Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Riechendes Gas mit wichtiger Funktion

19.07.2012
Wissenschaftler vom Lehrstuhl für Bioanorganische Chemie der Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU) haben neue Erkenntnisse über die Bedeutung und Funktion von Schwefelwasserstoff im menschlichen Körper gewonnen. Die Ergebnisse der Erlanger Forscher wurden jetzt in zwei renommierten internationalen Fachmagazinen mit besonderer Würdigung publiziert.

Schwefelwasserstoff (H2S) ist allgemein als giftiges Gas mit dem Geruch von faulen Eiern bekannt. Überraschend ist, dass er auch in den Zellen unseres Körpers produziert wird und große physiologische Bedeutung hat. Was Schwefelwasserstoff tatsächlich auf molekularer Ebene in unserem Körper bewirkt und welche Funktionen er genau wahrnimmt, war bisher noch nicht bekannt.

Eine Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Ivana Ivanovic-Burmazovic vom Lehrstuhl für Bioanorganische Chemie der FAU konnte nun zeigen, dass Schwefelwasserstoff mit unterschiedlichen Stickstoff-Spezies wie NO, NO+ und NO- zusammenwirkt. Diese Stickstoff-Moleküle sind beispielsweise für die Regulierung des Blutdrucks, der Herzfunktionen, der neuronalen Signalübertragung und der Immunabwehr verantwortlich. Durch die chemische Verbindung zu einem neuen Shuttle-Molekül HSNO ermöglicht Schwefelwasserstoff den Transport der Stickstoff-Spezies durch die Zellmembran.

Ungeklärt war bisher auch, wie durch Stickstoff-Spezies induzierte Protein-Modifikationen von einem auf ein anderes Protein übertragen werden können – insbesondere da die Proteine keine Zellmembranen passieren können. „Wir konnten belegen, dass HSNO als eine neue Redox-Signaling-Spezies fungiert, die bei der Übertragung solcher Proteinmodifikationen hilft“, erklärt Ivana Ivanovic-Burmazovic, die zugleich das von der Emerging Fields Initiative geförderte Projekt „Medicinal Redox Inorganic Chemistry“ koordiniert. „Unsere Erkenntnisse über die physiologische Bedeutung von HSNO eröffnen neue Perspektiven für den pharmazeutischen Einsatz von Schwefelwasserstoff.“

Die aktuellen Forschungsergebnisse des Lehrstuhls für Bioanorganische Chemie sind jetzt von den „Chemical & Engineering News“ der American Chemical Society als News of The Week (Volume 90 Issue 28 | p. 5 | News of The Week Issue Date: July 9, 2012) hervorgehoben und gewürdigt worden. Außerdem wurde die Veröffentlichung „Novel insight into H2S biochemistry and physiology“ im Biochemical Journal-BJ Energy als Spotlight ausgewählt.

Die Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg (FAU), gegründet 1743, ist mit 33.500 Studierenden, 630 Professuren und rund 12.000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern die größte Universität in Nordbayern. Und sie ist, wie aktuelle Erhebungen zeigen, eine der erfolgreichsten und forschungsstärksten. So liegt die FAU beispielsweise beim aktuellen Forschungsranking der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) auf Platz 8 und gehört damit in die Liga der deutschen Spitzenuniversitäten. Neben dem Exzellenzcluster „Engineering of Advanced Materials“ (EAM) und der im Rahmen der Exzellenzinitiative eingerichteten Graduiertenschule „School of Advanced Optical Technologies“ (SAOT) werden an der FAU derzeit 31 koordinierte Programme von der DFG gefördert

Die Friedrich-Alexander-Universität bietet insgesamt 142 Studiengänge an, darunter sieben Bayerische Elite-Master-Studiengänge und über 30 mit dezidiert internationaler Ausrichtung. Keine andere Universität in Deutschland kann auf ein derart breit gefächertes und interdisziplinäres Studienangebot auf allen Qualifikationsstufen verweisen. Durch über 500 Hochschulpartnerschaften in 62 Ländern steht den Studierenden der FAU schon während des Studiums die ganze Welt offen.

Weitere Informationen für die Medien:

Prof. Dr. Ivana Ivanovic-Burmazovic
Tel.: 09131/85-25428
ivana.ivanovic@chemie.uni-erlangen.de

Heiner Stix | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-erlangen.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen
16.10.2018 | Leibniz-Institut für Naturstoff-Forschung und Infektionsbiologie - Hans-Knöll-Institut (HKI)

nachricht Fische scheuen kein Blitzlichtgewitter
16.10.2018 | Leibniz-Institut für Gewässerökologie und Binnenfischerei (IGB)

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Blauer Phosphor – jetzt erstmals vermessen und kartiert

Die Existenz von „Blauem“ Phosphor war bis vor kurzem reine Theorie: Nun konnte ein HZB-Team erstmals Proben aus blauem Phosphor an BESSY II untersuchen und über ihre elektronische Bandstruktur bestätigen, dass es sich dabei tatsächlich um diese exotische Phosphor-Modifikation handelt. Blauer Phosphor ist ein interessanter Kandidat für neue optoelektronische Bauelemente.

Das Element Phosphor tritt in vielerlei Gestalt auf und wechselt mit jeder neuen Modifikation auch den Katalog seiner Eigenschaften. Bisher bekannt waren...

Im Focus: Chemiker der Universitäten Rostock und Yale zeigen erstmals Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen

Die Forschungskooperation zwischen der Universität Yale und der Universität Rostock hat neue wissenschaftliche Ergebnisse hervorgebracht. In der renommierten Zeitschrift „Angewandte Chemie“ berichten die Wissenschaftler über eine Dreierkette aus Ionen gleicher Ladung, die durch sogenannte Wasserstoffbrücken zusammengehalten werden. Damit zeigen die Forscher zum ersten Mal eine Dreierkette aus gleichgeladenen Ionen, die sich im Grunde abstoßen.

Die erfolgreiche Zusammenarbeit zwischen den Professoren Mark Johnson, einem weltbekannten Cluster-Forscher, und Ralf Ludwig aus der Physikalischen Chemie der...

Im Focus: Storage & Transport of highly volatile Gases made safer & cheaper by the use of “Kinetic Trapping"

Augsburg chemists present a new technology for compressing, storing and transporting highly volatile gases in porous frameworks/New prospects for gas-powered vehicles

Storage of highly volatile gases has always been a major technological challenge, not least for use in the automotive sector, for, for example, methane or...

Im Focus: Materiezustände durch Licht verändern

Forscherinnen und Forscher der Universität Hamburg stören die kristalline Ordnung

Physikerinnen und Physikern der Universität Hamburg ist es gelungen, mithilfe von Laserpulsen die Ordnung von Quantenmaterie so zu stören, dass ein spezieller...

Im Focus: Disrupting crystalline order to restore superfluidity

When we put water in a freezer, water molecules crystallize and form ice. This change from one phase of matter to another is called a phase transition. While this transition, and countless others that occur in nature, typically takes place at the same fixed conditions, such as the freezing point, one can ask how it can be influenced in a controlled way.

We are all familiar with such control of the freezing transition, as it is an essential ingredient in the art of making a sorbet or a slushy. To make a cold...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2018

16.10.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz in der Medizin

16.10.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Multiresistente Keime aus Abwasser filtern

16.10.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Pilz schlägt sich mit eigenen Waffen

16.10.2018 | Biowissenschaften Chemie

11. Jenaer Lasertagung

16.10.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics