Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Poröse Materialien mit Potenzial

25.03.2014

Bundesforschungsministerium fördert deutsch-schwedisches Projekt mit über 1,2 Millionen Euro

Kristalline poröse Materialien spielen eine große Rolle in der chemischen Industrie. In ihren Poren können beispielsweise katalytische Reaktionen durchgeführt oder Moleküle und Ionen eingelagert werden. Doch wie dies geschieht und wie sich diese Materialien bilden ist weitgehend unbekannt. Das wollen Forschende der Christian-Albrechts-Universität zu Kiel (CAU) und der Universitäten Bochum, Stockholm und Uppsala mit brillanter Röntgenstrahlung ändern.


Schema der an der Uni Kiel entwickelten metallorganischen Gerüstverbindung CAU-4. Wie die winzigen Alleskönner genau funktionieren, untersucht nun ein deutsch-schwedisches Projekt.

Abbildung/Copyright: Norbert Stock

Fast 2,5 Millionen Euro Fördergelder konnten sie für das internationale Projekt einsammeln. Knapp die Hälfte kommt dabei vom Bundesministerium für Bildung und Forschung. Am Ende könnten völlig neue Materialien zur Verfügung stehen, die für neue Anwendungen maßgeschneidert wurden.

Die wichtigsten Vertreter der sogenannten mikroporösen Materialien sind Zeolithe und metallorganische Gerüstverbindungen (metal-organic frameworks, MOFs). Deren Porenöffnungen liegen im Nanometerbereich, wodurch kleinere Moleküle und Ionen in die Poren eindringen können. Durch die große Anzahl solcher Poren können gigantisch viele „Gastmoleküle“ aufgenommen werden, die mit den Porenwänden wechselwirken. Zeolithe werden vor allem bei der Rohölraffinierung, in Katalysatoren von Dieselmotoren und als Wasserenthärter in Waschmitteln eingesetzt.

„Um neue Anwendungen zu erschließen, synthetisieren wir neue mikroporöse Materialien und untersuchen deren Eigenschaften. Dabei ist es vor allem wichtig auf atomarer Ebene zu verstehen wie diese gebildet werden und auch wie diese funktionieren“, sagt Professor Norbert Stock vom Institut für Anorganische Chemie der Uni Kiel. Trotz jahrzehntelanger Bemühungen weiß man über diese Prozesse noch relativ wenig. Denkbar sei, dass neue mikroporöse Materialien auch in der Medizin eingesetzt werden: „Wirkstoffe können in die porösen Materialien eingelagert werden und dann im menschlichen Körper an einem bestimmten Zielort langsam abgegeben werden“, beschreibt Stock.

Gemeinsam mit seinem Kollegen Professor Wolfgang Bensch und Partnern der Universität Bochum will Stock nun Messzellen bauen, in denen die chemischen Reaktionen live beobachtet werden können. Sehr intensives Röntgenlicht soll dabei helfen, die Bildung der Materialien und die Wechselwirkung der Moleküle mit den Porenwänden präzise zu bestimmen. Dafür nutzen die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler unter anderem die brillante Strahlung am Teilchenbeschleunigerring PETRA III im Deutschen Elektronensynchrotron (DESY) in Hamburg. Unter verschiedenen Reaktionsdrücken und -temperaturen sowie automatisierter Dosierung der Ausgangsstoffe stellen Stock und seine Kolleginnen und Kollegen dort in den neuen Reaktionszellen die neuen Materialien her. Die ersten Reaktionszellen sollen bereits in wenigen Monaten bereit stehen.

Die schwedischen Forscherinnen und Forschern aus Stockholm und Uppsala werden in Zukunft die Zellen am zurzeit im Bau befindlichen Teilchenbeschleuniger MAXLAB IV in Lund einsetzen. Dort wollen Chemikerinnen und Chemiker zusätzlich die Einlagerung von Gastmolekülen sowie die Eigenschaften dieser Systeme untersuchen.

Die am Projekt „MATsynCELL“ beteiligten Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler sind Teil des Röntgen-Ångström-Clusters, in dem deutsche und schwedische Einrichtungen mithilfe von Synchrotron- und Neutronenstrahlung gemeinsam an Fragestellungen der Materialwissenschaft arbeiten.

Mehr Informationen zum Röntgen-Ångström-Cluster:
www.rontgen-angstrom.eu

Ein Foto steht zum Download zur Verfügung:
http://www.uni-kiel.de/download/pm/2014/2014-082-1.jpg
Bildunterschrift: Schema der an der Uni Kiel entwickelten metallorganischen Gerüstverbindung CAU-4. In der Mitte eine Pore mit einem Durchmesser von zirka einem Nanometer. Rot dargestellt sind Sauerstoffatome, hellgrau Aluminiumatome und dunkelgrau Kohlenstoffatome. Wie die winzigen Alleskönner genau funktionieren, untersucht nun ein deutsch-schwedisches Projekt.
Abbildung/Copyright: Norbert Stock

Kontakt
Prof. Dr. Norbert Stock
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Anorganische Chemie
Tel.: 0431/880-1675
E-Mail: stock@ac.uni-kiel.de

Prof. Dr. Wolfgang Bensch
Christian-Albrechts-Universität zu Kiel
Institut für Anorganische Chemie
Tel.: 0431/880-2091
E-Mail: wbensch@ac.uni-kiel.de

Dr. Boris Pawlowski | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Berichte zu: Bildung CAU Chemiker Christian-Albrechts-Universität Dosierung Ionen Moleküle Pore Poren Zeolithe

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Formaldehyd-Herstellung - Fünfmal effektiver mit Machine Learning
14.11.2019 | Ludwig-Maximilians-Universität München

nachricht Bauplan eines bakteriellen Kraftwerks entschlüsselt
13.11.2019 | Rudolf-Virchow-Zentrum für Experimentelle Biomedizin der Universität Würzburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: New opportunities in additive manufacturing presented

Fraunhofer IFAM Dresden demonstrates manufacturing of copper components

The Fraunhofer Institute for Manufacturing Technology and Advanced Materials IFAM in Dresden has succeeded in using Selective Electron Beam Melting (SEBM) to...

Im Focus: New Pitt research finds carbon nanotubes show a love/hate relationship with water

Carbon nanotubes (CNTs) are valuable for a wide variety of applications. Made of graphene sheets rolled into tubes 10,000 times smaller than a human hair, CNTs have an exceptional strength-to-mass ratio and excellent thermal and electrical properties. These features make them ideal for a range of applications, including supercapacitors, interconnects, adhesives, particle trapping and structural color.

New research reveals even more potential for CNTs: as a coating, they can both repel and hold water in place, a useful property for applications like printing,...

Im Focus: Magnetisches Tuning auf der Nanoskala

Magnetische Nanostrukturen maßgeschneidert herzustellen und nanomagnetische Materialeigenschaften gezielt zu beeinflussen, daran arbeiten Physiker des Helmholtz-Zentrums Dresden-Rossendorf (HZDR) gemeinsam mit Kollegen des Leibniz-Instituts für Festkörper- und Werkstoffforschung (IFW) Dresden und der Universität Glasgow. Zum Einsatz kommt ein spezielles Mikroskop am Ionenstrahlzentrum des HZDR, dessen hauchdünner Strahl aus schnellen geladenen Atomen (Ionen) periodisch angeordnete und stabile Nanomagnete in einem Probenmaterial erzeugen kann. Es dient aber auch dazu, die magnetischen Eigenschaften von Kohlenstoff-Nanoröhrchen zu optimieren.

„Materialien im Nanometerbereich magnetisch zu tunen birgt ein großes Potenzial für die Herstellung modernster elektronischer Bauteile. Für unsere magnetischen...

Im Focus: Magnets for the second dimension

If you've ever tried to put several really strong, small cube magnets right next to each other on a magnetic board, you'll know that you just can't do it. What happens is that the magnets always arrange themselves in a column sticking out vertically from the magnetic board. Moreover, it's almost impossible to join several rows of these magnets together to form a flat surface. That's because magnets are dipolar. Equal poles repel each other, with the north pole of one magnet always attaching itself to the south pole of another and vice versa. This explains why they form a column with all the magnets aligned the same way.

Now, scientists at ETH Zurich have managed to create magnetic building blocks in the shape of cubes that - for the first time ever - can be joined together to...

Im Focus: A new quantum data classification protocol brings us nearer to a future 'quantum internet'

The algorithm represents a first step in the automated learning of quantum information networks

Quantum-based communication and computation technologies promise unprecedented applications, such as unconditionally secure communications, ultra-precise...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Mediation – Konflikte konstruktiv lösen

12.11.2019 | Veranstaltungen

Hochleistungsmaterialien mit neuen Eigenschaften im Fokus von Partnern aus Wissenschaft und Wirtschaft

11.11.2019 | Veranstaltungen

Weniger Lärm in Innenstädten durch neue Gebäudekonzepte

08.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neue Erkundungsmethode für die Geothermie

14.11.2019 | Geowissenschaften

Schmieden statt Schweißen: Stoffschlüssige Verbindung durch Umformen

14.11.2019 | Maschinenbau

Neuer Ansatz zur Parkinson-Therapie?

14.11.2019 | Medizintechnik

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics