Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ressourcenschonung durch Beschichtungen - Warum die Forschung über Lacke so wichtig ist

20.09.2012
Die Ressourcen der Erde gilt es zu schonen, damit auch nachfolgende Generationen sie nutzen können. Daher beschäftigt sich die 77. Lacktagung vom 26. bis 28. September in Bremerhaven u.a. mit der Frage, wie sich mit Hilfe von Beschichtungen vorhandene Ressourcen schonen lassen.

Die Tagung der Fachgruppe Lackchemie der Gesellschaft Deutscher Chemiker (GDCh) hat dafür einen passenden Ort gewählt: In Bremerhaven befindet sich neben dem Institut für Marine Ressourcen IMARE auch das größte Industriegebiet für den Bau von Offshore-Windanlagen an der Nordsee.

Und die Windkraft zu nutzen, hilft fossile Energieträger einzusparen, wobei es hier auch auf die Beschichtungen der Windräder ankommt. Die Themen Ressourcenschonung, Ökobilanzen, die Senkung des Energieverbrauchs bei Lackierprozessen und Verbesserungen beim Korrosionsschutz – alle Begriffe stehen für eine Reduzierung des Verbrauchs von Energie, Rohstoffen und anderen Gütern.

Grüne Chemie, Nachhaltigkeit und Ökobilanzen sind das Thema des ersten Tagungsblocks: Aus verschiedenen Blickrichtungen und auf unterschiedliche Anwendungen bezogen werden grundsätzliche Betrachtungen zur Ressourceneffizienz von Materialien und Verfahren vorgestellt, von der Ökobilanzrechnung über nachwachsende Rohstoffe, Straßenmarkierungsfarben bis hin zur Bauchemie, deren Trends zur Nachhaltigkeit vom Vorsitzenden der GDCh-Fachgruppe Bauchemie, Dr. Hubert Motzet, als Blick über den Zaun dargestellt werden.
Mit Windenergie-Anlagen beschäftigt sich der Beitrag von Dr. Oliver Tiedje, Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung, Stuttgart. Er befasst sich mit der „Materialeffizienz bei der Airless-Applikation in der Beschichtung von Windenergie-Anlagen“. Airless-Zerstäubung bedeutet, dass das Beschichtungsmaterial mit hohem Druck appliziert wird. Dieses moderne Verfahren hat in der Windenergiebranche bislang nur geringe Bedeutung, so dass bisher auch noch keine systematischen Untersuchungen in der notwendigen Tiefe vorgenommen wurden. Tiedje stellt in seinem Beitrag Versuche und Ergebnisse vor, die mittels moderner Messtechnik und numerischer Simulationsberechnungen zur Airless-Zerstäubung gewonnen wurden. Die Technikumsversuche zeigen den Bezug zu realen Systemen. So werden vom Vortragenden Methoden zur Erhöhung des Wirkungsgrads bei gleichbleibender Qualität der Bauteile aufgezeigt.

Dr. Irina Zvonkina, ebenfalls vom Fraunhofer Institut für Produktionstechnik und Automatisierung, Stuttgart, evaluiert in ihrem Vortrag die Effizienz von Beschichtungen, die die wärmenden und für das menschliche Auge unsichtbaren Infrarot-Anteile des Sonnenlichts reflektieren bzw. remittieren. Diese sogenannten „cool coatings“ sind aufgrund ihrer Fähigkeit, bei der Kühlung von Fahrzeugen oder Gebäuden Energie einzusparen, von Interesse. Der verringerte Einsatz von Klimaanlagen führt zudem zu einer Reduktion von CO2-Emissionen. Bei Elektromobilen mit ihren begrenzten Energieressourcen sind solche Beschichtungen von Bedeutung, um keine Energie für die Klimatisierung der Fahrzeuge zu verschwenden. Gerade im Bereich Automotive gilt es dabei, die Remission vor allem im nahen Infrarot-Bereich (NIR) zu optimieren, da dieser Bereich etwa die Hälfte der solaren Wärmestrahlung abdeckt. Zvonkina schlägt eine neue Methode zur Bewertung der Effizienz IR-remittierender Beschichtungen vor. Hierzu vergleicht sie die von einem „cool coating“ aufgenommene Wärmemenge mit der einer Ruß-basierten Beschichtung, die als Modell für einen schwarzen Körper dient. Aus den beiden Werten ergibt sich dann eine „Kühlungseffizienz“ der jeweiligen IR-remittierenden Beschichtung. Die Vortragende berichtet in Bremerhaven über die Ergebnisse, die sie mit dieser neuen Methode für verschiedene Beschichtungen, basierend auf kommerziell erhältlichen Pigmenten, erhalten hat.

Im Rahmen des von der BYK-Chemie unterstützen Begrüßungsabends im Deutschen Auswandererhaus am 26. September wird der Sieger des diesjährigen FARBE UND LACK- Preises bekannt gegeben. Die beiden Gewinner des Tagungspreises der FG Lackchemie werden wie üblich auf der Tagung aus den Reihen der Vortragenden gewählt und am Ende der Veranstaltung geehrt. Den Abschluss der Lacktagung bildet eine Besichtigung der Titandioxid-Produktionsanlage von Kronos Titan in Nordenham.

Weitere Informationen im Internet unter www.gdch.de/lackchemie2012.

Die Gesellschaft Deutscher Chemiker gehört mit über 30.000 Mitgliedern zu den größten chemiewissenschaftlichen Gesellschaften weltweit. Sie hat 27 Fachgruppen und Sektionen, darunter die Fachgruppe Lackchemie mit über 450 Mitgliedern, die seit 65 Jahren besteht. Die Fachgruppe sieht ihre Aufgaben u.a. in der aktiven Förderung der Wissenschaft und Forschung auf dem Gebiet der Beschichtungsstoffe und Pigmente und damit verbundener Rohstoffe, Produkte und Technologien sowie in der Mitarbeit bei technischen und politischen Fragestellungen der europäischen und deutschen Gesetzgebung.

Dr. Renate Hoer | GDCh
Weitere Informationen:
http://www.gdch.de/lackchemie2012

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff
17.07.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Künstliche neuronale Netze helfen, das Gehirn zu kartieren
17.07.2018 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Im Focus: Was passiert, wenn wir das Atomgitter eines Magneten plötzlich aufheizen?

„Wir haben jetzt ein klares Bild davon, wie das heiße Atomgitter und die kalten magnetischen Spins eines ferrimagnetischen Nichtleiters miteinander ins Gleichgewicht gelangen“, sagt Ilie Radu, Wissenschaftler am Max-Born-Institut in Berlin. Das internationale Forscherteam fand heraus, dass eine Energieübertragung sehr schnell stattfindet und zu einem neuartigen Zustand der Materie führt, in dem die Spins zwar heiß sind, aber noch nicht ihr gesamtes magnetisches Moment verringert haben. Dieser „Spinüberdruck“ wird durch wesentlich langsamere Prozesse abgebaut, die eine Abgabe von Drehimpuls an das Gitter ermöglichen. Die Forschungsergebnisse sind jetzt in "Science Advances" erschienen.

Magnete faszinieren die Menschheit bereits seit mehreren tausend Jahren und sind im Zeitalter der digitalen Datenspeicherung von großer praktischer Bedeutung....

Im Focus: Erste Beweise für Quelle extragalaktischer Teilchen

Zum ersten Mal ist es gelungen, die kosmische Herkunft höchstenergetischer Neutrinos zu bestimmen. Eine Forschungsgruppe um IceCube-Wissenschaftlerin Elisa Resconi, Sprecherin des Sonderforschungsbereichs SFB1258 an der Technischen Universität München (TUM), liefert ein wichtiges Indiz in der Beweiskette, dass die vom Neutrino-Teleskop IceCube am Südpol detektierten Teilchen mit hoher Wahrscheinlichkeit von einer Galaxie in vier Milliarden Lichtjahren Entfernung stammen.

Um andere Ursprünge mit Gewissheit auszuschließen, untersuchte das Team um die Neutrino-Physikerin Elisa Resconi von der TU München und den Astronom und...

Im Focus: First evidence on the source of extragalactic particles

For the first time ever, scientists have determined the cosmic origin of highest-energy neutrinos. A research group led by IceCube scientist Elisa Resconi, spokesperson of the Collaborative Research Center SFB1258 at the Technical University of Munich (TUM), provides an important piece of evidence that the particles detected by the IceCube neutrino telescope at the South Pole originate from a galaxy four billion light-years away from Earth.

To rule out other origins with certainty, the team led by neutrino physicist Elisa Resconi from the Technical University of Munich and multi-wavelength...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

Interdisziplinäre Konferenz: Diabetesforscher und Bioingenieure diskutieren Forschungskonzepte

13.07.2018 | Veranstaltungen

Conference on Laser Polishing – LaP: Feintuning für Oberflächen

12.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Optische Kontrolle von Herzfrequenz oder Insulinsekretion durch lichtschaltbaren Wirkstoff

17.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umweltressourcen nachhaltig nutzen

17.07.2018 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Textilien 4.0: Smarte Kleidung und Wearables als Innovation

17.07.2018 | Innovative Produkte

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics