Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Saar-Forscher untersuchen, wie das Gehirn Sprache und visuelle Wahrnehmung verbindet

21.11.2012
Ein Student sitzt in einem Café, beantwortet eine E-Mail mit seinem Smartphone und lauscht unbewusst dem Gespräch am Nebentisch.

Unser Alltag ist voll mit Situationen wie diesen, in denen wir uns gleichzeitig mit mehreren Dingen beschäftigen. Doch was läuft beim Multitasking im Gehirn ab? Wie verbinden Menschen Sprache und visuelle Eindrücke miteinander?

Mit diesen Fragen beschäftigen sich die Psycholinguisten um Professor Matthew W. Crocker und Dr. Pirita Pyykkönen-Klauck von der Saar-Uni im Rahmen eines europaweiten Forschungsprojekts. Die Forscher wollen Blickbewegungen und Gehirnströme bei Probanden untersuchen, um herauszufinden, wie unser Gehirn Sprache und Sehen verbindet.

„Wenn Menschen zum Beispiel eine E-Mail auf ihrem Handy schreiben und dabei einen Kaffee bestellen, laufen in unserem Gehirn gleichzeitig verschiedene Prozesse ab, die miteinander interagieren“, erklärt Professor Matthew W. Crocker. „Wir wollen herausfinden, welche kognitiven Mechanismen daran beteiligt sind, Sprache und visuelle Wahrnehmung zu kombinieren.“ Die Saarbrücker Wissenschaftler werden dazu parallel Gehirnströme und Augenbewegungen bei Probanden im Labor messen. Die neuronalen Aktivitäten im Gehirn können mittels Elektroenzephalogramms ermittelt werden. Um die Blickbewegungen zu analysieren, werden die Forscher eine spezielle, neu entwickelte Brille, eine sogenannte Eye-Tracking-Brille, verwenden. Sie kann Blicke einer Testperson erfassen und die Blickbewegungen auswerten. Die Forscher wollen dabei auch neuronale Aktivitäten herausfiltern, die nur der Sprache zugeordnet werden können.

„Darüber hinaus wollen wir mit der Eye-Tracking-Brille Augenbewegungen von Probanden in Alltagssituationen untersuchen“, sagt Pirita Pyykkönen-Klauck, wissenschaftliche Mitarbeiterin bei Professor Crocker. So könne die Brille zum Beispiel erfassen, auf welche Handlungen sich die Blicke eines Studenten in einem Café hauptsächlich konzentrieren. „Wenn wir verstehen, wie und welche Informationen unsere Gehirn in Multitasking-Situationen verarbeitet, können diese Erkenntnisse dazu beitragen, spezielle Trainingsprogramme und Software zu entwickeln“, erläutert Pirita Pyykkönen-Klauck. „Diese könnten künftig Menschen mit Sprach- und Wahrnehmungsstörungen helfen.“

Die Europäische Union fördert das Vorhaben im Rahmen des Marie Curie Initial Training Networks mit insgesamt 4,15 Millionen Euro; davon gehen 428.000 Euro ins Saarland. Das EU-Programm unterstützt vor allem Nachwuchswissenschaftlerinnen und -wissenschaftler bei ihrer Arbeit und hilft ihnen dabei, Netzwerke aufzubauen. An diesem europaweiten Forschungsvorhaben (LanPercept) sind Universitäten aus Dänemark, Deutschland, Großbritannien, den Niederlanden, Norwegen und Spanien beteiligt, die in der Sprach- und Wahrnehmungsforschung führend sind. Darüber hinaus sind Unternehmen aus Deutschland, Finnland, Großbritannien, Norwegen und Schweden dabei.
Weitere Informationen zu dem gesamten LanPercept-Projekt (in englischer Sprache) finden Sie hier: http://www.ntnu.edu/lanpercept

Pressefotos für den kostenlosen Gebrauch finden Sie unter http://www.uni-saarland.de/pressefotos. Bitte beachten Sie die Nutzungsbedingungen.

Fragen beantworten:
Prof. Matthew Crocker
Tel: 0681 / 302-6555, 6560
E-Mail: crocker(at)coli.uni-sb.de

Dr. Pirita Pyykkönen-Klauck
Tel: 0681 / 302 6557
E-Mail: pirita(at)coli.uni-sb.de

Melanie Löw | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-saarland.de
http://www.ntnu.edu/lanpercept

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Wirkstoff aus dem Regenwald
14.11.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung
14.11.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Gold Krankheiten aufspüren

Röntgenfluoreszenz könnte neue Diagnosemöglichkeiten in der Medizin eröffnen

Ein Präzisions-Röntgenverfahren soll Krebs früher erkennen sowie die Entwicklung und Kontrolle von Medikamenten verbessern können. Wie ein Forschungsteam unter...

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Können Roboter im Alter Spaß machen?

14.11.2018 | Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Automatisierte Klebfilmablage und Stringerintegration für den Flugzeugbau

14.11.2018 | Materialwissenschaften

Wie Algen und Kohlefasern die Kohlendioxidkonzentration in der Atmosphäre nachhaltig senken könnten

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Was das Meer zur Klimaregulierung beiträgt: Neue Erkenntnisse helfen bei der Berechnung

14.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics