Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Photonics4Life präsentiert das Mini-Labor für unterwegs

12.04.2010
Biologische Nachweise, beispielsweise von Krankheitserregern, erfordern bisher ein großes, herkömmliches Labor. Bis die Probe aber dort ankommt, ist in der Regel viel Zeit verstrichen.

Der Erreger kann sich währenddessen vermehren und Schaden anrichten. Forscher aus dem EU-Netzwerk Photonics4Life haben jetzt einen Biochip in der Größe einer 1-Cent-Münze konstruiert, der biologische Nachweise innerhalb von wenigen Minuten direkt vor Ort erlaubt.

Die Gruppe um Prof. Jürgen Popp vom Institut für Photonische Technologien e.V. aus Jena zusammen mit der Jena Biochip Initiative einer BMBF-geförderten Nachwuchsgruppe an der Friedrich-Schiller Universität bringt per Tintenstrahldrucker Fängermoleküle auf die haarfeinen Spalte des Biochips. Wird die verflüssigte Probe dann über eine Pumpe durch die feinen Kanäle des Chips gespült und der gesuchte Stoff ist enthalten, binden die Fängermoleküle diesen.

Bei dem Prozess wird Silber abgeschieden, was den Spalt elektrisch leitfähig macht. Anhand einer elektrischen Widerstandsmessung können die Forscher auf den gesuchten Stoff und seine Konzentration schließen. "Da unser Hosentaschen-Labor gleichzeitig nach bis zu 40 verschiedenen Biomolekülen wie DNA oder Proteinen suchen kann, ergeben sich ganz neue Möglichkeiten für die biologische Diagnostik", sagt Prof. Popp. Bisher wird der Chip optimiert, um damit Pflanzenschädlinge zu erkennen. DNA-Analysen von Tatverdächtigen, Grundwasserproben oder das Testen von Notfallpatienten auf eingenommene Medikamente sind weitere vielversprechende Einsatzfelder für den Chip.

Den Biochip zeigen die Forscher ab kommender Woche auf der Photonics Europe in Brüssel, der größten Konferenz für wissenschaftliche Neuerungen auf dem Gebiet der Laser- und Optikforschung. Das Schwerpunkt-Thema in diesem Jahr ist die Biophotonik - ein Fachgebiet indem modernste optische Technologien für die Gesundheit eingesetzt werden. Krankheiten lassen sich durch die Biophotonik früher erkennen, ihre Ursachen besser verstehen und gezielter behandeln. Aber auch Umwelt-Einflüsse auf die Gesundheit des Menschen können mit biophotonischen Technologien einfacher und schneller identifiziert und damit bedarfsgerecht beantwortet werden. Mit 134 Beiträgen werden in diesem Feld die meisten wissenschaftlichen Arbeiten in Brüssel vorgestellt. Zwei der größten Koryphäen dieses jungen Gebietes eröffnen die Konferenz: Der Träger des Deutschen Zukunftspreises Prof. Dr. Stefan Hell spricht über die neueste Generation von Mikroskopen, die hoch aufgelöste Filme aus der lebenden Zelle liefern. Der Brite Prof. Kishan Dholakia gibt in seinem Vortrag einen Überblick über Werkzeuge aus Licht, die in lebende Zellen eingreifen und Wirkstoffe direkt hinein transportieren. Am Rande der Konferenz finden zahlreiche Veranstaltungen statt, die sich der Biophotonik widmen, beispielsweise Treffen des EU-Netzwerks Photonics4Life und der weltweiten Organisation Biophotonics4Life.

Photonics4Life ist das europäische Exzellenznetzwerk für Biophotonik. 13 Spitzen- Forschungsinstitute haben sich darin zusammengeschlossen, um eine gesamteuropäische Plattform der Biophotonik für Akademie und Industrie zu etablieren. Das Ziel: Der Forschung einen kohärenten und interdisziplinären Rahmen in dem stark fragmentierten Bereich der Biophotonik in Europa zu bieten. Ein weiteres wichtiges Anliegen ist es, einen Paradigmenwechsel in der Forschung zu initiieren, indem die Bedürfnisse der potentiellen Anwender von biophotonischer Technik, also von Biologen, Ärzten und Patienten, stärker von Anfang an im Mittelpunkt der Forschung stehen. Hierzu soll auf lokaler, nationaler und europäischer Ebene der Dialog und die gemeinsame Forschung von technischen Entwicklern und biomedizinischen Anwendern gestärkt werden. Photonics4Life wird von der Europäischen Kommission innerhalb des 7. Rahmenprogramms finanziert.

Ansprechpartner:
Clemens Homann
Europäisches Excellenznetzwerk Photonics4Life
Telefon +49 (0) 3641 206 064
Telefax +49 (0) 3641 206 044
e-Mail clemens.homann@ipht-jena.de
Dr. Robert Möller
Leiter der Nachwuchsgruppe Jena Biochip Initiative
Telefon +49 (0) 3641 206 306
Telefax +49 (0) 3641 206 399
e-Mail robert.moeller@ipht-jena.de

Manuela Meuters | idw
Weitere Informationen:
http://www.ipht-jena.de
http://www.jbci.uni-jena.de
http://www.photonics4life.eu

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Tuberkulose: Neue Einblicke in den Erreger
10.10.2019 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Nanostrukturen helfen, die Haftung von Krankenhauskeimen zu reduzieren
10.10.2019 | Universität des Saarlandes

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Controlling superconducting regions within an exotic metal

Superconductivity has fascinated scientists for many years since it offers the potential to revolutionize current technologies. Materials only become superconductors - meaning that electrons can travel in them with no resistance - at very low temperatures. These days, this unique zero resistance superconductivity is commonly found in a number of technologies, such as magnetic resonance imaging (MRI).

Future technologies, however, will harness the total synchrony of electronic behavior in superconductors - a property called the phase. There is currently a...

Im Focus: Ultraschneller Blick in die Photochemie der Atmosphäre

Physiker des Labors für Attosekundenphysik haben erkundet, was mit Molekülen an den Oberflächen von nanoskopischen Aerosolen passiert, wenn sie unter Lichteinfluss geraten.

Kleinste Phänomene im Nanokosmos bestimmen unser Leben. Vieles, was wir in der Natur beobachten, beginnt als elementare Reaktion von Atomen oder Molekülen auf...

Im Focus: Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Wie kommt es, dass manche Neutronensterne zu den stärksten Magneten im Universum werden? Eine mögliche Antwort auf die Frage nach der Entstehung dieser sogenannten Magnetare hat ein deutsch-britisches Team von Astrophysikern gefunden. Die Forscher aus Heidelberg, Garching und Oxford konnten mit umfangreichen Computersimulationen nachvollziehen, wie sich bei der Verschmelzung von zwei Sternen starke Magnetfelder bilden. Explodieren solche Sterne in einer Supernova, könnten daraus Magnetare entstehen.

Wie entstehen die stärksten Magnete des Universums?

Im Focus: How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

How do some neutron stars become the strongest magnets in the Universe? A German-British team of astrophysicists has found a possible answer to the question of how these so-called magnetars form. Researchers from Heidelberg, Garching, and Oxford used large computer simulations to demonstrate how the merger of two stars creates strong magnetic fields. If such stars explode in supernovae, magnetars could result.

How Do the Strongest Magnets in the Universe Form?

Im Focus: Wenn die Erde flüssig wäre

Eine heisse, geschmolzene Erde wäre etwa 5% grösser als ihr festes Gegenstück. Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie unter der Leitung von Forschenden der Universität Bern. Der Unterschied zwischen geschmolzenen und festen Gesteinsplaneten ist wichtig bei die Suche nach erdähnlichen Welten jenseits unseres Sonnensystems und für das Verständnis unserer eigenen Erde.

Gesteinsplaneten so gross wie die Erde sind für kosmische Massstäbe klein. Deshalb ist es ungemein schwierig, sie mit Teleskopen zu entdecken und zu...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Bildung.Regional.Digital: Tagung bietet Rüstzeug für den digitalen Unterricht von heute und morgen

10.10.2019 | Veranstaltungen

Zukunft Bau Kongress 2019 „JETZT! Bauen im Wandel“

10.10.2019 | Veranstaltungen

Aktuelle Trends an den Finanzmärkten im Schnelldurchlauf

09.10.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IZM setzt das E-Auto auf die Überholspur

11.10.2019 | Energie und Elektrotechnik

IVAM-Produktmarkt auf der COMPAMED 2019: Keine Digitalisierung in der Medizintechnik ohne Mikrotechnologien

11.10.2019 | Messenachrichten

Kryptografie für das Auto der Zukunft

11.10.2019 | Informationstechnologie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics