Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Problemlösen lenkt die Verarbeitung von Sinneseindrücken

24.06.2013
Verschiedene Hirnareale verarbeiten unsere Sinneseindrücke. Wie diese Areale der Grosshirnrinde miteinander kommunizieren und sensorische Informationen verarbeiten, beschäftigt die Neurowissenschaft seit Langem.

Nun zeigen Hirnforscher der Universität Zürich anhand des Tastsinnes von Mäusen: Die Weiterleitung sensorischer Informationen von einem Areal an verbundene Areale hängt ab von der Aufgabenstellung und einem zielgerichteten Verhalten. Diese Erkenntnisse sind wichtig als Grundlage für das bessere Verständnis von kognitiven Störungen.


Nervenzellen im primären somatosensorischen Areal (S1) der Hirnrinde der Maus. Violett gefärbte Zellen projizieren zum sekundären somatosensorischen Areal (S2), blau gefärbte Zellen zum Motorkortex (M1). Die Stärke der schematisch dargestellten Kommunikation zwischen den Arealen hängt von der zu lösenden Aufgabenstellung ab: links, Sandpapierunterscheidung; rechts, Lokalisationsproblem.


Jerry Chen, HiFo, UZH

Im Gehirn von Säugetieren ist die Grosshirnrinde entscheidend an der Verarbeitung von Sinneseindrücken beteiligt. Die Hirnrinde kann in verschiedene Areale unterteilt werden, wovon jedes einen anderen Aspekt der Wahrnehmung, Entscheidungsfindung oder Handlung bedient. So umfasst der somatosensorische Kortex jenen Anteil an der Grosshirnrinde, der hauptsächlich die haptische Wahrnehmung verarbeitet. Die verschiedenen Areale der Hirnrinde sind miteinander vernetzt und kommunizieren miteinander.

Eine zentrale, ungelöste Frage der Neurowissenschaften ist, wie diese Hirnareale miteinander kommunizieren, um Sinneseindrücke zu verarbeiten und ein entsprechendes Verhalten zu erzeugen. Eine Antwort darauf liefert die Gruppe um Professor Fritjof Helmchen am Institut für Hirnforschung der Universität Zürich: Die Verarbeitung von sensorischen Informationen ist davon abhängig, was man erreichen möchte. Die Hirnforscher haben beobachtet, wie Nervenzellen im sensorischen Kortex, die mit unterschiedlichen Hirnarealen kommunizieren, bei der Problemlösung verschiedener Aufgaben sehr unterschiedlich aktiviert werden.

Zielgerichtete Verarbeitung sensorischer Informationen

In ihrer Veröffentlichung in «Nature» untersuchten die Forschenden, wie Mäuse ihre Schnurrhaare benutzten, um ihre Umgebung zu ertasten, ähnlich wie wir unsere Hände und Finger. Eine Mäusegruppe wurde darauf trainiert, mit Hilfe ihrer Schnurrhaare grobe von feinen Sandpapieren zu unterscheiden, um eine Belohnung zu erhalten. Eine andere Gruppe musste herausfinden, in welchem Winkel zu ihren Schnurrhaaren sich ein Objekt ¬–¬ eine Metallstange – befand. Die Hirnforscher massen mithilfe einer neuen Mikroskopietechnik die Aktivität von Nervenzellen im primären somatosensorischen Kortex. Durch gleichzeitige anatomische Färbungen identifizierten sie zudem, welche dieser Nervenzellen ihre Fortsätze zu dem weiter entfernt liegenden sekundären somatosensorischen Areal bzw. zum Motorkortex sandten.

Die primären somatosensorischen Nervenzellen mit Projektionen zum sekundären somatosensorischen Kortex wurden vorwiegend dann aktiv, wenn Mäuse die Oberfläche der Sandpapiere unterscheiden mussten. Währenddessen waren Nervenzellen mit Fortsätzen zum Motorkortex stärker bei der Lokalisation der Metallstange beteiligt. Diese unterschiedlichen Erregungsmuster zeigten sich jedoch nicht, wenn Mäuse die Sandpapiere oder Metallstangen passiv, ohne Aufgabenstellung berührten, d.h. ihre Handlung nicht durch eine Belohnung motiviert war. Die sensorischen Stimuli allein waren also nicht hinreichend für das Muster der Informationsweiterleitung an entferntere Hirnareale.

Kommunikationsstörung im Gehirn

Laut Fritjof Helmchen kann die Aktivität in einem Hirnrindenareal gezielt zu weiter entfernten Arealen geleitet werden, wenn wir spezifische Informationen aus der Umgebung herausfiltern müssen, um eine Aufgabe zu lösen. Gerade diese Kommunikation zwischen Hirnarealen funktioniert bei kognitiven Störungen, wie beispielsweise bei Alzheimer, Autismus oder Schizophrenie, häufig nicht. «Ein besseres Verständnis der Funktionsweise dieser weitreichenden, vernetzten Verbindungen im Gehirn kann möglicherweise helfen, Therapien zu entwickeln, welche diese spezifische kortikale Kommunikation wiederherstellen», sagt Fritjof Helmchen. Das Ziel ist, die beeinträchtigten kognitive Fähigkeiten der Betroffenen so wieder zu verbessern.

Literatur:

Jerry L. Chen, Stefano Carta, Joana Soldado-Magraner, Bernard L. Schneider, and Fritjof Helmchen. Behaviour-dependent recruitment of long-range projection neurons in somatosensory cortex. Nature. June 23, 2013. doi: 10.1038/nature12236

Kontakt:

Prof Fritjof Helmchen
Institut für Hirnforschung
Universität Zürich
Tel. +41 44 635 33 40
E-Mail: helmchen@hifo.uzh.ch

Beat Müller | Universität Zürich
Weitere Informationen:
http://www.uzh.ch

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen
20.07.2018 | Universitätsklinikum Heidelberg

nachricht Erwiesen: Mücken können tropisches Chikungunya-Virus auch bei niedrigen Temperaturen verbreiten
20.07.2018 | Bernhard-Nocht-Institut für Tropenmedizin

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Future electronic components to be printed like newspapers

A new manufacturing technique uses a process similar to newspaper printing to form smoother and more flexible metals for making ultrafast electronic devices.

The low-cost process, developed by Purdue University researchers, combines tools already used in industry for manufacturing metals on a large scale, but uses...

Im Focus: Rostocker Forscher entwickeln autonom fahrende Kräne

Industriepartner kommen aus sechs Ländern

Autonom fahrende, intelligente Kräne und Hebezeuge – dieser Ingenieurs-Traum könnte in den nächsten drei Jahren zur Wirklichkeit werden. Forscher aus dem...

Im Focus: Superscharfe Bilder von der neuen Adaptiven Optik des VLT

Das Very Large Telescope (VLT) der ESO hat das erste Licht mit einem neuen Modus Adaptiver Optik erreicht, die als Lasertomografie bezeichnet wird – und hat in diesem Rahmen bemerkenswert scharfe Testbilder vom Planeten Neptun, von Sternhaufen und anderen Objekten aufgenommen. Das bahnbrechende MUSE-Instrument kann ab sofort im sogenannten Narrow-Field-Modus mit dem adaptiven Optikmodul GALACSI diese neue Technik nutzen, um Turbulenzen in verschiedenen Höhen in der Erdatmosphäre zu korrigieren. Damit ist jetzt möglich, Bilder vom Erdboden im sichtbaren Licht aufzunehmen, die schärfer sind als die des NASA/ESA Hubble-Weltraumteleskops. Die Kombination aus exquisiter Bildschärfe und den spektroskopischen Fähigkeiten von MUSE wird es den Astronomen ermöglichen, die Eigenschaften astronomischer Objekte viel detaillierter als bisher zu untersuchen.

Das MUSE-Instrument (kurz für Multi Unit Spectroscopic Explorer) am Very Large Telescope (VLT) der ESO arbeitet mit einer adaptiven Optikeinheit namens GALACSI. Dabei kommt auch die Laser Guide Stars Facility, kurz ...

Im Focus: Diamant – ein unverzichtbarer Werkstoff der Fusionstechnologie

Forscher am KIT entwickeln Fenstereinheiten mit Diamantscheiben für Fusionsreaktoren – Neue Scheibe mit Rekorddurchmesser von 180 Millimetern

Klimafreundliche und fast unbegrenzte Energie aus dem Fusionskraftwerk – für dieses Ziel kooperieren Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler weltweit. Bislang...

Im Focus: Wiener Forscher finden vollkommen neues Konzept zur Messung von Quantenverschränkung

Quantenphysiker/innen der ÖAW entwickelten eine neuartige Methode für den Nachweis von hochdimensional verschränkten Quantensystemen. Diese ermöglicht mehr Effizienz, Sicherheit und eine weitaus geringere Fehleranfälligkeit gegenüber bisher gängigen Mess-Methoden, wie die Forscher/innen nun im Fachmagazin „Nature Physics“ berichten.

Die Vision einer vollständig abhörsicheren Übertragung von Information rückt dank der Verschränkung von Quantenteilchen immer mehr in Reichweite. Wird eine...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Stadtklima verbessern, Energiemix optimieren, sauberes Trinkwasser bereitstellen

19.07.2018 | Veranstaltungen

Innovation – the name of the game

18.07.2018 | Veranstaltungen

Wie geht es unserer Ostsee? Ein aktueller Zustandsbericht

17.07.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Anwendungen für Mikrolaser in der Quanten-Nanophotonik

20.07.2018 | Physik Astronomie

Need for speed: Warum Malaria-Parasiten schneller sind als die menschlichen Abwehrzellen

20.07.2018 | Biowissenschaften Chemie

Die Gene sind nicht schuld

20.07.2018 | Medizin Gesundheit

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics