Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Schleimpilz - Ganz schön schlau

03.05.2017

Forscher aus Göttingen und den USA finden Grundlage für komplexes Verhalten im Schleimpilz

Ein Team um Dr. Karen Alim, Leiterin der Forschungsgruppe Biologische Physik und Morphogenese am Göttinger Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation hat gemeinsam mit amerikanischen Kollegen aus Harvard und Madison den Mechanismus des komplexen Verhaltens im Schleimpilz (Physarum polycephalum) ergründet und in der aktuellen Ausgabe von PNAS veröffentlicht.


Ein kleiner Nahrungsreiz auf dem netzwerkförmigen Körper des Schleimpilzes Physarum polycephalum.

© Natalie Andrew

Ihre Erkenntnis: Trotz fehlendem Nervensystem ermöglicht ein einfaches Feedback dem Schleimpilz den kürzesten Weg durch ein Labyrinth zu finden. Dazu verschickt der Schleimpilz Informationen mit der Strömung in seinem Adernetzwerk und verstärkt diese Strömung dabei.

Dieser Vorgang beschleunigt einerseits den Informationsfluss selbst, andererseits fördert er das Wachstum der Adern und zwar genau derer, die den kürzesten Weg zwischen den Signalen spannen. Die Forscher klären somit das Mystische hinter dem `schlauen´ Schleimpilz auf. Sie hoffen, dass das in der Natur entdeckte Feedback-Prinzip zukünftig helfen kann, künstliche Systeme mit selbstorganisierter Anpassung zu entwickeln.

Ohne Nervensystem trotzdem schlau.

Komplexe Verhaltensweisen werden üblicherweise mit Tieren assoziiert. Aber auch sehr einfache Organismen wie Schleimpilze und Pilze sind in der Lage, Informationen zu verarbeiten und Organismus übergreifende Entscheidungen zu treffen. So löst der Schleimpilz komplexe Aufgaben, beispielsweise findet er den kürzesten Weg zwischen zwei Nahrungsquellen. Und das, obwohl der Schleimpilz kein Nervensystem besitzt und nur aus einer einzigen, zu einem Netzwerk geformten Zelle besteht.

In einem Schleimpilz strömt das flüssige Zytoplasma durch die Adern seines Netzwerks hin und her. Konzentrische Kontraktionen der Adern treiben die rhythmische, peristaltische Strömung an. Um herauszufinden wie Informationen in diesem Netzwerk verschickt werden, untersuchten die Forscher zunächst die Reaktion des Schleimpilzes auf einen lokalen Nahrungsreiz.

Dabei beobachteten sie eine erhöhte Kontraktion der Adern, die sich im Adernetz ausbreitet. Der Anstieg der Kontraktionen bewegt sich mit einer Geschwindigkeit, die der des strömungsbasierten Transports entspricht. Basierend auf den Beobachtungen entwickelte das Team parallel dazu ein mathematisches Model. Dieses Modell und die Beobachtungen unterm Mikroskop erklären das Prinzip, wie Informationen in den Adern des Schleimpilzes verschickt werden:

Ein Reiz setzt Signalmoleküle im Zytoplasma frei. Die Strömung des Zytoplasmas verbreitet die Signalmoleküle im Netzwerk. Gleichzeitig kapern die Signalmoleküle ihr eigenes Transportmedium, indem sie die Kontraktionen erhöhen und damit die Strömung und ihren eigen Transport verbessern.

Dieser sehr einfache Mechanismus allein reicht aus, um die vielfältigen, komplexen Verhaltensweisen des Schleimpilzes zu erklären: Die eine Beobachtung, dass sich die Strömung der Größe des Netzwerkes anpasst, oder die andere Beobachtung, dass der Schleimpilz die kürzeste Strecke zwischen zwei Nahrungsquellen findet.

„Als entscheidende Bausteine der Kommunikation ohne Nervensystem haben wir Signalmoleküle und den flüssigkeitsbasierten Transport identifiziert, aber insbesondere auch die Wechselwirkung zwischen beiden“, sagt Karen Alim als Hauptautorin der Studie. „Ein sehr einfaches Prinzip, das auch in vielen Tausend anderen Organismen am Werk sein könnte. Für uns als Grundlagenforscher ist es zukünftig spannend, solche Wechselwirkungen in technologischen Anwendungen umzusetzen, um selbstorganisierte Anpassung zu ermöglichen.“

Weitere Informationen:

http://www.pnas.org/content/early/2017/05/01/1618114114.abstract

Carolin Hoffrogge | Max-Planck-Institut für Dynamik und Selbstorganisation
Weitere Informationen:
http://www.ds.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren
16.11.2018 | Universität Bayreuth

nachricht Günstiger Katalysator für das CO2-Recycling
16.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Im Focus: UNH scientists help provide first-ever views of elusive energy explosion

Researchers at the University of New Hampshire have captured a difficult-to-view singular event involving "magnetic reconnection"--the process by which sparse particles and energy around Earth collide producing a quick but mighty explosion--in the Earth's magnetotail, the magnetic environment that trails behind the planet.

Magnetic reconnection has remained a bit of a mystery to scientists. They know it exists and have documented the effects that the energy explosions can...

Im Focus: Eine kalte Supererde in unserer Nachbarschaft

Der sechs Lichtjahre entfernte Barnards Stern beherbergt einen Exoplaneten

Einer internationalen Gruppe von Astronomen unter Beteiligung des Max-Planck-Instituts für Astronomie in Heidelberg ist es gelungen, beim nur sechs Lichtjahre...

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Kalikokrebse: Erste Fachtagung zu hochinvasiver Tierart

16.11.2018 | Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mikroplastik in Kosmetik

16.11.2018 | Studien Analysen

Neue Materialien – Wie Polymerpelze selbstorganisiert wachsen

16.11.2018 | Materialwissenschaften

Anomale Kristalle: ein Schlüssel zu atomaren Strukturen von Schmelzen im Erdinneren

16.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics