Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rostocker Biologen entdecken neue Arten von Meeresborstenwürmern

13.03.2017

Wissenschaftler verleihen den Tieren einen Namen

Biologen um Privatdozent Dr. Andreas Bick von der Universität Rostock haben in Kooperation mit internationalen Kollegen eine neue Art von Meeresborstenwürmern entdeckt. Das Besondere: die etwa zwei Zentimeter großen Tiere wurden nicht in weit entfernten oder schwer zugänglichen Regionen der Weltmeere gefunden, sondern fast zeitgleich in den Niederlanden, der Ostsee und dem Asowschen Meer.


Vorderende der unbekannten Meeresborstenwurmart mit Tentakelkrone.

Foto: privat

Gemeinsam mit einem Rostocker Forscher-Kollegen machte Andreas Bick sich nach Holland auf und suchte nach diesen Würmern. Tiere, die in Estland auftauchten, wurden den Rostocker Biologen zugeschickt und auch aus dem Asowschen Meer kamen Tiere per Post ins Labor der Universität Rostock.

Eingeschleppt aus Australien oder Brasilien? „Keiner weiß, wo die Tiere herkommen“, sagt Dr. Bick. „Eine Ausbreitung durch den Schiffsverkehr ist aber wahrscheinlich“. Doch wie ist zu erkennen, ob eine Art neu, also noch unentdeckt ist, und wie ist dies zu beweisen?

Neben äußeren Merkmalen geben anatomische und genetische Untersuchungen, wie sie am Institut für Biowissenschaften der Uni Rostock vorgenommen werden, eine sichere Antwort. Der aktuelle Fakt: Es gibt drei Funde von Meeresborstenwürmern aus eben den drei weit voneinander entfernten Regionen in Europa. Nach Untersuchungen der Rostocker Wissenschaftler gehören die Tiere zu einer Art.

„Und die ist der Wissenschaft bislang nicht bekannt. Es handelt sich also um sogenannte Neozoen. So werden Tierarten bezeichnet, die unbeeinflusst oder beeinflusst durch den Menschen in ein Gebiet gelangt sind, in dem sie ursprünglich nicht beheimatet waren und die dort leben und sich erfolgreich vermehren.

Bisher tragen die in den beiden Meeren und in den holländischen Flüssen und Kanälen lebenden Würmer verschiedene Namen bereits bekannter Arten. „Das ist falsch“, sagt Dr. Bick. Will man herausfinden, ob die Würmer aus der Ostsee, den Niederlanden und aus dem Asowschen Meer verwandt sind oder sogar derselben Art angehören, müssen die Tiere in Alkohol konserviert werden.

Wenn dann gleiche DNA-Sequenzen gefunden werden, wie im Fall dieser Würmer, können alle Tiere derselben Art zugeordnet werden. Sie sind dadurch genau charakterisiert, wie etwa ein Barcode auf den Produkten im Baumarkt oder beim Discounter diese eindeutig charakterisiert.

„Strichcodes, die auf Produktverpackungen zu finden sind, enthalten Informationen zur Ware, beispielsweise deren Artikelidentifikation oder die Abpackungsgröße“, verdeutlicht ein Rostocker Biologe. In gleicher Weise können bestimmte Abschnitte, Sequenzen, der Erbsubstanz DNA genutzt werden, um beispielsweise eine Tierart eindeutig zu identifizieren.

Dieses DNA-Barcoding ist zu einem globalen Standard zur Identifikation von Tieren, Pflanzen, Pilzen usw. geworden. Denn: immer wieder werden neue Tierarten entdeckt. Gegenwärtig sind es weltweit etwa 15 000 pro Jahr. Es sind überwiegend Insekten, aber sogar Säugetiere und Vögel werden neu beschrieben. Das Entdecken und Beschreiben einer bis dahin unbekannten Art ist ein Höhepunkt für jeden Forscher. Anhand einer kurzen DNA-Sequenz können so fast alle Tierarten auf der Erde identifiziert werden.

Mit Hilfe des molekularen Barcodes ist es möglich, alle Gewebe tierischen Ursprungs wie z. B. Muskulatur, Haare, Federn, Fischschuppen, Speichel, Kot und alle Lebensstadien wie Eier (z.B. Kaviar!), Larven, Puppen mit hoher Wahrscheinlichkeit einer Art zuzuordnen. Nach der Isolation der DNA aus tierischem Gewebe wird der DNA-Abschnitt des COI-Gens mittels Polymerasekettenreaktion vervielfältigt und anschließend die Sequenz bestimmt.

Durch Abgleich mit DNA-Sequenzen aus Datenbanken kann diese Sequenz dann mit bereits dort hinterlegten Barcodes verglichen und ein Tier einer bestimmten Art mit hoher Wahrscheinlichkeit zugeordnet werden. Ist noch kein Barcode hinterlegt, trägt der neue DNA-Barcode zur Vergrößerung der Datenbasis bei.

Außerordentlich wichtig sei hierbei, dass die Datenbanken nur mit sorgfältig erhobenen DNA-Barcodes „gefüttert“ werden, betont Bick. Ideal sei es, so der Biologe, wenn klassische Taxonomie, also die Wissenschaft der Einordnung in verschiedene Klassen nach einem zuvor festgelegten System und DNA-Barcoding zusammenarbeiten und sich wechselweise befördern, wie im Falle dieser neuen Art. Der Artname, den sich die Rostocker Wissenschaftler für diese Tiere noch ausdenken müssen, soll auf das plötzliche Erscheinen in den verschiedenen Gewässern Bezug nehmen. Text: WOLFGANG THIEL

Kontakt:
PD Dr. Andreas Bick
Universität Rostock
Institut für Biowissenschaften
Allgemeine und Spezielle Zoologie
Fon. ++49(0)381 498 6267
Fax. ++49(0)381 498 6262
andreas.bick(at)uni-rostock(dot)de

Ingrid Rieck | Universität Rostock

Weitere Berichte zu: Barcode Barcodes DNA-Barcoding DNA-Sequenzen Sequenz dna

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics