Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

RNA-Schere mit mehreren Funktionen

07.02.2018

Scharfschalten von CRISPR/Cas-Systemen durch ein Enzym, das auch das Umschreiben von Genen in Proteinen kontrolliert

CRISPR/Cas-Systeme gelten als viel versprechende „Genscheren“: Sie kommen im Genome Editing zum Einsatz, um Pflanzen, Tiere oder Mikroorganismen durch zielgerichtete Veränderung der DNA zu untersuchen – und möglicherweise lassen sich mit ihnen sogar Gendefekte korrigieren.


Foto: Dominik Kopp

Ein Forschungsteam um Juliane Behler und Prof. Dr. Wolfgang Hess von der Universität Freiburg hat nun ein Enzym, eine spezielle RNA-Schere, identifiziert, die sowohl an CRISPR/Cas-Systemen als auch an der korrekten Steuerung der Genexpression – also dem Ablesen von Genen und dem Umschreiben in Proteinen – beteiligt ist. Die Forscherinnen und Forscher haben ihre Arbeit im Fachjournal „Nature Microbiology“ veröffentlicht.

Natürliche CRISPR/Cas-Systeme existieren in den meisten Bakterien und Archaeen, wo sie ein mikrobielles Immunsystem bilden, mit dem sich diese Organismen gegen eindringende Viren wehren. Damit das funktioniert, muss zunächst ein langes RNA-Molekül in kleinere Einheiten zerlegt werden. Dazu wird ein Enzym als RNA-Schere verwendet, das damit das System „scharfstellt“.

Natürliche CRISPR/Cas-Systeme funktionieren häufig autonom: Sie können schnell zwischen verschiedenen Bakterien ausgetauscht werden und sind nicht auf andere Proteine ihrer jeweiligen Wirtszelle angewiesen. Eine schon bekannte Ausnahme besteht bei den populären CRISPR/Cas9-Systemen, in denen das Wirts-Enzym RNase III die Funktion der RNA-Schere ausübt.

Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler der Universität Freiburg haben nun nachgewiesen, dass sich in dem von ihnen untersuchten CRISPR/Cas-System in einem Cyanobakterium das Enzym RNase E als RNA-Schere betätigt. Dieses Enzym ist sehr weit verbreitet:

Es findet sich in krankheitserregenden Bakterien, grünen Pflanzenchloroplasten und eben in photosynthetischen Cyanobakterien. In all diesen Organismengruppen ist es ein wichtiger Faktor für die korrekte Steuerung der Genexpression. Dass es auch eine Rolle in CRISPR/Cas-Systemen spielt, war bisher nicht bekannt.

Die Ergebnisse zeigen, dass CRISPR/Cas-Systeme stärker als bisher angenommen mit den zellulären Mechanismen ihres jeweiligen Organismus verwoben sind und deuten auf bisher nicht bekannte Nutzungsmöglichkeiten dieser Systeme.

Die Deutsche Forschungsgemeinschaft hat die Arbeit im Rahmen der Forschergruppe FOR1680 „Unravelling the Immune System“ gefördert. Wolfgang Hess ist zurzeit Fellow am Freiburg Institute for Advanced Studies (FRIAS) der Albert-Ludwigs-Universität.

Originalveröffentlichung:
Juliane Behler, Kundan Sharma, Viktoria Reimann, Annegret Wilde, Henning Urlaub, and Wolfgang R. Hess (2018): The host-encoded RNase E endonuclease as the crRNA maturation enzyme in a CRISPR–Cas subtype III-Bv system. In: Nature Microbiology. doi: 10.1038/s41564-017-0103-5


Kontakt:
Prof. Dr. Wolfgang Hess
Institut für Biologie III
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-2796
E-Mail: wolfgang.hess@biologie.uni-freiburg.de

Weitere Informationen:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2018/rna-schere-mit-mehreren-funktionen

Rudolf-Werner Dreier | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen
20.11.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Zellbiologie und Genetik

nachricht Wie sich ein Kristall in Wasser löst
20.11.2018 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

Max-Planck-Forscher entdecken die Nanostruktur von molekularen Zügen und den Grund für reibungslosen Transport in den „Antennen der Zelle“

Eine Zelle bewegt sich ständig umher, tastet ihre Umgebung ab und sendet Signale an andere Zellen. Das ist wichtig, damit eine Zelle richtig funktionieren kann.

Im Focus: Nonstop Tranport of Cargo in Nanomachines

Max Planck researchers revel the nano-structure of molecular trains and the reason for smooth transport in cellular antennas.

Moving around, sensing the extracellular environment, and signaling to other cells are important for a cell to function properly. Responsible for those tasks...

Im Focus: InSight: Touchdown auf dem Mars

Am 26. November landet die NASA-Sonde InSight auf dem Mars. Erstmals wird sie die Stärke und Häufigkeit von Marsbeben messen.

Monatelanger Flug durchs All, flammender Abstieg durch die Reibungshitze der Atmosphäre und sanftes Aufsetzen auf der Oberfläche – siebenmal ist das Kunststück...

Im Focus: Weltweit erstmals Entstehung von chemischen Bindungen in Echtzeit beobachtet und simuliert

Einem Team von Physikern unter der Leitung von Prof. Dr. Wolf Gero Schmidt, Universität Paderborn, und Prof. Dr. Martin Wolf, Fritz-Haber-Institut Berlin, ist ein entscheidender Durchbruch gelungen: Sie haben weltweit zum ersten Mal und „in Echtzeit“ die Änderung der Elektronenstruktur während einer chemischen Reaktion beobachtet. Mithilfe umfangreicher Computersimulationen haben die Wissenschaftler die Ursachen und Mechanismen der Elektronenumverteilung aufgeklärt und visualisiert. Ihre Ergebnisse wurden nun in der renommierten, interdisziplinären Fachzeitschrift „Science“ veröffentlicht.

„Chemische Reaktionen sind durch die Bildung bzw. den Bruch chemischer Bindungen zwischen Atomen und den damit verbundenen Änderungen atomarer Abstände...

Im Focus: Rasende Elektronen unter Kontrolle

Die Elektronik zukünftig über Lichtwellen kontrollieren statt Spannungssignalen: Das ist das Ziel von Physikern weltweit. Der Vorteil: Elektromagnetische Wellen des Licht schwingen mit Petahertz-Frequenz. Damit könnten zukünftige Computer eine Million Mal schneller sein als die heutige Generation. Wissenschaftler der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) sind diesem Ziel nun einen Schritt nähergekommen: Ihnen ist es gelungen, Elektronen in Graphen mit ultrakurzen Laserpulsen präzise zu steuern.

Eine Stromregelung in der Elektronik, die millionenfach schneller ist als heutzutage: Davon träumen viele. Schließlich ist die Stromregelung eine der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Personalisierte Implantologie – 32. Kongress der DGI

19.11.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz diskutiert digitale Innovationen für die öffentliche Verwaltung

19.11.2018 | Veranstaltungen

Naturkonstanten als Hauptdarsteller

19.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Für eine neue Generation organischer Leuchtdioden: Uni Bayreuth koordiniert EU-Forschungsnetzwerk

20.11.2018 | Förderungen Preise

Nonstop-Transport von Frachten in Nanomaschinen

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie sich ein Kristall in Wasser löst

20.11.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics