Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Proteine mit vielen Facetten: Adhäsions-GPCR

17.08.2012
Mit einer Gruppe von Proteinen, die im Körper des Menschen an physiologischen Funktionen und auch an Krankheiten beteiligt sind, befasst sich vom 6. bis 8. September der internationale Adhesion-GPCR-Workshop an der Uni Würzburg. Die Teilnahme ist kostenfrei und ohne Anmeldung möglich.

Bei dem Workshop am Physiologischen Institut geht es um die so genannten Adhäsions-G-Protein-gekoppelten Rezeptoren, kurz Adhäsions-GPCR genannt. Diese Proteine sitzen auf der Oberfläche von Zellen und sind vermutlich an deren Aneinanderhaftung beteiligt. „Obwohl sie zu den ältesten und größten Oberflächenmolekülen im Tierreich zählen, weiß man nur sehr wenig über sie“, sagt der Physiologe Tobias Langenhan, der den Workshop organisiert.


Das Schema rechts oben zeigt den typischen Aufbau eines Adhäsions-GPCR. Diese Proteine haben vielfältige Funktionen in Geweben. Sie sind zum Beispiel für die geordnete Ausrichtung der Flügelhaare von Taufliegen wichtig (oben links Wildtyp-Zustand; im Bild darunter fehlt der Adhäsions-GPCR „Flamingo“). Die drei Bilder unten belegen, dass in Darmkrebszellen der Adhäsions-GPCR CD97 (in grün) an der Zellmembran vorkommt wie F-Actin (in rot), ein Baustein des Zellskeletts, das unter der Membran zu finden ist.
Bild: Tobias Langenhan / Gabriela Aust

Vielfältige Funktionen im Organismus

In den vergangenen Jahren haben sich Hinweise und Nachweise gehäuft, dass die Adhäsions-GPCR maßgebliche Funktionen im Gehirn, im Herz-Kreislauf-System, im Immunsystem, bei der Entstehung und der Metastasierung von Tumoren und bei der Embryonalentwicklung ausüben. Entsprechend bietet der Workshop Inhalte, die für viele Biomediziner interessant sein können – von Grundlagenwissenschaftlern bis hin zu klinisch tätigen Forschern und Biologen.

Regelmäßige Tagungen über Adhäsions-GPCR finden erst seit 2002 statt. Bislang wurden sie in Oxford, Amsterdam und Leipzig abgehalten. Zum Workshop in Würzburg kommen nun rund 40 Wissenschaftler, die ihre Daten in Vorträgen oder auf Postern präsentieren. Unter anderem hat sich der Immunologe und Pathologe Siamon Gordon aus Oxford angesagt, der das Forschungsgebiet der Adhäsions-GPCR mitbegründet hat.

Tagungsort und Programm

Der Workshop findet von Donnerstag bis Samstag, 6. bis 8. September, im Hörsaal des Physiologischen Instituts am Röntgenring 9 statt. Er steht allen Interessierten offen und kann kostenlos besucht werden; eine Anmeldung ist nicht erforderlich. Weitere Informationen und das wissenschaftliche Programm sind auf der Homepage der Tagung zu finden bzw. hier als Pdf-Download verfügbar.

Zur Homepage des Adhesion-GPCR-Workshops: http://www.adhesiongpcr.org

Kontakt

Dr. Tobias Langenhan, Physiologisches Institut der Universität Würzburg, T (0931) 31-88681, tobias.langenhan@uni-wuerzburg.de

Robert Emmerich | Uni Würzburg
Weitere Informationen:
http://www.adhesiongpcr.org
http://www.uni-wuerzburg.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Strategien in der Medikamentenentwicklung: Was unsere Zellen zur Therapie durch gezielten Proteinabbau benötigen
23.08.2019 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

nachricht Forscher entdecken Immunabwehrprozesse von Pflanzen
23.08.2019 | Max-Planck-Institut für Entwicklungsbiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physicists create world's smallest engine

Theoretical physicists at Trinity College Dublin are among an international collaboration that has built the world's smallest engine - which, as a single calcium ion, is approximately ten billion times smaller than a car engine.

Work performed by Professor John Goold's QuSys group in Trinity's School of Physics describes the science behind this tiny motor.

Im Focus: Die verschränkte Zeit der Quantengravitation

Die Theorien der Quantenmechanik und der Gravitation sind dafür bekannt, trotz der Bemühungen unzähliger PhysikerInnen in den letzten 50 Jahren, miteinander inkompatibel zu sein. Vor kurzem ist es jedoch einem internationalen Forschungsteam von PhysikerInnen der Universität Wien, der Österreichischen Akademie der Wissenschaften sowie der Universität Queensland (AUS) und dem Stevens Institute of Technology (USA) gelungen, wichtige Bestandteile der beiden Theorien, die den Verlauf der Zeit beschreiben, zu verbinden. Sie fanden heraus, dass die zeitliche Abfolge von Ereignissen echte Quanteneigenschaften aufweisen kann.

Der allgemeinen Relativitätstheorie zufolge verlangsamt die Anwesenheit eines schweren Körpers die Zeit. Das bedeutet, dass eine Uhr in der Nähe eines schweren...

Im Focus: Quantencomputer sollen tragbar werden

Infineon Austria forscht gemeinsam mit der Universität Innsbruck, der ETH Zürich und Interactive Fully Electrical Vehicles SRL an konkreten Fragestellungen zum kommerziellen Einsatz von Quantencomputern. Mit neuen Innovationen im Design und in der Fertigung wollen die Partner aus Hochschulen und Industrie leistbare Bauelemente für Quantencomputer entwickeln.

Ionenfallen haben sich als sehr erfolgreiche Technologie für die Kontrolle und Manipulation von Quantenteilchen erwiesen. Sie bilden heute das Herzstück der...

Im Focus: Quantum computers to become portable

Together with the University of Innsbruck, the ETH Zurich and Interactive Fully Electrical Vehicles SRL, Infineon Austria is researching specific questions on the commercial use of quantum computers. With new innovations in design and manufacturing, the partners from universities and industry want to develop affordable components for quantum computers.

Ion traps have proven to be a very successful technology for the control and manipulation of quantum particles. Today, they form the heart of the first...

Im Focus: Towards an 'orrery' for quantum gauge theory

Experimental progress towards engineering quantized gauge fields coupled to ultracold matter promises a versatile platform to tackle problems ranging from condensed-matter to high-energy physics

The interaction between fields and matter is a recurring theme throughout physics. Classical cases such as the trajectories of one celestial body moving in the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

GAIN 2019: Das größte Netzwerktreffen deutscher Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler startet in den USA

22.08.2019 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz auf der MS Wissenschaft

22.08.2019 | Veranstaltungen

Informatik-Tagung vom 26. bis 30. August 2019 in Aachen

21.08.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Licht-Materie-Wechselwirkung ohne Störeinflüsse

23.08.2019 | Informationstechnologie

Mit Mathe Zeit sparen: Design-Werkzeug für korkenzieherförmige Nano-Antennen

23.08.2019 | Informationstechnologie

Der Evolution des Sehvermögens auf der Spur

22.08.2019 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics