Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schnell reagieren

15.08.2012
Wissenschaftler entdecken, wie es Neuronen gelingt, ultraschnell miteinander zu kommunizieren.

Neuronen in der Großhirnrinde arbeiten rasend schnell: Innerhalb einer Tausendstel Sekunde können sie winzige Änderungen des elektrischen Stroms erkennen, der sie von den umgebenden Nervenzellen erreicht, und darauf reagieren. Wissenschaftler unter Leitung des Max-Planck-Instituts für Dynamik und Selbstorganisation (MPIDS) konnten nun erstmals klären, welche biophysikalischen Vorgänge diese blitzschnelle Reaktion ermöglichen.


Einen heranrasenden Ball kann ein Torwart innerhalb einiger hundert Millisekunden wahrnehmen – und mit etwas Glück entsprechend reagieren. Foto: MPIDS/Jan Vetter

Ihre Rechnungen zeigen, dass die Zusammenarbeit bestimmter Proteine, so genannter Ionenkanäle, in der Zellmembran das einzelne Neuron zum „Schnellsprecher“ macht. Vor Kurzem lieferten Forscher desselben Instituts zudem die erste experimentelle Bestätigung für eine ultraschnelle Signalübertragung im Gehirn. Sie konnten beweisen, dass das Miteinander bereits einiger tausend Neuronen das schnelle Wahrnehmen von Informationen ermöglicht. Beide Ergebnisse tragen nun maßgeblich dazu bei zu verstehen, wie es dem Gehirn gelingt, Informationen ultraschnell zu verarbeiten.

Komplexe optische Reize wie etwa eine Situation während eines Fußballspiels kann ein Mensch innerhalb einiger hundert Millisekunden wahrnehmen und einschätzen. Eine Meisterleistung! Denn um diese Aufgabe zu bewältigen, müssen Millionen von Neuronen aus völlig verschiedenen und weit entfernten Bereichen des Gehirns zusammenarbeiten. Jede Nervenzelle empfängt dabei die elektrischen Signale von etwa 10000 Nachbarn, wertet diese aus und leitet ein eigenes Signal weiter. „Jeder einzelne Schritt muss deshalb sehr, sehr schnell ablaufen“, erklärt Prof. Dr. Fred Wolf vom MPIDS. Wie die neuen Ergebnisse zeigen, ist zum Verständnis dieses Kunststücks ein doppelter Blick nötig: zum einen auf die dynamische Zusammenarbeit mehrerer Neuronen, zum anderen auf die molekularen Eigenschaften der einzelnen Zelle.

Die neue Studie liefert nun einen völlig neuen Blick auf die biophysikalischen Prozesse, welche die Funktionsweise des einzelnen Neurons bestimmen. Damit ein Neuron eine ankommende Information weiterleiten kann, muss es einen elektrischen Spannungsimpuls an seiner Zellmembran erzeugen. Doch wie gelingt es, den optimalen Zeitpunkt für diesen Spannungspuls so festzulegen? Den Schlüssel zu diesem Verhalten liefern bestimmte Proteine, so genannte Kanalproteine oder Ionenkanäle, welche den Transport elektrisch geladener Teilchen wie etwa Natriumionen durch die Zellmembran ermöglichen.

„Damit die Zelle den Zeitpunkt für eine Spannungspuls so genau wie möglich auswählen kann, müssen sich schlagartig sehr viele Ionenkanäle öffnen“, erklärt Wolf. „Bisher hatten Wissenschaftler angenommen, dass dies wegen eines mangelnden Zusammenspiels zwischen den Proteinen nur begrenzt möglich ist“, ergänzt er. Doch die neuen Ergebnisse zeigen, dass eine direkte Kopplung der Ionenkanäle diese Beschränkungen beseitigen kann.

In ihren Rechnungen ging das Forscherteam, zu dem auch Wissenschaftler des State Key Laboratory of Cognitive Neuroscience and Learning in Peking (China) und der University of Conneticut (USA) gehören, davon aus, dass die Ionenkanäle gekoppelt sind: Lässt ein Ionenkanal Ionen passieren, erhöht dies die Wahrscheinlichkeit, dass die Nachbarkanäle dasselbe tun. „Auf diese Weise ergibt sich eine Art Lawine, welche die Spannung an der Zellmembran blitzschnell ansteigen lässt“, erklärt Dr. Min Huang, Wissenschaftlerin am State Key Laboratory of Cognitive Neuroscience and Learning in Peking und Alumna der Göttinger Graduierten Schule GGNB. Dabei reicht es sogar aus, wenn nur 5 bis 15 Prozent der Ionenkanäle auf diese Weise zusammenarbeiten.

Neben dem einzelnen Neuron ist auch ihr Miteinander für die schnelle Signalübertragung ausschlaggebend. Bereits im vergangenen Jahr konnte das Forscherteam um Fred Wolf erstmals im Experiment beweisen, wie blitzschnell Gruppen von Neuronen reagieren können. Dafür werteten die Wissenschaftler Daten lebender Nervenzellen in der Sehrinde aus. Die Forscher versorgten die Nervenzellgruppen gezielt mit verschiedenen elektrischen Strömen und zeichneten dann die Antwort der Neuronen auf. „Ist ein Eingangssignal zu schnell, lässt sich dies leicht erkennen“, erklärt Dr. Tatjana Tchumatchenko vom MPIDS, die die Daten auswertete. In diesem Fall verändern die überforderten Nervenzellen ihr Ausgangssignal nicht. Eine Kommunikation hat nicht stattgefunden.

Insgesamt zeigte sich, dass die Neuronengruppen Signaländerungen innerhalb nur einer Tausendstel Sekunde wahrnehmen können. Zudem konnten die Wissenschaftler erstmals entschlüsseln, welchen Kommunikationsweg die Neuronen für ihr ultraschnelles Gespräch bevorzugen. „Das Signal, das die Neuronengruppe erfährt, besteht aus zwei Komponenten“, erklärt Tchumatchenko den Grundgedanken. Die vielen tausend elektrischen Einzelströme der Nachbarzellen nimmt die Gruppe als mittleren Strom wahr. Je nachdem, wie viele Zellen wie kommunizieren, fällt dieser stärker oder schwächer aus. Zusätzlich sind diesem Strom Fluktuationen überlagert.

„Bisher war unklar, welcher Teil des Signals für das blitzschnelle Reaktionsvermögen der Neuronen verantwortlich ist“, so Wolf. „Wir wussten sozusagen nicht, in welcher Sprache die Neuronen miteinander sprechen.“ Im Experiment ließ sich nun diese „Sprache“ zweifelsfrei identifizieren. Denn eine sprunghafte Veränderung des mittleren Stroms erwies sich als deutlich empfindlicherer - und somit verlässlicherer – Kommunikationsweg.

Zudem konnten die Wissenschaftler einen weiteren, entscheidenden Schlüssel zur ultraschnelle Kommunikation aufdecken: Teamwork. Bereits seit Jahren deuten theoretische Studien daraufhin, dass Neuronen in Gruppen schneller arbeiten als allein. Auch diese Vermutung ließ sich durch die Experimente der Gruppe bestätigen. Die Forscher variierten die Anzahl der Neuronen, die sie mit dem Eingangssignal ansprachen. Dabei zeigte sich, dass bereits einige tausend Nervenzellen gemeinsam die ultraschnelle Kommunikation bewältigen können. Kommen weitere Neuronen ins Spiel, wird der Informationsaustausch weder schneller noch verlässlicher.

Dr. Birgit Krummheuer | Max-Planck-Institut
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Krebszellen Winterschlaf halten
16.07.2018 | Universitätsklinikum Carl Gustav Carus Dresden

nachricht Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit
16.07.2018 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Im Focus: Magnetische Wirbel: Erstmals zwei magnetische Skyrmionenphasen in einem Material entdeckt

Erstmals entdeckte ein Forscherteam in einem Material zwei unabhängige Phasen mit magnetischen Wirbeln, sogenannten Skyrmionen. Die Physiker der Technischen Universitäten München und Dresden sowie von der Universität zu Köln können damit die Eigenschaften dieser für Grundlagenforschung und Anwendungen gleichermaßen interessanten Magnetstrukturen noch eingehender erforschen.

Strudel kennt jeder aus der Badewanne: Wenn das Wasser abgelassen wird, bilden sie sich kreisförmig um den Abfluss. Solche Wirbel sind im Allgemeinen sehr...

Im Focus: Neue Steuerung der Zellteilung entdeckt

Wenn eine Zelle sich teilt, werden sämtliche ihrer Bestandteile gleichmässig auf die Tochterzellen verteilt. UZH-Forschende haben nun ein Enzym identifiziert, das sicherstellt, dass auch Zellbestandteile ohne Membran korrekt aufgeteilt werden. Ihre Entdeckung eröffnet neue Möglichkeiten für die Behandlung von Krebs, neurodegenerative Krankheiten, Alterungsprozessen und Virusinfektionen.

Man kennt es aus der Küche: Werden Aceto balsamico und Olivenöl miteinander vermischt, trennen sich die beiden Flüssigkeiten. Runde Essigtropfen formen sich,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

Materialien für eine Nachhaltige Wasserwirtschaft – MachWas-Konferenz in Frankfurt am Main

11.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vertikales Begrünungssystem Biolit Vertical Green<sup>®</sup> auf Landesgartenschau Würzburg

16.07.2018 | Architektur Bauwesen

Feinstaub macht Bäume anfälliger gegen Trockenheit

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Krebszellen Winterschlaf halten

16.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics