Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rhizobien-Symbiose beeinflusst Bakteriengemeinschaft in Pflanzenwurzeln

15.11.2016

Wenn Knöllchenbakterien Pflanzen mit atmosphärischem Stickstoff versorgen, etablieren sich auch charakteristische mikrobielle Lebensgemeinschaften in der Wurzel, die das Pflanzenwachstum befeuern.

Manche Pflanzen können ihren Stickstoffbedarf aus der Atmosphäre decken. Sie nutzen dafür Bakterien in ihren Wurzeln, mit denen sie in Symbiose leben. Die Arbeitsgruppe von Paul Schulze-Lefert am Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung in Köln und Simona Radutoiu von der Universität Aarhus in Dänemark haben die mikrobiellen Lebensgemeinschaften im Umfeld dieser Wurzel-Symbiose untersucht.


Lichtmikroskopische Aufnahme der Wurzel von Lotus japonicus. Sie ist mit dem natürlichen Symbiont Mesorhizobium loti befallen.

MPI for Pflanzenzüchtungsforschung

Sie haben herausgefunden, dass das Fehlen der Rhizobien-Symbiose zu drastischen Änderungen bei der Zusammensetzung der mikrobiellen Lebensgemeinschaften in der Wurzel führt. Diese Veränderungen sind auch unter Bedingungen stabil, unter denen gar keine Knöllchen mehr gebildet werden, weil die Pflanze genügend gebundenen Stickstoff aus dem Boden bezieht.

Offensichtlich bewirkt allein die Genausstattung der Wirtspflanze für eine funktionierende Symbiose, dass sich in den Knöllchen, der Wurzel und der Umgebung der Wurzel außerordentlich stabile und charakteristische mikrobielle Lebensgemeinschaften ausbilden. Das bedeutet aber auch, dass die Erbanlagen der Pflanze einen direkten Einfluss auf die Zusammensetzung der Mikrobiome haben müssen.

Alle Pflanzen brauchen Stickstoff für ihr Wachstum, allerdings können sie keinen Stickstoff aus der Luft verwerten. Sie können ihn nur als gebundenen Stickstoff in Form von Nitrat- oder Ammonium-Ionen nutzen, die sie entweder aus der Erde beziehen oder aus dem stickstoffhaltigen Mineraldünger, der den landwirtschaftlichen Flächen zugesetzt wird.

Eine Pflanzenfamilie, die sogenannten Hülsenfrüchtler, hat allerdings die Fähigkeit entwickelt, Stickstoff aus einer symbiotischen Beziehung mit einem natürlichen Bodenbakterium zu beziehen. Für dessen Unterbringung richtet sie eigens spezialisierte Wurzelorgane ein, sogenannte Knöllchen. Dort wandelt das Bodenbakterium, das als Knöllchenbakterium oder Rhizobium bezeichnet wird, atmosphärischen Stickstoff in stickstoffhaltige Verbindungen um, die die Pflanze dann nutzt.

Als Modellpflanze benutzten Schulze-Lefert, Radutoi und ihre Kollegen Rafal Zgadzaj und Ruben Garrido-Oter eine in Japan beheimatete Form des Hornklees und machten beim Wildtyp und vier Mutanten Inventur in den zugehörigen Mikrobiomen.

„Wir konnten zeigen, dass mit dem Verlust der Symbiose mindestens sechs verschiedene bakterielle Ordnungen fast nicht mehr in der Wurzel nachweisbar sind“, erklärt Garrido-Oter. „Stattdessen führt der Verlust der Symbiose dazu, dass sich achtmal so viele bakterielle Ordnungen in der Rhizosphäre, also außerhalb der Wurzel, ansammeln. Anscheinend erhalten diese Bakterien keine molekulare Eintrittskarte mehr“, so Garrido-Oter weiter.

Welches mit der Symbiose verbundene Signal als molekulare Eintrittskarte dient, wissen die Wissenschaftler derzeit noch nicht, aber die massiven und stabilen Änderungen beim Mikrobiom sind offensichtlich eine direkte Konsequenz der nicht mehr funktionierenden Symbiose. Die Wissenschaftler konnten des Weiteren zeigen, dass Knöllchen und Wurzeln nicht nacheinander besiedelt werden, sondern gleichzeitig. Die Bakterien wandern also nicht von einem Bereich zum anderen, sondern suchen die Wurzel und die Knöllchen gezielt und ohne Umwege auf.

Die Wissenschaftler um Schulze-Lefert und Radutoiu haben zwei mögliche Erklärungen für diese Ergebnisse. Es könnte sein, dass die Rhizobien im Zuge der Symbiose mit einem ganzen Tross an befreundeten Helfer-Bakterien in die Wurzel und die Knöllchen einziehen. Es könnte aber auch sein, dass die Signalstoffe, mit denen die Wurzeln die Knöllchenbakterien aus dem Boden anlocken, auch andere Bakterien anziehen, die mit der eigentlichen Symbiose nichts zu tun haben, aber das gleiche Signal als Eintrittskarte nutzen.

Die Ergebnisse sind in verschiedener Hinsicht bemerkenswert. „Weil Hornklee ohne intakte Symbiose kleiner und blasser bleibt als der Wildtyp und weil sich dieses kümmerliche Wachstum mit der Stickstoff-Düngung nur unzureichend ausgleichen lässt, ist es wahrscheinlich, dass dieser Phänotyp direkt mit der für die Mutanten typischen mikrobiellen Lebensgemeinschaft zusammenhängt“, sagt Garrido-Oter. „Ohne die Gene und Genprodukte für eine intakte Symbiose etabliert sich offensichtlich ein Mikrobiom, das die Pflanze nicht mehr optimal mit Nährstoffen versorgt.“

Da Hülsenfrüchtler in der Landwirtschaft oft als Zwischenfrüchte zur Verbesserung des Bodenstickstoffgehaltes eingesetzt werden, sind die Ergebnisse auch über die Grundlagenforschung hinaus relevant. Bisher ging man davon aus, dass die Symbiose nur eine Angelegenheit zwischen den Rhizobien und den Hülsenfrüchtlern ist. Jetzt spricht einiges dafür, dass an der Symbiose charakteristische mikrobielle Lebensgemeinschaften in der Wurzel und der Rhizosphäre beteiligt sind. In diesem Fall würde es nicht mehr genügen, das Saatgut der Hülsenfrüchtler wie derzeit üblich nur mit Rhizobien zu impfen, sondern man müsste es auch mit den relevanten Bakterien des Mikrobioms beimpfen.

HK/HR

Originalpublikation:

Rafal Zgadzaj, Ruben Garrido-Oter et al.
Root nodule symbiosis in Lotus japonicus drives the establishment of distinctive rhizophere, root, and nodule bacterial communities
PNAS: 10.1073/pnas.1616564113

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Paul Schulze-Lefert
Max-Planck-Institut für Pflanzenzüchtungsforschung, Köln
Telefon:+49 221 5062-350Fax:+49 221 5062-353
E-Mail:
schlef@mpipz.mpg.de

Prof. Simona Radutoiu
Aarhus University
Telefon:+45 87 15-5498
E-Mail:
radutoiu@mbg.au.dk

Weitere Informationen:

https://www.mpg.de/10823501/rhizobien-symbiose-pflanzenwurzeln

Barbara Abrell | Max-Planck-Gesellschaft zur Förderung der Wissenschaften e.V.

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics