Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Programmierbare Strukturdynamik

22.07.2019

Zellen sind dynamisch aufgebaut: Ihre Bausteine befinden sich in einem stetigen Wandel und werden kontinuierlich ausgetauscht. Dadurch können sich die Strukturen leicht an veränderte Situationen anpassen und durch Umlagerung der Bausteine auf Reize schneller reagieren, sich selbstständig erneuern oder sich nur bei Bedarf ausbilden.

Die Mikrotubuli, eine aus Proteinenfasern aufgebaute Gerüststruktur im Zytoplasma der Zellen von Algen, Pflanzen, Pilzen, Tieren und Menschen, sind so ein dynamisches Geflecht.


Die Lebenszeit der programmierbaren Strukturdynamik kann in diesem DNA-basierten System stufenlos eingestellt werden.

Foto: AG Walther

Aufgrund ihrer selbstorganisierenden Struktur bauen sich diese Fasern ständig zeitgleich auf und ab, wodurch sie die Zellen aktiv bei komplexen Aufgaben wie der Zellteilung oder Fortbewegung unterstützen.

Die Fasern benötigen Energie, um diese dynamischen Strukturen zu bilden und aufrecht zu halten. Prof. Dr. Andreas Walther und Dr. Laura Heinen vom Institut für Makromolekulare Chemie und vom Zentrum für interaktive Werkstoffe und bioinspirierte Technologien (FIT) der Universität Freiburg ist es erstmalig gelungen, in einem künstlichen chemischen System die Dynamik solcher dissipativen, also energieverbrauchenden, Strukturen auf Basis von DNA-Bausteinen zu programmieren. Ihr Ergebnis präsentieren die Forschenden in der aktuellen Ausgabe der Fachzeitschrift Science Advances.

Die Schwierigkeit einer programmierbaren Strukturdynamik in synthetischen dissipativen Systemen liegt in der Synchronisation der energetischen De-und Aktivierung mit dem strukturellen Ab- sowie Einbau der Bausteine.

Die Freiburger Forschenden konnten das Problem lösen, indem sie eine energiegetriebene, dynamische kovalente Bindung, die für den festen Zusammenhalt von Atomen verantwortlich ist, in das Rückgrat der DNA-Stränge eingesetzt haben.

Die kovalente Bindung wird dabei durch die katalytische Aktivität des Enzyms T4-DNA-Ligase geschlossen und gleichzeitig von einem Restriktionsenzym, das DNA an bestimmten Positionen erkennen und schneiden kann, an der gleichen Stelle wieder gespalten.

Dieses neugebaute System ist reversibel und resultiert direkt in einer strukturellen Dynamik, wodurch es sich von den bisherigen künstlich erzeugten dissipativen Strukturen unterscheidet.

Die Studie, die im Rahmen des ERC Starting Grant „TimeProSAMat“ von Walther entstand, zeigt Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftlern anhand der dynamischen Herstellung eines Polymers von DNA-Fragmenten wie die Lebenszeit, die Austauschfrequenz, oder der relative Bindungsanteil der DNA-Polymere in Abhängigkeit des Energielieferanten Adenosintriphosphat und der Enzymkonzentrationen zu kontrollieren sind. Die Freiburger Forschenden können diese dynamisch-stationären Zustände über mehrere Tage hinweg aufrechterhalten.

Die chemischen Modifikationsmöglichkeiten von DNA als Konstruktionsmaterial sind vielseitig und zudem sind zahlreiche Restriktionsenzyme vorhanden, erklärt Heinen: „Dadurch ermöglicht unser Konzept weitreichenden Zugang zu neuartigen Funktionsmaterialien, die außerhalb des thermodynamischen Gleichgewichts agieren. Und zwar mit bisher einzigartigen Programmierungsmöglichkeiten ihrer dynamischen Struktureigenschaften.“

Originalpublikation:
Heinen, L., Walther, A. (2019): Programmable dynamic steady states in ATP-driven nonequilibrium DNA systems. In: Science Advances. Vol. 5, Nr. 7. DOI: 10.1126/sciadv.aaw0590

Kontakt:
Prof. Dr. Andreas Walther
Institut für Makromolekulare Chemie und FIT – Freiburger Zentrum für interaktive Werkstoffe und bioinspirierte Technologien
Albert-Ludwigs-Universität Freiburg
Tel.: 0761/203-96895
E-Mail: andreas.walther@makro.uni-freiburg.de

Originalpublikation:

https://www.pr.uni-freiburg.de/pm/2019/lebendige-bausteine?set_language=de

Nicolas Scherger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Freund oder Feind?
14.07.2020 | Friedrich-Alexander-Universität Erlangen-Nürnberg

nachricht Selbst bei Bakterien können sich Geschwister unterscheiden
14.07.2020 | Eberhard Karls Universität Tübingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hammer-on – wie man Atome schneller schwingen lässt

Schwingungen von Atomen in einem Kristall des Halbleiters Galliumarsenid (GaAs) lassen sich durch einen optisch erzeugten Strom impulsiv zu höherer Frequenz verschieben. Die mit dem Strom verknüpfte Ladungsverschiebung zwischen Gallium- und Arsen-Atomen wirkt über elektrische Wechselwirkungen zurück auf die Schwingungen.

Hammer-on ist eine von vielen Rockmusikern benutzte Technik, um mit der Gitarre schnelle Tonfolgen zu spielen und zu verbinden. Dabei wird eine schwingende...

Im Focus: Kryoelektronenmikroskopie: Hochauflösende Bilder mit günstiger Technik

Mit einem Standard-Kryoelektronenmikroskop erzielen Biochemiker der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg (MLU) erstaunlich gute Aufnahmen, die mit denen weit teurerer Geräte mithalten können. Es ist ihnen gelungen, die Struktur eines Eisenspeicherproteins fast bis auf Atomebene aufzuklären. Die Ergebnisse wurden in der Fachzeitschrift "PLOS One" veröffentlicht.

Kryoelektronenmikroskopie hat in den vergangenen Jahren entscheidend an Bedeutung gewonnen, besonders um die Struktur von Proteinen aufzuklären. Die Entwickler...

Im Focus: Electron cryo-microscopy: Using inexpensive technology to produce high-resolution images

Biochemists at Martin Luther University Halle-Wittenberg (MLU) have used a standard electron cryo-microscope to achieve surprisingly good images that are on par with those taken by far more sophisticated equipment. They have succeeded in determining the structure of ferritin almost at the atomic level. Their results were published in the journal "PLOS ONE".

Electron cryo-microscopy has become increasingly important in recent years, especially in shedding light on protein structures. The developers of the new...

Im Focus: Neue Schlankheitstipps für Computerchips

Lange Zeit hat man in der Elektronik etwas Wichtiges vernachlässigt: Wenn man elektronische Bauteile immer kleiner machen will, braucht man dafür auch die passenden Isolator-Materialien.

Immer kleiner und immer kompakter – das ist die Richtung, in die sich Computerchips getrieben von der Industrie entwickeln. Daher gelten sogenannte...

Im Focus: Elektrische Spannung aus Elektronenspin – Batterie der Zukunft?

Forschern der Technischen Universität Ilmenau ist es gelungen, sich den Eigendrehimpuls von Elektronen – den sogenannten Elektronenspin, kurz: Spin – zunutze zu machen, um elektrische Spannung zu erzeugen. Noch sind die gemessenen Spannungen winzig klein, doch hoffen die Wissenschaftler, auf der Basis ihrer Arbeiten hochleistungsfähige Batterien der Zukunft möglich zu machen. Die Forschungsarbeiten des Teams um Prof. Christian Cierpka und Prof. Jörg Schumacher vom Institut für Thermo- und Fluiddynamik wurden soeben im renommierten Journal Physical Review Applied veröffentlicht.

Laptop- und Handyspeicher der neuesten Generation nutzen Erkenntnisse eines der jüngsten Forschungsgebiete der Nanoelektronik: der Spintronik. Die heutige...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Intensiv- und Notfallmedizin: „Virtueller DIVI-Kongress ist ein Novum für 6.000 Teilnehmer“

08.07.2020 | Veranstaltungen

Größte nationale Tagung für Nuklearmedizin

07.07.2020 | Veranstaltungen

Corona-Apps gegen COVID-19: Nationalakademie Leopoldina veranstaltet internationales virtuelles Podiumsgespräch

07.07.2020 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Wind trägt Mikroplastik in die Arktis

14.07.2020 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Nanoelektronik lernt wie das Gehirn

14.07.2020 | Informationstechnologie

Anwendungslabor Industrie 4.0 der THD: Smarte Lösungen für die Unikatproduktion

14.07.2020 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics