Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reparatur statt Neubau: Beschädigte Zell-Kraftwerke haben eigenen “Werkstatt-Modus”

02.04.2020

CECAD-Forscherin hat molekularen Reparaturweg für zelluläre Energiegewinnung gefunden / Veröffentlichung in Nature Communications

Eine durch Schäden gestörte Energieversorgung der Zelle kann sich selbst vor Funktionseinbußen schützen und in einer Art Werkstatt-Modus reparieren.


Bildgebung einer Zelle: Zellkern in blau, Mitochondrienstruktur in rot, und mitochondriale DNA in grün.

(c) Alexandra Kukat

Das zeigt ein neues Paper von der Molekularbiologin Professorin Dr. Aleksandra Trifunovic, die am Exzellenzcluster für Alternsforschung CECAD der Universität zu Köln mitwirkt. Die Erkenntnisse sind unter dem Titel “A salvage pathway maintains highly functional respiratory complex I” in Nature Communications erschienen.

Trifunovic arbeitet an sogenannten Mitochondrien, den Energie-Kraftwerken, die einer jeden Zelle innewohnen. Zu den Aufgaben von Mitochondrien gehören ganz grundlegende Prozesse wie die konstante Versorgung der Zelle mit Energie.

Die Kraftwerksmaschine in den Mitochondrien besteht aus fünf Bauteilen, den so genannten Komplexen I – V. In ihnen wird schlussendlich die Nahrung, die wir essen, in nutzbare Energie umgewandelt.

Ist die zelluläre Energieversorgung aufgrund von Störungen in Signalprozessen nicht mehr gewährleistet, zieht dies schwerwiegende Folgen für den gesamten Organismus und Krankheiten nach sich.

“In unserer jüngsten Arbeit haben wir einen Rettungsweg entdeckt, mit dessen Hilfe Zellen Störungen eines besonders empfindlichen Anteils des Komplex I reparieren können”, so Trifunovic.

“Etwas zu reparieren ist dabei ein weitaus ressourcenschonenderer Selbsthilfe-Mechanismus im Vergleich zu dem Aufwand, den eine vollständige Zerstörung und ein Neuaufbau dieses gesamten Bauteils bedeuten würde.”

Der von Trifunovic identifizierte spezifische Rettungsweg wirke für die Zelle zudem wie ein Sicherheitsventil. Wird der Rettungsweg aktiv, schaltet sich das aus der Funktion geratene Bauteil ganz zügig in einen Shutdown-Modus und kommt “in die Werkstatt”.

So verhindern die Zellen direkt, dass in der Kraftwerksmaschine schädliche reaktive Sauerstoffspezies produziert und abgegeben werden. Trifunovic: “Bislang ist nur sehr wenig darüber bekannt, wie diese Maschinerie gewartet und reguliert wird. Unsere Ergebnisse werfen Licht auf diesen Prozess und erlauben uns, weitere therapeutische Möglichkeiten zu erforschen.”

Für anschließende Fragen hat die Molekularbiologin Trifunovic bereits einen Anhaltspunkt. Neben der allgemeinen Neuheit des gesamten Mechanismus habe sie besonders erstaunt, dass es für den Organismus oftmals besser ist, einige Kraftwerksmaschinen-Bauteile trotz Schäden am Laufen zu halten und nicht alle geschädigten Bauteile gleichzeitig in den Reparatur-Modus zu stellen oder ganz abzubauen.

Dabei spielen möglicherweise Funktionen auch von einzelnen Komponenten eine Rolle, die über die Energieversorgung hinausgehen. Wie weitreichend und vielseitig der jetzt entdeckte molekulare Reparaturpfad wirkt, möchte Trifunovic weiter erforschen, um sein volles Potenzial für mögliche Krankheitstherapien zu erkennen.

Inhaltlicher Kontakt:
Dr. Aleksandra Trifunovic
CECAD
+49 221 478-84291
aleksandra.trifunovic@uk-koeln.de


Presse und Kommunikation:
Frieda Berg
+49 221 470-1704
f.berg@verw.uni-koeln.de
Zur Veröffentlichung:
https://www.nature.com/articles/s41467-020-15467-7

Gabriele Meseg-Rutzen | idw - Informationsdienst Wissenschaft
Weitere Informationen:
http://www.uni-koeln.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt
03.06.2020 | Eidgenössische Technische Hochschule Zürich (ETH Zürich)

nachricht Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln
03.06.2020 | Johann Heinrich von Thünen-Institut, Bundesforschungsinstitut für Ländliche Räume, Wald und Fischerei

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

Ist die Elektronik, so wie wir sie kennen, am Ende?

Der Einsatz moderner elektronischer Schaltkreise für immer leistungsfähigere Rechentechnik und mobile Endgeräte stößt durch die zunehmende Miniaturisierung in...

Im Focus: K-State study reveals asymmetry in spin directions of galaxies

Research also suggests the early universe could have been spinning

An analysis of more than 200,000 spiral galaxies has revealed unexpected links between spin directions of galaxies, and the structure formed by these links...

Im Focus: Neue Messung verschärft altes Problem

Seit Jahrzehnten rätseln Astrophysiker über zwei markante Röntgen-Emissionslinien von hochgeladenem Eisen: ihr gemessenes Helligkeitsverhältnis stimmt nicht mit dem berechneten überein. Das beeinträchtigt die Bestimmung der Temperatur und Dichte von Plasmen. Neue sorgfältige, hoch-präzise Messungen und Berechnungen mit modernsten Methoden schließen nun alle bisher vorgeschlagenen Erklärungen für diese Diskrepanz aus und verschärfen damit das Problem.

Heiße astrophysikalische Plasmen erfüllen den intergalaktischen Raum und leuchten hell in Sternatmosphären, aktiven Galaxienkernen und Supernova-Überresten....

Im Focus: New measurement exacerbates old problem

Two prominent X-ray emission lines of highly charged iron have puzzled astrophysicists for decades: their measured and calculated brightness ratios always disagree. This hinders good determinations of plasma temperatures and densities. New, careful high-precision measurements, together with top-level calculations now exclude all hitherto proposed explanations for this discrepancy, and thus deepen the problem.

Hot astrophysical plasmas fill the intergalactic space, and brightly shine in stellar coronae, active galactic nuclei, and supernova remnants. They contain...

Im Focus: Neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren auf Basis innovativer DNA-Polymerasen entwickelt

Eine Forschungskooperation der Universität Konstanz unter Federführung von Professor Dr. Christof Hauck (Fachbereich Biologie) mit Beteiligung des Klinikum Konstanz, eines Konstanzer Diagnostiklabors und des Konstanzer Unternehmens myPOLS Biotec, einer Ausgründung aus der Arbeitsgruppe für Organische Chemie / Zelluläre Chemie der Universität Konstanz, hat ein neuartiges Covid-19-Schnelltestverfahren entwickelt. Dieser Test ermöglicht es, Ergebnisse in der Hälfte der Zeit zu ermitteln – im Vergleich zur klassischen Polymerase-Ketten-Reaktion (PCR).

Die frühe Identifikation von Patienten, die mit dem neuartigen Coronavirus (SARS-CoV-2) infiziert sind, ist zentrale Voraussetzung bei der globalen Bewältigung...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Gebäudewärme mit "grünem" Wasserstoff oder "grünem" Strom?

26.05.2020 | Veranstaltungen

Dresden Nexus Conference 2020 - Gleicher Termin, virtuelles Format, Anmeldung geöffnet

19.05.2020 | Veranstaltungen

Urban Transport Conference 2020 in digitaler Form

18.05.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Magnetische Kristallschichten für den Computer von Morgen

03.06.2020 | Informationstechnologie

Wundheilung detailliert aufgeschlüsselt

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Ein einzelnes Gen bestimmt das Geschlecht von Pappeln

03.06.2020 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics