Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Forscher entdecken neue Schnecken-Art in der Ostsee

01.10.2018

Wer seit Mitte August aufmerksam am Strand zwischen Wismar und Travemünde unterwegs ist, kann eine interessante Beobachtung machen: Im Flachwasser, zum Teil nur knietief, entdeckt man auf sandig-schlickigen Bereichen des Meeresbodens etwa zwei Zentimeter große gallertige Kugeln. Diese sind wie kleine Ballons über einen Fortsatz am Untergrund befestigt. An einigen Stellen sind es bis zu 300 pro Quadratmeter.

„Das sind die Eigelege einer neu eingewanderten Kopfschildschnecke“, sagt der Meeresbiologe Dr. Wolfgang Wranik von der Universität Rostock, der diese etwas außergewöhnliche Art bereits vor zwei Jahren bei einem Tauchgang auf der Insel Poel entdeckte. In jedem dieser kleinen Bällchen entwickeln sich 2.000 bis 3.000 Larven. Die schlüpfen dann nach etwa zwei Wochen und leben zunächst im freien Wasser, um als kleine Schnecken schließlich auf den Meeresboden zurück zu kehren.


Oben: Ballförmige, gallertige Eigelege der Kopfschildschnecke; links unten: ausgegrabene Schnecke bei der Eiablage und rechts unten: lebendes Exemplar der Kopfschildschnecke „Haminoea solitaria“.

Copyright: Universität Rostock/Wolfgang Wranik


Dr. Wolfgang Wranik zeigt Professorin Inna Sokolova die neu eingeschleppte Schneckenart im Labor.

Copyright: Universität Rostock/Thomas Rahr

Die Tiere selbst werden bis etwa einen Zentimeter groß und haben einen grün-gelblich, mit zahlreichen dunklen Pigmentflecken versehenen Weichkörper. Doch obwohl sie an den Stellen der Eiablage in großer Zahl vorhanden sind, sieht man sie kaum. Denn sie leben eingegraben etwas unter der Oberfläche des Meeresbodens.

„Das könnte ein Schutzeffekt sein, da die Tierchen nur ein sehr dünnes, blasenförmiges Gehäuse besitzen“, sagt Wranik. Eine Besonderheit dieser Art ist ihre intensive Schleimproduktion. Die führt dazu, dass sich ein schlauchartiger Schleimfilm über den gesamten Körper schiebt, der die Bewegungsmöglichkeit im Boden unterstützt und auch die Schnecke selbst vor Verschmutzung mit Sedimentpartikeln schützt. Die Nahrung der Tiere besteht vor allem aus Algen.

Mit Unterstützung von Meeresbiologin Professorin Inna Sokolova erfolgten Untersuchungen im Labor des Instituts für Biowissenschaften der Universität Rostock zur Lebensweise der Schnecke. In Zusammenarbeit mit Spezialisten der Universität Bergen (Norwegen) wurden DNA-Analysen durchgeführt, um die schwierige Zuordnung der Art abzusichern. Diese Analyse ergab, dass es sich um die Kopfschildschnecke „Haminoea solitaria“ handelt, deren ursprüngliche Heimat die nordamerikanische Atlantikküste von Kanada bis Florida ist.

„Die Ostsee ist ein Hotspot für die Arteninvasion. Jedes Jahr gibt es zwei bis drei neue Spezies, die hier zu finden sind“, sagt Professorin Sokolova, deren Forschung sich über die Ökosysteme von der Atlantik- und Pazifikküste der USA, der Nordsee, dem arktischen Weißmeer und aktuell bis zur Ostsee erstreckt. Allein in den letzten 150 Jahren sind etwa 100 gebietsfremde Arten in der etwa 12.000 Jahre alten Ostsee zu verzeichnen. Die meisten sind durch die Schifffahrt gekommen.

Wann, wo und wie diese Schnecke in den Küstenbereich der Ostsee gelangt ist, lasse sich nicht genau beantworten. Denkbar wären der Eintrag von Larven im Ballastwasser von Schiffen, der Transport durch Aquakultur oder der Handel mit marinen Produkten.

Nach bisherigen Erkenntnissen gehen die Rostocker Meeresbiologen um Professorin Sokolova davon aus, dass sich die Art zumindest im südwestlichen Teil der Ostsee etablieren konnte. Wie sich diese Kopfschildschnecke allerdings langfristig in unsere Küstenöko-Systeme einfügen wird und welche Auswirkungen das auf heimische Arten hat, müssen längerfristige Studien ans Tageslicht fördern.

Zwar konnten inzwischen viele Informationen zur Lebensweise der Art zusammengestellt werden, doch gibt es nach wie vor auch offene Fragen. So haben die bisherigen Studien von Dr. Wranik gezeigt, dass die Schnecken von Anfang August bis Ende Oktober ins Flachwasser kommen, um sich hier zu vermehren, doch danach sind sie wieder verschwunden. „Wo sie sich dann aufhalten, wissen wir noch nicht“, sagt der Rostocker Meeresbiologe. Bislang unbekannt ist auch die Salzgehalt-Toleranz der Tiere, die für eine mögliche Ausbreitung der Schnecke in der Ostsee von Bedeutung ist.
Text: Wolfgang Thiel

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Inna Sokolova
Meeresbiologie
Institut für Biowissenschaften
Mathematisch-Naturwissenschaftliche Fakultät (MNF)
Universität Rostock
Tel.: +49 381 498-6050
E-Mail: inna.sokolova@uni-rostock.de
http://www.meeresbiologie.uni-rostock.de/

Weitere Informationen:

https://www.uni-rostock.de/universitaet/aktuelles/presse-u-kommunikationsstelle/
https://www.uni-rostock.de/

Wolfgang Thiel | Universität Rostock

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Blasentang zeigt gekoppelte Reaktionen auf Umweltveränderungen
15.10.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

nachricht Nachweis erbracht: Genmutation in Chloridkanal löst Hyperaldosteronismus aus
15.10.2019 | Forschungsverbund Berlin e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Im Focus: Shaping nanoparticles for improved quantum information technology

Particles that are mere nanometers in size are at the forefront of scientific research today. They come in many different shapes: rods, spheres, cubes, vesicles, S-shaped worms and even donut-like rings. What makes them worthy of scientific study is that, being so tiny, they exhibit quantum mechanical properties not possible with larger objects.

Researchers at the Center for Nanoscale Materials (CNM), a U.S. Department of Energy (DOE) Office of Science User Facility located at DOE's Argonne National...

Im Focus: Neuer Werkstoff für den Bootsbau

Um die Entwicklung eines Leichtbaukonzepts für Sportboote und Yachten geht es in einem Forschungsprojekt der Technischen Hochschule Mittelhessen. Prof. Dr. Stephan Marzi vom Gießener Institut für Mechanik und Materialforschung arbeitet dabei mit dem Bootsbauer Krake Catamarane aus dem thüringischen Apolda zusammen. Internationale Kooperationspartner sind Prof. Anders Biel von der schwedischen Universität Karlstad und die Firma Lamera aus Göteborg. Den Projektbeitrag der THM fördert das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie im Rahmen des Zentralen Innovationsprogramms Mittelstand mit 190.000 Euro.

Im modernen Bootsbau verwenden die Hersteller als Grundmaterial vorwiegend Duroplasten wie zum Beispiel glasfaserverstärkten Kunststoff. Das Material ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2019

14.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

15.10.2019 | Physik Astronomie

Immer im richtigen Takt: Ultrakurze Lichtblitze unter optischer Kontrolle

15.10.2019 | Physik Astronomie

„Tanzmuster“ von Skyrmionen vermessen

15.10.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics