Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Problematische Beziehung: Kleine Hirnmodelle geben Kontaktintensität zwischen Neuronen verzerrt wider

08.09.2015

Die Simulation von Hirnfunktionen mit Supercomputern soll dazu beitragen, die Abläufe in unserem Gehirn zu verstehen. Diese Aufgabe ist gigantisch: Schätzungsweise 100 Milliarden Nervenzellen müssen in ihrer Aktivität abgebildet werden. Eine bisher unlösbare Aufgabe, da selbst die leistungsstärksten Rechner der Welt aufgrund ihrer Speicherkapazität momentan gerade ein Prozent davon simulieren können.

Wissenschaftler behelfen sich daher mit verkleinerten Modellen. Doch das so genannte "Downscaling" ist problematisch, wie eine aktuelle Jülicher Forschungsstudie zeigt, die in PLOS Computational Biology (11(9): e1004490) veröffentlicht wurde.


Netzwerk-Modell: Neuronen mit stark synchroner Aktivität haben eine hohe Korrelation, während Neuronen mit unkoordinierter Aktivität schwach korreliert sind.

Copyright: Forschungszentrum Jülich

"Die Herausforderung der Hirnsimulation besteht darin, dass die Nervenzellen je nach anstehender Aufgabe eine zeitlich begrenzte Beziehung mit anderen Neuronen eingehen", erläutert Prof. Dr. Markus Diesmann, Direktor des Jülicher Instituts "Computational and Systems Neuroscience" (INM-6). Jede Nervenzelle ist im Schnitt mit 10.000 anderen Neuronen vernetzt, die ihre Aktivität unterschiedlich stark untereinander synchronisieren. Die Intensität der Beziehung von Neuronen - Korrelation genannt – variiert, je nach Aufgabe und beteiligten Hirnarealen. Wie Dr. Sacha van Albada, wissenschaftliche Mitarbeiterin von Markus Diesmann, Dr. Moritz Helias, Leiter der Arbeitsgruppe "Theory of Multi-Scale Neuronal Networks", und Diesmann mit mathematischen Methoden nun nachwiesen, kann diese Beziehungsgröße nicht korrekt erhalten werden, wenn im Hirnmodell die Anzahl der Neuronenkontakte unter einer bestimmten Grenze liegt. Korrelationen sind aber die Grundlage häufig genutzter, im Gehirn messbarer Signale wie dem EEG und dem lokalen Feldpotential (LFP).

Jede Nervenzelle hat um die 10.000 Kontaktstellen, über die sie kommuniziert

Der Informationsfluss im menschlichen Gehirn ist äußert komplex. Nervenzellen tauschen Informationen in Form von elektrischen Signalen untereinander über sogenannte Synapsen aus. Jede einzelne Nervenzelle hat etwa 10.000 solcher Kontaktstellen, mit denen sie mit anderen Neuronen kommuniziert. Ähnlich wie das Autobahnnetz nicht festlegt, welches Auto wohin fahren wird, wählen die Daten im Gehirn je nach Aufgabe unterschiedliche Wege und Ausfahrten. Computer der jetzigen Generation können diese gigantische Informationsmenge nicht verarbeiten und speichern. In vielen Hirnmodellen wird die Synapsenzahl daher verringert, um den Speicherverbrauch zu reduzieren.

Die detailgetreue Simulation des menschlichen Gehirns ist Ziel des Human Brain Projects (HBP)

Doch die detailgetreue Simulation des kompletten menschlichen Gehirns auf einem Supercomputer der Zukunft bleibt das Ziel eines wissenschaftlichen Großprojekts. Im Rahmen des von der Europäischen Union geförderten "Human Brain Projects" (HBP) arbeiten Neurowissenschaftler und Physiker wie Markus Diesmann gemeinsam mit Informatikern, Medizinern und Mathematikern aus über 80 europäischen und internationalen wissenschaftlichen Einrichtungen zusammen. "Unsere aktuelle Forschungsarbeit zeigt einmal mehr: An der Simulation von Hirnschaltkreisen in ihrer vollen Größe führt kein Weg vorbei, wenn wir fundierte Erkenntnisse gewinnen möchten", so Diesmann.

Zu den herausforderndsten Aufgaben im Human Brain Project gehört die Entwicklung neuer Höchstleistungsrechner. Auch hier sind Jülicher Wissenschaftler federführend beteiligt: Das Jülicher Supercomputing Centre (JSC) entwickelt Exascale-Rechner, um die komplexen Simulationen im Human Brain Project durchführen zu können. Hierfür wird eine Rechenleistung benötigt, die um den Faktor 100 höher ist als die der heutigen Höchstleistungsrechner. Markus Diesmann arbeitet mit Kolleginnen und Kollegen parallel daran, die Simulationssoftware für die neue Rechnergeneration weiterzuentwickeln. Dies erfolgt im Rahmen des Jülicher Instituts "Theoretical Neuroscience" (IAS-6) und der Neural Simulation Technology Initiative, welche die Software NEST über das Internet frei zur Verfügung stellt.

Originalpublikation:

Scalability of Asynchronous Networks Is Limited by One-to-One Mapping between Effective Connectivity and Correlations
van Albada SJ, Helias M, Diesmann M.
PLoS Comput Biol. 2015 Sep 1;11(9):e1004490. doi: 10.1371/journal.pcbi.1004490
Article (Open Access): http://journals.plos.org/ploscompbiol/article?id=10.1371/journal.pcbi.1004490#

Weitere Informationen:
Institut für Neurowissenschaften und Medizin, Computational and Systems Neuroscience (INM-6) & Theoretical Neuroscience (IAS-6): http://www.fz-juelich.de/inm/inm-6/EN/Home/home_node_INM6.html
Human Brain Project: http://www.humanbrainproject.eu
Neural Simulation Technology Initiative: http://www.nest-initiative.org

Ansprechpartner:

Prof. Dr. Markus Diesmann, Leiter des Instituts für Neurowissenschaften und Medizin,
Computational and Systems Neuroscience (INM-6) & Theoretical Neuroscience (IAS-6)
Tel. +49 2461 61-9301
E-Mail: m.diesmann@fz-juelich.de

Dr. Sacha van Albada, Institut für Neurowissenschaften und Medizin,
Computational and Systems Neuroscience (INM-6) & Theoretical Neuroscience (IAS-6)
Tel. +49 2461 61-1944
E-Mail: s.van.albada@fz-juelich.de

Dr. Moritz Helias, Institut für Neurowissenschaften und Medizin,
Computational and Systems Neuroscience (INM-6) & Theoretical Neuroscience (IAS-6)
Tel. +49 2461 61-9467
E-Mail: m.helias@fz-juelich.de

Pressekontakt:

Tobias Schlößer
Unternehmenskommunikation
Tel. +49 2461 61-4771
E-Mail: t.schloesser@fz-juelich.de

Tobias Schlößer | Forschungszentrum Jülich
Weitere Informationen:
http://www.fz-juelich.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht HZDR-Forscher entwickeln Tarnkappen-Technologie für leuchtende Nanopartikel
13.11.2018 | Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf

nachricht Ein Chip mit echten Blutgefäßen
13.11.2018 | Technische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Chip mit echten Blutgefäßen

An der TU Wien wurden Bio-Chips entwickelt, in denen man Gewebe herstellen und untersuchen kann. Die Stoffzufuhr lässt sich dabei sehr präzise dosieren.

Menschliche Zellen in der Petrischale zu vermehren, ist heute keine große Herausforderung mehr. Künstliches Gewebe herzustellen, durchzogen von feinen...

Im Focus: A Chip with Blood Vessels

Biochips have been developed at TU Wien (Vienna), on which tissue can be produced and examined. This allows supplying the tissue with different substances in a very controlled way.

Cultivating human cells in the Petri dish is not a big challenge today. Producing artificial tissue, however, permeated by fine blood vessels, is a much more...

Im Focus: Optimierung von Legierungswerkstoffen: Diffusionsvorgänge in Nanoteilchen entschlüsselt

Ein Forschungsteam der TU Graz entdeckt atomar ablaufende Prozesse, die neue Ansätze zur Verbesserung von Materialeigenschaften liefern.

Aluminiumlegierungen verfügen über einzigartige Materialeigenschaften und sind unverzichtbare Werkstoffe im Flugzeugbau sowie in der Weltraumtechnik.

Im Focus: Graphen auf dem Weg zur Supraleitung

Doppelschichten aus Graphen haben eine Eigenschaft, die ihnen erlauben könnte, Strom völlig widerstandslos zu leiten. Dies zeigt nun eine Arbeit an BESSY II. Ein Team hat dafür die Bandstruktur dieser Proben mit extrem hoher Präzision ausgemessen und an einer überraschenden Stelle einen flachen Bereich entdeckt. Möglich wurde dies durch die extrem hohe Auflösung des ARPES-Instruments an BESSY II.

Aus reinem Kohlenstoff bestehen so unterschiedliche Materialien wie Diamant, Graphit oder Graphen. In Graphen bilden die Kohlenstoffatome ein zweidimensionales...

Im Focus: Datensicherheit: Aufbruch in die Quantentechnologie

Den Datenverkehr noch schneller und abhörsicher machen: Darauf zielt ein neues Verbundprojekt ab, an dem Physiker der Uni Würzburg beteiligt sind. Das Bundesforschungsministerium fördert das Projekt mit 14,8 Millionen Euro.

Je stärker die Digitalisierung voranschreitet, umso mehr gewinnen Datensicherheit und sichere Kommunikation an Bedeutung. Für diese Ziele ist die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungen

Wer rechnet schneller? Algorithmen und ihre gesellschaftliche Überwachung

12.11.2018 | Veranstaltungen

Profilierte Ausblicke auf die Mobilität von morgen

12.11.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

MagicMoney: Offline bezahlen – mit deinem Smartphone

13.11.2018 | Wirtschaft Finanzen

5G sichert Zukunft von Industrie 4.0 – DFKI mit der SmartFactoryKL auf der SPS IPC Drives

13.11.2018 | Messenachrichten

Tagung informiert über künstliche Intelligenz

13.11.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics