichtung

13.07.2018 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics