Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Rätsel der gestreiften Gerste gelöst – Entdeckung des Variegation-regulierenden albostrians Gens

11.07.2019

Pflanzen mit grünen Blättern und Stielen sind ein natürlicher und alltäglicher Anblick. Wenn man jedoch bedenkt, dass diese Färbung durch kleine Chlorophyll-gefüllte Organelle namens Chloroplasten verursacht wird, welche in den Pflanzenzellen verteilt sind und dort dank ihrer grünen Pigmentierung Solarenergie in chemische Energie umwandeln, wird einem die Bedeutung dieser grünen Färbung erst bewusst. Aufgrund ihrer fundamentalen Rolle in der Pflanzenbiologie, werden Chloroplasten und ihre Fähigkeit, Pflanzen einzufärben schon lange intensiv erforscht.

Insbesondere genetisch beeinträchtigte Chloroplasten, welche keine oder nur noch teilweise Pigmente ausbilden, werden zur Identifizierung von Genen und zur Untersuchung der molekularen Mechanismen in Pflanzenzellen verwendet.


Abbildung einer Albostrians-Gerste.

Josef Bergstein / IPK Gatersleben

Eine solche Pflanze, welche die Auswirkungen von mutierten Chloroplasten zeigt, ist die Albostrians-Gerste. Anstelle von grünen Blättern wachsen dieser Graspflanze grün-weiß gestreifte Blätter. Diesen Effekt nennt man Variegation.

Obwohl Wissenschaftler die Albostrians-Mutation bereits zur Untersuchung von zellulären Wirkungsweisen verwendet haben, war das Gen, welches den Variegations-Effekt reguliert, bis vor Kurzem unbekannt.

Eine Gruppe Wissenschaftler vom Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben hat nun zusammen mit Forschern der Humboldt Universität Berlin und der KWS LOCHOW GmbH das dem Albostrians-Phänotyp zugrundeliegende Gen, HvAST, entdeckt und treiben so neue Erkenntnisse im Bereich der Chloroplastenentwicklung voran.

Chloroplasten sind grüne, Chlorophyll-gefüllte Plastide, welche in Pflanzenzellen vorkommen. Diese Pflanzenorganellen spielen eine essenzielle Rolle für das Leben auf der Erde, da sie Photosynthese betreiben und somit die Entwicklung und das Wachstum von Pflanzen ermöglichen. Biogenese ist der Prozess, in dem Chloroplasten in Pflanzenzellen aus sogenannten Proplastiden heranreifen.

Dieser Vorgang kann durch externe Faktoren, wie etwa die Temperatur, beeinflusst werden und baut stark auf die synergetische Expression von Proteinen auf, welche in der DNA des Zellkerns und der Plastiden kodiert sind. Da das Plastidengenom nur einen Bruchteil der Proteine, welche für die Chloroplasten-Biogenese benötigt werden, kodiert, liefert das Genom des Zellkerns den Großteil der Proteine. Daher führen Mutationen im Genom des Zellkerns leicht zum Bau beschädigter Chloroplasten.

Während funktionstüchtige Chloroplasten in der Natur von höchster Bedeutung sind, sind beeinträchtigte Chloroplasten von großem Wert in der Forschung. Mutanten, welche zu Fehlentwicklungen in der Färbung von Pflanzen führen, finden als genetische Werkzeuge Verwendung. So werden mit ihnen Gene identifiziert, die eine Rolle in der Chloroplasten-Biogenese spielen, und molekulare Vorgänge in Pflanzen untersucht.

Insbesondere Mutationen, die zu Variegation, dem Auftreten von verschiedenfarbigen (weiß, gelb, grün) Bereichen in Pflanzen führen, sind von großem Interesse für Pflanzenforscher. Dieser Phänotyp wird durch die Anwesenheit von sowohl funktionellen als auch beeinträchtigten Chloroplasten in verschiedenen Bereichen des gleichen Pflanzengewebes verursacht.

Wissenschaftler verwenden diese Eigenschaft zum Beispiel bei der Untersuchung von Kommunikationsmöglichkeiten zwischen Zellorganellen oder bei der Erforschung der molekularen Mechanismen hinter der Variegation, dem Auftreten verschiedenfarbiger Zonen bei Pflanzen.

Albostrians-Gerste, mit ihren grün-weißen Streifen, ist eine bekannte Modell-Pflanze für die Erforschung der Variegation. So wurde Albostrians-Gerste in vorangegangenen Forschungsarbeiten zur Erweiterung des Feldes der Chloroplastenbiologie verwendet. Jedoch scheiterte die Aufklärung des Mechanismus, welcher zu dem albostrians-spezifischen Phänotyp der Variegation führt, bisher daran, dass das zugrundeliegende Gen unbekannt war.

Wissenschaftler von verschiedenen Forschungsgruppen des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gatersleben haben nun in Kooperation mit Forschern der Humboldt Universität Berlin und der KWS LOCHOW GmbH das verantwortliche Gen identifiziert.

Das ALBOSTRIANS Gen wurde durch Positionsklonierung als das CCT-Domänen-Gen HvAST identifiziert. Die Wissenschaftler überprüften die Funktionalität des Genes doppelt, erst durch TILLING zur Identifizierung chemisch hervorgerufener Mutationen und durch die RNA-geleitete Cas9 Endonuklease vermittelte präzise Editierung des Gens. Zudem fanden sie, dass HvAST ein Homolog zum Gen AtCIA2 ist, welches einen CCT-Motiv Transkriptionsfaktor in der Pflanze Arabidopsis thaliana kodiert.

Während AtCIA2 jedoch eine Rolle in der Expression von Genen aus dem Zellkern und somit eine Schlüsselrolle in der Chloroplasten-Biogenese spielt, fanden die Forscher überraschenderweise, dass das CCT-Domäne-beinhaltende Protein HvAST in Gerste in den Plastiden lokalisiert ist. Eine Lokalisierung von HvAST am Zellkern konnte bisher nicht experimentell nachgewiesen werden. Nichtsdestotrotz vermuten die Wissenschaftler, dass HvAST vermutlich eine wichtige Funktion bei der Ribosomenformation in Plastiden während der frühen embryonalen Entwicklungsphase, und somit auch für die Chloroplasten-Entwicklung hat.

„Seit den frühen 1950er Jahren untersuchen Forscher nun schon die Variationen von Pigmentierung, da dieses Phänomen Einblicke in wichtige Genfunktionen und Genregulierung gewährt, und somit in die Grundlagen der Genetik von Lebewesen. Mit dieser Studie haben wir erfolgreich eines der Schlüsselgene dieses Prozesses identifiziert“, so Prof. Dr. Nils Stein vom IPK in Gatersleben, der korrespondierende Autor des Wissenschaftlerteams. Dr. Viktor Korzun, leitender Wissenschaftler bei der KWS SAAT SE, welcher auch an der Studie beteiligt war, fährt fort:

„Dieser neue Einblick in die Rolle des CCT-Domäne beinhaltenden Proteins und vor allem die Identifizierung des Gens, welches dem Albostrians-Phänotyp zugrunde liegt, kann nun durch die detaillierte Erforschung der Wirkungsweise der Gerstenmutante weiterverfolgt werden und wird sicherlich neue Forschungsprojekte im Bereich der Blatt-Variegation und Chloroplasten-Entwicklung vorantreiben.“

Zusammenfassung:
- Chloroplasten sind essenzielle Pflanzenorganelle, die durch Photosynthese die Entwicklung und das Wachstum von Pflanzen antreiben. Durch genetische Mutationen geschädigte Chloroplasten werden in der Forschung als genetisches Werkzeug zur Untersuchung der Chloroplasten-Biogenese verwendet. Variegation, das Auftreten von verschiedenfarbigem Pflanzengewebe, ist eine der möglichen Konsequenzen mutierter Chloroplasten.
- Albostrians-Gerste ist eine Modellpflanze, welche Variegation in Form von grün-weißen Streifen ausbildet. Das Gen, welches den albostrians-spezifischen Phänotyp verursacht, wurde nun als das CCT-Domäne-Gen HvAST identifiziert.
- Wissenschaftliche Kooperation verschiedener Forschungsgruppen des Leibniz-Instituts für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) in Gaterslebens, der Humboldt Universität Berlin, und der KWS LOCHOW GmbH.
- Der Durchbruchs-Bericht wurde im aktuellen Heft von „Plant Cell“ veröffentlicht.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Prof. Dr. Nils Stein
Leibniz-Institut für Pflanzengenetik und Kulturpflanzenforschung (IPK) Gatersleben
Tel.: +49 39482 5522,
E-mail: stein@ipk-gatersleben.de

Originalpublikation:

Li. et al. (2019), Leaf Variegation and Impaired Chloroplast Development Caused by a Truncated CCT Domain gene in albostrians Barley. Plant Cell.
DOI: https://doi.org/10.1105/tpc.19.00132

Regina Devrient | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Erfolgreiches T-Zell-Engineering mit Genschere
11.07.2019 | Technische Universität München

nachricht HIRI- und JMU-Forscher visualisieren den Kampf zwischen Virus und Wirtszelle
11.07.2019 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Knobeln auf dem Quanten-Schachbrett

Physiker der Universität Innsbruck schlagen ein neues Modell vor, mit dem die Überlegenheit von Quantencomputern gegenüber klassischen Supercomputern bei der Lösung von Optimierungsaufgaben gezeigt werden könnte. Sie demonstrieren in einer aktuellen Arbeit, dass schon wenige Quantenteilchen genügen würden, um das mathematisch schwierige Damenproblem im Schach auch für größere Schachbretter zu lösen.

Das Damenproblem ist eine schachmathematische Aufgabe, die schon den großen Mathematiker Carl Friedrich Gauß beschäftigt hat, für die er aber erstaunlicher...

Im Focus: Ladungstransfer innerhalb von Übergangsmetall-Farbstoffen analysiert

In farbstoffbasierten Solarzellen sorgen Übergangsmetall-Komplexe dafür, dass Licht in elektrische Energie umgewandelt wird. Bisher ging man davon aus, dass innerhalb des Moleküls eine räumliche Ladungstrennung stattfindet. Dass dies eine zu simple Beschreibung des Prozesses ist, zeigt eine Analyse an BESSY II. Erstmals hat dort ein Team die fundamentalen elektronischen Prozesse rund um das Metallatom und seine Liganden untersucht. Die Arbeit ist in der Fachzeitschrift „Angewandte Chemie, International Edition“ erschienen und stellt das Titelbild.

Organische Solarzellen wie die Grätzel-Zelle bestehen aus Farbstoffen, die auf Übergangsmetall-Komplex-Verbindungen basieren. Sonnenlicht regt die äußeren...

Im Focus: Graphen aus Kohlendioxid

Die chemische Verbindung Kohlendioxid kennt die Allgemeinheit als Treibhausgas in der Atmosphäre und wegen seines klimaerwärmenden Effekts. Allerdings kann Kohlendioxid auch ein nützlicher Ausgangsstoff für chemische Reaktionen sein. Über eine solche ungewöhnliche Einsatzmöglichkeit berichtet nun eine Arbeitsgruppe des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) in der Fachzeitschrift ChemSusChem. Sie nutzt Kohlendioxid als Ausgangstoff, um das derzeit sehr intensiv untersuchte Technologiematerial Graphen herzustellen. (DOI: 10.1002/cssc.201901404)

Die Verbrennung fossiler Energieträger wie Kohle und Erdöl liefert Energie für Strom, Wärme und Mobilität, aber führt auch zum Anstieg der Kohlendioxidmenge in...

Im Focus: Extremely hard yet metallically conductive: Bayreuth researchers develop novel material with high-tech prospects

An international research group led by scientists from the University of Bayreuth has produced a previously unknown material: Rhenium nitride pernitride. Thanks to combining properties that were previously considered incompatible, it looks set to become highly attractive for technological applications. Indeed, it is a super-hard metallic conductor that can withstand extremely high pressures like a diamond. A process now developed in Bayreuth opens up the possibility of producing rhenium nitride pernitride and other technologically interesting materials in sufficiently large quantity for their properties characterisation. The new findings are presented in "Nature Communications".

The possibility of finding a compound that was metallically conductive, super-hard, and ultra-incompressible was long considered unlikely in science. It was...

Im Focus: Superhart und doch metallisch leitfähig: Bayreuther Forscher entwickeln neuartiges Material mit Hightech-Perspektiven

Eine internationale Forschungsgruppe unter der Leitung von Wissenschaftlern der Universität Bayreuth hat ein bislang völlig unbekanntes Material hergestellt: Rhenium-Nitrid-Pernitrid. Infolge einer Kombination von Eigenschaften, die bisher als inkompatibel galten, ist es für technologische Anwendungen hochattraktiv. Es handelt sich um einen superharten metallischen Leiter, der wie ein Diamant extrem hohen Drücken standhält. Ein jetzt in Bayreuth entwickeltes Verfahren eröffnet die Möglichkeit, Rhenium-Nitrid-Pernitrid herzustellen, und ist auf weitere technologisch interessante Materialien anwendbar. In "Nature Communication" werden die neuen Erkenntnisse vorgestellt.

Dass es eine Verbindung geben könnte, die metallisch leitfähig, superhart und ultra-inkompressibel ist, wurde in der Forschung lange Zeit für unwahrscheinlich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungen

8. Technologieforum Fahrerlose Transportsysteme und mobile Roboter des Fraunhofer IPA

09.07.2019 | Veranstaltungen

Intelligente Nanopartikel für die Medizin des 21. Jahrhunderts

05.07.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Schwarze Löcher und unser Navi im Kopf: Wissenschaftsshow im Telekom Dome in Bonn

11.07.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zu druckbaren organischen Leuchtdioden

10.07.2019 | Energie und Elektrotechnik

Forschende am Fraunhofer WKI entwickeln nachhaltige Sandwichelemente aus Holzschaum und Textilbeton

10.07.2019 | Materialwissenschaften

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics