Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Reinlichkeit im Spatzennest - Nesthygiene spielt eine Rolle bei der Vermeidung von Kuckuckskindern

10.12.2013
Seit den Kuckuckseiern wissen wir, dass in Vogelnestern nicht immer die Eier liegen, die auch wirklich zum brütenden Vogel gehören.

Forscher vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung an der Vetmeduni Vienna untersuchten 60 Feldspatzennester und fanden heraus, dass die Vögel fremde Eier durchaus erkennen und diese auch aus dem Nest entfernen. Warum sie das tun, und ob angeborenes Putzverhalten dabei eine Rolle spielt veröffentlichten die Forscher vor Kurzem im Journal Plos One.


Eines der fünf Eier in diesem Gelege ist anders gemustert. Dies findet man häufig in Gelegen von Feldspatzen. Bild: Herbert Hoi / Vetmeduni Vienna

Ein Nest bauen, Eier legen, ausbrüten und sich um die Küken kümmern, das sind energieaufwändige Aufgaben für einen Vogel. Deshalb sind Vögel darauf bedacht, auch wirklich nur in die eigenen Jungen zu investieren. „Nestparasiten“, so nennen Experten die Eier die in fremden Nestern liegen, machen es den Vogeleltern oft nicht leicht. Die Fremdlinge müssen erkannt und aus dem Nest geworfen werden. Können die Vögel fremde Eier nicht von den eigenen unterschieden, riskieren sie, dass der fremde Nachwuchs sogar den eigenen tötet.

Nicht alle Vogelarten erkennen fremde Eier

Jede Vogelspezies hat ihre eigene Strategie, wie sie mit „Fremdlingen“ im Nest umgeht. Vögel zählen beispielsweise die Eier im Nest und erkennen so genau, wenn plötzlich eines zu viel ist. Andere orientieren sie eher an der Größe oder der Pigmentierung der Eier. Manche entdecken zwar, dass ihnen ein „Kuckucksei“ untergejubelt wurde, besitzen aber gar nicht die Kraft, das fremde Ei aus dem Nest zu schubsen. Einigen Vögeln sind fremde Eier im Nest gar egal. Auf jeden Fall ist die Erkennung fremder Eier nicht einfach und viele Vögel scheitern daran.

Motivation für den Eierrauswurf wird hinterfragt

Der Feldspatz (Passer montanus) produziert zwar, innerhalb seiner Art, ganz unterschiedlich große und gefärbte Eier. Verhaltensforscher Herbert Hoi und seine Kollegen vom Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung wollten dennoch wissen, wie gut der Feldspatz seine eigenen von fremden Eiern unterscheiden kann und ob er sie auch aus dem eigenen Nest entfernt. Dafür legten die Forscher echte Eier, aber auch Ei-Attrappen in Form von eiförmigen Scheiben in unterschiedlichen Farben und Größen, in die Nester. Die Verhaltensforscher entschieden sich für diese Objekte, da sie auch für kleine Singvögel leicht aus dem Nest zu entfernen sind. Es besteht keine Gefahr, dass Spatzen aufgrund ihrer zu geringen Körperkraft, Eier nicht aus ihren Brutstätten werfen können.

Die Forscher wollten wissen, warum die Spatzen bestimmte Objekte aus den Nestern entfernen, wie schnell sie das tun, wann und warum. Aus welchen Gründen die Feldspatzen fremde Eier aus ihre Nestern werfen, wurde bisher noch nicht untersucht. Sie legten deshalb zu unterschiedlichen Zeitpunkten (während des Eierlegens und während der Brutphase) fremde Eier bzw. Ei-Attrappen in die Nester, die sich stark von den arteigenen Eiern unterschieden.

Nester Sauberhalten als Motivation

Es stellte sich heraus, dass Feldspatzen etwa ein Drittel der fremden Eier während der Legephase aus dem Nest werfen. Die restlichen Fremdeier brüteten sie weiter aus. Die Ei-Attrappen wurden sogar zu über 80 Prozent aus den Nestern geworfen, ganz egal, ob währen des Eierlegens oder der Brutphase. Diese Resultate zeigen einerseits, dass die Spatzen fremde Eier erkennen können und diese auch aus ihren Nestern entfernen. Allerdings funktioniert dieses Verhalten nicht zu 100 Prozent. Entweder erkennen die Vögel nicht alle fremden Eier oder sie schaffen es nicht immer, die schweren Eier mit ihrem Schnabel aus den Nestern zu hieven. „Uns überraschte, dass die Vögel während der Legephase häufiger fremde Objekte aus ihren Nestern entfernten, als während der Brutphase. Wir glauben, dass die Feldspatzen das Ausbrüten fremder Eier so vermeiden möchten. Es gibt aber auch eine weitere Motivation: Das Sauberhalten der Brutstätte. Es zeigte sich, dass weiße und kantige Objekte während der Brutzeit weniger häufig entfernt wurden. Diese Formen und Farben erinnern die Vögel wahrscheinlich an Eischalen. Üblicherweise entfernen die Tiere diese Teile erst nach dem Schlüpfen der Küken und halten so das Nest für die Nachkommen sauber.“

Alle Experimente fanden in einer ländlichen Umgebung in der Nähe von Feuerbrunn (Niederösterreich) statt. Die Nistkästen waren in den örtlichen Weinbergen, an Zaunpfosten und Marillenbäumen montiert.

Der Artikel “Nest sanitation as the evolutionary background for egg ejection behaviour and the role of motivation for object removal” von Miroslav Poláèeka, Matteo Griggio, Michaela Bartíková, und Herbert Hoi wurde im Journal Plos One veröffentlicht.

http://www.plosone.org/article/info%3Adoi%2F10.1371%2Fjournal.pone.0078771

Über die Veterinärmedizinische Universität Wien
Die Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna) ist die einzige veterinärmedizinische, akademische Bildungs- und Forschungsstätte Österreichs und zugleich die älteste im deutschsprachigen Raum (gegründet 1765). Die Vetmeduni Vienna forscht an Themen, die für die Gesellschaft bedeutend sind. Ihr Augenmerk gilt der Tiergesundheit ebenso wie der präventiven Veterinärmedizin, dem öffentlichen Gesundheitswesen genauso wie der Lebensmittelsicherheit. Im Forschungsinteresse stehen die Schaffung wissenschaftlicher Grundlagen für das Wohlbefinden von Tieren, Themen der Tierhaltung, des Tierschutzes und der Tierethik.

Die Vetmeduni Vienna beschäftigt 1200 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter und bildet zurzeit 2300 Studierende aus. Der Campus in Wien Floridsdorf verfügt über fünf Universitätskliniken und modernste Forschungsinfrastruktur. Zwei Forschungsinstitute am Wiener Wilhelminenberg sowie ein Lehr- und Forschungsgut in Niederösterreich gehören ebenfalls dazu. http://www.vetmeduni.ac.at

Wissenschaftlicher Kontakt:
Dr.phil. Herbert Hoi
Konrad-Lorenz-Institut für Vergleichende Verhaltensforschung
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 664 60257-6051
herbert.hoi@vetmeduni.ac.at
Aussenderin:
Dr.rer.nat. Susanna Kautschitsch
Wissenschaftskommunikation / Public Relations
Veterinärmedizinische Universität Wien (Vetmeduni Vienna)
T +43 1 25077-1153
susanna.kautschitsch@vetmeduni.ac.at

Dr. Susanna Kautschitsch | idw
Weitere Informationen:
http://www.vetmeduni.ac.at
http://www.vetmeduni.ac.at/de/infoservice/presseinformationen/presseinfo2013/spatzen-nest/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zika und Gelbfieber: Impfstoffe ohne Ei
21.09.2018 | Max-Planck-Institut für Dynamik komplexer technischer Systeme Magdeburg

nachricht Einbahnstraße für das Salz
21.09.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie Magnetismus entsteht: Elektronen stärker verbunden als gedacht

Wieso sind manche Metalle magnetisch? Diese einfache Frage ist wissenschaftlich gar nicht so leicht fundiert zu beantworten. Das zeigt eine aktuelle Arbeit von Wissenschaftlern des Forschungszentrums Jülich und der Universität Halle. Den Forschern ist es zum ersten Mal gelungen, in einem magnetischen Material, in diesem Fall Kobalt, die Wechselwirkung zwischen einzelnen Elektronen sichtbar zu machen, die letztlich zur Ausbildung der magnetischen Eigenschaften führt. Damit sind erstmals genaue Einblicke in den elektronischen Ursprung des Magnetismus möglich, die vorher nur auf theoretischem Weg zugänglich waren.

Für ihre Untersuchung nutzten die Forscher ein spezielles Elektronenmikroskop, das das Forschungszentrum Jülich am Elettra-Speicherring im italienischen Triest...

Im Focus: Erstmals gemessen: Wie lange dauert ein Quantensprung?

Mit Hilfe ausgeklügelter Experimente und Berechnungen der TU Wien ist es erstmals gelungen, die Dauer des berühmten photoelektrischen Effekts zu messen.

Es war eines der entscheidenden Experimente für die Quantenphysik: Wenn Licht auf bestimmte Materialien fällt, werden Elektronen aus der Oberfläche...

Im Focus: Scientists present new observations to understand the phase transition in quantum chromodynamics

The building blocks of matter in our universe were formed in the first 10 microseconds of its existence, according to the currently accepted scientific picture. After the Big Bang about 13.7 billion years ago, matter consisted mainly of quarks and gluons, two types of elementary particles whose interactions are governed by quantum chromodynamics (QCD), the theory of strong interaction. In the early universe, these particles moved (nearly) freely in a quark-gluon plasma.

This is a joint press release of University Muenster and Heidelberg as well as the GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung in Darmstadt.

Then, in a phase transition, they combined and formed hadrons, among them the building blocks of atomic nuclei, protons and neutrons. In the current issue of...

Im Focus: Der Truck der Zukunft

Lastkraftwagen (Lkw) sind für den Gütertransport auch in den kommenden Jahrzehnten unverzichtbar. Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen der Technischen Universität München (TUM) und ihre Partner haben ein Konzept für den Truck der Zukunft erarbeitet. Dazu zählen die europaweite Zulassung für Lang-Lkw, der Diesel-Hybrid-Antrieb und eine multifunktionale Fahrerkabine.

Laut der Prognose des Bundesministeriums für Verkehr und digitale Infrastruktur wird der Lkw-Güterverkehr bis 2030 im Vergleich zu 2010 um 39 Prozent steigen....

Im Focus: Extrem klein und schnell: Laser zündet heißes Plasma

Feuert man Lichtpulse aus einer extrem starken Laseranlage auf Materialproben, reißt das elektrische Feld des Lichts die Elektronen von den Atomkernen ab. Für Sekundenbruchteile entsteht ein Plasma. Dabei koppeln die Elektronen mit dem Laserlicht und erreichen beinahe Lichtgeschwindigkeit. Beim Herausfliegen aus der Materialprobe ziehen sie die Atomrümpfe (Ionen) hinter sich her. Um diesen komplexen Beschleunigungsprozess experimentell untersuchen zu können, haben Forscher aus dem Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) eine neuartige Diagnostik für innovative laserbasierte Teilchenbeschleuniger entwickelt. Ihre Ergebnisse erscheinen jetzt in der Fachzeitschrift „Physical Review X“.

„Unser Ziel ist ein ultrakompakter Beschleuniger für die Ionentherapie, also die Krebsbestrahlung mit geladenen Teilchen“, so der Physiker Dr. Thomas Kluge vom...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungen

Forum Additive Fertigung: So gelingt der Einstieg in den 3D-Druck

21.09.2018 | Veranstaltungen

12. BusinessForum21-Kongress „Aktives Schadenmanagement"

20.09.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Tiefseebergbau: Forschung zu Risiken und ökologischen Folgen geht weiter

21.09.2018 | Geowissenschaften

4. BF21-Jahrestagung „Car Data – Telematik – Mobilität – Fahrerassistenzsysteme – Autonomes Fahren – eCall – Connected Car“

21.09.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Optimierungspotenziale bei Kaminöfen

21.09.2018 | Energie und Elektrotechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics