Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Plasma im Beutel

10.06.2013
Mit einer Plasmaschicht versehene Beutel dienen als GMP-Labor zur Kultivierung von Stammzellen. Das Plasma wirkt desinfizierend und verändert die Oberfläche des Beutels so, dass Zellen auf ihr wachsen können – abgestimmt auf den Zelltyp.

Es klingt wie eine dieser trickreichen Denkaufgaben, bei denen man Streichholzfiguren verändert ohne etwas hinzuzufügen oder wegzunehmen: Wie verändert man das Innere eines geschlossenen Beutels ohne ihn zu öffnen?

Das geht nicht, würde man sofort meinen. Einem Forscherteam um Dr. Kristina Lachmann und Dr. Michael Thomas am Fraunhofer-Institut für Schicht- und Oberflächentechnik IST in Braunschweig ist es dennoch gelungen: Sie verwenden ein Plasma, um die Innenflächen von Plastikbeuteln, zu aktivieren.

Das heißt: Zum einen wirkt das Plasma desinfizierend, zum anderen verändert es die Oberfläche des Beutels, damit Zellen auf ihr wachsen wollen und können.

»Unser Ziel war, ein geschlossenes System zu bekommen, in dem Zellen ungestört wachsen, ohne die Gefahr von Verunreinigungen«, sagt Dr. Henk Garritsen vom Städtischen Klinikum Braunschweig. »Die Beschichtung mit Plasma bietet uns die Möglichkeit die Beutel als GMP-Labor einzusetzen. GMP steht für Good Manufacturing Practice – für Richtlinien zur Qualitätssicherung etwa bei der Produktion von Arzneimitteln«. Hintergrund des Ganzen ist die Stammzellenforschung und die Idee, Krankheiten mit Patienten-eigenen Stammzellen zu therapieren. Bislang nutzten Forscher für die Kultivierung von Stammzellen meist Petrischalen, Flaschen oder Bioreaktoren in möglichst keimfreier Umgebung. Doch zum Nachfüllen von Nährmedien oder Extrahieren von Zellen müssen diese Systeme geöffnet werden. Dabei kommt es immer wieder zu Verunreinigungen und die mühsam gezüchteten Zellen werden unbrauchbar.

Plasmaschichten für unterschiedliche Zelltypen

Am Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung arbeiteten Dr. Werner Lindenmaier und Dr. Kurt Dittmar bereits mit Beuteln, um Stammzellen zu kultivieren, doch ohne den gewünschten Erfolg. Die räumliche Nähe und die Expertise der IST-Forscher in Sachen Plasmabeschichtung brachten die Teams zusammen. Erste Tests zeigten, dass die Zellen auf plasmabeschichteten Folien wachsen. In einem gemeinsamen Projekt, das vom Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie BMWi gefördert wurde, sollte das geschlossene Beutelsystem plus Zellwachstum genauer erforscht werden.

Die Lösung ist: Beschichtung mittels Plasma. Dafür wird in herkömmliche Beutel, wie sie etwa für Infusionen verwendet werden, Edelgas gefüllt und elektrische Spannung angelegt. »So entsteht im Inneren des Beutels für kurze Zeit ein Plasma – ein leuchtendes, ionisiertes Gas, das die Kunststoffoberfläche chemisch verändert und zugleich desinfiziert«, erklärt Dr. Kristina Lachmann vom IST. In einer Pilotanlage am IST wurden Beutel beschichtet und am HZI sowie dem Klinikum getestet, welche Schicht für welche Art von Zelle am besten geeignet ist. »Wir arbeiten mit Stammzellen für Knochen, Knorpel, Fett oder Nerven – für jeden Zelltyp kann die Beschichtung angepasst werden«, sagt Dr. Kurt Dittmar. Mittlerweile ist die Pilotanlage am IST soweit, das die einzelnen Schritte für die Beschichtung automatisiert ablaufen.

Damit ist es möglich, standardisiert und reproduzierbar modifizierte Beutel für die Zellzüchtung herzustellen. »Wir verwenden für die Beschichtung, medizinisch zugelassene Beutel«, sagt Dr. Michael Thomas. »Nichtsdestotrotz muss die Unbedenklichkeit der Plasmabehandlung nachgewiesen werden, bevor sie eine Zulassung für die klinische Praxis bekommen«. Für die Entwicklung Plasma im Beutel zur Zellkultivierung in geschlossenen Systemen erhalten Dr. Kristina Lachmann, Dr. Michael Thomas, Dr. Henk Garritsen, Dr. Werner Lindenmaier und Dr. Kurt E.J. Dittmar den Fraunhofer-Preis »Technik für den Menschen«.

Dr. rer. nat.KristinaLachmann | Fraunhofer-Institut
Weitere Informationen:
http://www.fraunhofer.de/de/presse/presseinformationen/2013/juni/plasma-im-beutel.html

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Biomarker besser nachweisen: Bremer Forscher entwickeln neue Methode mit Mikrokapseln
14.08.2018 | Jacobs University Bremen gGmbH

nachricht Grönland: Tiefe des Schmelzwassereintrags beeinflusst Planktonblüte
14.08.2018 | GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Kiel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue interaktive Software: Maschinelles Lernen macht Autodesigns aerodynamischer

Neue Software verwendet erstmals maschinelles Lernen um Strömungsfelder um interaktiv designbare 3D-Objekte zu berechnen. Methode wird auf der renommierten SIGGRAPH-Konferenz vorgestellt

Wollen Ingenieure oder Designer die aerodynamischen Eigenschaften eines neu gestalteten Autos, eines Flugzeugs oder anderer Objekte testen, lassen sie den...

Im Focus: New interactive machine learning tool makes car designs more aerodynamic

Scientists develop first tool to use machine learning methods to compute flow around interactively designable 3D objects. Tool will be presented at this year’s prestigious SIGGRAPH conference.

When engineers or designers want to test the aerodynamic properties of the newly designed shape of a car, airplane, or other object, they would normally model...

Im Focus: Der Roboter als „Tankwart“: TU Graz entwickelt robotergesteuertes Schnellladesystem für E-Fahrzeuge

Eine Weltneuheit präsentieren Forschende der TU Graz gemeinsam mit Industriepartnern: Den Prototypen eines robotergesteuerten CCS-Schnellladesystems für Elektrofahrzeuge, das erstmals auch das serielle Laden von Fahrzeugen in unterschiedlichen Parkpositionen ermöglicht.

Für elektrisch angetriebene Fahrzeuge werden weltweit hohe Wachstumsraten prognostiziert: 2025, so die Prognosen, wird es jährlich bereits 25 Millionen...

Im Focus: Robots as 'pump attendants': TU Graz develops robot-controlled rapid charging system for e-vehicles

Researchers from TU Graz and their industry partners have unveiled a world first: the prototype of a robot-controlled, high-speed combined charging system (CCS) for electric vehicles that enables series charging of cars in various parking positions.

Global demand for electric vehicles is forecast to rise sharply: by 2025, the number of new vehicle registrations is expected to reach 25 million per year....

Im Focus: Der „TRiC” bei der Aktinfaltung

Damit Proteine ihre Aufgaben in Zellen wahrnehmen können, müssen sie richtig gefaltet sein. Molekulare Assistenten, sogenannte Chaperone, unterstützen Proteine dabei, sich in ihre funktionsfähige, dreidimensionale Struktur zu falten. Während die meisten Proteine sich bis zu einem bestimmten Grad ohne Hilfe falten können, haben Forscher am Max-Planck-Institut für Biochemie nun gezeigt, dass Aktin komplett von den Chaperonen abhängig ist. Aktin ist das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen. Das Chaperon TRiC wendet einen bislang noch nicht beschriebenen Mechanismus für die Proteinfaltung an. Die Studie wurde im Fachfachjournal Cell publiziert.

Bei Aktin handelt es sich um das am häufigsten vorkommende Protein in höher entwickelten Zellen, das bei Prozessen wie Zellstabilisation, Zellteilung und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Das Architekturmodell in Zeiten der Digitalen Transformation

14.08.2018 | Veranstaltungen

EEA-ESEM Konferenz findet an der Uni Köln statt

13.08.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung in der chemischen Industrie

09.08.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Kleine Helfer bei der Zellreinigung

14.08.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Oberflächeneigenschaften für holzbasierte Werkstoffe

14.08.2018 | Materialwissenschaften

Fraunhofer IPT unterstützt Zweitplatzierten bei SpaceX-Wettbewerb

14.08.2018 | Förderungen Preise

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics