Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Regulation von Botenstoffen der Entzündung

01.06.2016

Kieler Team des Exzellenzclusters Entzündungsforschung deckt grundlegend neuen Mechanismus auf

Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-α) ist ein zentraler Signalstoff des Immunsystems und an vielen Entzündungsprozessen beteiligt. Die Blockade dieses Moleküls ist Grundlage moderner Therapeutika gegen Entzündungskrankheiten wie Rheuma, Schuppenflechte oder chronisch-entzündliche Darmerkrankungen. Welcher molekulare Mechanismus der Freisetzung und damit Aktivierung von TNF-α zugrunde liegt, hat jetzt erstmals eine Arbeitsgruppe des Exzellenzclusters Entzündungsforschung an der Medizinischen Fakultät der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) aufgeklärt.


Extrazelluläre Signale führen dazu, dass das negativ geladene Phospholipid Phosphatidylserin (PS) von der Innenseite der Membran nach außen kommt. Die Protease ADAM17 kann in diesem Moment mit PS elektrostatisch interagieren und wird so in die Lage versetzt, Substrate (z.B. TNF-α) freizusetzen. Durch Freisetzung von TNF α werden Entzündungsreaktionen in unserem Körper entscheidend beeinflusst. Grafik: Dr. Anselm Sommer


Prof. Dr. Karina Reiß (hinten) und Dr. Anselm Sommer, Exzellenzcluster Entzündungsforschung und Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie UKSH Kiel, erforschen Enzyme (Proteasen) und deren Hemmstoffe, die von Bedeutung für Entzündungskrankheiten sind. Foto: Kerstin Nees

Dem Team unter Leitung der Zellbiologin Professorin Karina Reiß ist damit eine Pionierleistung gelungen. Denn das entdeckte Prinzip ist von grundlegender Bedeutung und eröffnet ein komplett neues Forschungsfeld in der Zellbiologie. Abgesehen davon liefert die kürzlich in Nature Communications publizierte Studie neue Ansatzpunkte für die Entwicklung antientzündlicher Therapien.

Seit die zentrale Rolle von Tumornekrosefaktor-alpha (TNF-α) im Entzündungsgeschehen bekannt ist, versuchen Arbeitsgruppen auf der ganzen Welt zu verstehen, wie dieses wichtige Molekül im Körper reguliert wird. Ein Meilenstein in diesem Zusammenhang war eine Entdeckung aus dem Jahr 1997. Damals wurde das Enzym entdeckt, das TNF-αfreisetzt. Das Enzym namens ADAM17 sitzt auf der Zelloberfläche und „schneidet“ dort TNF-α von der in der Membran verankerten Vorstufe ab, so dass es an anderen Zellen seine Wirkung entfalten kann. Neben TNF-α spaltet ADAM17 auch viele andere in der Membran sitzenden Moleküle und überführt diese dadurch in eine lösliche Form.

„Die Protease schneidet Substrate direkt über der Zellmembran ab. Dann können diese nun freigesetzten Proteine an Rezeptoren auf anderen Zellen binden. So wird durch die Protease ADAM17 unglaublich viel in unserem Körper reguliert“, erklärt Karina Reiß, die seit 2008 als Professorin für epitheliale Proteaseinhibitoren im Exzellenzcluster Entzündungsforschung an der Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie, Medizinische Fakultät der CAU und Universitätsklinikum Schleswig-Holstein (UKSH), forscht. Es wurden bereits sehr viele Substrate identifiziert, die ADAM17 spaltet. Diese spielen zum Beispiel bei der Zellproliferation, also dem Wachstum von Gewebe, und bei der Immunreaktion eine Rolle.

Seit der Entdeckung von ADAM17 als TNF- α freisetzendes Enzym erhofft man sich von der weiteren Charakterisierung dieser Protease Fortschritte für die Therapie zum Beispiel von Menschen mit chronischen Entzündungen des Darms (Morbus Crohn, Colitis ulcerosa), der Haut (Psoriasis) oder der Gelenke (rheumatoide Arthritis). Grundlegende Fragen sind: Wann fängt dieses Enzym an, etwas von der Zelloberfläche abzuschneiden, und wie funktioniert das im Detail? Durch welche Substanzen die Protease aktiviert wird, also wann sie anfängt, etwas abzuschneiden, ist mittlerweile erforscht. „Aber wie das auf molekularer Ebene funktioniert, hat noch keiner verstanden. Hier haben wir einen wichtigen Beitrag geleistet. Wir können zum ersten Mal den Mechanismus beschreiben, wie ADAM17 aktiviert wird, und tragen damit wesentlich zum Verständnis der Regulation dieses wichtigen Enzyms bei“, erklärt Reiß.

Eine Schlüsselrolle in dem Prozess hat ein Bestandteil der Zellmembran, das Lipidmolekül Phosphatidylserin, kurz PS. Die überwiegend aus Phospholipiden bestehende Zellmembran ist asymmetrisch aufgebaut. Bestimmte Lipide befinden sich nur innen und andere nur außen in der Doppelschicht der Membran. Das negativ geladene Lipidmolekül PS sitzt auf der Innenseite der Membran. Dort können positiv geladene Proteine durch elektrostatische Anziehung andocken, wodurch deren Funktion reguliert wird.

„Wir haben beobachtet, dass das negativ geladene Phosphatidylserin unter bestimmten Umständen kurzfristig nach außen kommt, also quasi umklappt. Dadurch entsteht außen eine negative Ladung. ADAM17 hat positive Ladungen, die mit dieser negativen Ladung interagieren. Das ist der entscheidende Mechanismus, der die Protease aktiviert, damit sie etwas abschneidet“, erklärt Dr. Anselm Sommer, Postdoktorand der Arbeitsgruppe und Erstautor der Studie. Für intrazelluläre Proteine sei bekannt, dass deren Funktion über elektrostatische Anziehung an PS reguliert wird, nicht jedoch für Proteine auf der Außenseite der Zelle. Reiß weiter: „Insofern ist das ein neues, grundlegendes Prinzip in der Zellbiologie, das wir da entdeckt haben.“ Denn es sei gut möglich, dass nicht nur die Protease ADAM17, sondern auch andere Proteine durch dieses nach außen Drehen von PS in ihrer Funktion beeinflusst werden.

Nachgewiesen haben die Forschenden den Mechanismus in Zellkulturstudien mit Substanzen, von denen bekannt ist, dass sie ADAM17 aktivieren. „Wir haben viele bekannte Aktivatoren von ADAM17 auf die Zellen gegeben und konnten im Mikroskop mit Hilfe eines PS-bindenden Farbstoffs beobachten, dass sich PS dabei von innen nach außen bewegt.“ Außerdem wurde der Bereich des ADAM17-Moleküls identifiziert, der mit den negativen Ladungen von PS interagiert. In einem nächsten Schritt sind Studien im Mausmodell geplant, die das neu entdeckte Prinzip auch im lebenden Organismus nachweisen sollen. Ermöglicht und gefördert wurde diese Studie mit Mitteln des Exzellenzclusters Entzündungsforschung, des SFB 877 „Proteolyse als regulatorisches Element in der Pathophysiologie“ und des Graduiertenkolleg 1743 „Gene, Umwelt und Entzündung“.

Originalpublikation:
Sommer, A. et al. Phosphatidylserine exposure is required for ADAM17 sheddase function. Nat. Commun. 7:11523 doi: 10.1038/ncomms11523 (2016), published 10. 2016.

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/karinareissundanselmsommer.jpg
Prof. Dr. Karina Reiß (hinten) und Dr. Anselm Sommer, Exzellenzcluster Entzündungsforschung und Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie UKSH Kiel, erforschen Enzyme (Proteasen) und deren Hemmstoffe, die von Bedeutung für Entzündungskrankheiten sind. Foto: Kerstin Nees

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/A17SchemaV2.jpg
Extrazelluläre Signale führen dazu, dass das negativ geladene Phospholipid Phosphatidylserin (PS) von der Innenseite der Membran nach außen kommt. Die Protease ADAM17 kann in diesem Moment mit PS elektrostatisch interagieren und wird so in die Lage versetzt, Substrate (z.B. TNF-α) freizusetzen. Durch Freisetzung von TNF α werden Entzündungsreaktionen in unserem Körper entscheidend beeinflusst. Grafik: Dr. Anselm Sommer

Kontakt:
Prof. Dr. Karina Reiß
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Tel.: 0431/597-4786
kreiss@dermatology.uni-kiel.de

Dr. Anselm Sommer
Klinik für Dermatologie, Venerologie und Allergologie
Tel.: 0431/597-1062
asommer@dermatology.uni-kiel.de

Exzellenzcluster Entzündungsforschung
Wissenschaftliche Geschäftsstelle, Leitung: Dr. habil. Susanne Holstein
Presse und Kommunikation, Sonja Petermann, Text: Kerstin Nees
Postanschrift: Christian-Albrechts-Platz 4, D-24118 Kiel
Telefon: (0431) 880-4850, Telefax: (0431) 880-4894
E-Mail: spetermann@uv.uni-kiel.de
Internet: www.inflammation-at-interfaces.de

Der Exzellenzcluster „Inflammation at Interfaces/Entzündungsforschung“ wird seit 2007 durch die Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder mit einem Gesamtbudget von 68 Millionen Euro gefördert; derzeit befindet er sich in der zweiten Förderphase. Die rund 300 Clustermitglieder an den insgesamt vier Standorten: Kiel (Christian-Albrechts-Universität zu Kiel, Universitätsklinikum Schleswig-Holstein), Lübeck (Universität zu Lübeck, UKSH), Plön (Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie) und Borstel (Forschungszentrum Borstel – Leibniz-Zentrum für Medizin und Biowissenschaften) forschen in einem innovativen, systemischen Ansatz an dem Phänomen Entzündung, das alle Barriereorgane wie Darm, Lunge und Haut befallen kann.

Weitere Informationen:

http://inflammation-at-interfaces.de/de/newsroom/aktuelles/regulation-von-botens...

Dr. Boris Pawlowski | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher der Universität Münster gewinnen neue Einblicke in die Evolution von Proteinen
22.10.2019 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Die nackte Wahrheit: Wenn ein Mikroorganismus seine Hüllen fallen lässt
22.10.2019 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hohlraum vermittelt starke Wechselwirkung zwischen Licht und Materie

Forschern ist es gelungen, mithilfe eines mikroskopischen Hohlraumes eine effiziente quantenmechanische Licht-Materie-Schnittstelle zu schaffen. Darin wird ein einzelnes Photon bis zu zehn Mal von einem künstlichen Atom ausgesandt und wieder absorbiert. Das eröffnet neue Perspektiven für die Quantentechnologie, berichten Physiker der Universität Basel und der Ruhr-Universität Bochum in der Zeitschrift «Nature».

Die Quantenphysik beschreibt Photonen als Lichtteilchen. Will man ein einzelnes Photon mit einem einzelnen Atom interagieren lassen, stellt dies aufgrund der...

Im Focus: A cavity leads to a strong interaction between light and matter

Researchers have succeeded in creating an efficient quantum-mechanical light-matter interface using a microscopic cavity. Within this cavity, a single photon is emitted and absorbed up to 10 times by an artificial atom. This opens up new prospects for quantum technology, report physicists at the University of Basel and Ruhr-University Bochum in the journal Nature.

Quantum physics describes photons as light particles. Achieving an interaction between a single photon and a single atom is a huge challenge due to the tiny...

Im Focus: Freiburger Forschenden gelingt die erste Synthese eines kationischen Tetraederclusters in Lösung

Hauptgruppenatome kommen oft in kleinen Clustern vor, die neutral, negativ oder positiv geladen sein können. Das bekannteste neutrale sogenannte Tetraedercluster ist der weiße Phosphor (P4), aber darüber hinaus sind weitere Tetraeder als Substanz isolierbar. Es handelt sich um Moleküle aus vier Atomen, deren räumliche Anordnung einem Tetraeder aus gleichseitigen Dreiecken entspricht. Bisher waren neben mindestens sechs neutralen Versionen wie As4 oder AsP3 eine Vielzahl von negativ geladenen Tetraedern wie In2Sb22– bekannt, jedoch keine kationischen, also positiv geladenen Varianten.

Ein Team um Prof. Dr. Ingo Krossing vom Institut für Anorganische und Analytische Chemie der Universität Freiburg ist es gelungen, diese positiv geladenen...

Im Focus: Die schnellste Ameise der Welt - Wüstenflitzer haben kurze Beine, aber eine perfekte Koordination

Silberameisen gelten als schnellste Ameisen der Welt - obwohl ihre Beine verhältnismäßig kurz sind. Daher haben Forschende der Universität Ulm den besonderen Laufstil dieses "Wüstenflitzers" auf einer Ameisen-Rennstrecke ergründet. Veröffentlicht wurde diese Entdeckung jüngst im „Journal of Experimental Biology“.

Sie geht auf Nahrungssuche, wenn andere Siesta halten: Die saharische Silberameise macht vor allem in der Mittagshitze der Sahara und in den Wüsten der...

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitales-Krankenhaus – wo bleibt der Mensch?

21.10.2019 | Veranstaltungen

VR-/AR-Technologien aus der Nische holen

18.10.2019 | Veranstaltungen

Ein Marktplatz zur digitalen Transformation

18.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Forscher der Universität Münster gewinnen neue Einblicke in die Evolution von Proteinen

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Die nackte Wahrheit: Wenn ein Mikroorganismus seine Hüllen fallen lässt

22.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Es war wirklich der Asteroid

22.10.2019 | Geowissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics