Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RUB-Forscher enttarnen Janus-Natur mechanischer Kräfte mit Jülicher Spitzenrechner

17.06.2013
Viel bringt nicht immer viel
Nature Chemistry: Reaktionsgeschwindigkeit steigt nicht proportional zur Kraft

Je fester man zieht, desto schneller geht‘s. Das war eine bislang gültige Regel in der Mechanochemie, mit der Forscher chemische Reaktionen durch mechanische Kräfte in Gang setzen. Dass mehr Kraft sich aber nicht eins zu eins in eine umso schnellere Reaktion übersetzen lässt, berichten Chemiker um Prof. Dominik Marx vom Lehrstuhl für Theoretische Chemie der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift „Nature Chemistry“.


Die Janus-Natur der Mechanochemie: Normalerweise beschleunigen mechanische Kräfte chemische Reaktionen. Für Disulfidbrücken, die in großer Zahl in Proteinen vorkommen, sorgen kraftinduzierte Strukturänderungen allerdings ab einem bestimmten Schwellenwert für eine relative Entschleunigung. Die Kraft zeigt also ihr Janusgesicht. Grafik: P. Dopieralski, D. Marx

Mit komplexen molekulardynamischen Simulationen am Jülicher Supercomputer „JUQUEEN“ enttarnten sie die Janus-Natur der Mechanochemie. Bis zu einer bestimmten Kraft steigt die Reaktionsgeschwindigkeit proportional zur Kraft an. Ist diese Schwelle überschritten, beschleunigen größere mechanische Kräfte die Reaktion wesentlich weniger.

Alte Sicht: Mechanische Kraft verringert Energiebarriere stetig

Um chemische Reaktionen in Gang zu bringen, muss zunächst eine Energiebarriere überwunden werden. Diese Energie können Forscher zum Beispiel in Form von mechanischen Kräften zuführen, die die beteiligten Moleküle „verbiegen“. Um gezielt mit einzelnen Molekülen zu experimentieren, binden sie zunächst zwei lange Polymerketten an das Molekül. An diesen ziehen sie entweder in einem Kraftmikroskop oder bestrahlen die Lösung mit Ultraschall.
Bislang nahm man an, dass sich die Energiebarriere stetig verringert, je mehr mechanische Energie man in das Molekül steckt. Diese Hypothese widerlegten die RUB-Chemiker nun. Schlüssel zum Erfolg war eine besonders aufwendige Form der Computersimulation, die sogenannte ab initio Molekulardynamik-Methode, die sie nur auf dem derzeit schnellsten Rechner Europas am Jülich Supercomputing Centre im Rahmen eines „Gauss Large Scale“-Projekts stemmen konnten.

Neue Sicht: Mehr Kraft bringt deutlich weniger Effekt

Das RUB-Team betrachtete ein kleines Molekül mit einer Disulfidbrücke, also zwei aneinander gebundenen Schwefelatomen, als Modell im „virtuellen Labor“ auf dem Computer. „Dieses Molekül repräsentiert – extrem vereinfacht – das entsprechende chemisch reaktive Zentrum in Proteinen“, sagt Dominik Marx. Im Verlauf der Reaktion wird die Schwefelbrücke gespalten. Das geht umso schneller, je stärker die Chemiker an dem Molekül ziehen, also je mehr sie das Molekülgerüst verbiegen – aber nur bis zu einer mechanischen Kraft von circa 0,5 Nanonewton. Kräfte über etwa 0,5 Nanonewton beschleunigen die Reaktion deutlich weniger als Kräfte unterhalb dieses Schwellenwerts.

Gestresste Moleküle: Zu viel mechanische Kraft erzeugt ungünstige räumliche Struktur

Das Bochumer Team erklärte den Effekt anhand der relativen Position der einzelnen Molekülbausteine zueinander. Während der Reaktion greift ein negativ geladenes Hydroxidion (OH-) aus dem umgebenden Wasser die Schwefelbrücke des virtuellen Proteins an. Bei Kräften über circa 0,5 Nanonewton ist das Protein jedoch bereits so stark „verbogen“, dass das Hydroxidion die Schwefelbrücke nicht mehr problemlos erreichen kann. Das Anlegen der Kraft blockiert also den Zugang, was die Energiebarriere für die Reaktion erhöht. Diese kann nur durch eine umso größere mechanische Kraft wieder erniedrigt werden. Im nächsten Schritt untersuchten die Forscher den Blockademechanismus an komplexeren Modellen, unter anderem einem großen Proteinfragment, ähnlich wie im Experiment. „Der Janus-Mechanismus erklärt bislang unverstandene und kontrovers diskutierte Ergebnisse aus kraftspektroskopischen Messungen am Protein Titin, das in Muskeln vorkommt“, sagt Professor Marx.
Rolle des Lösungsmittels entscheidend für erfolgreiche Simulation

„Weltweit haben sich schon mehrere Theoriegruppen bemüht, dieses experimentell beobachtete Phänomen zu erklären“, so Marx. „Entscheidend war es, die Rolle des Lösungsmittels, also des Wassers, korrekt mit einzubeziehen.“ Das Hydroxidion, das die Schwefelbrücke angreift, ist von einer Hülle aus Wassermolekülen umgeben, die sich im Lauf des Angriffs auf komplexe Weise verändert. Nur wenn diese sogenannten Umsolvatationseffekte während der Reaktion in der Simulation berücksichtigt werden, lassen sich die experimentell beobachteten Effekte virtuell nachstellen. Üblicherweise greifen Theoretiker jedoch auf Methoden zurück, die die Effekte des umgebenden Wassers drastisch vereinfachen (Mikrosolvatation und Kontinuumssolvatation), um die benötigte Rechenleistung zu reduzieren.

Förderung

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft (DFG) förderte die Studie durch das bislang einzige in der Chemie angesiedelte „Reinhart Koselleck“-Projekt. Zudem unterstützt der Exzellenzcluster „Ruhr Explores Solvation“ (RESOLV, EXC 1069) diese Untersuchungen, seit ihn die DFG 2012 bewilligte. Das Projekt war nur möglich durch die Rechenzeit auf dem IBM Blue Gene/Q-Parallelrechner JUQUEEN am Jülich Supercomputing Centre. Das Gauss Centre for Supercomputing (GCS) stellte einen Großteil der insgesamt benötigten Rechenzeit im Rahmen eines „GCS Large Scale“-Projekts zur Verfügung.

Titelaufnahme

P. Dopieralski, J. Ribas-Arino, P. Anjukandi, M. Krupicka, J. Kiss, D. Marx (2013): The Janus-faced role of external forces in mechanochemical disulfide bond cleavage, Nature Chemistry, DOI: 10.1038/nchem.1676

Weitere Informationen

Prof. Dr. Dominik Marx, Lehrstuhl für Theoretische Chemie, Fakultät für Chemie und Biochemie der Ruhr-Universität, 44780 Bochum, Tel. 0234/32-28083, E-Mail: dominik.marx@rub.de

Redaktion: Dr. Julia Weiler

Dr. Josef König | idw
Weitere Informationen:
http://www.ruhr-uni-bochum.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotika: Neuer Wirkstoff wirkt auch bei resistenten Bakterien
11.11.2019 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Kleine RNAs verbinden Immunsystem und Gehirnzellen
11.11.2019 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Im Focus: REANIMA - für ein neues Paradigma der Herzregeneration

Endogene Mechanismen der Geweberegeneration sind ein innovativer Forschungsansatz, um Herzmuskelschäden zu begegnen. Ihnen widmet sich das internationale REANIMA-Projekt, an dem zwölf europäische Forschungszentren beteiligt sind. Das am CNIC (Centro Nacional de Investigaciones Cardiovasculares) in Madrid koordinierte Projekt startet im Januar 2020 und wird von der Europäischen Kommission mit 8 Millionen Euro über fünf Jahre gefördert.

Herz-Kreislauf-Erkrankungen verursachen weltweit die meisten Todesfälle. Herzinsuffizienz ist geradezu eine Epidemie, die neben der persönlichen Belastung mit...

Im Focus: Göttinger Chemiker weisen kleinstmögliche Eiskristalle nach

Temperaturabhängig gefriert Wasser zu Eis und umgekehrt. Dieser Vorgang, in der Wissenschaft als Phasenübergang bezeichnet, ist im Alltag gut bekannt. Um aber ein stabiles Gitter für Eiskristalle zu erreichen, ist eine Mindestanzahl an Molekülen nötig, ansonsten ist das Konstrukt instabil. Bisher konnte dieser Wert nur grob geschätzt werden. Einem deutsch-amerikanischen Forschungsteam unter Leitung des Chemikers Prof. Dr. Thomas Zeuch vom Institut für Physikalische Chemie der Universität Göttingen ist es nun gelungen, die Größe kleinstmöglicher Eiskristalle genau zu bestimmen. Die Forschungsergebnisse sind in der Fachzeitschrift Proceedings of the National Academy of Science erschienen.

Knapp 100 Wassermoleküle sind nötig, um einen Eiskristall in seiner kleinstmöglichen Ausprägung zu formen. Nachweisen konnten die Wissenschaftler zudem, dass...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Die Selbstorganisation weicher Materie im Detail verstehen

12.11.2019 | Physik Astronomie

Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

12.11.2019 | Physik Astronomie

»KaSiLi«: Bessere Batterien für Elektroautos »Made in Germany«

12.11.2019 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics