Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Pflanzenzellen reaktivieren Stammzellen-Programm zur Wundheilung

03.05.2019

Bereits spezialisierte Wurzelzellen ändern Zellteilungsmodus, um zerstörte Nachbarzellen mit korrektem Zelltyp zu ersetzen | Studie in Cell erschienen.

Wird pflanzliches Gewebe verletzt oder zerstört, füllen angrenzende Zellen die Lücke mit ihren Tochterzellen. Welche Zellen sich jedoch teilen, um die Wunde zu heilen und wie sie es schaffen, den korrekten Zelltypus des verletzten Gewebes zu produzieren, war bislang nicht bekannt.


Die unterschiedlichen Zelltypen einer Wurzelspitze teilen sich fortwährend und stammen von einigen wenigen Stammzellen in der Stammzellnische am untersten Ende der Wurzelspitze ab (weiße Zellen).

IST Austria/Lukas Hörmayer

WissenschafterInnen des Institute of Science and Technology Austria (IST Austria) konnten nun zeigen, dass vorwiegend die Nachbarzellen an der Innenseite der Wunde kaputtes Gewebe reparieren, indem sie Stammzellen-ähnliche Eigenschaften annehmen.

Die Gewebe aller pflanzlichen Organe – von den Blättern bis zu den Wurzeln – erleiden regelmäßig Verletzungen, u. a. verursacht durch mechanische Kräfte oder Fressfeinde. Während Tiere bei der Wundheilung auf spezialisierte mobile Zellen setzen können, mussten Pflanzen, deren Zellen nicht mobil sind, andere Mechanismen entwickeln:

Bereits seit mehreren Jahrzehnten ist bekannt, dass an die Wunde angrenzende Zellen verletztes Gewebe durch neu produzierte Tochterzellen ersetzen. Ein komplett neuer Aspekt der pflanzlichen Wundheilung wurde jedoch erst jetzt entdeckt:

Das Forscherteam rund um die ErstautorInnen Petra Marhava, ehemalige PhD-Studentin, Lukas Hörmayer, aktueller PhD-Student und Saiko Yoshida, ehemals Postdoc am IST Austria – alle drei in der Gruppe von Jiří Friml – konnte in der Wurzelspitze einer Pflanze nachweisen, dass verletzte oder zerstörte Zellen nicht einfach durch gesunde Nachbarzellen vom selben Zelltyp oberhalb und unterhalb der Wunde ersetzt werden.

Stattdessen reaktivieren die Zellen der innen anliegenden Gewebeschicht ihr Stammzellen-Programm, um Tochterzellen des korrekten Zelltyps zu produzieren und so die Lücke im Nachbargewebe zu schließen. Die ForscherInnen tauften diesen neu entdeckten, auf „restorative Zellteilung“ basierenden Prozess „restorative Strukturbildung“.

Wenn der Nachbar fehlt: Gewebelücken lösen „restorative Zellteilung“ aus

Mittels eines UV-Lasers entfernten Marhava et al. gezielt einzelne Zellen oder kleine Zellgruppen in der Wurzelspitze der Modellpflanze Arabidopsis thaliana. Mithilfe eines Vertikalmikroskops, das bereits in einem früheren Projekt am IST Austria entwickelt wurde, konnten die ForscherInnen den Wundheilungsprozess am lebenden Objekt und in Echtzeit mitverfolgen.

Dabei beobachteten sie das Phänomen der restorativen Strukturbildung in verschiedensten Gewebeschichten: von der Epidermis über den Cortex und die Endodermis bis zur innersten Schicht perizyklischer Zellen, welche die Gefäße der Wurzelspitze im Zentralzylinder umschließt. In allen diesen Gewebeschichten teilten sich die direkt innen angrenzenden Zellen als Antwort auf eine zerstörte oder fehlende Nachbarzelle.

Anders jedoch als bei der regulären Zellvermehrung lief der Zellzyklus bei dieser Form der Zellteilung signifikant schneller ab. Zudem beobachteten die ForscherInnen eine Drehung der neu gebildeten Zellwand um 90° – nur durch diese Drehung war es den Zellen möglich, sich, anders als beim regulären Längenwachstum, quer zur Wurzelachse anzuordnen.

Identitätswechsel: Tochterzelle von anderem Zelltyp als Mutterzelle

Weiters konnten die ForscherInnen mittels genetischer Markierung zeigen, dass die neu produzierten Zellen die an der Seite der Wunde entstanden, den Zelltyp der zu ersetzenden Zellen annahmen. Galt es zum Beispiel für eine Endodermiszelle eine benachbarte Cortexzelle zu ersetzen, erwarb die Tochterzelle den „richtigen“ Zelltypus einer Cortexzelle. Demnach sind diese „Heilungszellen“ in der Lage, sich asymmetrisch zu teilen, also Tochterzellen unterschiedlichen Zelltyps als jener der Mutterzelle zu produzieren – ein Vorgang, der klassischerweise ausschließlich in der Stammzellnische der Wurzel vorkommt, jener Region, in der Stammzellen spezialisierte Zellen hervorbringen.

Die Wurzeln der Neugier: Jungwissenschafter schaut bei Pflanzenwachstum genauer hin

Wie ein Stammzellen-Programm, also jene Transkriptionsfaktoren und die zugehörigen Gene, welche die restorative Zellteilung inklusive der Drehung der Zellteilungsebene steuern, in bereits spezialisierten Zellen aktiviert wird, ist noch nicht geklärt. Für Lukas Hörmayer jedoch ist die aktuelle Studie erst der Anfang – und das nicht nur, weil es sich hiermit um seine erste Publikation im Rahmen seines PhD-Programms am IST Austria handelt:

„Wir sind davon überzeugt, dass wir durch weitere, insbesondere molekulargenetische Untersuchungen nicht nur Wundheilungsprozesse besser verstehen werden, sondern auch, wie pflanzliche Organe geformt werden bzw. wie ihre Form aufrechterhalten wird.“ Den jungen Wissenschafter, der auf einem Weinbau in Niederösterreich aufgewachsen ist, hat es die Erforschung von Pflanzen angetan: „Das ist zwar ein Blick in die ferne Zukunft, aber allein der Gedanke daran, unser Wissen über die Pflanzenwurzel mit meinen Entdeckungen erweitern zu können, motiviert mich immens, noch genauer hinzuschauen“, so Hörmayer abschließend.

Die Forschungsarbeit zu dieser Studie wurde gefördert vom European Research Council unter dem 7. Rahmenprogramm der Europäischen Union (FP7/2007-2013) / ERC grant agreement n° 742985, einem Marie Curie Fellowship (Vertrag Nr. 753138) sowie einem Long-Term Fellowship der Federation of European Biochemical Societies (FEBS).

Über das IST Austria
Das Institute of Science and Technology (IST Austria) in Klosterneuburg ist ein Forschungsinstitut mit eigenem Promotionsrecht. Das 2009 eröffnete Institut widmet sich der Grundlagenforschung in den Naturwissenschaften, Mathematik und Informatik. Das Institut beschäftigt ProfessorInnen nach einem Tenure-Track-Modell und Post-DoktorandInnen sowie PhD-StudentInnen in einer internationalen Graduate School. Neben dem Bekenntnis zum Prinzip der Grundlagenforschung, die rein durch wissenschaftliche Neugier getrieben wird, hält das Institut die Rechte an allen resultierenden Entdeckungen und fördert deren Verwertung. Der erste Präsident ist Thomas Henzinger, ein renommierter Computerwissenschafter und vormals Professor an der University of California in Berkeley, USA, sowie der EPFL in Lausanne.

www.ist.ac.at

Wissenschaftliche Ansprechpartner:

Jirí Friml
jiri.friml@ist.ac.at

Originalpublikation:

Petra Marhava, Lukas Hörmayer, Saiko Yoshida, Peter Marhavý, Eva Benková & Jiří Friml. 2019. Re-activation of stem cell pathways for pattern restoration in plant wound healing. Cell. DOI: 10.1016/j.cell.2019.04.015

www.cell.com/cell/fulltext/S0092-8674(19)30401-5 

Weitere Informationen:

https://ist.ac.at/en/research/life-sciences/friml-group/ Webseite der Gruppe

Dr. Elisabeth Guggenberger | idw - Informationsdienst Wissenschaft

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Forschungsinitiative CHEM|ampere: Nachhaltige chemische Produktion mit Elektrizität
21.11.2019 | Universität Stuttgart

nachricht Neuartiges Antibiotikum gegen Problemkeime in Sicht
21.11.2019 | Justus-Liebig-Universität Gießen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Machine learning microscope adapts lighting to improve diagnosis

Prototype microscope teaches itself the best illumination settings for diagnosing malaria

Engineers at Duke University have developed a microscope that adapts its lighting angles, colors and patterns while teaching itself the optimal...

Im Focus: Kleine Teilchen, große Wirkung: Wie Nanoteilchen aus Graphen die Auflösung von Mikroskopen verbessern

Konventionelle Lichtmikroskope können Strukturen nicht mehr abbilden, wenn diese einen Abstand haben, der kleiner als etwa die Lichtwellenlänge ist. Mit „Super-resolution Microscopy“, entwickelt seit den 80er Jahren, kann man diese Einschränkung jedoch umgehen, indem fluoreszierende Materialien eingesetzt werden. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Polymerforschung haben nun entdeckt, dass aus Graphen bestehende Nano-Moleküle genutzt werden können, um diese Mikroskopie-Technik zu verbessern. Diese Nano-Moleküle bieten eine Reihe essentieller Vorteile gegenüber den bisher verwendeten Materialien, die die Mikroskopie-Technik noch vielfältiger einsetzbar machen.

Mikroskopie ist eine wichtige Untersuchungsmethode in der Physik, Biologie, Medizin und vielen anderen Wissenschaften. Sie hat jedoch einen Nachteil: Ihre...

Im Focus: Small particles, big effects: How graphene nanoparticles improve the resolution of microscopes

Conventional light microscopes cannot distinguish structures when they are separated by a distance smaller than, roughly, the wavelength of light. Superresolution microscopy, developed since the 1980s, lifts this limitation, using fluorescent moieties. Scientists at the Max Planck Institute for Polymer Research have now discovered that graphene nano-molecules can be used to improve this microscopy technique. These graphene nano-molecules offer a number of substantial advantages over the materials previously used, making superresolution microscopy even more versatile.

Microscopy is an important investigation method, in physics, biology, medicine, and many other sciences. However, it has one disadvantage: its resolution is...

Im Focus: Mit künstlicher Intelligenz zum besseren Holzprodukt

Der Empa-Wissenschaftler Mark Schubert und sein Team nutzen die vielfältigen Möglichkeiten des maschinellen Lernens für holztechnische Anwendungen. Zusammen mit Swiss Wood Solutions entwickelt Schubert eine digitale Holzauswahl- und Verarbeitungsstrategie unter Verwendung künstlicher Intelligenz.

Holz ist ein Naturprodukt und ein Leichtbauwerkstoff mit exzellenten physikalischen Eigenschaften und daher ein ausgezeichnetes Konstruktionsmaterial – etwa...

Im Focus: Eine Fernsteuerung für alles Kleine

Atome, Moleküle oder sogar lebende Zellen lassen sich mit Lichtstrahlen manipulieren. An der TU Wien entwickelte man eine Methode, die solche „optischen Pinzetten“ revolutionieren soll.

Sie erinnern ein bisschen an den „Traktorstrahl“ aus Star Trek: Spezielle Lichtstrahlen werden heute dafür verwendet, Moleküle oder kleine biologische Partikel...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Chemnitzer Linux-Tage 2020: „Mach es einfach!“

18.11.2019 | Veranstaltungen

Humanoide Roboter in Aktion erleben

18.11.2019 | Veranstaltungen

1. Internationale Konferenz zu Agrophotovoltaik im August 2020

15.11.2019 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

3D-Landkarten der Genaktivität

21.11.2019 | Biowissenschaften Chemie

Rekord-Gammastrahlenblitz aus den Tiefen des Weltraums

21.11.2019 | Physik Astronomie

Gammablitz mit Ultra-Strahlkraft: MAGIC-Teleskope beobachten bisher stärksten Gammastrahlen-Ausbruch

21.11.2019 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics