Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Radikale und Signale: Wie Mikronährstoffe Zellen schützen

20.12.2013
Prof. Dr. Lars-Oliver Klotz ist neuer Inhaber des Lehrstuhls für Nutrigenomik der Universität Jena

Ihr Ruf ist nicht der beste: Sogenannte freie Radikale – das sind hochreaktive Substanzen, die auf unterschiedlichen Wegen im Körper entstehen – werden für eine Reihe von Erkrankungen und Alterungsprozessen verantwortlich gemacht.

Doch so einseitig sei ihre Wirkung im Organismus nicht zu erklären, sagt Prof. Dr. Lars-Oliver Klotz von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. „Freie Radikale und reaktive Sauerstoff-Verbindungen übernehmen auch wichtige Signalfunktionen im Körper“, so der neu ernannte Inhaber des Lehrstuhls für Nutrigenomik.

Diese Substanzen spielen eine wichtige Rolle bei der Immunabwehr und anderen Abwehrmechanismen des Körpers. Mit ihrer Hilfe können sich Zellen und Organismen an Stress anpassen. „Reaktive Sauerstoff-Verbindungen sind Stresssignale, die Regulationsmechanismen in Gang setzen, die die Zellen für kommende Einflüsse stressresistenter machen“, erläutert der Biochemiker. Wie das im Einzelnen geschieht und welche Rolle die Ernährung dabei spielt, diesen Fragen geht Lars-Oliver Klotz mit seinem Team nach. Dabei nutzt er vor allem Zellkulturmodelle, an denen er die Wirkung von Nahrungsinhaltsstoffen testet. „Wie wirken sich Mikronährstoffe auf die Bildung von reaktiven Sauerstoff-Verbindungen und zelluläre Signalwege aus und welche Konsequenzen hat das für die Zellen“, beschreibt der Wissenschaftler seinen Forschungsansatz.

Vor seinem Wechsel nach Jena hat der 44-Jährige an der University of Alberta im kanadischen Edmonton geforscht, wo er den dortigen „Canada Research Chair in Pharmaceutical Sciences“ innehatte. Auch wenn seine Familie gerne in Kanada geblieben wäre, ist der Wissenschaftler dem Ruf der Friedrich-Schiller-Universität gerne gefolgt. Bereits seit einigen Jahren pflegt er enge Kontakte zu Jenaer Forschern, etwa dem Team um Prof. Dr. Tilman Grune aus dem Institut für Ernährungswissenschaften.

Und auch im Schwerpunkt Alternsforschung, den die Friedrich-Schiller-Universität künftig weiter ausbauen wird, findet Prof. Klotz zahlreiche wissenschaftliche Anknüpfungspunkte. Aktuell interessiert er sich beispielsweise für die Wirkung von Mikronährstoffen, etwa des Spurenelements Selen oder von Flavonoiden. Das sind Stoffe, die sich in unserer Nahrung finden und denen eine antioxidative Wirkung zugeschrieben wird.

„Diesen Substanzen, etwa im grünen Tee, werden ja wahre Wunderwirkungen nachgesagt“, so Klotz. Aber die Wirkung von Antioxidantien im Körper sei doch etwas komplizierter, betont er. Zwar fingen Flavonoide im Reagenzglas tatsächlich freie Radikale ab. „Wir gehen aber davon aus, dass viele sogenannte Antioxidantien mindestens ein doppeltes Gesicht haben: Zum einen mögen sie in Zellen durchaus freie Radikale abfangen – aber genau das ist ja nicht immer nützlich, weil die Zelle auf diese Art wichtige Anpassungsmechanismen verlieren kann.“ Zum anderen schützten einige dieser Substanzen zwar vor Zellschäden und manchen Alterungsprozessen – aber das geschehe eben nicht über das Abfangen von Radikalen, sondern über direkte Wechselwirkung mit Signalproteinen in der Zelle.

Lars-Oliver Klotz hat in Tübingen und München Biochemie studiert und anschließend an der Uni Düsseldorf promoviert. Es folgte ein Forschungsaufenthalt am National Institute on Aging in Baltimore (USA), bevor er als Leiter einer eigenen Arbeitsgruppe an die Uni Düsseldorf zurückkehrte. Hier habilitierte er sich 2001 im Fach Biochemie und Molekularbiologie. Im Jahr 2007 wechselte der dreifache Familienvater an das Leibniz-Institut für Umweltmedizinische Forschung in Düsseldorf und leitete eine Arbeitsgruppe im Bereich der molekularen Alternsforschung, bevor er 2010 dem Ruf an die University of Alberta (Edmonton, Kanada) folgte.

Kontakt:
Prof. Dr. Lars-Oliver Klotz
Institut für Ernährungswissenschaften der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Dornburger Straße 29, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949751
E-Mail: lars-oliver.klotz[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen
16.10.2019 | Max-Planck-Institut für Neurobiologie

nachricht Blasentang zeigt gekoppelte Reaktionen auf Umweltveränderungen
15.10.2019 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

Auf der K 2019, der Weltleitmesse für die Kunststoff- und Kautschukindustrie vom 16.-23. Oktober in Düsseldorf, demonstriert das Fraunhofer-Institut für Hochfrequenzphysik und Radartechnik FHR das breite Anwendungsspektrum des von ihm entwickelten Millimeterwellen-Scanners SAMMI® im Kunststoffbereich. Im Rahmen des Messeauftritts führen die Wissenschaftler die vielseitigen Möglichkeiten der Millimeterwellentechnologie zur kontaktlosen, zerstörungsfreien Prüfung von Kunststoffprodukten vor.

Millimeterwellen sind in der Lage, nicht leitende, sogenannte dielektrische Materialien zu durchdringen. Damit eigen sie sich in besonderem Maße zum Einsatz in...

Im Focus: Solving the mystery of quantum light in thin layers

A very special kind of light is emitted by tungsten diselenide layers. The reason for this has been unclear. Now an explanation has been found at TU Wien (Vienna)

It is an exotic phenomenon that nobody was able to explain for years: when energy is supplied to a thin layer of the material tungsten diselenide, it begins to...

Im Focus: Rätsel gelöst: Das Quantenleuchten dünner Schichten

Eine ganz spezielle Art von Licht wird von Wolfram-Diselenid-Schichten ausgesandt. Warum das so ist, war bisher unklar. An der TU Wien wurde nun eine Erklärung gefunden.

Es ist ein merkwürdiges Phänomen, das jahrelang niemand erklären konnte: Wenn man einer dünnen Schicht des Materials Wolfram-Diselenid Energie zuführt, dann...

Im Focus: Wie sich Reibung bei topologischen Isolatoren kontrollieren lässt

Topologische Isolatoren sind neuartige Materialien, die elektrischen Strom an der Oberfläche leiten, sich im Innern aber wie Isolatoren verhalten. Wie sie auf Reibung reagieren, haben Physiker der Universität Basel und der Technischen Universität Istanbul nun erstmals untersucht. Ihr Experiment zeigt, dass die durch Reibung erzeugt Wärme deutlich geringer ausfällt als in herkömmlichen Materialien. Dafür verantwortlich ist ein neuartiger Quantenmechanismus, berichten die Forscher in der Fachzeitschrift «Nature Materials».

Dank ihren einzigartigen elektrischen Eigenschaften versprechen topologische Isolatoren zahlreiche Neuerungen in der Elektronik- und Computerindustrie, aber...

Im Focus: An ultrafast glimpse of the photochemistry of the atmosphere

Researchers at Ludwig-Maximilians-Universitaet (LMU) in Munich have explored the initial consequences of the interaction of light with molecules on the surface of nanoscopic aerosols.

The nanocosmos is constantly in motion. All natural processes are ultimately determined by the interplay between radiation and matter. Light strikes particles...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungen

Digitalisierung trifft Energiewende

15.10.2019 | Veranstaltungen

Bauingenieure im Dialog 2019: Vorträge stellen spannende Projekte aus dem Spezialtiefbau vor

15.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Verletzungen des Sprunggelenks immer ärztlich abklären lassen

16.10.2019 | Veranstaltungsnachrichten

Fraunhofer FHR zeigt kontaktlose, zerstörungsfreie Qualitätskontrolle von Kunststoffprodukten auf der K 2019

16.10.2019 | Messenachrichten

Es braucht mehr als einen globalen Eindruck, um einen Fisch zu bewegen

16.10.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics