Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sind Rotalgen bald eiweißreiches Futter für Forellen?

15.02.2017

Rostocker Wissenschaftler sind alternativem Fischfutter dicht auf der Spur

Rotalgen statt Fischmehl: Rostocker Forscher um Professorin Petra Wolf, Inhaberin des Lehrstuhls für Ernährungsphysiologie und Tierernährung, an der Universität Rostock suchen nach alternativen Futtermitteln für die Fischzucht.


Forschen fürs Forellen-Futter: Ralf Bochert, Prof. Hendrik Schubert, Prof. Petra Wolf und Gregor Thum. Foto: Universität Rostock/Julia Tetzke


Doktorand Gregor Thum vor dem Tauchgang am Riff vor Nienhagen. Foto: privat

„Das beste Futter für den Fisch ist noch der Fisch selbst – aus diesem Grund enthalten Fischfutter in größeren Mengen Fischmehl“, sagt Professorin Wolf. Denn: vor allem Raubfische brauchen viel Eiweiß in ihrer Nahrung.

Sind die Rostocker Forscher einer alternativen Futter-Lösung, die das Meer bietet, bereits nahe? Rotalgen, die die Badegäste am Strand ärgern, Miesmuscheln und Seeringelwürmer könnten schon bald als eiweißreiches Futter für die Forellenaufzucht vor der Ostseeküste dienen. Davon ist Professorin Petra Wolf, international anerkannte Wissenschaftlerin, überzeugt.

Eine maßgebliche Idee für alternatives Fisch-Futter hatte Gregor Thum. Dem 31-jährigen Forschungstaucher fiel bei Expeditionen an den küstennahen Riffen Nienhagen und Rosenort auf, dass dort jede Menge an Algen und wirbellose Tierchen zu finden sind.

Aber: „Die Ernte ist auf Grund der Lage der Riffe schwierig und kostspielig“, nennt Gregor Thum Hürden. Er verweist auf das Projekt Baltic IMTA (integrated multitrophic aquaculture), in dem neben Forellen auch Rotalgen und Miesmuscheln in der Nähe des künstlichen Riffes Nienhagen zusammen kultiviert wurden. Die Fische seien zunächst mit kommerziellem Mastfutter gefüttert worden.

Gregor Thum hatte dann die Idee zur weiteren Verbesserung der Nachhaltigkeit einer solchen Anlage. „Warum sollte man die Fische in Aufzuchtanlagen nicht zusätzlich mit Muscheln, Algen und Würmern füttern, um eben die Nachhaltigkeit zu verbessern?

„Im Labor haben wir die potenziellen natürlichen Futtermittelzutaten unter die Lupe genommen und festgestellt, dass einige Komponenten sehr eiweißreich sind und auch günstige Gehalte an essentiellen Aminosäuren sowie Spurenelementen beinhalten“.

Aber fressen die Fische Rotalgen? Gemeinsam mit der Landesforschungsanstalt für Landwirtschaft und Fischerei Mecklenburg Vorpommern, Versuchsstation Born, haben die Rostocker Uni-Forscher das am Beispiel der besonders robusten Born-Forelle getestet. Diese seit 1975 im Brackwasser der Darß-Zingster Boddenkette gezüchteten Forellen wachsen den Angaben zufolge auch bei Stress besser als importierte Forellen.

Dem Futter der Born-Forellen wurden bis zu 35 Prozent der neuen Naturprodukte hinzugefügt.

Das Ergebnis: Die Forellen haben mit Appetit gefressen und sich gut entwickelt. „Es gab keinerlei Anzeichen, die gegen das Futter sprechen“, resümiert Prof. Wolf, die auch bei diesem Pilotprojekt auf interdisziplinäre Zusammenarbeit setzt. Beispielsweise mit dem Institut für Biowissenschaften, Arbeitsgruppe Ökologie unter Leitung von Prof. Hendrik Schubert. Als nächstes gilt es zu prüfen, ob sich die Zutaten für das Naturfutter kostengünstig und ausreichend gewinnen lassen bzw. auch künstlich vermehrt werden können.

Gelingt das, ließe sich der Verbrauch von Fischmehl in der Fisch-Fütterung im großen Stil minimieren. „Das würde in der Konsequenz bedeuten, dass für den Verbraucher mehr Fisch zur Verfügung steht und die Fischproduktion preiswerter wird“, blickt Prof. Wolf optimistisch voraus. Zudem könnte der Anteil an Fischmehlen im Futter verringert und damit die Nahrungskonkurrenz zwischen Mensch und Fisch entschärft werden, ein Umstand der auch für Drittländer wie Afrika von Bedeutung wäre. Text: WOLFGANG THIEL

Kontakt:

Universität Rostock
Agrar- und Umweltwissenschaftliche Fakultät
Prof. Dr. Petra Wolf
Tel: +49 381 498-3320
E-Mail: petra.wolf@uni-rostock.de

Universität Rostock

Presse- und Kommunikationsstelle
Ingrid Rieck
Universitätsplatz 1/Zimmer 116
18051 Rostock
Tel: +49 381 498-1012
Fax: +49 381 498-1032
pressestelle@uni-rostock.de

www.uni-rostock.de

Wolfgang Thiel | Universität Rostock

Weitere Berichte zu: Algen Fischmehl Fischproduktion Miesmuscheln Rotalgen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Woher Muskeln wissen, wie spät es ist
21.08.2018 | Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt

nachricht Bienen brauchen es bunt
20.08.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Mischung macht‘s: Jülicher Forscher entwickeln schnellladefähige Festkörperbatterie

Mit Festkörperbatterien sind aktuell große Hoffnungen verbunden. Sie enthalten keine flüssigen Teile, die auslaufen oder in Brand geraten könnten. Aus diesem Grund sind sie unempfindlich gegenüber Hitze und gelten als noch deutlich sicherer, zuverlässiger und langlebiger als herkömmliche Lithium-Ionen-Batterien. Jülicher Wissenschaftler haben nun ein neues Konzept vorgestellt, das zehnmal größere Ströme beim Laden und Entladen erlaubt als in der Fachliteratur bislang beschrieben. Die Verbesserung erzielten sie durch eine „clevere“ Materialwahl. Alle Komponenten wurden aus Phosphatverbindungen gefertigt, die chemisch und mechanisch sehr gut zusammenpassen.

Die geringe Stromstärke gilt als einer der Knackpunkte bei der Entwicklung von Festkörperbatterien. Sie führt dazu, dass die Batterien relativ viel Zeit zum...

Im Focus: It’s All in the Mix: Jülich Researchers are Developing Fast-Charging Solid-State Batteries

There are currently great hopes for solid-state batteries. They contain no liquid parts that could leak or catch fire. For this reason, they do not require cooling and are considered to be much safer, more reliable, and longer lasting than traditional lithium-ion batteries. Jülich scientists have now introduced a new concept that allows currents up to ten times greater during charging and discharging than previously described in the literature. The improvement was achieved by a “clever” choice of materials with a focus on consistently good compatibility. All components were made from phosphate compounds, which are well matched both chemically and mechanically.

The low current is considered one of the biggest hurdles in the development of solid-state batteries. It is the reason why the batteries take a relatively long...

Im Focus: Farbeffekte durch transparente Nanostrukturen aus dem 3D-Drucker

Neues Design-Tool erstellt automatisch 3D-Druckvorlagen für Nanostrukturen zur Erzeugung benutzerdefinierter Farben | Wissenschaftler präsentieren ihre Ergebnisse diese Woche auf der angesehenen SIGGRAPH-Konferenz

Die meisten Objekte im Alltag sind mit Hilfe von Pigmenten gefärbt, doch dies hat einige Nachteile: Die Farben können verblassen, künstliche Pigmente sind oft...

Im Focus: Color effects from transparent 3D-printed nanostructures

New design tool automatically creates nanostructure 3D-print templates for user-given colors
Scientists present work at prestigious SIGGRAPH conference

Most of the objects we see are colored by pigments, but using pigments has disadvantages: such colors can fade, industrial pigments are often toxic, and...

Im Focus: Eisen und Titan in der Atmosphäre eines Exoplaneten entdeckt

Forschende der Universitäten Bern und Genf haben erstmals in der Atmosphäre eines Exoplaneten Eisen und Titan nachgewiesen. Die Existenz dieser Elemente in Gasform wurde von einem Team um den Berner Astronomen Kevin Heng theoretisch vorausgesagt und konnte nun von Genfern Astronominnen und Astronomen bestätigt werden.

Planeten in anderen Sonnensystemen, sogenannte Exoplaneten, können sehr nah um ihren Stern kreisen. Wenn dieser Stern viel heisser ist als unsere Sonne, dann...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungen

LaserForum 2018 thematisiert die 3D-Fertigung von Komponenten

17.08.2018 | Veranstaltungen

Aktuelles aus der Magnetischen Resonanzspektroskopie

16.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Linsen im Fokus

21.08.2018 | Seminare Workshops

Dialog an Deck, Science Slam und Pong-Battle

21.08.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Woher Muskeln wissen, wie spät es ist

21.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics