Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forschungstaucher nehmen Muscheln ins Visier

17.04.2015

Experten untersuchen, wann Muscheln aktiv sind, wann nicht

In einem aktuellen Projekt, gefördert durch das Internationale Büro des Ministeriums für Bildung und Forschung (IB / BMBF) untersuchen Rostocker Wissenschaftler gemeinsam mit ihren chilenischen Kollegen von der Universidad de Austral Chile / Valdivia (UACh) die biologischen Aktivitäten von Muscheln sowohl im Süß- als auch im Salzwasser.


Im Hintergrund der Vulkan Choshuenco - Gesche Kohlberg und Anne Herbst tauchbereit für Probennahmen


Am Ufer des Tauchgewässers Panguipulli-See, im Hintergrund der wieder aktive Vulkan Villarrica vlnr: Dr. Gerd Niedzwiedz (UniR), Dr. Jorge Nimptsch (Universität Valdivia), Anne Herbst (UniR), Gesche Kohlberg (UniR)

Eine wesentliche Methode dazu sind Zeitrafferaufnahmen mit Unterwasser-Kameras, die zuvor durch Forschungstaucher ausgebracht worden sind.

Die Universität Rostock exportierte u.a. vor einigen Jahren bereits ihre Forschungstaucher-Ausbildung mit dem Ziel, chilenischen Kollegen und Studenten nach europäischen Standards auszubilden. Das Besondere daran ist, dass „Geprüfte Forschungstaucher“ lange Zeit ausschließlich deutsche Wissenschaftler waren.

Während in Europa mittlerweile Lösungen gefunden wurden, indem sich das ESDC European Scientific Diving Committee(ESDC) Regularien erarbeitet hat, die international besetzte Tauchgruppen zulassen, waren wissenschaftliche Projekte außerhalb Europas, für die nicht genügend deutsche Forschungstaucher vor Ort zur Verfügung standen, in ihrer Realisierung gefährdet.

„Wir haben jetzt das erste Mal mit neuer Technik einmalige Zeitrafferaufnahmen von Muscheln in einem chilenischen Binnensee gemacht“, sagt Dr. Gerd Niedzwiedz, der das Forschungstaucherzentrum an der Uni Rostock leitet.

„Das waren spannende Experimente, da nicht klar war, ob und wie die Untersuchungsobjekte auf die Kameras bzw. eingesetzte künstliche Lichtquellen reagieren“, sagt der Rostocker Projektleiter. Damit haben sich die Wissenschaftler jetzt ein Stück näher an die Frage herangetastet, wann Muscheln aktiv sind und wann nicht.

Die Antwort auf diese Fragen könnte insbesondere für Betreiber von Aquakulturen wichtig sein. „Muscheln haben in Gewässern eine Filterfunktion“, sagt Gerd Niedzwiedz. Sie filtrieren Wasser, reduzieren Nährstoffe und verbessern die Sichtweite unter Wasser.

Die Zeitrafferaufnahmen werden nun an der Uni Rostock mit Hilfe einer Bildauswerte-Software analysiert. Anfang Mai sind im Rahmen der aktuellen Forschungstaucherausbildung im Schweriner See mit zwei chilenischen Kollegen weitere gemeinsame Untersuchungen geplant.

„Der Schweriner See bietet optimale Bedingungen für eine effektive Ausbildung“, begründet Niedzwiedz die Entscheidung für dieses Gewässer. „Dort erwarten wir andere Muschelarten, wie beispielsweise die Dreikantenmuschel. Die künftigen Forschungstaucher sind außerdem in ein aktuelles internationales Projekt integriert.“

Nach dem Einsatz in Schwerin sollen die wissenschaftlichen Arbeiten ins Salzwasser verlagert werden, wo die wirtschaftlich bedeutsamen Miesmuscheln im Fokus der Untersuchungen stehen werden. Und: es gibt bereits jetzt weitere Projektideen von den Wissenschaftlern beider Länder, die wieder Forschungstauchaktivitäten beinhalten sollen. Text: Wolfgang Thiel

Universität Rostock
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät
Dr. Gerd Niedzwiedz
Tel: +49 381 498-6063
www.fotau.uni-rostock.de

Universität Rostock
Presse- und Kommunikationsstelle
Tel.: +49 381 498-1012
Fax: +49 381 498-1032
pressestelle@uni-rostock.de
www.uni-rostock.de 

Dr. Gerd Niedzwiedz | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Unordnung kann Batterien stabilisieren
18.09.2018 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Mit Nano-Lenkraketen Keime töten
17.09.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Im Focus: Bio-Kunststoffe nach Maß

Zusammenarbeit zwischen Chemikern aus Konstanz und Pennsylvania (USA) – gefördert im Programm „Internationale Spitzenforschung“ der Baden-Württemberg-Stiftung

Chemie kann manchmal eine Frage der richtigen Größe sein. Ein Beispiel hierfür sind Bio-Kunststoffe und die pflanzlichen Fettsäuren, aus denen sie hergestellt...

Im Focus: Patented nanostructure for solar cells: Rough optics, smooth surface

Thin-film solar cells made of crystalline silicon are inexpensive and achieve efficiencies of a good 14 percent. However, they could do even better if their shiny surfaces reflected less light. A team led by Prof. Christiane Becker from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) has now patented a sophisticated new solution to this problem.

"It is not enough simply to bring more light into the cell," says Christiane Becker. Such surface structures can even ultimately reduce the efficiency by...

Im Focus: Mit Nano-Lenkraketen Keime töten

Wo Antibiotika versagen, könnten künftig Nano-Lenkraketen helfen, multiresistente Erreger (MRE) zu bekämpfen: Dieser Idee gehen derzeit Wissenschaftler der Universität Duisburg-Essen (UDE) und der Medizinischen Hochschule Hannover nach. Zusammen mit einem führenden US-Experten tüfteln sie an millionstel Millimeter kleinen Lenkraketen, die antimikrobielles Silber zielsicher transportieren, um MRE vor Ort zur Strecke zu bringen.

In deutschen Krankenhäusern führen die MRE jährlich zu tausenden, teils lebensgefährlichen Komplikationen. Denn wer sich zum Beispiel nach einer Implantation...

Im Focus: Schaltung des Stromflusses auf atomarer Skala

Forscher aus Augsburg, Trondheim und Zürich weisen gleichrichtende Eigenschaften von Grenzflächenkontakten im ferroelektrischen Halbleiter nach.

Die Grenzflächen zwischen zwei elektrisch unterschiedlich polarisierten Bereichen im Festkörper werden als ferroelektrische Domänenwände bezeichnet. In der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Unbemannte Flugsysteme für die Klimaforschung

18.09.2018 | Veranstaltungen

Studierende organisieren internationalen Wettbewerb für zukünftige Flugzeuge

17.09.2018 | Veranstaltungen

Neues von Merkur, Mars und Mond – größtes Treffen europäischer Planetenforscher

14.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

18.09.2018 | Physik Astronomie

Wasserelektrolyse hat Potenzial zur Gigawatt-Industrie

18.09.2018 | Studien Analysen

App FiTS baut Konzept für langfristige Verhaltensänderung mit passenden Rezeptvideos weiter aus

18.09.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics