Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schweiss auf Knopfdruck beseitigen

19.11.2018

Das weltweit erste Kleidungsstück mit integrierter, elektronisch steuerbarer Membran wurde am 15. November von der Schweizer Sportbekleidungsmarke KJUS präsentiert. Dank der zusammen mit der Empa entwickelten HYDRO_BOT-Technologie pumpt die Skijacke den Schweiss aktiv nach aussen und hält so Skifahrer trocken und warm.

Damit der Körper beim Wintersport angenehm warm und trocken bleibt, ist leistungsfähige Kleidung gefragt. Die Ansprüche an derartige Textilien sind hoch, schwitzt ein Mensch doch beim Skifahren allein am Oberkörper bis zu ein Liter pro Stunde.


Die Jacke im Detail.

KJUS

Die nun vorgestellte Skijacke der Schweizer Nobelmarke KJUS bringt den Schweiss aktiv von der Innenbekleidung weg und schafft ihn aus der Jacke heraus. Dadurch beseitigt sie das Problem des Auskühlens nach dem Skifahren, das sich sonst durch die in der Innenbekleidung eingeschlossene Feuchtigkeit ergibt.

So wird sichergestellt, dass Skifahrer kaum Energie aufwenden müssen, um sich warm zu halten, und ihnen daher mehr Energie für den Sport bleibt.

Möglich macht dies die neuartige HYDRO_BOT-Technologie, bei der zwei Funktionsmembranen in der Rückenzone der Jacke integriert sind, wo man in der Regel am meisten schwitzt.

Die Technologie besteht aus drei Schichten: einer Membran aus Milliarden von Poren pro Quadratmeter, die von einem elektrisch leitfähigen Gewebe umgeben ist. Mittels eines kleinen elektrischen Impulses verwandeln sich die Poren in Mikropumpen, die aktiv Feuchtigkeit vom Körper schnell und effizient nach aussen leiten. Die Jacke wird mit dem integrierten Steuergerät oder über die iPhone- & Android-App extrem einfach ein- und ausgeschaltet.

Vom Schweizer Technologieunternehmen Osmotex entwickelt und patentiert ist HYDRO_BOT eine Revolution für die Bekleidungsbranche und die erste bedeutende Innovation seit der Einführung von wasserdichten und atmungsaktiven Membranen vor 40 Jahren. Über zehnjährige Forschungs- und Entwicklungsarbeit in Zusammenarbeit mit der Empa und dem Textilentwickler Schoeller haben dazu die Grundlage gebildet.

Die neue Membrantechnologie löst eine der grössten Herausforderungen im Ski- und Sportbekleidungssektor: Atmungsaktivität und die Probleme, die unweigerlich auftreten, wenn ein Skifahrer bei Minusgraden schwitzt und gleichzeitig warme, wasserdichte Kleidung trägt. Skijacken mit normalen Membranen können die Feuchtigkeit nicht schnell genug vom Körper wegtransportieren, besonders bei kälteren Aussentemperaturen, weil dann die Atmungsaktivität normaler Membranen schnell nachlässt.

Die neue Jacke ist bis zu zehnmal effizienter als Jacken mit normaler Membran und wird nicht durch Minustemperaturen beeinträchtigt. Es ist das erste Bekleidungsstück, das in puncto Atmungsaktivität mit den Schweissraten des Menschen mithalten kann.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Simon Annaheim
Empa
Biomimetic Membranes and Textiles
Tel. +41 58 765 77 68
Simon.Annaheim@empa.ch

Evelyn Thurner
KJUS
Tel. +41 79 358 19 30
evelyn.thurner@kjus.com

Redaktion / Medienkontakt

Dr. Andrea Six
Empa
Kommunikation
Tel. +41 58 765 61 33
redaktion@empa.ch

Weitere Informationen:

https://www.empa.ch/web/s604/skijacke
https://www.empa.ch/web/s604/osmotex-hydrobot

Rainer Klose | Empa - Eidgenössische Materialprüfungs- und Forschungsanstalt

Weitere Berichte zu: Atmungsaktivität Empa Jacke Membranen Steuergerät

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Die Reise der Pollen
21.08.2019 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Biomarker verraten Gesundheit im Alter
21.08.2019 | Max-Planck-Institut für Biologie des Alterns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Im Focus: "Qutrit": Komplexe Quantenteleportation erstmals gelungen

Wissenschaftlern der Österreichischen Akademie der Wissenschaften und der Universität Wien ist es gemeinsam mit chinesischen Forschern erstmals gelungen, dreidimensionale Quantenzustände zu übertragen. Höherdimensionale Teleportation könnte eine wichtige Rolle in künftigen Quantencomputern spielen.

Was bislang nur eine theoretische Möglichkeit war, haben Forscher der Österreichischen Akademie der Wissenschaften (ÖAW) und der Universität Wien nun erstmals...

Im Focus: Laser für durchdringende Wellen: Forscherteam entwickelt neues Prinzip zur Erzeugung von Terahertz-Strahlung

Der „Landau-Niveau-Laser“ ist ein spannendes Konzept für eine ungewöhnliche Strahlungsquelle. Er hat das Zeug, höchst effizient sogenannte Terahertz-Wellen zu erzeugen, die sich zum Durchleuchten von Materialen und für die künftige Datenübertragung nutzen ließen. Bislang jedoch scheiterten nahezu alle Versuche, einen solchen Laser in die Tat umzusetzen. Auf dem Weg dorthin ist einem internationalen Forscherteam nun ein wichtiger Schritt gelungen: Im Fachmagazin Nature Photonics stellen sie ein Material vor, das Terahertz-Wellen durch das simple Anlegen eines elektrischen Stroms erzeugt. Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) waren maßgeblich an den Arbeiten beteiligt.

Ebenso wie Licht zählen Terahertz-Wellen zur elektromagnetischen Strahlung. Ihre Frequenzen liegen zwischen denen von Mikrowellen und Infrarotstrahlung. Sowohl...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie smarte Produkte Unternehmen herausfordern

20.08.2019 | Veranstaltungen

Innovationen der Luftfracht: 4. Air Cargo Conference in Frankfurt am Main

20.08.2019 | Veranstaltungen

Gedanken rasen zum Erfolg: CYBATHLON BCI Series 2019

16.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Biomarker verraten Gesundheit im Alter

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Struktur und Ort von Stoffwechselprodukten gleichzeitig sichtbar machen

21.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Sternenstaub im antarktischen Schnee liefert Hinweise auf die Umgebung des Sonnensystems

21.08.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics