Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteinkomplex für den Hepatitis C-Viruseintritt in Leberzellen aufgeklärt

24.07.2018

Über 70 Millionen Menschen sind chronisch mit dem Hepatitis C-Virus infiziert. Mit antiviralen Medikamenten kann die Infektion inzwischen gut behandelt werden. Allerdings schützen diese weder vor einer neuen Infektion noch kann sie die teils dramatischen Schäden reparieren, die das Virus in der Leber hinterlässt. Dr. Gisa Gerold, Leiterin der Arbeitsgruppe Virale Proteomik am Institut für Experimentelle Virologie des TWINCORE, hat mit einer ungewöhnlichen Analysemethode nun neue Eiweißstoffe in der Membran unserer Leberzellen identifiziert, die dem Hepatits C-Virus Einlass in unsere Leberzellen ermöglichen. Diese Ergebnisse veröffentlichte sie kürzlich im Journal PLOS Pathogens.

Die Rezeptoren, über die Viren – und auch alles andere – in Zellen geschleust werden, sind meist Teile großer Komplexe aus vielen Proteinen. Im Fall des Hepatitis C-Virus heißt ein wichtiger Rezeptor CD81.


Dr. Gisa Gerold

TWINCORE

Er ist Teil eines Komplexes – dem Tetraspanin Web –, der in die Membran der Leberzellen eingebettet ist. Der Komplex bindet das Virus auf der Oberfläche der Leberzellen. Seine Zusammensetzung hat Gisa Gerold nun aufgeklärt. Zudem konnte sie zeigen, wie das Virus diesen Proteinkomplex missbraucht, um sich in das Innere der Zelle schleusen zu lassen.

„Dieser Proteinkomplex, heißt nicht ohne Grund ‚Komplex‘. Er besteht aus einer Vielzahl von einzelnen Proteinen und er arbeitet mit anderen Proteinen aus der Zelle zusammen“, sagt Gisa Gerold. „Um zu verstehen, wie der Viruseintritt funktioniert, reicht es nicht, den CD81 Rezeptor isoliert zu betrachten. Wir müssen auch die Moleküle in der Umgebung mit einbeziehen.“ Und genau das ermöglicht die neue Methode der Biochemikerin.


Der CD81 Komplex in Leberzellen selbst besteht aus mehr als 33 Proteinen und unterschiedliche Proteine aus diesem Komplex treten in Aktion – je nachdem, welche Aufgabe gerade erfüllt werden muss: „Die Proteine, mit denen CD81 in direktem Kontakt steht, wechseln je nach Situation und wir haben eine Methode entwickelt, diese ‚Kooperationspartner‘ von CD81 zu analysieren“, sagt Gisa Gerold.

Mit so genannter quantitativer Proteomanalyse – einer Methode, mit der sie nicht nur alle Proteine erfasst, sondern auch wie stark sie am Geschehen beteiligt sind – hat sie das molekulare Umfeld beim Hepatitis C-Angriff analysiert: 33 Proteine interagieren mit CD81 bei einem Virusangriff und von 30 aus dieser Gruppe war bisher unbekannt, ob sie eine Rolle beim Virusangriff spielen.

Die Wissenschaftlerinnen haben anschließend nacheinander die Proteine des Komplexes entfernt und auf diesem Weg zwei für den Viruseintritt wichtige Proteine identifiziert: calpain-5 (CAPN5) und Casitas B-lineage lymphoma proto-oncogene B (CBLB). „Dass die Proteine CAPN5 und CBLB eine Rolle beim Eintritt des Hepatitis C-Virus in die Leberzelle spielen, war bisher unbekannt.

Damit haben wir jetzt nicht nur eine ‚Landkarte‘ aller Proteine, die am Viruseintritt beteiligt sind, sondern auch zwei Schlüsselproteine für den Viruseintritt identifiziert. Uns hat die Geschichte der Entwicklung der Hepatitis C Medikamente gelehrt, dass Erkenntnisse aus der Grundlagenforschung zur Entwicklung hochwirksamer Medikamente beitragen können“, schließt Gisa Gerold.

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Dr. Gisa Gerold, gisa.gerold(at)twincore.de
Tel: +49 (0)511 220027-134

Originalpublikation:

Bruening J, Banse P, Kahl S, Vondran FW, Kaderali L, Marinach C, Silvie O, Pietschmann T, Meissner F*, Gerold G*. (2018) Hepatitis C virus enters liver cells using the CD81 receptor complex proteins calpain-5 and CBLB. PLOS Pathogens. * these authors contributed equally

Weitere Informationen:

https://www.twincore.de/institute/experimentelle-virologie/ag-virale-proteomik/ Mehr Infos zu Gisa Gerolds Forschung.

Dr. Jo Schilling | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick in die dunkle Materie des Genoms
20.11.2019 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

nachricht Neuer Weg entdeckt, um Killerzellen «umzuprogrammieren»
19.11.2019 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: With artificial intelligence to a better wood product

Empa scientist Mark Schubert and his team are using the many opportunities offered by machine learning for wood technology applications. Together with Swiss Wood Solutions, Schubert develops a digital wood-selection- and processing strategy that uses artificial intelligence.

Wood is a natural material that is lightweight and sustainable, with excellent physical properties, which make it an excellent choice for constructing a wide...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Im Focus: Atome hüpfen nicht gerne Seil

Nanooptische Fallen sind ein vielversprechender Baustein für Quantentechnologien. Forscher aus Österreich und Deutschland haben nun ein wichtiges Hindernis für deren praktischen Einsatz aus dem Weg geräumt. Sie konnten zeigen, dass eine besondere Form von mechanischen Vibrationen gefangene Teilchen in kürzester Zeit aufheizt und aus der Falle stößt.

Mit der Kontrolle einzelner Atome können Quanteneigenschaften erforscht und für technologische Anwendungen nutzbar gemacht werden. Seit rund zehn Jahren...

Im Focus: Der direkte Weg zur Phosphorverbindung: Regensburger Chemiker entwickeln Katalysemethode

Wissenschaftler finden effizientere und umweltfreundlichere Methode, um Produkte ohne Zwischenstufen aus weißem Phosphor herzustellen.

Pflanzenschutzmittel, Dünger, Extraktions- oder Schmiermittel – Phosphorverbindungen sind aus vielen Mitteln für den Alltag und die Industrie nicht...

Im Focus: Atoms don't like jumping rope

Nanooptical traps are a promising building block for quantum technologies. Austrian and German scientists have now removed an important obstacle to their practical use. They were able to show that a special form of mechanical vibration heats trapped particles in a very short time and knocks them out of the trap.

By controlling individual atoms, quantum properties can be investigated and made usable for technological applications. For about ten years, physicists have...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Mit alten Buchenwäldern in Europa regionale Entwicklung stärken

20.11.2019 | Agrar- Forstwissenschaften

Zelltod oder Krebswachstum: eine Frage des Zusammenhalts!

20.11.2019 | Medizin Gesundheit

Einblick in die dunkle Materie des Genoms

20.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics