Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rastertunnelmikroskop-Messungen zeigen aktive Zentren auf Katalysatoroberflächen

07.09.2017

Chemie live: Mit einem Rastertunnelmikroskop konnten Forscher an der Technischen Universität München (TUM) erstmals die Aktivität von Katalysatoren während einer chemischen Reaktion detailgenau verfolgen. Die Messungen zeigen, wie die Oberflächenstruktur der Katalysatoren ihre Aktivität beeinflusst. Die neue Analysemethode lässt sich nun nutzen, um Katalysatoren für die elektrochemische Industrie zu verbessern.

Ohne Katalysatoren keine Energiewende: Die chemischen Prozesse, die notwendig sind, um mit Strom Wasserstoffgas herzustellen, den Wasserstoff in Brennstoffzellen wieder in elektrische Energie zu verwandeln, oder Kohlendioxid in Treibstoff umzuwandeln, würden viel zu langsam ablaufen. Katalysatoren beschleunigen die Reaktionen, ohne dabei verbraucht zu werden.


Die Auswertung des Tunnelstroms eines Rastersondenmikroskops zeigt die aktiven Zentren eines Katalysators.

Bild: Christoph Hohmann / NIM


Jonas Pfisterer und Yunchang Liang am Rastertunnel-Mikroskop im Labor der Arbeitsgruppe von Prof. Bandarenka, Professur für Physik der Energiewandlung und -speicherung der TU München

Foto: Wenzel Schürmann / TUM

„Katalysatoren sind für die Industrie enorm wichtig. Diese hat daher großes Interesse daran, die Materialien weiter zu verbessern, um die Effizienz der Prozesse zu erhöhen“, sagt Aliaksandr Bandarenka, Professor für Physik der Energiewandlung und -speicherung an der TUM.

Eine wichtige Voraussetzung dafür hat der Chemiker jetzt zusammen mit seinem Team geschaffen: Erstmals ist es gelungen, mit einem Rastertunnelmikroskop die Oberfläche von Katalysatoren während eines chemischen Prozesses zu untersuchen.

Auf diese Weise konnte detailgenau ermittelt werden, an welchen Stellen die Reaktionsgeschwindigkeit und damit die Aktivität der Katalysatoren am höchsten ist. Diese Ergebnisse sind nun in der Fachzeitschrift „Nature“ erschienen.

Den aktiven Zentren auf der Spur

Schon seit langem erforschen Wissenschaftler die Zusammenhänge zwischen der Oberflächenstruktur und der Aktivität heterogener Katalysatoren, bei denen chemische Reaktionen an der Grenzfläche zwischen Feststoff und Flüssigkeit beziehungsweise Gas stattfinden. Heterogene Katalysatoren werden beispielsweise bei der elektrolytischen Gewinnung von Wasserstoffgas oder bei der Reinigung von Autoabgasen eingesetzt.

„Die chemischen Reaktionen laufen jedoch nicht überall gleich schnell ab, sondern es gibt auf der Oberfläche der Katalysatoren aktive Zentren“, berichtet Bandarenka. „Um diese zu lokalisieren, waren wir bisher auf Modellrechnungen und indirekte Messungen angewiesen.“

Mit dem neuen Analyseverfahren lassen sich die aktiven Zentren jetzt erstmals experimentell nachweisen. Proben mit Katalysatormaterialen – darunter Platin und eine Kombination aus Gold und Palladium – werden dazu mit einer flüssigen Elektrolytschicht bedeckt und im Rastertunnelmikroskop untersucht.

Während Wasserstoffionen, also Protonen, aus dem Elektrolyt an der Oberfläche des Katalysators Elektronen aufnehmen und Wasserstoffgas bilden, rastert die Spitze des Mikroskops im Abstand nun nur wenigen Nanometern die Katalysatoroberfläche ab. Punkt für Punkt wird nun der „Tunnelstrom“ gemessen, der zwischen Oberfläche und Spitze fließt. Ein angeschlossener Rechner registriert die Signale.

Das Geheimnis des Rauschens

„Interessanterweise sind die Tunnelströme nicht überall gleich. Da gibt es Bereiche, in denen der Strom stärker, aber unregelmäßig fließt – er rauscht“, berichtet Bandarenka. Dieses Rauschen sei seit längerem bekannt, doch bisher habe niemand nach den Ursachen gefragt.

Bei der Auswertung der Daten stieß das TUM-Team jetzt auf einen eindeutigen Zusammenhang zwischen der Intensität des Rauschens und Defekten an der Oberfläche der Katalysatoren – mikroskopisch feinen Stufen, Kanten oder Ecken. „Mit der Zahl der Defekte nimmt das Rauschen zu – es fließen mehr Elektronen und damit mehr Strom“, erläutert Banderenka.

Das Fast-Food-Prinzip

Das Verhalten der Ionen vergleicht der Wissenschaftler mit dem von Gästen eines Fast-Food-Restaurants: Wenn diese nur ungemütliche Sitzgelegenheiten vorfinden, gehen sie gleich wieder hinaus ohne etwas zu konsumieren. Sind die Stühle hingegen sehr bequem, bleiben sie lange sitzen und blockieren den Platz, so dass keine neuen Gäste mehr hinzukommen. Nur wenn die Sitzgelegenheiten nicht zu bequem und nicht zu ungemütlich sind, kommen die Kunden, essen und gehen wieder.

Übertragen auf die chemischen Prozesse bei der Elektrolyse heißt das: Ist die Oberfläche des Katalysators für die Wasserstoffionen chemisch zu anziehend oder zu abstoßend, kommt die Reaktion zum Erliegen. Am effektivsten ist sie dort, wo Ionen hinzogen werden, aber nicht zu lange verweilen.

Weniger Nachbarn machen reaktionsfreudig

Kleine Defekte im Atomgitter, aber auch Grenzen zwischen Materialien – beispielsweise Palladium auf Gold – scheinen solche idealen Bedingungen für die Katalyse zu schaffen. Doch warum? „Unsere Experimente zeigen, dass die Zahl der Nachbaratome und die daraus resultierende Stärke der Bindung entscheidend ist für die Aktivität“, erläutert Oliver Schneider, einer der Mitautoren der Publikation.

Die Ergebnisse wollen die TUM-Forscher jetzt nutzen, um effektivere Katalysatormaterialien mit möglichst großen aktiven Bereichen zu entwickeln.

Die Forschung wurde gefördert durch die Deutsche Forschungsgemeinschaft im Rahmen des DFG Projekts BA 5795/3-1 und des Exzellenzclusters Nanosystems Initiative Munich (NIM) sowie durch Toyota Motor Europe.

Publikation:

Jonas H. K. Pfisterer, Yunchang Liang, Oliver Schneider, Aliaksandr S. Bandarenka: A direct instrumental identification of catalytically active surface sites; Nature, 549, 74–77, 7. September 2017 –DOI: 10.1038/nature23661

Kontakt:

Prof. Aliaksandr S. Bandarenka,
Technische Universität München
Professur für Physik der Energiewandlung und -speicherung
James-Franck-Str. 1, 85748 Garching, Germany
Tel.: +49 89 289 13540 – E-Mail: bandarenka@ph.tum.de

Weitere Informationen:

http://www.energy.ph.tum.de/ Website der Professur für Physik der Energiewandlung und -speicherung
http://www.nature.com/nature/journal/v549/n7670/full/nature23661.html Originalpublikation
https://www.tum.de/die-tum/aktuelles/pressemitteilungen/detail/article/34169/ Presseinformation der TU München

Dr. Ulrich Marsch | Technische Universität München

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Aus-Schalter für Nebenwirkungen
22.06.2018 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Ein Fall von „Kiss and Tell“: Chromosomales Kissing wird fassbarer
22.06.2018 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

Noch mehr Reichweite oder noch mehr Nutzlast - das wünschen sich Fluggesellschaften für ihre Flugzeuge. Wegen ihrer hohen spezifischen Steifigkeiten und Festigkeiten kommen daher zunehmend leichte Faser-Kunststoff-Verbunde zum Einsatz. Bei Rümpfen oder Tragflächen sind permanent Innovationen in diese Richtung zu beobachten. Um dieses Innovationsfeld auch für Flugzeugräder zu erschließen, hat das Fraunhofer-Institut für Betriebsfestigkeit und Systemzuverlässigkeit LBF jetzt ein neues EU-Forschungsvorhaben gestartet. Ziel ist die Entwicklung eines ersten CFK-Bugrads für einen Airbus A320. Dabei wollen die Forscher ein Leichtbaupotential von bis zu 40 Prozent aufzeigen.

Faser-Kunststoff-Verbunde sind in der Luftfahrt bei zahlreichen Bauteilen bereits das Material der Wahl. So liegt beim Airbus A380 der Anteil an...

Im Focus: IT-Sicherheit beim autonomen Fahren

FH St. Pölten entwickelt neue Methode für sicheren Informationsaustausch zwischen Fahrzeugen mittels Funkdaten

Neue technische Errungenschaften wie das Internet der Dinge oder die direkte drahtlose Kommunikation zwischen Objekten erhöhen den Bedarf an effizienter...

Im Focus: Innovative Handprothesensteuerung besteht Alltagstest

Selbstlernende Steuerung für Handprothesen entwickelt. Neues Verfahren lässt Patienten natürlichere Bewegungen gleichzeitig in zwei Achsen durchführen. Forscher der Universitätsmedizin Göttingen (UMG) veröffentlichen Studie im Wissenschaftsmagazin „Science Robotics“ vom 20. Juni 2018.

Motorisierte Handprothesen sind mittlerweile Stand der Technik bei der Versorgung von Amputationen an der oberen Extremität. Bislang erlauben sie allerdings...

Im Focus: Temperaturgesteuerte Faser-Lichtquelle mit flüssigem Kern

Die moderne medizinische Bildgebung und neue spektroskopische Verfahren benötigen faserbasierte Lichtquellen, die breitbandiges Laserlicht im nahen und mittleren Infrarotbereich erzeugen. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) zeigen in einer aktuellen Veröffentlichung im renommierten Fachblatt Optica, dass sie die optischen Eigenschaften flüssigkeitsgefüllter Fasern und damit die Bandbreite des Laserlichts gezielt über die Umgebungstemperatur steuern können.

Das Besondere an den untersuchten Fasern ist ihr Kern. Er ist mit Kohlenstoffdisulfid gefüllt - einer flüssigen chemischen Verbindung mit hoher optischer...

Im Focus: Temperature-controlled fiber-optic light source with liquid core

In a recent publication in the renowned journal Optica, scientists of Leibniz-Institute of Photonic Technology (Leibniz IPHT) in Jena showed that they can accurately control the optical properties of liquid-core fiber lasers and therefore their spectral band width by temperature and pressure tuning.

Already last year, the researchers provided experimental proof of a new dynamic of hybrid solitons– temporally and spectrally stationary light waves resulting...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Leben im Plastikzeitalter: Wie ist ein nachhaltiger Umgang mit Plastik möglich?

21.06.2018 | Veranstaltungen

Kongress BIO-raffiniert X – Neue Wege in der Nutzung biogener Rohstoffe?

21.06.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen im August 2018

20.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Leichter abheben: Fraunhofer LBF entwickelt Flugzeugrad aus Faser-Kunststoff-Verbund

22.06.2018 | Materialwissenschaften

Lernen und gleichzeitig Gutes tun? Baufritz macht‘s möglich!

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

GFOS und skip Institut entwickeln gemeinsam Prototyp für Augmented Reality App für die Produktion

22.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics